• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 20.02.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




UN wegen Eskalation alarmiert  |  06.02.2018  |  22:56 Uhr

Mindestens 70 Tote bei Luftangriffen in Syrien

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Bei einer der heftigsten Serien von Luftangriffen seit Wochen sind in einem Rebellengebiet nahe der syrischen Hauptstadt Damaskus nach Angaben von Aktivisten zahlreiche Zivilisten getötet worden.

Die Zahl der Opfer habe sich auf mindestens 70 erhöht, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Dienstag. Aktivisten berichteten von mindestens 82 Toten und zahlreichen Verletzten.



Die Vereinten Nationen zeigten sich angesichts der jüngsten Gewalt in dem Bürgerkriegsland alarmiert. UN-Vertreter beklagten, sie könnten tonnenweise bereitstehende humanitäre Hilfe wegen anhaltender Kämpfe und umständlicher Genehmigungsverfahren nicht verteilen. Mehr als 13 Millionen notleidende Menschen im Land brauchen solche Unterstützung.

Ost-Ghuta nahe Damaskus und die Provinz Idlib im Nordwesten Syriens gehören zu den letzten Gebieten Syriens unter Rebellenkontrolle. In den vergangenen Wochen war die Gewalt dort eskaliert. In Idlib haben die Kämpfe nach UN-Angaben fast 250 000 Menschen vertrieben. In Ost-Ghuta sind wegen einer Blockade der Regierung nach UN-Schätzungen rund 400 000 Menschen von der Außenwelt abgeschnitten. Weil kaum Hilfe in das Gebiet kommt, spielt sich dort nach Angaben von Hilfsorganisationen eine humanitäre Katastrophe ab.

Die Menschenrechtsbeobachter erklärten, Jets der syrischen Luftwaffe hätten mehrere Orte in der von Regierungstruppen eingeschlossenen Region Ost-Ghuta nahe Damaskus bombardiert. Ihnen zufolge handelt es sich um die höchste Opferzahl an einem Tag in Ost-Ghuta seit Beginn der Eskalation Ende Dezember.

Bereits am Montag waren dort bei Bombardierungen nach Angaben der Menschenrechtler mehr als 30 Zivilisten gestorben. Syrische und russische Jets flogen in den vergangenen Tagen auch in der ebenfalls von Regierungsgegnern kontrollierten Provinz Idlib im Nordwesten Syriens heftige Luftangriffe mit Dutzenden zivilen Opfern. Moskau unterstützt in dem Bürgerkrieg die Truppen der Regierung.

Die UN-Ermittlungskommission für Syrien kündigte an, sie werde Berichte über einen Angriff mit Chemiewaffen auf die von Rebellen gehaltene Stadt Sarakib im Nordwesten des Landes untersuchen. Rettungshelfer und Aktivisten werfen der Regierung vor, sie habe dort am Montag eine Bombe mit Chlorgas abgeworfen. Nach Angaben der Rettungsorganisation Weißhelme wurden dabei zwölf Menschen verletzt.

Auch die US-Regierung äußerste schwere Bedenken wegen des erneuten Verdachts auf den Einsatz von Giftgas. "Dies ist nach Berichten der sechste Vorfall dieser Art in den vergangenen 30 Tagen", heißt es in einer Stellungnahme der Sprecherin des US-Außenministeriums, Heather Nauert. Außenminister Rex Tillerson habe deutlich gemacht, dass am Ende Russland seit seiner Beteiligung an den Kämpfen für die Toten in Syrien Verantwortung zu tragen habe. "Indem Russland die syrische Regierung aus der Verantwortung nimmt, wird auch Russland seinen eigenen Verpflichtungen nicht gerecht", schrieb Nauert weiter. "Die Menschen in Syrien leiden. Der Rest der Welt sieht zu."

Ausmaß und Heftigkeit der Angriffe in Ost-Ghuta und in Idlib hätten "dramatisch zugenommen", teilte die UN-Ermittlungskommission mit. Die Luftangriffe hätten Berichten zufolge auch drei Klinken getroffen. "Diese Berichte sind äußerst verstörend und verhöhnen die so genannten "De-Eskalationzonen"", erklärte der Leiter der Kommmission, Paulo Pinheiro. Russland und der Iran als Verbündete der syrischen Regierung und die Türkei als Unterstützer der Opposition hatten im vergangenen Jahr mehrere solcher Zonen errichtet.

UN-Vertreter in Syrien verlangten umgehend eine mindestens einmonatige Kampfpause, um Millionen Menschen versorgen sowie Kranke und Verwundete retten zu können. Besonders in den belagerten und schwer erreichbaren Regionen gebe es seit Wochen keinen Zugang. Die meisten Gebiete in Syrien werden von Regierungsanhängern blockiert.

Der Januar sei ein verheerender Monat in Syrien gewesen, sagte Fran Equiza, Vertreter des UN-Kinderhilfswerks Unicef in Syrien. Fast 60 Kinder seien durch Kämpfe getötet worden. Am Sonntag sei ein von Unicef unterstütztes Krankenhaus in Maarat al-Numan im Nordwesten Syriens angegriffen worden und nun außer Betrieb.

Seit Ausbruch des Konflikts sind im syrischen Bürgerkrieg mehr als 400 000 Menschen ums Leben gekommen. Die Regierungstruppen konnten in den vergangenen Monaten große Geländegewinne erzielen.






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Ziffer 8 – Facebook-Plugins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am










Anzeige





Vor der ersten Bodenbearbeitung im Frühjahr werden Zwischenfrüchte, die nicht vollständig erfroren sind, oft mit Glyphosat beseitigt. − Foto: dpa

Während der kalten Jahreszeit tut sich auf den Feldern nicht viel. Eine Familie aus dem Stadtgebiet...



Der Tatort: In diesem Einfamilienhaus in Polling (Oberösterreich) soll ein Mann gestern seine Mutter erwürgt haben. Der Verdächtige wurde in Malching (Lkr. Passau) gefasst. − Foto: fotokerschi

Es klingt wie die Szene aus einem Krimi: Ein Mann, durchnässt und zitternd, nur mit T-Shirt und...



Weil er eine Kalbsleber geklaut hat, wurde ein Mann in München zu einer Geldstrafe in Höhe von 208.000 Euro verurteilt. − Foto: David Ebener/dpa

Ein Mann ist vom Münchner Amtsgericht wegen einer geklauten Kalbsleber zu einer Rekordgeldstrafe von...



So nicht! Auf landwirtschaftlichen Flächen, die schneebedeckt sind, darf keine Gülle ausgebracht werden. Die Düngeverordnung ist hierfür das verbindliche Regelwerk. − Foto: dpa

Viele Bauern warten jedes Jahr fast sehnsüchtig auf den Februar. Nachdem über die Wintermonate sich...



Wer krank ist, soll daheim bleiben, so der Medizinerrat – alleine schon aus Infektionsgründen. − F.: dpa

Fieber, Schüttelfrost, ein Gefühl, dass selbst der Griff zur Teetasse die Kräfte überfordert...





So jubelt ein Olympiasieger: Andreas Wellinger hat im südkoreanischen Pyeongchang Gold gewonnen. − Foto: dpa

Was für ein chaotisches Springen von der Normalschanze und welch ein Triumph für Andreas Wellinger...



Obenauf war Burghausen um Daniel Hofstetter im Test gegen Innsbruck. − Foto: Zucker

Am Samstag geht die Winterpause in der Regionalliga zu Ende, in Bayern höchster Amateurklasse rollt...



Musste erneut operiert werden: Bastian Grahovac − Foto: SV Wacker

Der SV Wacker Burghausen bestreitet am Freitag um 19.30 Uhr sein viertes Vorbereitungsspiel auf die...



Shakehands zur Begrüßung: Ralf Peiß, Sportlicher Leiter beim SV Erlbach, mit Nico Reitberger. Der 18-Jährige ist erst nächste Saison spielberechtigt. − Foto: Verein

Fußball-Landesligist SV Erlbach vermeldet zwei Neuzugänge. Einer davon ist allerdings erst für die...



Augen zu und durch: Erlbachs Tim Schwedes (vorne) im Kopfballduell mit Deniz Enes bei der 1:2-Niederlage von Erlbach im Test gegen Simbach. − Foto: Geiring

Die erste Niederlage im dritten Vorbereitungsspiel kassierte der Fußball-Landesligist SV Erlbach am...





Risse, Schlaglöcher und Eintiefungen prägen die B20 rund um Nonnreit. Für 1,9 Millionen Euro wird deswegen heuer saniert. − F.: Kleiner

Im nördlichen Bereich, zwischen Burghausen und Marktl, ist die B20 seit vergangenem Jahr in...



MdL Martin Huber hielt das programmatische Referat bei der CSU. Unterneukirchens Ortsvorsitzende Marianne Bichler (r.) und Frauenunions-Kreisvorsitzende Gisela Kriegl führten durch den Abend. − Fotos: Schwarz

Ans Eingemachte gehen – das gilt am Aschermittwoch als Tradition bei der CSU: Am Vormittag...



Ihren Spielwarenladen mit Charme und Geschichte gibt Christl Ruhland schweren Herzens auf. Gerne hätte sie das Geschäft am Vormarkt an einen Nachfolger übergeben, aber diesen gibt es nicht. − Fotos: luh

In der Trostberger Altstadt haben im vergangenen Jahr zwei Cafés eröffnet, Geschäftsleute haben ihre...



Dass Alkohol legal, Cannabis aber verboten ist, hält Dr. Thomas Rieder, Facharzt für Suchterkrankungen am Bezirksklinikum Mainkofen, aus wissenschaftlicher Sicht für nicht nachvollziehbar. − Foto: Schweighofer

Wenn man mit Dr. Thomas Rieder, Leitender Medizinaldirektor, durch die Station C8 am Bezirksklinikum...



Wirtschaftsexperte Hans-Werner Sinn. − Foto: Michael Kappeler/dpa

Der frühere Chef des ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, sieht die EU auf dem Weg in eine Transferunion...