• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 21.01.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Kriminalität durch Zuwanderer  |  03.01.2018  |  15:27 Uhr

Gewalt durch Flüchtlinge - Forscher für mehr Prävention

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Angesichts des Anstiegs von Gewalttaten in Deutschland haben Kriminologen eine bessere Integration junger Flüchtlinge gefordert.

Notwendig seien unter anderem Sprachkurse, Sport und Praktika sowie Betreuungskonzepte für ohne Familie eingereiste Jugendliche, schreiben die Autoren der im Auftrag des Bundesfamilienministeriums erstellten Studie.



Außerdem sei ein umfangreiches Programm für die freiwillige Rückkehr abgelehnter Asylbewerber notwendig. Seit 2015 steigt in der Polizeilichen Kriminalstatistik die Zahl der Gewalt-Straftaten wieder an. Zuvor gab es einen deutlichen Rückgang. In ihrem Gutachten untersuchen Christian Pfeiffer, Dirk Baier und Sören Kliem, ob dieser Anstieg mit dem hohen Zuzug von Flüchtlingen zu tun haben könnte.

Die Forscher kooperierten mit dem niedersächsischen Innenministerium, das in seiner Statistik Flüchtlinge als Tatverdächtige bei Gewaltdelikten gesondert auswertete. Demnach stieg zwischen 2014 und 2016 die Zahl der polizeilich registrierten Gewalttaten in Niedersachsen um 10,4 Prozent. Die Analyse dieser zu 83 Prozent aufgeklärten Straftaten ergab, dass der Anstieg zu 92,1 Prozent tatverdächtigen Flüchtlingen zuzurechnen war. Dazu zählten Asylbewerber, Asylberechtigte, Kontingentflüchtlinge, geduldete sowie illegal in Deutschland lebende Ausländer.

"Niedersachsen ist ein durchschnittliches Bundesland, die Ergebnisse sind deshalb in Teilen generalisierbar", sagte Co-Autor Baier von der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften am Mittwoch. Hintergrund ist den Kriminologen zufolge auch der große Anteil der 14- bis 30-Jährigen männlichen Zuwanderer. Diese Altersgruppe sei in jedem Land der Welt bei Gewalt- und Sexualdelikten deutlich überrepräsentiert.

Die Zunahme der Gewaltdelikte mit zugewanderten Tatverdächtigen war bereits in der im April in Berlin vorgestellten Polizeilichen Kriminalstatistik 2016 aufgefallen. Insgesamt war die Gesamtzahl der Straftaten im Vergleich zu 2015 aber konstant geblieben.

Als besonders auffällige Gruppe machten die Forscher Flüchtlinge aus nordafrikanischen Ländern mit schlechter Bleibeperspektive aus. Dagegen wurden Syrer, Iraker und Afghanen vergleichsweise selten auffällig. "Wer als Kriegsflüchtling für sich gute Chancen sieht, in Deutschland bleiben zu dürfen, wird bemüht sein, diese Aussichten nicht durch Straftaten zu gefährden", analysieren die Autoren der Studie "Flüchtlinge in Niedersachsen als Täter und Opfer von Gewalt".

Nach Auffassung der Gewerkschaft der Polizei (GdP) macht die neue Studie die Dringlichkeit einer gezielten Prävention deutlich. "Dort, wo jungen Männern kaum Perspektiven aufgezeigt werden, Bildungs- und Integrationsangebote fehlen, kommt es deutlich öfter zu Gewalttaten. Deshalb ist es wichtig, für junge Flüchtlinge beispielsweise mehr verpflichtende Sprachkurse, Praktika oder Betreuungskonzepte aufzulegen", sagte GdP-Chef Oliver Malchow.

Bei den vorsätzlichen Tötungsdelikten der tatverdächtigen Flüchtlinge wurden in Niedersachsen zu 8,9 Prozent deutsche Opfer registriert, bei den gefährlichen und schweren Körperverletzungen zu 25,8 Prozent. Diese Taten hätten vermutlich mit den beengten Wohnverhältnissen in Heimen und ethnischen und religiösen Spannungen dort zu tun, heißt es. Bei den Raubdelikten waren es zu 70,3 Prozent deutsche Opfer, bei den Vergewaltigungen und sexuellen Nötigungen zu 58,6 Prozent. Frühere Studien belegen, dass die Anzeigebereitschaft von Opfern bei fremden Tätern deutlich höher ist.

Flüchtlinge leben in Deutschland häufig in Männergruppen zusammen - ohne Partnerin, Mutter, Schwester oder andere weibliche Bezugsperson. "Überall wirkt sich negativ aus: der Mangel an Frauen", sagt dazu der ehemalige Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN), Christian Pfeiffer. Dieser Mangel erhöhe die Gefahr, dass junge Männer sich "an gewaltlegitimierenden Männlichkeitsnormen orientieren", schreiben die Autoren der Studie. Pfeiffer hält die Idee des Familiennachzugs deshalb für "nicht dumm".

Die Wissenschaftler plädieren außerdem für ein Einwanderungsgesetz, in dem klar geregelt ist, unter welchen Bedingungen Ausländer eingebürgert werden können: "Das schafft für sie einen starken Anreiz, sich engagiert um die Erfüllung der Einwanderungsvoraussetzungen zu bemühen."

Abgewiesene Asylsuchende benötigten mehr Unterstützung, wenn sie zurückkehren. Dafür müsse der Staat Projekte in den Heimatländern finanzieren. Pfeiffer forderte im "heute-journal" am Dienstagabend, Deutschland müsse viel Geld, nämlich etwa eine Milliarde Euro, für Rückkehr-Programme investieren.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am










Anzeige





Nachdem der gut zweistündige Einsatz am Zwiesel beendet war, mussten die Bergwachtretter auch noch die Hilfskräfte am Geigelstein unterstützen. − Foto: BRK/Leitner

Bei drei Lawinenabgängen in den Landkreisen Berchtesgadener Land, Rosenheim und Traunstein sind am...



"Wahnsinn, ist das geil": Oliver Polzer (r.) und Armin Assinger konnten den Sieg von Thomas Dreßen nicht fassen. – Screenshot ORF/Lakota

Kitzbühel-Sieger Thomas Dreßen ist nach seinem sensationellen Erfolg auf der Streif vom Rennleiter...



Wegen der Abgasaffäre werden weltweit 127.000 Fahrzeuge vom Autohersteller Audi zurückgerufen. −Symbolfoto: dpa

Audi muss nun auch Modelle mit V6-TDI-Motoren umrüsten. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat verpflichtende...



Auf schneeglatten Straßen ist es am Wochenende zu Unfällen gekommen. In Furth im Wald (Landkreis Cham) ist beispielsweise ein Lkw von der Straße abgekommen. In den Einsatzgebieten der Polizeipräsidien Oberbayern Süd und Niederbayern gab es keine Häufung. −Foto: Polizei

Schnee und Eis haben in Teilen Bayerns zu etlichen Unfällen geführt. Wie die Polizeipräsidien...



Alena Seehuber und Leopold Hintz erleben während ihrer sechsmonatigen Reise durch Mittelamerika den ein oder anderen Höhepunkt: Vier Vulkane haben sie bis jetzt schon bestiegen – und die Reise ist noch nicht zu Ende. Hier stehen die beiden auf dem Santa Ana in El Salvador in 2381 Metern Höhe. − Foto: privat

Nach der Schule weg. Zwölf Jahre Pauken, Regeln, Vorschriften und Stress hinter sich lassen und...





Null Sicht am Schießstand: Johannes Kühn musste beim Rennen der Männerstaffel in Oberhof zweimal unter besonders irregulären Bedingungen in den Anschlag gehen. − Foto: dpa/Martin Schutt

Dass beim Biathlon-Weltcup in Oberhof ausgerechnet Johannes Kühn in der Männerstaffel fast alles...



Künftig für Burghausen am Ball: Maurizio Scioscia, der in Heidenheim schon 2. Liga spielte. − Foto: dpa

Neuer Mann für Wacker Burghausen: Maurizio Scioscia (26) wird den Regionalligisten in den restlichen...



Daumen hoch: Anschieber Florian Bauer (links) und Pilot Pablo Nolte haben sich beim Europacup erneut sehr gut in Form gezeigt – was ihnen kurz vor dem Saison-Highlight noch mehr Selbstvertrauen geben sollte. − Foto: W. Bauer

Weitere Podestplätze im Zweier- und Viererbob hat Florian Bauer beim letzten Europacup-Wochenende...



Zwei Tore in 17 Einsätzen bejubelte Markus Mayer (rechts) beim FC Töging. Nach nur einem halben Jahr ist der Stürmer nun wieder weg. − Foto: Zucker

Zwei Abgänge meldet Fußball-Landesligist FC Töging: Markus Mayer und Marcel Erlinger haben den...



Es wird eine harte erste Woche für die Burghausener Spieler um Tim Sulmer, die am Montag erstmals wieder auf dem Platz standen. − Foto: Butzhammer

Der Ball rollt wieder an der Salzach – am Montagabend versammelte Wacker Burghausens Trainer...





Die Nachfrage zur Teilnahme am freiwilligen PFOA-Blutmonitoring im Landkreis Altötting ist wie erwartet hoch. − Foto: dpa

Die Nachfrage zur Teilnahme am freiwilligen PFOA-Blutmonitoring im Landkreis Altötting ist wie...



Am Amtsgericht in Miesbach hat ein Richter für ein Verfahren gegen einen Asylbewerber aus Afghanistan ein Kreuz abhängen lassen. −Symbolfoto: dpa

Für ein Verfahren gegen einen jungen Asylbewerber aus Afghanistan hat ein Richter am Amtsgericht...



Die CSU hat beschlossen, Straßenausbaugebühren abzuschaffen. −Symbolfoto: dpa

Neun Monate vor der Landtagswahl will die CSU die umstrittenen Straßenausbaubeiträge für Ortsstraßen...



Die "Piracher Tanzlmusi" wird beim "Hoagarten" für gemütliche Stimmung sorgen und gelegentlich auch zum Mitsingen einladen. − Foto: Gerlitz

Dass die Lichtmesszeit in Burgkirchen/Alz Ausstellungszeit ist, hat sich mittlerweile eingebürgert...



16 Fahrzeuge sind nach ersten Erkenntnissen in einen Unfall auf der A93 im Landkreis Kelheim verwickelt. Drei Menschen wurden verletzt. − Foto: Alexander Auer

Ein schwerer Unfall hat sich am Mittwochmittag auf der A93 im Landkreis Kelheim ereignet...