• pnp.de
  • regioevent.de
  • heimatsport.de


pnp.de 17.10.2017



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Verdacht der Bestechung  |  12.10.2017  |  21:58 Uhr

Schock für Neymar-Club - Strafverfahren gegen PSG-Chef

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 72 / 422
  • Pfeil
  • Pfeil




Im FIFA-Korruptionsskandal ist einer der größten Global Player des Fußballs ins Visier der Behörden gerückt.

Gegen Nasser al-Khelaifi, der im Sommer Superstar Neymar für die Rekordablöse von 222 Millionen Euro zu Paris Saint-Germain gelotst hat, ist in der weltweiten Affäre ein Strafverfahren unter anderem wegen des Verdachts der Bestechung eingeleitet worden. Das teilte die Schweizer Bundesanwaltschaft (BA) mit.



Die Vorwürfe richten sich gegen den katarischen Geschäftsmann in dessen Rolle als Geschäftsführer der Sportrechtefirma BeIN Media Group. Demnach bestehe der Verdacht, dass der inzwischen für zehn Jahre gesperrte Ex-FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke im Zusammenhang mit der Vergabe von Medienrechten für die Weltmeisterschaften von 2026 und 2030 "nicht gebührende Vorteile" vom PSG-Präsidenten angenommen habe, wie die Bundesanwaltschaft mitteilte.

BEiN Media wies am Abend in einer Mitteilung alle Anschuldigungen der Bundesanwaltschaft zurück. "Das Unternehmen wird mit den Behörden voll kooperieren und ist zuversichtlich für die weitere Entwicklung dieser Untersuchung", hieß es.

Die FIFA legte zuvor in einer Stellungnahme eine Liste von Vereinbarungen über die Medienrechte für 2026 und 2030 vor. Demnach hat BeIN die Lizenzen für 24 Länder in Nordafrika, im Nahen Osten und am Persischen Golf inne.

Insgesamt führt die Behörde nach eigenen Angaben "im Fußball-Untersuchungskomplex" 25 Strafverfahren. Im Zuge der Sommermärchen-Affäre war unter anderen auch Franz Beckenbauer ins Visier der BA gerückt.

Die FIFA teilte mit, sie unterstütze "voll und ganz die Untersuchung" der Schweizer und der anderen Behörden. Die FIFA sei bei dieser Untersuchung "geschädigte Partei", betonte der Verband.

Schlüsselfigur der im März 2017 eingeleiten Untersuchungen ist Valcke, gegen den bei der BA ein weiteres Strafverfahren anhängig ist und der am Donnerstag verhört wurde. Der Franzose war erst am Mittwoch vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS wegen seiner Zehn-Jahres-Sperre durch die FIFA vorstellig. Dabei war es um Unregelmäßigkeiten beim Verkauf von WM-Tickets und Übertragungsrechten gegangen. Er habe immer im Interesse der FIFA gehandelt, rechtfertigte sich der einstige Vertraute von Ex-FIFA-Boss Joseph Blatter.

In dem neuen Fall ist neben al-Khelaifi auch ein weiterer namentlich nicht genannter Geschäftsmann betroffen. Konkret ermittelt die Schweizer Behörde neben dem Verdacht der Bestechung noch wegen Betrugs, der ungetreuen Geschäftsbesorgung sowie der Urkundenfälschung. In diesem Zusammenhang war es in Kooperation mit den Behörden in Frankreich, Griechenland, Italien und Spanien an verschiedenen Orten zu Hausdurchsuchungen gekommen. So wurden am Donnerstag unter anderem die Pariser Büros des TV-Senders BeIN Sports France durchsucht.

In den zurückliegenden Wochen sind die Ermittler offenbar auf genügend Material gestoßen, um ein Strafverfahren zu eröffnen. Dies dürfte ein schwerer Schlag für al-Khelaifi, von dem es zunächst keine öffentliche Stellungnahme zu den Vorwürfen gab, sein. Schließlich ist der Unternehmer gerade dabei, PSG als Weltmarke im Fußball zu etablieren. Neben Neymar war im Sommer auch der französische Jungstar Kylian Mbappé nach Paris gewechselt. Ein Transfer, der bis nächsten Sommer ein Volumen von 180 Millionen Euro erreicht. Damit hat PSG seit 2012 schon weit über eine Milliarde Euro dank der Geldgeber aus dem Golfstaat investiert. Die UEFA hat diesbezüglich auch Untersuchungen wegen des Verstoßes gegen das Financial Fairplay eingeleitet.

Seitdem sich die Schweizer Bundesanwaltschaft dem Korruptionssumpf bei der FIFA angenommen hat, stoßen die Ermittler immer wieder auf Verbindungen nach Katar. Schließlich laufen bereits seit geraumer Zeit Untersuchungen wegen Korruption bei den WM-Vergaben 2018 nach Russland und 2022 nach Katar. Im Jahr 2010 hatte die FIFA in einer skandalumwitterten Doppelvergabe die Turniere vergeben.

Seit dem WM-Zuschlag ist Katar noch aggressiver auf den Sportmarkt getreten. 2011 übernahm die Qatar Sports Investments den französischen Club PSG, als Statthalter des Emirs Hamad Ben Khalifa Al-Thani wurde al-Khelaifi eingesetzt, ein früherer Davis-Cup-Spieler. Der diplomierte Betriebswirt sonnt sich seither gerne in den teuer erkauften Erfolgen des Clubs, erst jüngst durfte er stolz das 3:0 von PSG gegen den deutschen Rekordmeister FC Bayern München bejubeln. Gut möglich, dass für ihn das sportliche Geschehen nun ein wenig in den Hintergrund rücken wird.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am










Anzeige





Eine Frau behauptet, von drei Männern im Burgkirchener Ortsteil Gendorf vergewaltigt worden zu sein. Die Polizei hat erhebliche Zweifel daran. − Foto: ckl

Wie ein Lauffeuer verbreitet sich aktuell eine Facebook-Meldung, wonach in der Nacht auf Montag im...



Vor der Kanareninsel Teneriffa - wie hier im Symbolbild - sind zwei deutsche Urlauber ertrunken. −Symbolfoto: dpa

Vor der Kanareninsel Teneriffa sind zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die...



Direkt an der von Winhöring nach Wald führenden Kreisstraße setzte Ballonpilot Bepperl Höhl am Sonntagabend sein Gefährt ab. Die Autofahrer hätten "ganz brav" reagiert, sagt er. − Foto: Deubelli

Eine gewisse "Coolness" wird Piloten seit jeher nachgesagt. Dass davon auch Ballonfahrer nicht...



Für den Mann, der in einen Weiher in Grassau gesprungen ist, kam jede Hilfe zu spät. −Symbolbild: Archiv PNP

Ein 30 Jahre alter Asylbewerber ist am Montag gegen 15 Uhr nach einem Sprung in den Reifinger Weiher...



In weiten Teilen Bayerns heulen am Mittwochvormittag die Sirenen. Wie das Innenministerium mitteilt, handelt es sich um einen Probealarm. −Symbolfoto: dpa

Es ist nur ein Probealarm: In weiten Teilen Bayerns heulen am Mittwoch ab 11 Uhr die Sirenen für...





CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach spricht sich gegen muslimische Feiertage in Deutschland aus. −Foto: dpa

Muslimische Feiertage in Deutschland? Für Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) wäre dies...



Noch immer ist bei drei der aus dem Nationalpark entlaufenen Wölfe nicht sicher, wo sie sich aufhalten. −Symbolbild: Karl-Heinz Paulus

Die Suche nach den entlaufenen Wölfen scheint für die Mitarbeiter des Nationalparks Bayerischer Wald...



53 Mal musste die Freiwillige Feuerwehr in Straubing seit Juni 2016 vergeblich zur Asylbewerberunterkunft am Bahnhof in Straubing ausrücken. Es handelte sich jedes Man um einen Fehlalarm. − Foto: Archiv Jäger

53 Mal ist die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Straubing seit Juni 2016 zu Alarmen in der...



Der Bundesinnenminister hat die Kontrollen für weitere sechs Monate verlängert. −Symbolbild: dpa

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat die Kontrollen an den deutschen Binnengrenzen für...



Im Streit um die deutsche Pkw-Maut wird Österreich eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) einbringen. −Symbolbild: dpa

Im Streit um die deutsche Pkw-Maut wird Österreich eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof...





Alexander Zugsbradl war bis Ende September 2016 Vorstand der Rottal-Inn-Kliniken. Mit seinem gehässigen Tweet gegen Seehofer sorgte er nun für einen Eklat. Am Mittwoch trat er als Geschäftsführer des Klinikums Ingolstadt zurück. − Foto: PNP

Der aktuelle Geschäftsführer des Klinikums Ingolstadt, Alexander Zugsbradl, ist am Mittwochabend von...



53 Mal musste die Freiwillige Feuerwehr in Straubing seit Juni 2016 vergeblich zur Asylbewerberunterkunft am Bahnhof in Straubing ausrücken. Es handelte sich jedes Man um einen Fehlalarm. − Foto: Archiv Jäger

53 Mal ist die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Straubing seit Juni 2016 zu Alarmen in der...



Dekan Peter Bertram (re.) spendete den Segen beim Gottesdienst in mittelalterlichem Flair. Katharina Hantschmann vom Kirchenvorstand (v.li.), Garchings Pfarrer Alexander Schmidt und Pfarrer Hans-Ulrich Thoma standen Pfarrerin Simone Rink dabei zur Seite. − Foto: Fischer

Göttlicher Beistand ist Simone Rink gewiss. Doch diesen wird die 52-Jährige vielleicht auch das ein...



In Bayern gibt es den meisten wilden Wald: Über zehn Prozent beträgt der nicht genutzte Anteil der Bayerischen Staatsforsten im Freistaat. − Foto: Bäumel-Schachtner

Nirgendwo gibt es so viel wilden Wald wie in Bayern. 81800 Hektar des Staatsforsts werden sich...



Der AlzChem-Unternehmenssitz in Trostberg. − Foto: luh

Als "sehr hilfreich für eine nachhaltig positive Unternehmensentwicklung" bezeichnet Ulli Seibel...







Anzeige
Professionelles Heimtraining für Zuhause: Mit einem Kettler Heimtrainer Fahrrad zielgerichtet die Ausdauer verbessern.










Konzert

17.10.2017 /// 19:30 Uhr /// Konzertrotunde im Königlichen Kurgarten /// Bad Reichenhall

Kammerkonzert: Violine und Klavier.
Standkonzert

17.10.2017 /// 19:30 Uhr /// Haus des Gastes /// Bayerisch Gmain

Musikkapelle Aufham.
Dienstagskonzert

17.10.2017 /// 19:30 Uhr /// Berufsfachschule für Musik (Max-Keller-Schule) /// Altötting

"Serenata de Guitarra Clásica 2017" mit Alfred Schillmeier (Gitarre). Der Eintritt ist frei, um...
mehr
Olaf Schubert & seine Freunde

18.10.2017 /// 20:00 Uhr /// republic /// Salzburg

Cirque du Soleil

18.10.2017 /// 20:00 Uhr /// Salzburgarena /// Salzburg

Menschen in Europa (MiE) - Die Zukunft der Automobilindustrie

19.10.2017 /// 18:00 Uhr /// Medienzentrum der Verlagsgruppe Passau (Atrium) /// Passau

Diskussionsrunde mit Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender VW AG, Matthias Wissmann, Präsident...
mehr
mehr