• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 15.12.2017



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Zugausfälle und Umleitungen  |  07.10.2017  |  17:32 Uhr

Deutsche Bahn nach Sturm "Xavier" in der Kritik

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken Fotostrecken Fotostrecke






Auch Tage nach dem heftigen Sturm über Norddeutschland leiden Bahnreisende unter den Schäden, die "Xavier" angerichtet hat. Die Bahn hoffte, dass die Aufräumarbeiten größtenteils Anfang der neuen Woche abgeschlossen sind, wie eine Sprecherin zur Deutschen Presse-Agentur sagte.

"Wir arbeiten mit Hochdruck, aber es gibt Unwägbarkeiten. Darum ist eine genaue Prognose leider derzeit noch nicht möglich." Seit Samstag rollen wieder Züge auf der wichtigen Ost-West-Verbindung zwischen Berlin und Hannover. Andere wichtige Strecken wie die von Berlin nach Hamburg waren weiterhin gesperrt.





In einer Bilanz listete die Bahn das Ausmaß der Schäden auf: Mehr als 1000 Streckenkilometer seien betroffen gewesen, an mehr als 500 Stellen habe es Beschädigungen gegeben, die von Bäumen auf den Gleisen oder den Oberleitungen bis zu umgeknickten Signal- und Oberleitungsmasten reichten. "Teilweise wurden die Fundamente der Oberleitungen aus dem Boden gerissen und mussten komplett neu gebaut werden. Zudem gab es weitere Bäume an den Strecken, die umzufallen drohten und gefällt werden mussten."

Damit warb die Bahn auch um Verständnis dafür, dass erst allmählich ein vollständiger Überblick über die Sturmfolgen entsteht: Die Strecken hätten teils mit Helikoptern inspiziert werden müssen. "Manchmal wurde auch erst vor Ort festgestellt, wie groß der Schaden tatsächlich ist. Dann mussten Prognosen wieder angepasst werden und es kam zu weiteren Verzögerungen - beispielsweise auf der Strecke Berlin-Hannover."

Angesichts dürftiger Informationen über Zugausfälle und -umleitungen muss die Bahn derweil heftige Kritik einstecken. "Wir leben in einem Zeitalter von Apps und digitaler Information und doch ist das Unternehmen Deutsche Bahn nicht in der Lage, seine Kunden ausreichend zu informieren", sagte der stellvertretende Vorsitzende der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) Klaus-Dieter Hommel am Samstag in Frankfurt am Main. Ähnlich äußerte sich der Fahrgastverband Pro Bahn. "Es hat einfach an Informationen gefehlt", sagte der Ehrenvorsitzende Karl-Peter Naumann der "Passauer Neuen Presse".

Der Sturm hatte am Donnerstag den Zugverkehr in der Nordhälfte Deutschlands lahmgelegt. Viele Reisende strandeten an Bahnhöfen. Weil die Aufräumarbeiten noch immer nicht abgeschlossen sind, soll die Strecke Hamburg-Berlin erst am Montag wieder befahrbar sein, hieß es. Den Reisenden werde eine Umleitung über Uelzen und Stendal angeboten. Die Verbindung Bremen-Hannover sollte ab Sonntag wieder aufgenommen werden.

Von Pro Bahn hieß es: "Wir haben alle Verständnis, dass kein Zugverkehr stattfinden kann, wenn Bäume auf die Schienen fallen oder Oberleitungen beschädigt werden." Es sei auch richtig, dass Züge nicht rollen, solange nicht klar ist, wo Bäume liegen. "Aber man muss dann auch sauber informieren. Das ist der Bahn nicht gelungen", sagte Naumann in der "Passauer Neuen Presse".

Die Bahn-Sprecherin sagte dazu: "Wir haben feste Prozesse und Konzepte, wie mit einer solchen Sondersituation umgegangen werden kann." Für die Mitarbeiter in den Bahnhöfen sei es eine schwierige Situation, wenn ihnen zum Beispiel an der Reiseinformation Hunderte Menschen gegenüberstünden. Man danke den Mitarbeitern für ihren großen Einsatz. "Aber es ist und bleibt eine schwierige Situation."

Reisende hätten die Möglichkeit, bis zum 15. Oktober auch zuggebundene Tickets einzusetzen. Tickets würden außerdem kostenfrei erstattet. Die Sprecherin bat Reisende, sich unter bahn.de oder über die DB-Navigator-App zu informieren. Züge und Personal seien nach wie vor nicht an den Stellen, an denen sie planmäßig eingesetzt werden könnten.

"In den Informationssystemen werden die Fahrpläne fortlaufend aktualisiert", teilte die Bahn mit. "Dennoch kann es noch kurzfristig zu Einschränkungen oder Änderungen kommen, so dass Kunden teilweise erst verzögert Informationen erhalten."

Hommel sagte, es sei für die Mitarbeiter beschämend, wenn sie den an den Bahnhöfen Gestrandeten oft nur unzureichend weiterhelfen könnten. "Wieder einmal fehlte es an den nötigen Informationen, wieder einmal war das Unternehmen Deutsche Bahn nicht in der Lage, mit seinen Kunden zu kommunizieren." Hommel forderte Änderungen.









Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am










Anzeige





In allen Wohnungen und Wohnhäusern in Bayern sind Rauchmelder vom 1. Januar 2018 an Pflicht. Foto: dpa

Rauchmelder retten Leben. Deshalb werden sie auch im Freistaat zur Pflicht. Mieter und Eigentümer...



Dem Schlag gegen den internationalen Drogenhandel gingen jahrelange Ermittlungen voraus. −Fotos: dpa

Mehr als fünf Tonnen Haschisch und Marihuana - dem Bayerischen Landeskriminalamt (LKA) ist nach...



An den bayerischen Außengrenzen kontrollieren Beamte der Bundespolizei bereits seit dem Herbst 2015. Joachim Herrmann fordert nun Kontrollen an den Außengrenzen im gesamten Bundesgebiet. −Symbolfoto: Polizei

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) fordert die Einführung von Grenzkontrollen an allen...



Auf einer Weihnachtsfeier in Langweid am Lech (Landkreis Augsburg) ist ein Mann ums Leben gekommen. Ein betrunkener Arbeitskollege war gestürzt und risse den 41-Jährigen in einen sechs Meter tiefen Treppenschacht mit. −Symbolfoto: Wolf

Eine Weihnachtsfeier ist im schwäbischen Langweid am Lech (Landkreis Augsburg) mit einem tödlichen...



Ein Chirurg hat in England bei Operationen seine Initialen in die Leber zweier Patienten gebrannt. −Symbolfoto: Maurizio Gambarini

Ein Chirurg hat in Großbritannien bei Operationen seine Initialen "SB" in die Lebern von zwei...





Sebastian Frankenberger erhält auch heute noch Morddrohungen. Foto: Jäger

Mehr als sieben Jahre nach dem Volksentscheid zum Rauchverbot erhält dessen Initiator Sebastian...



An den bayerischen Außengrenzen kontrollieren Beamte der Bundespolizei bereits seit dem Herbst 2015. Joachim Herrmann fordert nun Kontrollen an den Außengrenzen im gesamten Bundesgebiet. −Symbolfoto: Polizei

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) fordert die Einführung von Grenzkontrollen an allen...



Die Trafik– Österreichs Tabakladen – mit dem typischen Schild: Die Alpenrepublik belässt es bei ihren relativ laxen Rauchverbots-Regeln. – F.: dpa

Das für 2018 geplante absolute Rauchverbot in Österreichs Gaststätten soll nach dem Willen von ÖVP...



Eine runde Sache oder sexistisch? Die Bierfilzl-Posse geht in die zweite Runde. Nun musste das Hofbräuhaus Traunstein einen Beschwerdebrief des Deutschen Werberates beantworten. − Foto: red

Ring frei für Runde zwei im Bierdeckel-Streit! Nach dem Dilemma mit der "Emma" hat das Hofbräuhaus...



Die digitale Währung Bitcoin hat in den vergangenen Wochen eine enorme Wertsteigerung hingelegt. In Osterhofen hat im Oktober eines der ersten Bitcoin-Büros Bayerns eröffnet. Inhaber Alexander Bär berät dort Kunden, die in das Geschäft einsteigen möchten. − Foto: Roland Binder

Alexander Bär aus Osterhofen (Landkreis Deggendorf) ist einer der wenigen Bitcoin-Berater Bayerns...





Ein Wildschwein wurde am Montagabend bei Altötting von einem Auto erfasst. −Symbolfoto: dpa

Ein Wildschwein wurde am Montagabend bei Neuötting (Landkreis Altötting) von einem Auto erfasst und...



Das komplette Baugebiet mit den zwei Abschnitten auf beiden Seiten des Lazarus-Hofs (Mitte): Im Bereich rechts soll die Bebauung im Frühjahr beginnen, zur Straße hin ist eine Reihenhaus-Zeile vorgesehen. Was den Bereich links betrifft, so will der Stadtrat im Januar den Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan fassen. Zur Straße hin liegt das Angebot eines Burghauser Unternehmers für Geschosswohnungen vor, über das der Stadtrat heute befinden wird. −Pläne Dirtheuer/Repros Wetzl

Sehnsüchtig warten Bauinteressenten auf die Vergabe von Grundstücken im neuen Baugebiet...



Die digitale Währung Bitcoin hat in den vergangenen Wochen eine enorme Wertsteigerung hingelegt. In Osterhofen hat im Oktober eines der ersten Bitcoin-Büros Bayerns eröffnet. Inhaber Alexander Bär berät dort Kunden, die in das Geschäft einsteigen möchten. − Foto: Roland Binder

Alexander Bär aus Osterhofen (Landkreis Deggendorf) ist einer der wenigen Bitcoin-Berater Bayerns...



Rettungskräfte versuchen auf dem Pezid in Tirol einen Skifahrer aus einer Lawine zu befreien - ohne Erfolg: Der Mann aus Deutschland konnte nurmehr tot geborgen werden. − Foto: Dominik Bartl/www.newsmediaservice.de

Ein deutscher Skifahrer ist bei einem Lawinenabgang am Mittwoch in Tirol ums Leben gekommen...



Eine neue Laterne aus Birkenholz bezaubert die Besucher am Eingang zu Kloster. − Fotos: Maria Horn

Vielfältig sind die Veranstaltungen in der Adventszeit, um sich auf das Weihnachtsfest einzustimmen...