• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 14.12.2017



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




43 780 Kilometern Abstand  |  12.10.2017  |  13:07 Uhr

Asteroid 2012 TC4 fliegt knapp an der Erde vorbei

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Näher als manche Satelliten: Der Asteroid 2012 TC4 hat die Erde am Morgen in relativ geringem Abstand passiert. Der Vorbeiflug sei wie berechnet pünktlich erfolgt, sagte Detlef Koschny von der Europäischen Raumfahrtagentur Esa im niederländischen Noordwijk.

Seinen erdnächsten Punkt erreichte das kosmische Geschoss um 7.41 Uhr mit rund 43 780 Kilometern Abstand. Zum Vergleich: Der Mond ist etwa 400 000 Kilometer entfernt. Geostationäre Satelliten fliegen in einer Höhe von knapp 36 000 Kilometern, einige Satelliten sind sogar noch wesentlich weiter entfernt von der Erde.

Die Beobachtungen am Donnerstag ermöglichten präzisere Angaben zur Größe des Himmelskörpers: Während man seinen Durchmesser anfangs auf etwa 10 bis 30 Meter schätzte, ging man später von 10 bis 12 Metern aus. Zudem dreht sich 2012 TC4 sehr schnell um sich selbst - etwa alle zwölf Minuten.

Von dem Vorbeiflug erhoffen sich Experten Erkenntnisse über künftige Asteroiden auf Kollisionskurs zur Erde. Es handelt sich laut Europäischer Raumfahrtagentur Esa um "eine exzellente Möglichkeit, die internationalen Fähigkeiten zur Erkennung und Verfolgung erdnaher Objekte zu testen". Laut Koschny hätten aufgrund von technischen Problemen aber nicht alle Teleskope funktioniert wie vorgesehen.

Ein Wiedersehen mit 2012 TC4 wird es erst im Jahr 2079 geben. Dann existiert laut Esa eine minimale Wahrscheinlichkeit, dass er die Erde trifft. Die Chance betrage nach aktuellen Berechnungen 1:15 000. Doch da der Asteroid auf seinem jetzigen Vorbeiflug von der Erde abgelenkt wurde, ändere sich die Wahrscheinlichkeit vermutlich noch mal deutlich. Der Asteroid war erstmals im Jahr 2012 von einem Observatorium auf Hawaii entdeckt worden.

Immer wieder geraten Asteroiden auf Kollisionskurs mit der Erde. Ein ähnlicher großer Himmelskörper wie 2012 TC4 hatte im Jahr 2013 rund um die russische Millionenstadt Tscheljabinsk schwere Stoßwellen ausgelöst. Etwa 1500 Menschen wurden verletzt, rund 7000 Gebäude beschädigt.

"Ein Fall wie in Tscheljabinsk kommt alle 40 bis 50 Jahre vor", sagte Asteroiden-Experten Rüdiger Jehn vom Europäischen Raumflugkontrollzentrum Esoc in Darmstadt. Ein Fall wie vor 108 Jahren, als ein 40 Meter großer Brocken aus dem All in Sibirien rund 2000 Quadratkilometer Wald vernichtete, passiere nur alle 300 Jahre.

Wenn sich ein großer und potenziell gefährlicher Himmelskörper der Erde nähert, hat man nach Einschätzung von Experten mit den aktuellen Kontrollmöglichkeiten in der Regel mehrere Jahre bis Jahrzehnte Vorlaufzeit, um Schutzmaßnahmen zu treffen.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am










Anzeige





6,60 Euro für einen Joint bekam der Mann von der Polizei rückerstattet. −Symbolbild: dpa

Die Münchner Polizei hat einem Mann 6,60 für einen Joint bezahlt, den sie ihm zuvor weggenommen...



Gibt es in diesem Jahr weiße Weihnachten? Sicher ist nichts. Aber der Blick in die Statistiken des Deutschen Wetterdienstes zeigt: Es sieht wahrscheinlich nicht gut aus. −Symbolbild: Archiv

Drinnen leuchtet der Christbaum, die Geschenke liegen darunter bereit, die Familie sing gemeinsam...



Eines der beiden Kängurus, die Polizisten in der Nacht auf Mittwoch in einem Auto in Passau entdeckt haben − Foto: Tierheim Passau

In der Nacht auf Mittwoch hat die Passauer Polizei in der Neuburger Straße eine Verkehrskontrolle...



Die digitale Währung Bitcoin hat in den vergangenen Wochen eine enorme Wertsteigerung hingelegt. In Osterhofen hat im Oktober eines der ersten Bitcoin-Büros Bayerns eröffnet. Inhaber Alexander Bär berät dort Kunden, die in das Geschäft einsteigen möchten. − Foto: Roland Binder

Alexander Bär aus Osterhofen (Landkreis Deggendorf) ist einer der wenigen Bitcoin-Berater Bayerns...



Rettungskräfte versuchen auf dem Pezid in Tirol einen Skifahrer aus einer Lawine zu befreien - ohne Erfolg: Der Mann aus Deutschland konnte nurmehr tot geborgen werden. − Foto: Dominik Bartl/www.newsmediaservice.de

Ein deutscher Skifahrer ist bei einem Lawinenabgang am Mittwoch in Tirol ums Leben gekommen...





Die Sargpflicht soll in Bayern erhalten bleiben. −Symbolfoto: dpa

Die CSU ist weiter kategorisch gegen eine Abschaffung der Sargpflicht bei Beerdigungen...



Sebastian Frankenberger erhält auch heute noch Morddrohungen. Foto: Jäger

Mehr als sieben Jahre nach dem Volksentscheid zum Rauchverbot erhält dessen Initiator Sebastian...



Aufnahmen vom Nationalpark-Wolf sind dem Jäger Karl Bauernfeind gelungen. Er hielt den Moment fest, in dem er einen Hahn riss. − Foto: Bauernfeind

Da steht er, der Wolf. Nur wenige Meter von Karl Bauernfeind entfernt. Seelenruhig...



Das Vaterunser ist ein zentrales Gebet im Christentum und wurde in viele Sprachen übersetzt – an manchen Wortlauten regen sich Zweifel. −F. dpa

Frankreich hat zum ersten Adventssonntag den Text des Vaterunser geändert – statt der Bitte...



Die Trafik– Österreichs Tabakladen – mit dem typischen Schild: Die Alpenrepublik belässt es bei ihren relativ laxen Rauchverbots-Regeln. – F.: dpa

Das für 2018 geplante absolute Rauchverbot in Österreichs Gaststätten soll nach dem Willen von ÖVP...





Rauchmelder sind bald in allen Haushalten Pflicht. − Foto: dpa

Ab 1. Januar müssen alle Wohnungen – auch Einfamilienhäuser, Doppelhaushälften oder...



Auf dem Weg zur Burg gab es einiges zu entdecken – wie hier die "schwimmende Stadt".

Leicht beschneite Wege und Dächer der Holzbuden rund um die Stiftskirche sorgten für eine...



Ein Flutlicht für den A-Platz im Sportpark zahlt sich für den Verein ionsofern aus, als damit der B-Platz geschont und dessen Unterrhalt günstiger wird. − Foto: Fuchs

Der B-Fußballplatz des Sportparks ist fast alljährlich, wegen der großen Beanspruchung...



Siegfried Niedermeier mit einem seiner Lieblingsmodelle, einem Büssing aus den 50er Jahren. − Fotos: Traup (3), privat

Siegfried Niedermeier öffnet sein Schatzkästchen gerne. Eigentlich ist es kein Schatzkästchen mehr...



Tödlicher Unfall in Burghausen. − Foto: Timebreak21

Aus "verkehrsfremden Gründen" hat ein 64-jähriger Emmertinger am frühen Freitagmorgen gegen 6...