• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 12.12.2017



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Insolvente Fluggesellschaft  |  07.10.2017  |  12:16 Uhr

Betriebsrat von Air Berlin rechnet mit Kündigungswelle

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Für die Beschäftigten der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin wird die Lage immer ernster: Der Betriebsrat stellt sich auf massenhafte Entlassungen ein.

Das geht aus einer Mitarbeiterinformation des Betriebsrats Nord hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorlag. In dem internen Papier heißt es: "Alle Mitarbeiter werden gekündigt!!!" Ziel sei es, die nötigen Verhandlungen noch im Oktober "final abzuschließen". Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung am Freitagabend darüber berichtet. Der Sprecher der Airline, Ralf Kunkel, wollte sich dazu nicht äußern.

Die Gewerkschaft Verdi kritisierte dies scharf: "Wir sind entsetzt und erwarten, dass Air Berlin zügig Stellung nimmt zu den Kündigungsvorwürfen. Man spielt nicht mit dem Schicksal von tausenden Beschäftigten!", sagte Christine Behle, Mitglied des Verdi-Bundesvorstandes, am Samstag.

Der Betriebsrat Nord vertritt unter anderem die Mitarbeiter der Verwaltung am Standort Berlin. Nach Angaben von Gewerkschaften sind das in der Hauptstadt etwa 1000 Mitarbeiter. Die "Bild"-Zeitung berichtete auf ihrer Internetseite, dass den Beschäftigten, die noch für den Flugbetrieb gebraucht würden, zum 28. Februar nächsten Jahres gekündigt werden solle.

Die bisher zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft mit mehr als 8000 Beschäftigten hatte Mitte August Insolvenz angemeldet. Vorerst geht der Flugbetrieb weiter, weil der Bund mit einem Kredit einsprang.

Der Betriebsrat empfiehlt in seinem Schreiben: "Alle Kollegen sollten zur Jobbörse gehen und/oder sich bei den entsprechenden Suchmaschinen (...) anmelden." Die Abwicklung von Air Berlin und der Arbeitsplätze werde "im Schweinsgalopp" umgesetzt. Zuvor sollen sich die Fronten zwischen der Geschäftsleitung und dem Betriebsrat verhärtet haben.

Nach dpa-Informationen will Air Berlin Anfang der kommenden Woche Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern führen. Zuletzt hatten Air Berlins Generalbevollmächtigter Frank Kebekus und Vorstandschef Thomas Winkelmann den Beschäftigten noch Hoffnung gemacht: Es gebe gute Kaufinteressenten für die Fluggesellschaft und sie könnten 80 Prozent der beschäftigten übernehmen.

Am Freitag war bekannt geworden, dass die Angebotsfrist für die Techniksparte der insolventen Fluggesellschaft zum zweiten Mal verlängert wurde. Angebote sind nun noch bis zur übernächsten Woche möglich, wie ein Sprecher sagte. Ursprünglich sollte die Frist Mitte September enden, dann an diesem Freitag.

Verdi hatte zudem mitgeteilt, man habe mit Air Berlin und deren Techniksparte einen sogenannten Rahmentarifsozialplan ausgehandelt. Damit seien die Voraussetzungen für eine Auffanglösung für die Beschäftigten geschaffen, so die Gewerkschaft. Die nun eingetretene Situation bezeichnete Gewerkschafterin Christine Behle als "absurd".

Eine Transfergesellschaft sei möglich, sagte Behle dem RBB - "allerdings fehlt das Geld, weil die Erwerber blockieren". Zugleich kritisierte sie, dass Air Berlin nicht bereit gewesen sei, die Frage der Finanzierung einer solchen Gesellschaft mit in die Verhandlungen mit Kaufinteressenten zu nehmen. "Offensichtlich wurden die Verhandlungen durch den Druck der Erwerber an dieser Stelle blockiert. Das ist verantwortungslos."

Kebekus und Winkelmann verhandeln mit der Lufthansa und mit Easyjet über den Verkauf, das Geschäft soll bis zum kommenden Donnerstag (12. Oktober) unter Dach und Fach gebracht werden. Die Lufthansa will insgesamt 93 der noch 134 Flugzeuge übernehmen, Easyjet 27 bis 30.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am











DAX
Chart
DAX 13.130,00 +0,05%
TecDAX 2.510,00 +0,06%
EUR/USD 1,1774 +0,01%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation






Anzeige





In der Oberpfalzkaserne in Pfreimd ist ein Autofahrer in den militärischen Sicherheitsbereich gefahren. Als der Fahrer flüchten wollte, schoss ein Soldat mehrmals auf das Auto. −Symbolfoto: dpa

Zwischenfall in der Oberpfalzkaserne in Pfreimd (Landkreis Schwandorf): Ein Wachsoldat hat am...



Die Trafik– Österreichs Tabakladen – mit dem typischen Schild: Die Alpenrepublik belässt es bei ihren relativ laxen Rauchverbots-Regeln. – F.: dpa

Das für 2018 geplante absolute Rauchverbot in Österreichs Gaststätten soll nach dem Willen von ÖVP...



Sebastian Frankenberger erhält auch heute noch Morddrohungen. Foto: Jäger

Mehr als sieben Jahre nach dem Volksentscheid zum Rauchverbot erhält dessen Initiator Sebastian...



Bei Hengersberg wurde der Straßenbelag der A3 erneuert. Die Freien Wählern sehen noch viel Handlungsbedarf auf der A3. − Foto: Birgmann

Viele Staatsstraßen in Bayern sind in einem desolaten Zustand, wie Informationen des Bayerischen...



Reichen sie sich bald die Hand für eine KoKo? Martin Schulz (SPD) und Angela Merkel (CDU). Foto: dpa

Eine Koalition mit Luft für etwas Opposition? So in etwa stellt sich eine wachsende Zahl von...





Die Sargpflicht soll in Bayern erhalten bleiben. −Symbolfoto: dpa

Die CSU ist weiter kategorisch gegen eine Abschaffung der Sargpflicht bei Beerdigungen...



Aufnahmen vom Nationalpark-Wolf sind dem Jäger Karl Bauernfeind gelungen. Er hielt den Moment fest, in dem er einen Hahn riss. − Foto: Bauernfeind

Da steht er, der Wolf. Nur wenige Meter von Karl Bauernfeind entfernt. Seelenruhig...



Das Vaterunser ist ein zentrales Gebet im Christentum und wurde in viele Sprachen übersetzt – an manchen Wortlauten regen sich Zweifel. −F. dpa

Frankreich hat zum ersten Adventssonntag den Text des Vaterunser geändert – statt der Bitte...



Eine runde Sache oder sexistisch? Die Bierfilzl-Posse geht in die zweite Runde. Nun musste das Hofbräuhaus Traunstein einen Beschwerdebrief des Deutschen Werberates beantworten. − Foto: red

Ring frei für Runde zwei im Bierdeckel-Streit! Nach dem Dilemma mit der "Emma" hat das Hofbräuhaus...



Große Augen kriegen Kinder, wenn der Nikolaus kommt (hier in Wallersdorf, Landkreis Dingolfing-Landau). Pädagogen versuchen, die Illusionen der Kinder so lange wie möglich zu wahren. − F.: Lengfelder

Gibt es Nikolaus und Christkind wirklich? Eine Kinder-Frage, die Lehrer und Erzieher in der...





2400 Gramm getrocknetes Marihuana, eine kleine Menge Amphetamine und eine Aufzuchtanlage beschlagnahmten die Polizisten. −Symbolfoto: dpa

Eine brisante Entdeckung machte die Polizei bei einem Einsatz in der Nacht auf Dienstag in Bad...



Die bayerische Mietpreisbremse ist ungültig - zumindest für die Zeit von Sommer 2015 bis Juli 2017. Das hat das Münchner Landgericht entschieden. Das Urteil könnte Signalwirkung für künftige Mieterstreitigkeiten haben. − Foto: dpa

Das Münchner Landgericht hat am Mittwoch die bayerische Mietpreisbremse in ihrer ursprünglichen Form...



Zum dritten Mal innerhalb kürzester Zeit ist es in einem Wohnhaus in Adlkofen (Landkreis Landshut)...



Das erste Album, die ersten Sticker-Tütchen: Als am Mittwoch die Ansichtsexemplare bei Familie Magerl eintrafen, war die Heimatzeitung mit dabei. Robert Magerl (links), Abteilungsleiter der FA Trostberg, und seine Frau Michaela zeigten sich angetan vom fertigen Produkt, das morgen auf den Markt kommt. Mit dabei: Sohn Maximilian, selbst Sticker-Star als Trostberger A-Junioren-Kicker, und Tochter Rebecca, die in der Vorab-Lieferung sogar schon ihr eigenes Konterfei entdeckte – als Damen- und Mädchenkoordinatorin der TSV-Fußballsparte. - Fotos: Thomas Thois

Was haben Welttorhüter Manuel Neuer und Trostbergs G-Junioren-Goalie Yigit Cetin gemeinsam...



Die Sargpflicht soll in Bayern erhalten bleiben. −Symbolfoto: dpa

Die CSU ist weiter kategorisch gegen eine Abschaffung der Sargpflicht bei Beerdigungen...