• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 22.11.2017



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Milliardenverluste  |  17.07.2017  |  16:26 Uhr

Lada-Hersteller Avtovaz will mehr als 8000 Stellen streichen

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Der krisengeschüttelte russische Autobauer Avtovaz setzt seinen Sparkurs mit massiven Umstrukturierungen fort. Unklar blieb aber, ob der Konzern erneut in großem Umfang Stellen streichen wird.

Bis 2018 sollen mehr als 8000 Mitarbeiter entlassen werden, wie der Vertreter von Präsident Wladimir Putin im Föderationsbezirk Wolga, Michail Babitsch, in Moskau unter Berufung auf Avtovaz sagte. Der Konzern hingegen teilte mit, es seien keine klassischen Entlassungen geplant, doch sollten in den kommenden zwei Jahren mehrere Tausend Arbeiter in einen neuen Industriepark wechseln.



Avtovaz ist der Hersteller der Traditionsmarke Lada und Marktführer in Russland, kontrolliert wird das Unternehmen vom staatlichen Technologiekonzern Rostec sowie Renault-Nissan. Bereits in den vergangenen Jahren hatte der Konzern mit Sitz in Togliatti an der Wolga seine Mitarbeiterzahl von rund 100 000 auf etwa 40 000 reduziert, wie Industrieminister Denis Manturow früher gesagt hatte. Weitere "Optimisierungs-Pläne" hätten nur kosmetischen Charakter, sagte er der Agentur Interfax zufolge.

Präsidentenvertreter Babitsch sprach indes von einer Kürzung von 6000 Stellen in diesem Jahr sowie von 2200 im kommenden Jahr. "Uns ist sehr wichtig, dass die sozialen Garantien (...) eingehalten werden", sagte Babitsch Agenturen zufolge. Die Betroffenen müssten die Möglichkeit zur Umschulung und neue, gut bezahlte Jobs bekommen.

Avtovaz hatte bereits im Februar angekündigt, in diesem Jahr 740 Stellen zu streichen. Derzeit gebe es keine Pläne, diese Zahl zu erhöhen, teilte der Konzern als Reaktion auf Babitsch mit. Der Vorstandsvorsitzende Sergej Skworzow räumte der Agentur Tass zufolge aber ein, der Autobauer sei mit den Behörden über mögliche Subventionen für die Personalkosten im Gespräch.

Zugleich würden weiter Mitarbeiter pensioniert und es werde ein Programm umgesetzt zur Unterstützung des Personals, das zu anderen Arbeitgebern wechseln solle, hieß es aus Togliatti. Zuletzt seien bereits 800 Mitarbeiter zu einem neuen Industriepark versetzt worden. "Das Unternehmen plant eine stabile Entwicklung dieses Projekts, in den kommenden zwei Jahren sollen mehrere Tausend Menschen in neue Jobs wechseln." Der Industriepark gehöre zu Avtovaz, Details zur Struktur oder konkrete Zahlen nannte der Konzern aber nicht.

Erst im Januar hatte Avtovaz-Chef Nicolas Maure der Deutschen Presse-Agentur gesagt: "Dieses Jahr sind keine harten Maßnahmen geplant." Er hatte aber angedeutet, dass Mitarbeiter in andere Bereiche oder zu Partnerfirmen vermittelt werden könnten. Auch jetzt sagte Maure Interfax zufolge, es gebe an manchen Stellen zu viel und an anderen, etwa bei Zulieferern, zu wenig Personal. Der Konzern müsse darauf flexibel reagieren.

Avtovaz hatte seit Beginn der russischen Absatzkrise 2012 immer weniger Fahrzeuge verkauft sowie 2015 und 2016 Milliardenverluste verbucht. Seit Jahresbeginn zeichnet sich aber eine Trendwende auf dem Markt ab: Mit rund 140 000 Fahrzeugen verkaufte Lada 13 Prozent mehr Autos als im ersten Halbjahr 2016. Zum Jahr 2018 will der Konzern wieder schwarze Zahlen schreiben.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am











DAX
Chart
DAX 12.967,50 -1,52%
TecDAX 2.560,00 -0,92%
EUR/USD 1,1820 +0,74%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation






Anzeige





Die Polizei hat das Diebesgut fotografiert. − Foto: Polizei

Ein mutmaßliches Einbrecherduo, ein 28- und ein 27-jähriger Rumäne, ist am Samstag von der Polizei...



Bei dem Unfall in München wurden drei Personen schwer verletzt. −Fotos: dpa

Beim Zusammenstoß eines Johanniter-Einsatzfahrzeugs und eines Autos sind am Mittwoch in München drei...



Arbeiter platzieren Barrieren und Pflanzentröge aus Beton rund um den Münchner Marienplatz. Die sollen mögliche Terroranschläge mit Fahrzeugen – wie vergangenes Jahr in Berlin – verhindern. Ähnlich wird der Christkindlmarkt in Nürnberg geschützt. − Foto: dpa

Es traf Berlin mitten ins Herz: Fünf Tage vor dem Heiligen Abend raste der Tunesier Anis Amri...



Nach einem Streit in einer S-Bahn haben mehrere Jugendliche einen 63-jährigen Mann aus einer geöffneten S-Bahn-Tür geworfen. −Symbolfoto: dpa

Nach einem Streit in einer S-Bahn haben mehrere Jugendliche auf einen 63-Jährigen eingeschlagen und...



Eine junge Frau aus dem Landkreis Altötting ist an offener Lungentuberkulose erkrankt. − Foto: dpa

Die 20-jährige Frau aus Somalia, die in der Kreisklinik Altötting wegen offener Lungentuberkulose...





Islamfeindlichkeit ist in Bayern auch 2017 ein Problem. − Foto: Arno Burgi/dpa

Vor einigen Jahren waren islamfeindliche Aktionen noch eine seltene Ausnahme...



Viele Eltern bringen ihre Kinder mit dem Auto zur Schule. Weil es dadurch zu gefährlichen Verkehrssituationen gekommen ist, schieben Salzburger Schulen den "Elterntaxis" einen Riegel vor. −Symbolbild: dpa

Am liebsten würden die Eltern ihre Kinder wahrscheinlich direkt vor dem Klassenzimmer aus dem Auto...



Horst Seehofer (CSU) spricht neben Landesgruppenchef Alexander Dobrindt (r) und Generalsekretär Andreas Scheuer am Freitag in Berlin nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche aus der parlamentarischen Gesellschaft. Spitzenvertreter aus CDU, CSU, FDP und Grüne beraten bei den Jamaika Sondierungsgesprächen über die Aufnahme von Koalitionsverhandlung zur Bildung einer Regierung Foto: Michael Kappeler/dpa

Das Pokern war nervenzehrend. Die "Jamaikaner" rangen fast bis zum Morgengrauen...



Auch am Golfplatz in Piesing hat das Tier schon vorbei geschaut. − Foto: Tichatscheck

Seit Mittwoch ist ein drei Jahre altes Hochlandrind, das ursprünglich aus Niederbayern kommt...



 - dpa

Die FDP hat die Jamaika-Sondierungen mit CDU, CSU und Grünen nach vier Wochen abgebrochen...





Superschnell und supereinfach: Für Rahmdunkerl muss man nicht lange in der Küche stehen. Schmecken tun sie trotzdem. F.: Pledl

Bei wem schmeckt‘s am besten? Bei Oma natürlich! Früher standen Gerichte auf dem Tisch...



Aktivkohlefilter sollen Abhilfe schaffen beim PFOA-Problem. Seit 2009 sind die Filter beim Wasserzweckverband Inn-Salzach im Einsatz. Für Kastl und Neuötting sind weitere Anlagen in Planung und auch Burgkirchen plant mit dieser Variante. − Foto: Archiv Willmerdinger

Was genau hat es mit PFOA auf sich? Und kann man dem Wasser aus der Leitung noch trauen...



Eine junge Frau im Landkreis Altötting ist an offener Lungentuberkulose erkrankt. − Foto: dpa

Eine 20-jährige Frau aus Somalia, die im Landkreis lebt, ist an einer offenen Lungentuberkulose...



Bei einem Wildunfall in Kössen ist ein Hirsch vor ein Auto gesprungen und hat die Windschutzscheibe durchschlagen. Vater und Sohn im Auto wurden jeweils verletzt. − Foto: dpa

Abruptes Ende eines Skiausflugs für Vater und Sohn aus dem Landkreis Traunstein: Bei der Fahrt auf...



Mit der Beschränkung auf 7,5 Tonnen ist der Vorwegweiser an der Bundesstraße 20 auf Höhe Plattenberg bereits ergänzt worden. − Foto: Gerlitz

Bürger aus dem Burgkirchner Ortsteil Dorfen haben sich im Rathaus über zunehmenden Lastwagenverkehr...