• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 20.01.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




33 Meter in der Tiefe  |  05.12.2017  |  07:00 Uhr

"Vertical Farming": Kräuterzucht im Weltkriegsbunker

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Der Ausflug ins Grüne führt an einem faustdicken Stahlkabel 33 Meter hinab in die Tiefe. Langsam ruckelt die Kabine abwärts, lässt den hektischen Großstadtdschungel mit seinen Betonfassaden und Fast-Food-Geschäften in West-London hinter sich zurück.

Es ist eine Reise in die Vergangenheit der Stadt - und zugleich in die Zukunft der Agrarwirtschaft. Ein sanfter Ruck durchfährt den Lift, als er am Boden ankommt.

Noch vor wenigen Jahren hätte man nur menschenleere Tunnel vorgefunden, ein Relikt aus dem Zweiten Weltkrieg, das sich wie ein wurmartiger Komplex unter der Metropole entlangzieht. Heute wachsen in den Bunkern, an diesem fast vergessenen Ort, sogenannte Microgreens - Gemüse und Kräuter, die in einem sehr frühen Stadium geerntet werden. Früher Accessoires für Food-Blogger und Fernsehköche, haben die geschmacksintensiven jungen Pflanzen längst Einzug in die lokalen Küchen gehalten.

"Seit 2014 ist die Popularität von Microgreens immer weiter gestiegen", erzählt Steven Dring (43), der zusammen mit seinem Schulfreund Richard Ballard die Firma Zero Carbon Food betreibt. Dabei schaltet er die neonpinken Leuchtstoffröhren ein, die den langen Gang des Luftschutzbunkers in ein kühles, aseptisches Licht tauchen. "Sieht ein bisschen aus wie bei "Breaking Bad"", sagt er schmunzelnd, während er an den Regalen vorbeischreitet.

In ihnen wächst im Schein von LED-Lampen vieles, was man sich als Beilage oder im Salat gut vorstellen kann: Fenchel, Koriander, Wasabi und Senfblätter zum Beispiel. Der Prozess beginnt in einem Nebenraum, wo Mitarbeiter Teppichmatten mit Samen bestreuen und diese dann bei hoher Temperatur und Luftfeuchtigkeit im Dunkeln bis zu fünf Tage wachsen lassen. Die frühe Ernte sorgt dann für den besonders intensiven Geschmack.

Die Idee für die unterirdische Farm kam den beiden Gründern über einem Pint Bier. "Wir haben über globale Probleme wie das rapide Bevölkerungswachstum, Urbanisierungstrends und Umweltzerstörung philosophiert", erinnert sich Dring. Wer einen Blick in den Welt-Agrarbericht wirft, einen von 500 Wissenschaftlern im Auftrag der UN und der Weltbank verfassten Report, versteht das Ausmaß der Problematik. Den Experten zufolge werden bis zum Jahr 2050 etwa 80 Prozent der Weltbevölkerung, rund sieben Milliarden Menschen, in urbanen Ballungsräumen leben. Die industrielle Landwirtschaft im jetzigen Zustand wird auf Dauer kaum in der Lage sein, die Menschheit zu ernähren.

Die Gründer fragten sich: Wie können wir unbenutzten, urbanen Raum sinnvoll nutzen und in fruchtbares Land verwandeln? Die Antwort lieferte ihnen das Buch "The Vertical Farm" von Dickson Despommier. Der inzwischen emeritierte Professor für Umweltgesundheit und Mikrobiologie an der Columbia University in New York City entwickelte das Konzept der "vertikalen Landwirtschaft" 1999 zusammen mit Studenten. 

Die Briten waren begeistert von der Idee, die eine tragfähige Landwirtschaft direkt im Zentrum moderner Großstädte machbar scheinen ließ. "Wir wollten dort anbauen, wo unsere Produkte auch konsumiert werden können: direkt in der Stadt", sagt Steven Dring. So spart man sich lange Transportwege und reduziert den Kohlendioxid-Ausstoß - daher auch der Firmenname. In manchen Ländern wird das Modell längst erfolgreich umgesetzt, wie etwa in Singapur oder den Vereinigten Staaten. Auch in Japan boomt der Trend seit der Reaktorkatastrophe in Fukushima 2011, da Konsumenten beim Anbau in abgeschlossenen Biosystemen keine Angst vor radioaktiver Strahlung zu haben brauchen. "Zu sehen, wie weit sich die Idee in den letzten 18 Jahren verbreitet hat, ist bemerkenswert", sagt Despommier.

Eine Anwendbarkeit des Konzepts auf Deutschland sehen viele Experten und Trendforscher jedoch kritisch. "Das liegt vor allem an der verhältnismäßig geringen Bevölkerungsdichte, den fortschrittlichen Agrarstrukturen und der flachen geografischen Beschaffenheit", erklärt Trendforscher Kamuran Sezer vom futureorg Institut. Eine sinnvollere Alternative sei das Urban Gardening, also die gärtnerische Nutzung städtischer Flächen innerhalb von Siedlungsgebieten oder in deren direktem Umfeld.

Für die britischen Unternehmer scheint sich die Investition in die Tiefe auszuzahlen: Rund 5000 Packungen Bunkergemüse liefern sie täglich aus, in einigen Monaten wollen sie schwarze Zahlen schreiben. Damit wären sie nach eigenen Angaben die erste vertikale Farm in Europa, die Gewinn abwirft. Eigentlich ein Grund zum Feiern - stünde da nicht die Sorge um den nahenden Brexit im Raum.

"Leider sitzen wir im Moment wie fast alle Unternehmer im Dunkeln", sagt Steven Dring. "Die finanzielle Unsicherheit verschreckt Kunden und Investoren", erzählt er. Dabei habe man es als Start-Up in Großbritannien schon schwer genug. Zudem kommen rund 70 Prozent seiner Mitarbeiter aus dem europäischen Ausland. "Meine Kollegen fragen sich, was aus ihren Familien, ihren Wohnungen und Jobs werden soll", fügt er sichtlich besorgt hinzu.

Das Schlimmste sei jedoch, dass das Unternehmen Subventionen aus Brüssel verlieren wird. "Horizon 2020", das größte Förderprogramm für Forschung und Entwicklung der EU, fällt 2019 mit dem EU-Austritt weg. Wie es danach weitergehen soll, hängt dann ganz vom Umsatz und von Investorengeldern ab. "Wir hoffen einfach auf das Beste", sagt Dring. Dann schaltet er die Neonröhren aus. Es ist Nacht geworden im Luftschutzbunker.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am










Anzeige





Eine 20 Jahre alte Frau und ihre 16-jährige Schwester sind bei einem Autounfall in Oberbayern ums Leben gekommen. −Symbolfoto: Wolf

Bei einem Autounfall auf schneeglatter Fahrbahn in Oberbayern sind zwei junge Schwestern getötet...



Der Lkw durchbrach den Gartenzaun eines Grunstücks und kam dort zum Stehen. − Foto: News5

Ein tragischer Verkehrsunfall mit einem Lkw hat sich am Freitagabend in Kelheim ereignet...



Gleich in der ersten Dschungelprüfung griff RTL in die Vollen - und servierte Kamelhirn und Straußenfuß. − Foto: MG RTL D / Stefan Menne

Er hat wieder begonnen: Der alljährliche Untergang des Abendlandes - das Dschungelcamp...



Der neue oberbayerische Skiheld Thomas Dreßen: Thomas Dreßen auf Garmisch-Partenkirchen. − Foto: dpa

Thomas Dreßen hat die Abfahrt von Kitzbühel und damit das wichtigste Rennen im alpinen Ski-Weltcup...



Die Inzeller Ballonwoche wird am Sonntag, 21. Januar, ab Einbruch der Dunkelheit eröffnet. Beim "Meet and Greet" mit den Ballonteams haben Besucher die Möglichkeit zur Buchung einer Mitfahrgelegenheit. − Foto: Helmut Wegscheider

Was ist am Wochenende in der Region geboten? Ob Kabarett, Konzert, Sportevent...





Künftig für Burghausen am Ball: Maurizio Scioscia, der in Heidenheim schon 2. Liga spielte. − Foto: dpa

Neuer Mann für Wacker Burghausen: Maurizio Scioscia (26) wird den Regionalligisten in den restlichen...



Null Sicht am Schießstand: Johannes Kühn musste beim Rennen der Männerstaffel in Oberhof zweimal unter besonders irregulären Bedingungen in den Anschlag gehen. − Foto: dpa/Martin Schutt

Dass beim Biathlon-Weltcup in Oberhof ausgerechnet Johannes Kühn in der Männerstaffel fast alles...



Zwei Tore in 17 Einsätzen bejubelte Markus Mayer (rechts) beim FC Töging. Nach nur einem halben Jahr ist der Stürmer nun wieder weg. − Foto: Zucker

Zwei Abgänge meldet Fußball-Landesligist FC Töging: Markus Mayer und Marcel Erlinger haben den...



Es wird eine harte erste Woche für die Burghausener Spieler um Tim Sulmer, die am Montag erstmals wieder auf dem Platz standen. − Foto: Butzhammer

Der Ball rollt wieder an der Salzach – am Montagabend versammelte Wacker Burghausens Trainer...



Daumen hoch: Anschieber Florian Bauer (links) und Pilot Pablo Nolte haben sich beim Europacup erneut sehr gut in Form gezeigt – was ihnen kurz vor dem Saison-Highlight noch mehr Selbstvertrauen geben sollte. − Foto: W. Bauer

Weitere Podestplätze im Zweier- und Viererbob hat Florian Bauer beim letzten Europacup-Wochenende...





Die Nachfrage zur Teilnahme am freiwilligen PFOA-Blutmonitoring im Landkreis Altötting ist wie erwartet hoch. − Foto: dpa

Die Nachfrage zur Teilnahme am freiwilligen PFOA-Blutmonitoring im Landkreis Altötting ist wie...



Am Amtsgericht in Miesbach hat ein Richter für ein Verfahren gegen einen Asylbewerber aus Afghanistan ein Kreuz abhängen lassen. −Symbolfoto: dpa

Für ein Verfahren gegen einen jungen Asylbewerber aus Afghanistan hat ein Richter am Amtsgericht...



Die "neue" Feuerwehr, von links: Walter Haider, Andreas Spermann, Georg Remmelberger, Matthias Heuwieser, Benedikt Dittmann, Veronika Edhofer, Christian Weiser, Peter Pfaffenhuber, Immanuel Eberle und Michael Heuwieser.

Eine stark verjüngte Vorstandschaft ist das Ergebnis der Neuwahl auf der Jahreshaupt-versammlung der...



Die CSU hat beschlossen, Straßenausbaugebühren abzuschaffen. −Symbolfoto: dpa

Neun Monate vor der Landtagswahl will die CSU die umstrittenen Straßenausbaubeiträge für Ortsstraßen...



Die "Piracher Tanzlmusi" wird beim "Hoagarten" für gemütliche Stimmung sorgen und gelegentlich auch zum Mitsingen einladen. − Foto: Gerlitz

Dass die Lichtmesszeit in Burgkirchen/Alz Ausstellungszeit ist, hat sich mittlerweile eingebürgert...