• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 23.11.2017



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Umbruch steht bevor  |  14.11.2017  |  14:57 Uhr

Nach WM-Aus stehen Azzurri vor Neuanfang

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 120 / 413
  • Pfeil
  • Pfeil




Nicht weniger als eine Revolution muss in Italiens Fußball her. Klar, Nationaltrainer Gian Piero Ventura wird gehen müssen. "Schuldig", befand "Tuttosport", nicht das einzige Blatt, das am Tag nach dem Debakel gegen Schweden den Kopf des Coaches forderte.

Aber reicht ein neuer Trainer allein, die tief gefallene Nationalmannschaft wieder aufzurichten? Und den schwer verletzten Stolz eines ohnehin in Politik und Wirtschaft gelähmten Landes wiederherzustellen? Nach 60 Jahren wieder eine Fußball-Weltmeisterschaft zu verpassen trifft die Italiener hart.



Wenige Stunden nach dem 0:0 im Playoff-Rückspiel gegen Schweden ist vom "Jahr Null", "Ende", "Desaster" und "Alptraum" die Rede. Die Fans fordern drastische Konsequenzen, nachdem das Team bei der Endrunde 2018 in Russland nicht dabei ist und erstmals seit 1958 nur WM-Zuschauer ist. Denn allen ist klar: Nach der bitteren Nacht im San Siro brauchen die Azzurri einen radikalen Neustart. Doch der folgt nicht prompt, auch wenn es zunächst so aussah.

Ventura sorgte - die Arme auf den Tisch gestützt, begleitet von schweren Seufzern - vor Journalisten am Montagabend mit einer Äußerung nur für Verwirrung: "Ich bin stolz, Teil der azurblauen Truppe gewesen zu sein." Auf Nachfrage, ob er zurückgetreten sei, sagte er: "Nein, weil ich noch nicht mit dem Präsidenten gesprochen habe." Das Ergebnis wiege aber aus sportlicher Sicht "zentnerschwer". Der italienische Verband FIGC kündigte für Mittwoch Konsequenzen.

Es waren dann die Spieler, die erste Entscheidungen trafen. Torwartlegende und Weltmeister Gianluigi Buffon verkündete unter Tränen seinen Abschied aus der Nationalmannschaft. Es sei schlimm, dass seine Karriere so ende. Der Mannschaft habe es einfach an "Energie und Klarheit" gefehlt, um ein Tor zu machen. Aber er betonte: "Wir haben nichts unterschätzt." Schweden reichte ein einziges Tor aus dem Hinspiel zum Triumph.

Auch die beiden anderen verbleibenden Weltmeister, Daniele De Rossi und Andrea Barzagli, machen Schluss. "Ich glaube, das ist die größte Enttäuschung meines Lebens", sagte Barzagli. De Rossi sprach von Begräbnis-Stimmung nach dem Spiel. "Dabei ist niemand gestorben", sagte er. "Es ist ein schwarzer Moment für unseren Fußball, und ein tiefschwarzer für uns Spieler."

Fast 15 Millionen Menschen verfolgten die Schmach an den Bildschirmen der Republik. Aber es scheint, als seien nun auch die sonst so temperamentvollen Fans von einer Lethargie erfasst worden, die ansonsten das politische Leben und die Wirtschaft in Italien lähmt. Die Parteien, allen voran die regierenden Sozialdemokraten, verlieren sich in internen Machtkämpfen. Die Wirtschaft ist zwar auf dem Weg der Besserung - doch gerade auf dem Arbeitsmarkt kann von Erholung noch nicht die Rede sein. Perspektivlosigkeit im Land, wohin man schaut.

In einer Bar in Rom war schon zu Beginn der Partie die Stimmung gedämpft. Aufregung bei den Zuschauern an den Tischen wollte nicht mal so recht in den letzten Spielminuten aufkommen, in denen es doch um alles ging. Bis auf einige Rauner und "Mammamia"-Ausrufe: Ruhe. "Ich habe erwartet, dass wir rausfliegen", sagte Giuseppe überraschend wenig enttäuscht. "Es ist so gelaufen und es ist kein Drama."

Hinter dem Spiel habe keine richtige Mannschaft gestanden. Der Trainer sei nicht der richtige. Giuseppes Freund Vassili meint, im italienischen Fußball gebe es zu viele Ausländer. Für die Italiener sei kein Platz. Eine ähnliche Aussage twitterte der Chef der fremdenfeindlichen Lega Nord, Matteo Salvini. "Zu viele Ausländer auf dem Feld, von den Junioren bis in die Serie A, und das ist das Resultat."

Für die Nationalmannschaft war bereits nach dem K.o. in der WM-Vorrunde 2014 gegen Uruguay ein Neustart beschworen worden. Schmerzt der jüngste Absturz nun genug, damit er wirklich vollzogen wird, Generationenwechsel inklusive? "Nicht zur WM zu fahren, ist wirklich etwas tragisches", sagte der 23-jährige Federico Bernardeschi von Juventus Turin. "Wir jungen Spieler müssen jetzt aber mit gutem Beispiel vorangehen und dieser Nationalmannschaft so viele Emotionen und Siege bringen wie möglich."

Die "Gazzetta dello Sport" präsentierte schon Kandidaten, die in Italiens Fußball die Revolution ausrufen sollen. Unter ihnen ist Carlo Ancelotti - nach der Entlassung beim FC Bayern wäre er frei. Als Ventura-Nachfolge werden auch Antonio Conte und Roberto Mancini gehandelt. Am Mittwoch sollte Italien klarer sehen, wer dem Land die "Revolution" ("Corriere dello Sport") bringen kann. Zumindest auf dem Rasen.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am










Anzeige





Die Polizei hat das Diebesgut fotografiert. − Foto: Polizei

Ein mutmaßliches Einbrecherduo, ein 28- und ein 27-jähriger Rumäne, ist am Samstag von der Polizei...



Bei dem Unfall in München wurden drei Personen schwer verletzt. −Fotos: dpa

Beim Zusammenstoß eines Johanniter-Einsatzfahrzeugs und eines Autos sind am Mittwoch in München drei...



Nach einem Streit in einer S-Bahn haben mehrere Jugendliche einen 63-jährigen Mann aus einer geöffneten S-Bahn-Tür geworfen. −Symbolfoto: dpa

Nach einem Streit in einer S-Bahn haben mehrere Jugendliche auf einen 63-Jährigen eingeschlagen und...



In der Marktler Bürgerversammlung äußerte sich Landrat Erwin Schneider erstmals öffentlich zur aktuellen Thematik. Einen ganzen Ordner dazu hatte sein Behördensprecher mitgebracht. − Foto: A. Kleiner

Zwei Wochen nach Bekanntwerden der PFOA-Bluttests in Emmerting hat sich erstmals auch Landrat Erwin...



Neben dem Wohnhaus des umstrittenen Thueringer AfD-Politikers Bjoern Hoecke ist am Mittwoch ein Ableger des Berliner Holocaust-Mahnmals errichtet worden

Das Kollektiv "Zentrum für politische Schönheit" (ZPS) hat auf einem Nachbargrundstück des Thüringer...





Islamfeindlichkeit ist in Bayern auch 2017 ein Problem. − Foto: Arno Burgi/dpa

Vor einigen Jahren waren islamfeindliche Aktionen noch eine seltene Ausnahme...



Viele Eltern bringen ihre Kinder mit dem Auto zur Schule. Weil es dadurch zu gefährlichen Verkehrssituationen gekommen ist, schieben Salzburger Schulen den "Elterntaxis" einen Riegel vor. −Symbolbild: dpa

Am liebsten würden die Eltern ihre Kinder wahrscheinlich direkt vor dem Klassenzimmer aus dem Auto...



Horst Seehofer (CSU) spricht neben Landesgruppenchef Alexander Dobrindt (r) und Generalsekretär Andreas Scheuer am Freitag in Berlin nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche aus der parlamentarischen Gesellschaft. Spitzenvertreter aus CDU, CSU, FDP und Grüne beraten bei den Jamaika Sondierungsgesprächen über die Aufnahme von Koalitionsverhandlung zur Bildung einer Regierung Foto: Michael Kappeler/dpa

Das Pokern war nervenzehrend. Die "Jamaikaner" rangen fast bis zum Morgengrauen...



Auch am Golfplatz in Piesing hat das Tier schon vorbei geschaut. − Foto: Tichatscheck

Seit Mittwoch ist ein drei Jahre altes Hochlandrind, das ursprünglich aus Niederbayern kommt...



 - dpa

Die FDP hat die Jamaika-Sondierungen mit CDU, CSU und Grünen nach vier Wochen abgebrochen...





Superschnell und supereinfach: Für Rahmdunkerl muss man nicht lange in der Küche stehen. Schmecken tun sie trotzdem. F.: Pledl

Bei wem schmeckt‘s am besten? Bei Oma natürlich! Früher standen Gerichte auf dem Tisch...



Wohl kaum jemals zuvor habe eine Infoveranstaltung in der Gemeinde ein so großes Echo gefunden, befand Bürgermeister Stefan Kammergruber am Dienstagabend angesichts des gewaltigen Andrangs in der Emmertinger Turnhalle. − Foto: Kleiner

Die Unsicherheit können sie den Bürgern nicht ausreden. Trotz aller Sachlichkeit...



Ungewöhnliche Namen für außergewöhnliche Kinder: Thorsten und Melanie Kronberger mit (v. l.) Levi, Silas und Nelio. − Foto: A. Kleiner

Ein Bild, das einem das Herz aufgehen lässt: Auf dem Wohnzimmersofa von Familie Kronberger liegen...



Neben dem Klettersteig "Zahme Gams" stürzte der Traunreuter an einem Aussichtspunkt (roter Pfeil) 70 Meter in die Tiefe. − Foto: www.bergsteigen.com

Es war bei weitem nicht die gefährlichste Bergtour seines Lebens, aber es sollte seine letzte sein...



Gute Nerven brauchen Pendler 2018, wenn der Streckenausbau der Neufahrner Kurve beginnt. Symbolfoto: dpa

In der Diskussion über den Schienenersatzverkehr für den im Sommer 2018 geplanten Streckenausbau der...







Anzeige
Professionelles Heimtraining für Zuhause: Mit einem Kettler Heimtrainer Fahrrad zielgerichtet die Ausdauer verbessern.