• pnp.de
  • regioevent.de
  • heimatsport.de


pnp.de 20.10.2017



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Altötting/München/Regensburg  |  02.09.2016  |  07:56 Uhr

Zehn Jahre Papstbesuch: "Im Inneren bleibt Erinnerung lebendig"

von Karl Birkenseer

Lesenswert (2) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Einen begeisterten Empfang bereiteten die Menschen in Altötting Papst Benedikt XVI. am 11. September 2006. Vor Ort mit dabei: Papstsekretär Georg Gänswein (rechts neben Benedikt) und der damalige Passauer Bischof Wilhelm Schraml (ganz rechts). − Foto: G. Willmerdinger

Einen begeisterten Empfang bereiteten die Menschen in Altötting Papst Benedikt XVI. am 11. September 2006. Vor Ort mit dabei: Papstsekretär Georg Gänswein (rechts neben Benedikt) und der damalige Passauer Bischof Wilhelm Schraml (ganz rechts). − Foto: G. Willmerdinger

Einen begeisterten Empfang bereiteten die Menschen in Altötting Papst Benedikt XVI. am 11. September 2006. Vor Ort mit dabei: Papstsekretär Georg Gänswein (rechts neben Benedikt) und der damalige Passauer Bischof Wilhelm Schraml (ganz rechts). − Foto: G. Willmerdinger


Heute in einer Woche jährt sich der Beginn der Bayern-Reise von Papst Benedikt XVI. (89) zum zehnten Mal. Sein Bruder Georg Ratzinger (92), der frühere Regensburger Domkapellmeister, denkt im Gespräch mit der Heimatzeitung daran zurück.

Herr Domkapellmeister, Sie haben wieder mehrere Sommerwochen bei Ihrem Bruder, Papst emeritus Benedikt XVI., in Rom verbracht. Wie geht es Ihnen beiden gesundheitlich?

Georg Ratzinger: Optimistischerweise muss man sagen: Es geht uns beiden noch gut. Natürlich hinterlässt die vergangene Zeit ihre Spuren – die lässt keinen aus ...

Vom 9. bis 14. September 2006 hat Papst Benedikt XVI. seine bayerische Heimat besucht. Halten Sie und Ihr Bruder die Erinnerung daran lebendig?

Papstbruder Georg Ratzinger, unser Interviewpartner, feierte den Gottesdienst auf dem Kapellplatz in Altötting mit.–F.: dpa

Papstbruder Georg Ratzinger, unser Interviewpartner, feierte den Gottesdienst auf dem Kapellplatz in Altötting mit.–F.: dpa

Papstbruder Georg Ratzinger, unser Interviewpartner, feierte den Gottesdienst auf dem Kapellplatz in Altötting mit.–F.: dpa


Ratzinger: Die Erinnerung bleibt im Inneren lebendig, aber wir sprechen kaum drüber.

Der Besuch führte in die drei Heimat-Bistümer des Papstes: Passau, München, Regensburg. Warum wurden gerade diese drei Diözesen zur Heimat?

Ratzinger: In diesen Diözesen haben wir jeweils ein Stück unseres Lebens verbracht. In Marktl, das zum Bistum Passau gehört, ist mein Bruder 1927 geboren, und für mich sind mit dem Ort meine ersten Erlebnisse verbunden – ich selbst bin ja 1924 in Pleiskirchen auf die Welt gekommen. Tittmoning war auch eine wichtige Station – schon in der Erzdiözese München –, und dann kam Traunstein, wo wir sehr lange waren. Regensburg hat dann beruflich eine große Rolle gespielt, für meinen Bruder als Professor und für mich als Domkapellmeister.

Zum Taufstein in der Marktler Kirche Sankt Oswald führte Pfarrer Josef Kaiser den Papst und seinen Bruder. Hier war Joseph Ratzinger getauft worden. –F.: A. Kleiner

Zum Taufstein in der Marktler Kirche Sankt Oswald führte Pfarrer Josef Kaiser den Papst und seinen Bruder. Hier war Joseph Ratzinger getauft worden. –F.: A. Kleiner

Zum Taufstein in der Marktler Kirche Sankt Oswald führte Pfarrer Josef Kaiser den Papst und seinen Bruder. Hier war Joseph Ratzinger getauft worden. –F.: A. Kleiner


Der Besuch begann in München – nach der Fahrt vom Flughafen in die Innenstadt bezeichnenderweise vor der Mariensäule. War Ihrem Bruder das wichtig: Gleich zur Patrona Bavariae, zur Muttergottes, zu gehen?

Ratzinger: Auch wenn mein Bruder nicht an der Planung des Reiseablaufs beteiligt war – es war ihm ein Herzensanliegen, an der Mariensäule zu sein und Bayern erneut dem Schutz der Muttergottes anzuvertrauen.

Am Sonntag gab es in München-Riem einen großen Freiluft-Gottesdienst. Schon in der dortigen Predigt schlug der Papst das große Thema fast aller Predigten des Bayern-Besuchs und seines Pontifikats an: Glaube und Vernunft …

Ratzinger: Ja, denn es ist doch so, dass im allgemeinen Leben der Glaube an Boden verliert und das wissenschaftliche Denken ein Übergewicht bekommt. Als Theologe hat mein Bruder herausgearbeitet, dass zwischen beidem kein Widerspruch bestehen muss, sondern dass Glaube und Vernunft sich gegenseitig herausfordern und ergänzen.

Von München ging es nach Altötting – wieder zur Muttergottes – und nach Marktl. Auf dem Kapellplatz in Altötting gab es erneut einen großen Gottesdienst, an dem auch Sie teilnahmen. Woran erinnern Sie sich?

Ratzinger: Vorher war ich über Nacht bei den Kapuzinern im Kloster. Mein ständiger Begleiter war der heuer verstorbene Professor Franz Mußner. Wir beiden waren die Einzigen, die offiziell die Erlaubnis hatten, einen Stock mitzuführen. Stöcke und Schirme waren aus Sicherheitsgründen ja verboten, aber wir zwei durften – wir galten als ungefährlich. Der Gottesdienst war eine schöne und festliche Sache. Auf der Altartribüne hatte ich zwar zunächst einen Platz, der sehr der Sonne ausgesetzt war, aber der Professor Mußner hat mich dann zu sich hingeholt – dort war es schattiger.

Der Papst hatte eine Gabe für die Schwarze Madonna mit nach Altötting gebracht – seinen Kardinalsring, den Sie ihm einst geschenkt hatten. Können Sie den Ring beschreiben?

Ratzinger: Im Detail nicht mehr. Meine Schwester Maria und ich haben ihn 1977 beim Antiquitätenhändler Baumann in Regensburg gekauft. Ich weiß nur noch, dass der Ring einen kleinen Edelstein hatte, aber nicht mehr, welche Sorte. Der Ring war von Herzen gegeben, und mein Bruder hat ihn besonders geschätzt. Später hatte er ja seinen Papstring, und es kam die Frage auf, was mit dem Kardinalsring passieren würde, wenn mein Bruder einmal stirbt. Da wurde die Idee geboren, ihn der Muttergottes von Altötting zu schenken. Mein Bruder war davon überzeugt: Das ist der beste Aufbewahrungsort.

Das komplette Interview mit Georg Ratzinger lesen Sie als registrierter Abonnent hier oder im Online-Kiosk.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2017
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am










Anzeige











Wer mit dem Handy am Steuer erwischt wird, muss ab dem 19. Oktober tiefer in die Tasche greifen. Teurer wird es auch für Verkehrsteilnehmer, die Rettungsgassen blockieren. −Symbolfoto: dpa

Höhere Geldstrafen für blockierte Rettungsgassen, Fahrverbote bei Handynutzung am Steuer: Ab dem 19...



Die Polizei sucht nach dieser Frau. − Foto: Polizei/dpa

In Schwaben ist eine 35-Jährige möglicherweise Opfer eines Kapitalverbrechens geworden...



Im Medienzentrum diskutieren Michael Stoschek (v.l.), Matthias Wissmann, Moderatorin Ursula Helller, Matthias Müller und Dr. Philipp Rösler über die Zukunft der Automobilindustrie. − Foto: Jäger

Volkswagen wehrt sich gegen Forderungen nach einem politisch vorgegebenen Ende des...



Der zugemüllte Münchner Marienplatz. − Foto: dpa

Kurz vor dem Champions-League-Spiel zwischen dem FC Bayern München und Celtic Glasgow haben Fans der...



In Straubing werden alte Polizeiuniformen zu Taschen und Rucksäcken verarbeitet. Am Donnerstag beginnt der Verkauf der Produkte in einem Online-Shop. − Foto: dpa

Alte Uniformen der bayerischen Polizisten in den Farben Grün und Beige werden nicht alle entsorgt -...





CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach spricht sich gegen muslimische Feiertage in Deutschland aus. −Foto: dpa

Muslimische Feiertage in Deutschland? Für Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) wäre dies...



53 Mal musste die Freiwillige Feuerwehr in Straubing seit Juni 2016 vergeblich zur Asylbewerberunterkunft am Bahnhof in Straubing ausrücken. Es handelte sich jedes Man um einen Fehlalarm. − Foto: Archiv Jäger

53 Mal ist die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Straubing seit Juni 2016 zu Alarmen in der...



Thomas de Maizière (M) besucht eine Moschee im niedersächsischen Ronnenberg. Der Bundesinnenminister hat sich in der Diskussion um einen muslimischen Feiertag zu Wort gemeldet. Foto: dpa

Grünen-Chef Cem Özdemir hat die Überlegung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) zur...



Noch immer ist bei drei der aus dem Nationalpark entlaufenen Wölfe nicht sicher, wo sie sich aufhalten. −Symbolbild: Karl-Heinz Paulus

Die Suche nach den entlaufenen Wölfen scheint für die Mitarbeiter des Nationalparks Bayerischer Wald...



In eine Rettungsgasse preschte ein Münchner Verkehrsrowdy und erfasste mit seinem SUV einen Lastwagenlenker aus Tittmoning, der schwer verletzt wurde. − Foto: Verkehrspolizei Fürstenfeldbruck

Ein rücksichtsloser SUV-Fahrer hat auf der Autobahn 96 München-Lindau in einer Rettungsgasse einen...





Am Neufahrner Bahnhof ist im Sommer 2018 für Bahnreisende Schluss. Die Strecke wird voll gesperrt, um die Neufahrner Kurve fertigstellen zu können. − Foto: dpa

Sie ist eine der beiden wichtigsten Bahnanbindungen für Niederbayern, die Strecke zwischen Landshut...



53 Mal musste die Freiwillige Feuerwehr in Straubing seit Juni 2016 vergeblich zur Asylbewerberunterkunft am Bahnhof in Straubing ausrücken. Es handelte sich jedes Man um einen Fehlalarm. − Foto: Archiv Jäger

53 Mal ist die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Straubing seit Juni 2016 zu Alarmen in der...



Läuft für Horst Seehofer als CSU-Chef die Zeit ab? Die Diskussionen über ihn nach der Schlappe bei der Bundestagswahl reißen nicht ab. − Foto: dpa

Horst Seehofer, CSU-Chef und bayerischer Ministerpräsident, hatte einst ein legendäres Gespür für...



Bei diesen Wahlergebnissen können FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache (48) und seine Frau Philippa (29) strahlen. Im Innviertel strichen die Freiheitlichen große Erfolge ein. − Foto: dpa

Die rechtspopulistische Partei FPÖ rund um Heinz-Christian Strache fuhr bei der österreichischen...



− Fotos: Spielhofer

Die Historische Feuerwehr Racherting ist demnächst im Bayerischen Fernsehen zu sehen. Am Freitag, 20...