• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 20.02.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Prüfauftrag ans Pentagon  |  07.02.2018  |  13:21 Uhr

Trump möchte Militärparade nach französischem Vorbild

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Wie China, Russland und Nordkorea will US-Präsident Donald Trump die Stärke seines Landes nun auch mit einer Militärparade zeigen. Er beauftragte das Pentagon mit der Planung einer Parade, wie seine Sprecherin Sarah Sanders am Dienstagabend (Ortszeit) mitteilte.

Trump sei ein großer Unterstützer der Streitkräfte. Er habe das Verteidigungsministerium deswegen darum gebeten, die Möglichkeit einer Feierlichkeit zu prüfen, bei der alle Amerikaner ihre Wertschätzung zum Ausdruck bringen könnten, sagte Sanders.

Der Wunsch nach einer Parade entstand bei Trump einem Bericht der "Washington Post" zufolge, als er bei dem Aufzug zum französischen Nationalfeiertag in Paris zu Gast war. "Der Marschbefehl lautete: Ich will eine Parade wie die in Frankreich", zitierte die Zeitung einen Mitarbeiter des Militärs, der nicht namentlich genannt werden wollte. Die Parade soll demnach noch in diesem Jahr stattfinden. Trump hatte im vergangenen Jahr auf Einladung von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron die traditionelle Militärparade auf den Champs-Élysées verfolgt. Von der dargebotenen militärischen Stärke zeigte er sich anschließend begeistert.

Ehemalige Top-Militärs der USA kritisierten im Sender CNN Trumps Plan. "Ich komme von dem Gedanken nicht los, dass es hierbei mehr um sein Ego als um alles andere geht. Ich meine: Wer ist jetzt der Raketenmann?", spielte John Kirby, Konteradmiral im Ruhestand und ehemaliger Sprecher des US-Außenministeriums unter Präsident Barack Obama, auf Trumps Rede vor den Vereinten Nationen an. Damals hatte Trump Nordkoreas autoritären Staatschef Kim Jong Un als "Raketenmann" bezeichnet. Ähnlich äußerte sich der Generalmajor im Ruhestand, Paul Eaton: Jede Parade sei nur dazu da, Trump zu ehren, nicht das Militär. Der Plan zeige die "autoritären Tendenzen" des Präsidenten.

Nordkorea plant indes seit Längerem eine große Parade für Donnerstag, dem 70. Jahrestag der Gründung seiner Armee. Satellitenbilder, die das Fachmedium 38 North auswertete, zeigen 13.000 Soldaten und rund 150 Militärfahrzeuge, die in der Hauptstadt Pjöngjang für das Großevent proben. Auch zum Geburtstag des Staatsgründers Kim Il Sung - dem nordkoreanischen "Tag der Sonne" - schickt die Regierung häufig Tausende Soldaten, Panzer und Raketenwagen durch die Hauptstadt. Kim Jong Un hat die Paraden mehrfach benutzt, um die Entwicklungen des nordkoreanischen Raketenprogramms der Welt zu präsentieren.

Militärparaden gehörten während des Kalten Krieges vor allem zum Standardrepertoire von realsozialistischen Ländern. Die DDR hielt in Ostberlin jährlich große Paraden ab. Heutzutage sind neben Nordkorea vor allem China und Russland dafür bekannt. China ließ große Paraden lange nur in mehrjährigen Abständen zum Nationalfeiertag am 1. Oktober abhalten. Doch unter Präsident Xi Jinping nimmt die Taktzahl zu - und auch neue Anlässe werden gefunden. Um das 70. Jubiläum der Kapitulation Japans im Zweiten Weltkrieg zu feiern, erlebte Peking im Jahr 2015 die bisher größte Parade des Landes. 12.000 Soldaten, 200 Flugzeuge und über 500 gepanzerte Fahrzeuge nahmen teil.

Russland begeht seinen wichtigsten Feiertag, den Tag des Sieges über Nazi-Deutschland im "Großen Vaterländischen Krieg", traditionell am 9. Mai mit großen Militärparaden im ganzen Land. Zehntausende Soldaten marschieren jedes Jahr unter den Augen von Staatsgästen und Weltkriegsveteranen über den Roten Platz in Moskau. Die Moskauer Parade zum 70. Jahrestag des Kriegsendes 2015 war eine der größten in der Geschichte Russlands. Damals zogen rund 16.000 Soldaten und rund 200 Einheiten Kriegstechnik, darunter Panzer und mit Atomsprengköpfen bestückbare Interkontinentalraketen, über das Kopfsteinpflaster vor dem Kreml; Kampfflugzeuge donnerten in Formation durch den Moskauer Himmel.

Frankreich ist nicht das einzige Land in Europa, das regelmäßig Militärparaden abhält. In Paris marschieren alljährlich zum Nationalfeiertag am 14. Juli, der die Erstürmung des berüchtigten Gefängnisses Bastille während der Französischen Revolution feiert, Soldaten über die Champs-Élysées. Im Vergleich zu Nordkorea, China und Russland sind diese Paraden aber eher klein: Im vergangenen Jahr nahmen gut 3700 Fußsoldaten und gut 200 Fahrzeuge daran teil.

In Großbritannien wird jedes Jahr an einem Samstag im Juni mit der Militärparade "Trooping the Colour" der Geburtstag der Queen gefeiert. Königin Elizabeth II. führte ihre Gardeeinheiten bis in die 1980er-Jahre noch selbst auf dem Pferd vom Buckingham-Palast die Prachtstraße "The Mall" hinunter zum zentralen Exerzierplatz. Zum Abschluss schaut sich die königliche Familie vom Balkon des Buckingham-Palasts aus an, wie Militärflugzeuge über das Schloss donnern.

In Italien marschiert das Militär jeden 2. Juni an den Kaiserforen in Rom. Mit der großen Parade wird die "Festa della Repubblica", der Nationalfeiertag Italiens, begangen. In Spanien findet immer am 12. Oktober, dem Nationalfeiertag, eine große Militärparade auf dem Madrider Prachtboulevard Paseo del Prado statt. In Finnland gibt es zwei Militärparaden pro Jahr, eine am Unabhängigkeitstag (6. Dezember) in Kuopio und eine am sogenannten Flaggentag (4. Juni). Auch in Griechenland und auf Zypern gibt es solche Militärparaden.

Wie groß die Parade in Washington werden soll, ist unklar. Doch eine Militärparade abzuhalten, sei generell "ein bisschen unter unserem Niveau", sagte Admiral a.D. Kirby. Eine Waffenschau sei einer Weltmacht nicht angemessen. Die letzte größere Militärparade in den USA liegt mehr als ein Vierteljahrhundert zurück. 1991 marschierten Soldaten nach dem ersten Irak-Krieg unter Präsident George Bush senior durch Washington, um den (ersten) Sieg über Saddam Hussein zu feiern.

Als mögliches Datum der neuen US-Parade nannte die "Washington Post" den nationalen Erinnerungstag (Memorial Day) am 28. Mai, den Nationalfeiertag am 4. Juli oder den Tag der Veteranen am 11. November. Das Verteidigungsministerium bevorzuge letzteren, weil er mit dem Ende des Ersten Weltkriegs 100 Jahre zuvor zusammenfalle, schrieb das Blatt.

Als Route bevorzuge Trump eine Strecke entlang der Pennsylvania Avenue, hieß es weiter. Diese verbindet das Weiße Haus mit dem Kapitol - und führt zudem am Trump International Hotel vorbei.






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Ziffer 8 – Facebook-Plugins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am










Anzeige





Vor der ersten Bodenbearbeitung im Frühjahr werden Zwischenfrüchte, die nicht vollständig erfroren sind, oft mit Glyphosat beseitigt. − Foto: dpa

Während der kalten Jahreszeit tut sich auf den Feldern nicht viel. Eine Familie aus dem Stadtgebiet...



Der Tatort: In diesem Einfamilienhaus in Polling (Oberösterreich) soll ein Mann gestern seine Mutter erwürgt haben. Der Verdächtige wurde in Malching (Lkr. Passau) gefasst. − Foto: fotokerschi

Es klingt wie die Szene aus einem Krimi: Ein Mann, durchnässt und zitternd, nur mit T-Shirt und...



Weil er eine Kalbsleber geklaut hat, wurde ein Mann in München zu einer Geldstrafe in Höhe von 208.000 Euro verurteilt. − Foto: David Ebener/dpa

Ein Mann ist vom Münchner Amtsgericht wegen einer geklauten Kalbsleber zu einer Rekordgeldstrafe von...



So nicht! Auf landwirtschaftlichen Flächen, die schneebedeckt sind, darf keine Gülle ausgebracht werden. Die Düngeverordnung ist hierfür das verbindliche Regelwerk. − Foto: dpa

Viele Bauern warten jedes Jahr fast sehnsüchtig auf den Februar. Nachdem über die Wintermonate sich...



Eisplatten, die während der Fahrt von Fahrzeug-Dächern auf die Straße fallen, können schwere Verkehrsunfälle zur Folge haben. −Symbolfoto: dpa

Eis und Schnee sorgen derzeit für glatte Straßen in der Region. Doch auch Eisplatten...





So jubelt ein Olympiasieger: Andreas Wellinger hat im südkoreanischen Pyeongchang Gold gewonnen. − Foto: dpa

Was für ein chaotisches Springen von der Normalschanze und welch ein Triumph für Andreas Wellinger...



Obenauf war Burghausen um Daniel Hofstetter im Test gegen Innsbruck. − Foto: Zucker

Am Samstag geht die Winterpause in der Regionalliga zu Ende, in Bayern höchster Amateurklasse rollt...



Musste erneut operiert werden: Bastian Grahovac − Foto: SV Wacker

Der SV Wacker Burghausen bestreitet am Freitag um 19.30 Uhr sein viertes Vorbereitungsspiel auf die...



Shakehands zur Begrüßung: Ralf Peiß, Sportlicher Leiter beim SV Erlbach, mit Nico Reitberger. Der 18-Jährige ist erst nächste Saison spielberechtigt. − Foto: Verein

Fußball-Landesligist SV Erlbach vermeldet zwei Neuzugänge. Einer davon ist allerdings erst für die...



Augen zu und durch: Erlbachs Tim Schwedes (vorne) im Kopfballduell mit Deniz Enes bei der 1:2-Niederlage von Erlbach im Test gegen Simbach. − Foto: Geiring

Die erste Niederlage im dritten Vorbereitungsspiel kassierte der Fußball-Landesligist SV Erlbach am...





Risse, Schlaglöcher und Eintiefungen prägen die B20 rund um Nonnreit. Für 1,9 Millionen Euro wird deswegen heuer saniert. − F.: Kleiner

Im nördlichen Bereich, zwischen Burghausen und Marktl, ist die B20 seit vergangenem Jahr in...



MdL Martin Huber hielt das programmatische Referat bei der CSU. Unterneukirchens Ortsvorsitzende Marianne Bichler (r.) und Frauenunions-Kreisvorsitzende Gisela Kriegl führten durch den Abend. − Fotos: Schwarz

Ans Eingemachte gehen – das gilt am Aschermittwoch als Tradition bei der CSU: Am Vormittag...



Ihren Spielwarenladen mit Charme und Geschichte gibt Christl Ruhland schweren Herzens auf. Gerne hätte sie das Geschäft am Vormarkt an einen Nachfolger übergeben, aber diesen gibt es nicht. − Fotos: luh

In der Trostberger Altstadt haben im vergangenen Jahr zwei Cafés eröffnet, Geschäftsleute haben ihre...



Dass Alkohol legal, Cannabis aber verboten ist, hält Dr. Thomas Rieder, Facharzt für Suchterkrankungen am Bezirksklinikum Mainkofen, aus wissenschaftlicher Sicht für nicht nachvollziehbar. − Foto: Schweighofer

Wenn man mit Dr. Thomas Rieder, Leitender Medizinaldirektor, durch die Station C8 am Bezirksklinikum...



Wirtschaftsexperte Hans-Werner Sinn. − Foto: Michael Kappeler/dpa

Der frühere Chef des ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, sieht die EU auf dem Weg in eine Transferunion...