• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 19.02.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Sinkende Verkäufe seit Trump  |  13.02.2018  |  16:02 Uhr

US-Waffenschmiede Remington kündigt Insolvenzantrag an

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 53 / 69
  • Pfeil
  • Pfeil




Der Waffenhersteller Remington leidet unter sinkenden Verkäufen - wie die gesamte US-Waffenindustrie seit der Wahl von Donald Trump.

Am Montag (Ortszeit) kündigte die Remington Company einen Antrag auf Gläubigerschutz an. Hohe Schulden und sinkende Nachfrage nach Pistolen und Gewehren zwingen das Unternehmen in die Insolvenz. Das Verfahren soll den Abbau des Schuldenbergs bei laufendem Geschäftsbetrieb ermöglichen.



Remington, gegründet im Jahr 1816, ist einer der ältesten Waffenhersteller und ein Urgestein der US-Industrie. Seit mehr als zweihundert Jahren macht die Firma Geschäfte mit tödlichen Schusswaffen und der dazugehörigen Munition. Remingtons Revolver prägten die Wildwest-Ära, heute umfasst die Produktpalette ein breites Waffenarsenal, darunter auch martialische Sturmgewehre wie die berüchtigten und hochumstrittenen "Bushmaster Rifles". Dass der Traditionsname Remington verschwindet, halten Branchenkenner für unwahrscheinlich. Doch an einer harten Sanierung dürfte kein Weg vorbeiführen.

Die US-Waffenindustrie leidet seit der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten unter sinkenden Verkäufen - obwohl dieser ein Freund der Branche ist. Experten erklären den Rückgang der Nachfrage mit weniger Furcht vor strikteren Waffengesetzen. Wegen der Aussicht auf strengere Regulierung hatten sich US-Amerikaner während der Amtszeit von Barack Obama und insbesondere während Trumps Wahlkampf mit der Rivalin Hillary Clinton in großem Stil mit Waffen eingedeckt.

Nach der Präsidentschaftswahl kehrte sich der Trend um, Analysten sprechen von einem "Trump Slump" (Trump-Abschwung). Diese Entwicklung lässt sich an einem deutlichen Rückgang der "NICS Background Checks" genannten Überprüfungen erkennen, die das FBI vor Waffenkäufen durchführt. Noch klarer wird sie in den Geschäftsberichten der großen US-Waffenhersteller. Bei den Branchenführern Smith & Wesson und Ruger brachen Absatz und Gewinn im vergangenen Jahr ein.

Remington erging es nicht besser. In den ersten neun Monaten 2017 sanken die Erlöse im Jahresvergleich um mehr als ein Viertel auf 466,7 Millionen Dollar (377,8 Mio Euro). Die Bilanz geriet in die roten Zahlen, unterm Strich fiel ein Verlust von 60,5 Millionen Dollar an. Im Vorjahr hatte es noch ein Plus von 19,1 Millionen Dollar gegeben. Die Ergebnisse für das vierte Quartal liegen noch nicht vor, doch die angekündigte Insolvenz spricht für sich.

Der Antrag auf Gläubigerschutz ist Teil eines mit Banken und Investoren vereinbarten Abkommens. Der Rettungsplan soll die Schulden auf einen Schlag um 700 Millionen Dollar senken und über hundert Millionen Dollar an neuem Kapital zur Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs aufbringen. Bislang gehört Remington der Beteiligungsgesellschaft Cerberus Capital Management. Der Private-Equity-Investor hatte das Unternehmen 2007 gekauft, wollte es aber eigentlich schon seit 2012 wieder loswerden.

Da sich kein Käufer fand, erfolgt der Eigentümerwechsel nun gezwungenermaßen über die Insolvenz. Im Rahmen des Verfahrens soll Remington von Kreditgebern übernommen werden. Der Geschäftsbetrieb werde nicht gestört, Rechnungen und Löhne würden weiterbezahlt, versichert Remington.

Probleme gab es schon länger. Remington wurde wegen angeblich defekter Gewehre und wegen des Schulmassakers in Sandy Hook im Jahr 2012 verklagt, bei dem unter anderem ein "Bushmaster"-Sturmgewehr des Herstellers eingesetzt wurde.

Cerberus hatte danach angekündigt, Remington verkaufen zu wollen - vergeblich. Für Cerberus-Chef Stephen Feinberg, einen prominenten Unterstützer Trumps, ist die Insolvenz auch deshalb eine bittere Niederlage.

Remington sitzt in Madison, North Carolina, und ist mit Fabriken in den Bundesstaaten New York, Kentucky und Alabama mit rund 3500 Mitarbeitern einer der größten US-Hersteller von Munition und Schusswaffen. Von 2015 bis 2016 hatte mit Colt bereits eine andere traditionsreiche US-Waffenfirma ein Insolvenzverfahren durchlaufen.






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Ziffer 8 – Facebook-Plugins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am











DAX
Chart
DAX 12.410,00 -0,34%
TecDAX 2.568,00 -0,39%
EUR/USD 1,2401 -0,12%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation






Anzeige





Die Bundespolizei hat am Münchner Flughafen verhindert, dass ein Mann mit seinen beiden Buben gegen den Willen der Mutter nach Tunesien ausreist. −Symbolfoto: Bundespolizei

Die Bundespolizei hat am Flughafen in München die Entführung zweier Kinder verhindert...



Die Behandlung von Kindern erfordert besondere Voraussetzungen, die Allgemeinkrankenhäuser in der Regel nicht erfüllen. Hier helfen Kinderkliniken weiter. − Foto: Symbolbild dpa/Patrick Pleul

Der 8. Februar 2018 wird den Eltern des 15 Monate alten Maximilian wohl ewig in Erinnerung bleiben...



Sieben Stunden verbrachte die damalige Gefängnispsychologin der JVA Straubing im April 2009 in der Gewalt eines Häftlings. Am Dienstag starb sie. −Symbolfoto: dpa

Fast neun Jahre ist das Gefängnis-Martyrium von Susanne Preusker her. Sieben Stunden lang befand...



Die Polizei in Landshut sucht nach zwei Männern, die im Stadtpark eine Frau überfallen haben −Symbolfoto: PNP

Eine Frau ist im Landshuter Stadtpark von zwei Männern überfallen worden. Das Duo forderte bei dem...



Dass Alkohol legal, Cannabis aber verboten ist, hält Dr. Thomas Rieder, Facharzt für Suchterkrankungen am Bezirksklinikum Mainkofen, aus wissenschaftlicher Sicht für nicht nachvollziehbar. − Foto: Schweighofer

Wenn man mit Dr. Thomas Rieder, Leitender Medizinaldirektor, durch die Station C8 am Bezirksklinikum...





So jubelt ein Olympiasieger: Andreas Wellinger hat im südkoreanischen Pyeongchang Gold gewonnen. − Foto: dpa

Was für ein chaotisches Springen von der Normalschanze und welch ein Triumph für Andreas Wellinger...



Obenauf war Burghausen um Daniel Hofstetter im Test gegen Innsbruck. − Foto: Zucker

Am Samstag geht die Winterpause in der Regionalliga zu Ende, in Bayern höchster Amateurklasse rollt...



Shakehands zur Begrüßung: Ralf Peiß, Sportlicher Leiter beim SV Erlbach, mit Nico Reitberger. Der 18-Jährige ist erst nächste Saison spielberechtigt. − Foto: Verein

Fußball-Landesligist SV Erlbach vermeldet zwei Neuzugänge. Einer davon ist allerdings erst für die...



Augen zu und durch: Erlbachs Tim Schwedes (vorne) im Kopfballduell mit Deniz Enes bei der 1:2-Niederlage von Erlbach im Test gegen Simbach. − Foto: Geiring

Die erste Niederlage im dritten Vorbereitungsspiel kassierte der Fußball-Landesligist SV Erlbach am...



DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke stellt Zweitliga-CEO René Rudorisch (r.) ein Bein: Das Banner, eine Hommage an den Film Dinner for one, zeigten Fans der Bietigheim Steelers. Es thematisiert die Verhandlungen um sportlichen Auf- und Abstieg. − Foto: Peter Hartenfelsner/imago

Wer das Geld hat, schafft an: So läuft es in der DEL, der höchsten deutschen Eishockeyliga...





Dass Alkohol legal, Cannabis aber verboten ist, hält Dr. Thomas Rieder, Facharzt für Suchterkrankungen am Bezirksklinikum Mainkofen, aus wissenschaftlicher Sicht für nicht nachvollziehbar. − Foto: Schweighofer

Wenn man mit Dr. Thomas Rieder, Leitender Medizinaldirektor, durch die Station C8 am Bezirksklinikum...



Wirtschaftsexperte Hans-Werner Sinn. − Foto: Michael Kappeler/dpa

Der frühere Chef des ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, sieht die EU auf dem Weg in eine Transferunion...



Am Stammsitz in Jandelsbrunn (Lkr. Freyung-Grafenau) investiert Knaus Tabbert gerade kräftig – links im Bild die neue Produktionshalle. − Foto: _Seidl

Die Knaus Tabbert GmbH wird als Börsenkandidat gehandelt, wie die PNP aus gut informierten Kreisen...



Die Polizei in Landshut sucht nach zwei Männern, die im Stadtpark eine Frau überfallen haben −Symbolfoto: PNP

Eine Frau ist im Landshuter Stadtpark von zwei Männern überfallen worden. Das Duo forderte bei dem...



Annegret Kramp-Karrenbauer soll neue Generalsekretärin der CDU werden. − Foto: dpa

CDU-Chefin Angela Merkel will die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer als...