• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 19.01.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Hamburger Jung  |  07.12.2017  |  08:38 Uhr

Lagerfelds große Chanel-Schau in der Elbphilharmonie

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken Fotostrecken Fotostrecke






Er bleibt ein Hamburger Jung. "Hamburg gehört zu meinen Farben, die mich zu dem gemacht haben, was ich bin", sagte Designer Karl Lagerfeld nach seiner exklusiven Modenschau für Chanel am Mittwochabend in der Hamburger Elbphilharmonie.

Den Namen der Hansestadt spricht der seit Jahrzehnten in Paris lebende Maestro immer noch aus, wie das an der Waterkant üblich ist: "Hamburch". "Die Idee mit der Elbphilharmonie kam schon, als ich das Ding zum ersten Mal gesehen habe. Als ich die Baustelle und die Pläne gesehen habe. Wissen Sie, Berlin für Chanel ist nicht das Ideale. Und ich bin nun einmal Hamburger", erklärte er der Deutschen Presse-Agentur.





Und so huldigte er mit dieser - im Zeichen der Handwerkskunst der Ateliers stehenden - "Métiers dArt-Kollektion" der Hansestadt und ihrem spektakulären Gebäude. Wenn auch das französische Modehaus woanders schon aufwändige Dekorationen errichtete, blieb die Elphi unverändert. Die atemberaubende Architektur reichte als Kulisse. Zu Beginn der Schau spielte ein Kammerorchester den Shanty-Klassiker "La Paloma". Hans Albers ließ grüßen, auch bei den Entwürfen, die zunächst den Hafen beschworen. Die Models trugen Kapitäns-Look.

Chanel hat auch immer einige Männer dabei, und die wirkten wie erfahrene Seebären in ihren Zopfstrickvarianten des dunkelblauen Troyers, dem Wind- und Wetterpullover des Nordens. Die Frauen trugen dazu hochhackige Schuhe, Strickleggings und coole Seemanns-Rucksäcke. 

Doch es gab auch die diskrete bourgeoise Eleganz der Hanseatinnen mit feinen Tweedkostümen, mit breitem Matrosenkragen und gerne in britischen Karos. Oder als superelegante Smokings mit Culotte-Hosen und zarte schwarze Tüllkleider. Daneben ein Schuss Herbertstraße mit "leichten Mädchen" in kurzen Röckchen und etwas Glitzer.

Accessoire der Stunde war die "Prinz-Heinrich"-Mütze, feminin aufgemotzt durch lange schwarze Seidenbänder oder einen zarten schwarzen Schleier. "Der Schleier erinnert auch an den Nebel hier", sagte Lagerfeld. "Das Band mit der Schleife ist das, was man in Frankreich eine 'Casquette de Parité' nennt, halb Mann, halb Frau."

Es war das erste Mal, dass der Große Saal des Konzerthauses als Laufsteg genutzt wurde - eine besondere Premiere also. Die "Métiers d'Art" sind eine sogenannte "Zwischenkollektion". Sie werden jenseits der Fashion Weeks an besonderen Orten in Szene gesetzt. Vor drei Jahren etwa zog es Lagerfeld ins Salzburger Schloss Leopoldskron. In Hamburg bestand die Schwierigkeit vor allem im zeitlichen Ablauf. "Es ist nicht so schwierig, in einem Konzertsaal zu arbeiten", sagte Bruno Pavlovsky, Global President des Modebereichs bei Chanel. "Herausfordernd ist hier vor allem die Planung um den Konzertbetrieb herum." Der sollte schon am Tag danach wieder normal laufen. 

Am Mittwoch jedoch fand noch nicht einmal im Kleinen Saal ein Konzert statt. Ursprünglich sollte dort ein Barockorchester spielen, doch dies wurde auf den 23. Dezember verschoben. Und sogar das Parkhaus war für "normale Gäste" wegen Chanel gesperrt worden. Hamburg schien in einem regelrechten "Karl-Fieber". Schaulustige warteten in Menschentrauben vor der "Elphi", um einen Blick auf die prominenten Gäste zu erhaschen. Die fuhren allerdings in abgedunkelten Limousinen direkt in das Gebäude. Unter ihnen internationale Stars wie Hollywood-Schauspielerin Kristen Stewart und Oscar-Preisträgerin Tilda Swinton. Auch das frühere Supermodel Tatjana Patitz kam zur Schau wie auch Model und Schauspielerin Lily-Rose Depp, die 18jährige Tochter von Johnny Depp und Sängerin Vanessa Paradis. 

Am Ende hatte sich der ganze Aufwand gelohnt. Karl, die Mannequins und das Orchester wurden gefeiert. Und Lagerfelds neunjähriger Patensohn Hudson Kroenig, der bei der Schau als Model mitlief, turnte munter herum und rief: "It was fun". Es war ein großer Spaß. Doch bei aller Liebe zu seiner Geburtsstadt konnte sich Lagerfeld dann doch eine kleine Spitze über die Hamburger Kaufleute nicht verkneifen: "Ich kann die Pfeffersäcke verstehen. Im Grunde bin ich auch ein Pfeffersack. Nur bin ich nicht geizig." 









Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am










Anzeige





Am Mittwochabend war der Kreisbrandmeister auf dem Weg zu einem Einsatz im Landkreis Altötting von einer Straße abgekommen und schwer verletzt worden. − Foto: tb21

Die Meldung hat viele Leser betroffen gemacht: Am Mittwochnachmittag hatte ein Kreisbrandmeister aus...



Für Zigtausende Besucher bedeutet die Gerner Dult jedes Jahr Spaß pur. Für eine Krankenpflegeschülerin aber soll das Fest im vergangenen Jahr traumatisch geendet haben. − Foto: red

Es sollte ein lustiger Abend werden auf der Gerner Dult für eine Gruppe junger Schüler der...



Am Amtsgericht in Miesbach hat ein Richter für ein Verfahren gegen einen Asylbewerber aus Afghanistan ein Kreuz abhängen lassen. −Symbolfoto: dpa

Für ein Verfahren gegen einen jungen Asylbewerber aus Afghanistan hat ein Richter am Amtsgericht...



Das Auto wurde in der Nacht auf Donnerstag gestohlen. Die Polizei bittet um Hinweise. − Foto: Friso Gentsch/Archiv

Ein hochwertiger Audi A6 Avant ist seinem Besitzer in Nacht auf Donnerstag gestohlen worden...



Mindestens dreimal soll der junge Mann Heimspiele des SV Wacker besucht haben – trotz eines bundesweiten Stadionverbots. Wegen Hausfriedensbruchs stand er jetzt vor Gericht. − Foto: Butzhammer

Ein überraschendes Urteil hat das Altöttinger Amtsgericht am Donnerstagvormittag gegen einen Fan des...





Künftig für Burghausen am Ball: Maurizio Scioscia, der in Heidenheim schon 2. Liga spielte. − Foto: dpa

Neuer Mann für Wacker Burghausen: Maurizio Scioscia (26) wird den Regionalligisten in den restlichen...



Null Sicht am Schießstand: Johannes Kühn musste beim Rennen der Männerstaffel in Oberhof zweimal unter besonders irregulären Bedingungen in den Anschlag gehen. − Foto: dpa/Martin Schutt

Dass beim Biathlon-Weltcup in Oberhof ausgerechnet Johannes Kühn in der Männerstaffel fast alles...



Zwei Tore in 17 Einsätzen bejubelte Markus Mayer (rechts) beim FC Töging. Nach nur einem halben Jahr ist der Stürmer nun wieder weg. − Foto: Zucker

Zwei Abgänge meldet Fußball-Landesligist FC Töging: Markus Mayer und Marcel Erlinger haben den...



Es wird eine harte erste Woche für die Burghausener Spieler um Tim Sulmer, die am Montag erstmals wieder auf dem Platz standen. − Foto: Butzhammer

Der Ball rollt wieder an der Salzach – am Montagabend versammelte Wacker Burghausens Trainer...



Daumen hoch: Anschieber Florian Bauer (links) und Pilot Pablo Nolte haben sich beim Europacup erneut sehr gut in Form gezeigt – was ihnen kurz vor dem Saison-Highlight noch mehr Selbstvertrauen geben sollte. − Foto: W. Bauer

Weitere Podestplätze im Zweier- und Viererbob hat Florian Bauer beim letzten Europacup-Wochenende...





Am Amtsgericht in Miesbach hat ein Richter für ein Verfahren gegen einen Asylbewerber aus Afghanistan ein Kreuz abhängen lassen. −Symbolfoto: dpa

Für ein Verfahren gegen einen jungen Asylbewerber aus Afghanistan hat ein Richter am Amtsgericht...



2015 war eines der wirtschaftlich erfolgreichsten Jahre der Industriegemeinde überhaupt. Herausragend ist dabei der "Ausreißer" der Gewerbesteuer mit 15,62 Millionen Euro. −Grafik: Kämmerei

Der Gemeinderat hat sich mit der Abschlussrechnung für das Jahr 2015 befasst...



Schwer verletzt wurde ein 22-Jähriger bei einem Arbeitsunfall in Burgkirchen −Symbolfoto: Wolf

Mit schweren Verletzungen ist am Mittwoch ein Arbeiter nach einem Betriebsunfall im Burgkirchner...



Private Holzarbeiten laufen derzeit in den Straßen rund um Unterhadermark. Umgestürztes Holzwerk wird beseitigt, manche Bäume aus Gründen der Verkehrssicherheit gefällt. − Foto: Nöbauer

Seit ein paar Tagen wird die Stille im Ortsteil Unterhadermark immer wieder von den Geräuschen...



Artikel auf www.pnp.de können nun von den Lesern mit ihrem Facebook-Account kommentiert werden. −Screenshot: PNP

Mit einem neuen Kommentarsystem sind wir online in das Jahr 2018 gestartet. Seit Montag, 8...