• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 23.11.2017



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Hochkonjunktur in Deutschland  |  14.11.2017  |  16:10 Uhr

Wirtschaft wächst unerwartet kräftig

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 80 / 279
  • Pfeil
  • Pfeil




Die deutsche Wirtschaft steuert 2017 auf das stärkste Wachstum seit sechs Jahren zu. Im dritten Quartal legte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) beflügelt vom Außenhandel und von steigenden Investitionen der Unternehmen unerwartet kräftig um 0,8 Prozent gegenüber dem Vorquartal zu.

Dies teilte das Statistische Bundesamt in einer ersten Schätzung mit. Ökonomen hatten im Schnitt mit einem geringeren Plus gerechnet.

"Einen so langen und gleichmäßigen Aufschwung hat Deutschland in den letzten Jahrzehnten nicht gesehen. Diese Bewegung reicht weit bis ins nächste Jahr hinein", sagte Dekabank-Chefvolkswirt Ulrich Kater.

Im zweiten Vierteljahr war die deutsche Wirtschaft um 0,6 Prozent gewachsen. Zum Jahresbeginn legte das BIP nach korrigierten Zahlen sogar um 0,9 Prozent zu.

Selbst wenn die Wirtschaft im vierten Quartal stagnieren sollte, würde das BIP im Gesamtjahr immer noch um 2,4 Prozent wachsen, rechnete ING-Diba-Chefvolkswirt Carsten Brzeski vor. Das wäre der höchste Wert seit 2011.

Impulse kamen in den Sommermonaten Juli bis September nach Angaben der Wiesbadener Behörde unter anderem vom Außenhandel, der von der Erholung der Weltwirtschaft profitierte. Die Exporte nahmen im dritten Quartal stärker zu als die Importe.

Auch Investitionen der Firmen in Ausrüstungen wie Maschinen schoben die Konjunktur an. "Nehmen die Unternehmen mehr Geld in die Hand, kann sich daraus ein sich selbst verstärkender Aufschwung entwickeln", sagte Thomas Gitzel, Chefökonom der VP Bank in Liechtenstein. "Derzeit scheint kaum ein Wölkchen den Konjunkturhimmel zu trüben."

Die Unternehmen waren laut dem Ifo-Institut zuletzt so zuversichtlich wie nie zuvor. "Die Stimmung in den deutschen Chefetagen hat ein neues Allzeithoch erreicht", sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest jüngst. "Die deutsche Wirtschaft steht unter Volldampf." Auch Finanzprofis sehen dies so. Im November stiegen die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten den dritten Monat in Folge, wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) mitteilte.

Die staatlichen und privaten Konsumausgaben lagen im dritten Quartal den Angaben zufolge dagegen in etwa auf dem Niveau des zweiten Vierteljahres. Die Verbraucher sind angesichts der historisch günstigen Lage auf dem Arbeitsmarkt und der Zinsflaute zwar weiter in Kauflaune. Zuletzt hatte nach Angaben der GfK-Konsumforscher die Preisentwicklung die Stimmung aber etwas gedämpft.

Im Oktober lag die Jahresinflation mit 1,6 Prozent unter dem September-Wert von 1,8 Prozent. Allerdings wurden vor allem Nahrungsmittel deutlich teurer - das macht sich unmittelbar bemerkbar.

Das Wirtschaftswachstum im Euroraum verlor im Sommer dagegen etwas an Schwung. Im dritten Quartal stieg das BIP in den 19 Ländern des gemeinsamen Währungsraums im Vergleich zum Vorquartal insgesamt um 0,6 Prozent, wie das europäische Statistikamt Eurostat in einer zweiten Schätzung mitteilte. Im Quartal davor war das Wachstum mit 0,7 Prozent noch etwas stärker ausgefallen.

Gegenüber dem Vorjahr stieg die Wirtschaftsleistung in Deutschland um 2,3 Prozent. Nach Einschätzung von Ökonomen wird der ungewöhnlich lange Aufschwung vorerst weitergehen. Zahlreiche Bank-Volkswirte und Wirtschaftsforscher hatten ihre Prognosen zuletzt heraufgesetzt. So trauen beispielsweise die "Wirtschaftsweisen" Deutschland 2017 ein Wachstum von 2,0 Prozent und im kommenden Jahr von 2,2 Prozent zu.

Am Dienstag legten Ökonomen von Banken und Versicherungen teils nach. "Aktuelle Wirtschaftsdaten wie der Ifo-Geschäftsklimaindex und die Kapazitätsauslastung in der Industrie sprechen klar für eine Fortsetzung der Hochkonjunktur", erklärte die Allianz.

Der Deutsche Industrie- und Handelkammertag (DIHK) mahnte, die künftige Bundesregierung müsse den ökonomischen Schwung für Reformen nutzen. Ganz oben auf der Prioritätenliste der Betriebe stünden der Bürokratieabbau und die Digitalisierung, erläuterte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben. "Denn während es konjunkturell richtig gut läuft, liegt strukturell einiges im Argen."








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am











DAX
Chart
DAX 12.967,50 -1,52%
TecDAX 2.560,00 -0,92%
EUR/USD 1,1815 -0,03%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation






Anzeige





Die Polizei hat das Diebesgut fotografiert. − Foto: Polizei

Ein mutmaßliches Einbrecherduo, ein 28- und ein 27-jähriger Rumäne, ist am Samstag von der Polizei...



Bei dem Unfall in München wurden drei Personen schwer verletzt. −Fotos: dpa

Beim Zusammenstoß eines Johanniter-Einsatzfahrzeugs und eines Autos sind am Mittwoch in München drei...



Nach einem Streit in einer S-Bahn haben mehrere Jugendliche einen 63-jährigen Mann aus einer geöffneten S-Bahn-Tür geworfen. −Symbolfoto: dpa

Nach einem Streit in einer S-Bahn haben mehrere Jugendliche auf einen 63-Jährigen eingeschlagen und...



In der Marktler Bürgerversammlung äußerte sich Landrat Erwin Schneider erstmals öffentlich zur aktuellen Thematik. Einen ganzen Ordner dazu hatte sein Behördensprecher mitgebracht. − Foto: A. Kleiner

Zwei Wochen nach Bekanntwerden der PFOA-Bluttests in Emmerting hat sich erstmals auch Landrat Erwin...



Neben dem Wohnhaus des umstrittenen Thueringer AfD-Politikers Bjoern Hoecke ist am Mittwoch ein Ableger des Berliner Holocaust-Mahnmals errichtet worden

Das Kollektiv "Zentrum für politische Schönheit" (ZPS) hat auf einem Nachbargrundstück des Thüringer...





Islamfeindlichkeit ist in Bayern auch 2017 ein Problem. − Foto: Arno Burgi/dpa

Vor einigen Jahren waren islamfeindliche Aktionen noch eine seltene Ausnahme...



Viele Eltern bringen ihre Kinder mit dem Auto zur Schule. Weil es dadurch zu gefährlichen Verkehrssituationen gekommen ist, schieben Salzburger Schulen den "Elterntaxis" einen Riegel vor. −Symbolbild: dpa

Am liebsten würden die Eltern ihre Kinder wahrscheinlich direkt vor dem Klassenzimmer aus dem Auto...



Horst Seehofer (CSU) spricht neben Landesgruppenchef Alexander Dobrindt (r) und Generalsekretär Andreas Scheuer am Freitag in Berlin nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche aus der parlamentarischen Gesellschaft. Spitzenvertreter aus CDU, CSU, FDP und Grüne beraten bei den Jamaika Sondierungsgesprächen über die Aufnahme von Koalitionsverhandlung zur Bildung einer Regierung Foto: Michael Kappeler/dpa

Das Pokern war nervenzehrend. Die "Jamaikaner" rangen fast bis zum Morgengrauen...



Auch am Golfplatz in Piesing hat das Tier schon vorbei geschaut. − Foto: Tichatscheck

Seit Mittwoch ist ein drei Jahre altes Hochlandrind, das ursprünglich aus Niederbayern kommt...



 - dpa

Die FDP hat die Jamaika-Sondierungen mit CDU, CSU und Grünen nach vier Wochen abgebrochen...





Superschnell und supereinfach: Für Rahmdunkerl muss man nicht lange in der Küche stehen. Schmecken tun sie trotzdem. F.: Pledl

Bei wem schmeckt‘s am besten? Bei Oma natürlich! Früher standen Gerichte auf dem Tisch...



Wohl kaum jemals zuvor habe eine Infoveranstaltung in der Gemeinde ein so großes Echo gefunden, befand Bürgermeister Stefan Kammergruber am Dienstagabend angesichts des gewaltigen Andrangs in der Emmertinger Turnhalle. − Foto: Kleiner

Die Unsicherheit können sie den Bürgern nicht ausreden. Trotz aller Sachlichkeit...



Ungewöhnliche Namen für außergewöhnliche Kinder: Thorsten und Melanie Kronberger mit (v. l.) Levi, Silas und Nelio. − Foto: A. Kleiner

Ein Bild, das einem das Herz aufgehen lässt: Auf dem Wohnzimmersofa von Familie Kronberger liegen...



Neben dem Klettersteig "Zahme Gams" stürzte der Traunreuter an einem Aussichtspunkt (roter Pfeil) 70 Meter in die Tiefe. − Foto: www.bergsteigen.com

Es war bei weitem nicht die gefährlichste Bergtour seines Lebens, aber es sollte seine letzte sein...



Gute Nerven brauchen Pendler 2018, wenn der Streckenausbau der Neufahrner Kurve beginnt. Symbolfoto: dpa

In der Diskussion über den Schienenersatzverkehr für den im Sommer 2018 geplanten Streckenausbau der...