• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 12.12.2017



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




London  |  19.06.2017  |  05:09 Uhr

Minivan rast in Fußgänger vor Londoner Moschee - mehrere Opfer

Lesenswert (14) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Rettungskräfte sind am 19.06.2017 in London, Großbritannien, im Stadtteil Finsbury Park im Einsatz. Im Londoner Stadtteil Finsbury Park hat es nach Polizeiangaben einen schweren Zwischenfall mit mehreren Opfern gegeben. Es gebe Berichte über ein Fahrzeug, das Passanten gerammt habe. − Foto: Yui Mok/PA/dpa

Rettungskräfte sind am 19.06.2017 in London, Großbritannien, im Stadtteil Finsbury Park im Einsatz. Im Londoner Stadtteil Finsbury Park hat es nach Polizeiangaben einen schweren Zwischenfall mit mehreren Opfern gegeben. Es gebe Berichte über ein Fahrzeug, das Passanten gerammt habe. − Foto: Yui Mok/PA/dpa

Rettungskräfte sind am 19.06.2017 in London, Großbritannien, im Stadtteil Finsbury Park im Einsatz. Im Londoner Stadtteil Finsbury Park hat es nach Polizeiangaben einen schweren Zwischenfall mit mehreren Opfern gegeben. Es gebe Berichte über ein Fahrzeug, das Passanten gerammt habe. − Foto: Yui Mok/PA/dpa


Zwanzig Minuten nach Mitternacht gehen bei der Londoner Polizei die ersten Notrufe ein. Ein Lieferwagen ist in der Nacht zum Montag in eine Menschengruppe in der Nähe einer Moschee gerast. Blut, Schreie, reglose Körper in der dunklen Nacht. Gläubige eilen herbei und halten den Fahrer in Schach, bis die Polizei eintrifft. "Ich habe meinen Teil getan", soll der Täter ihnen zugerufen haben - und: "Ich will Muslime töten."

Ist es Terror oder die Tat eines geistig Verwirrten? Der 48 Jahre alte Fahrer ist ein Weißer. Er wird unter Verdacht auf versuchten Mord festgenommen. Als "Vorsichtsmaßnahme" wird er zunächst in ein Krankenhaus gebracht und dort auch auf seine psychische Gesundheit untersucht.

Lesen Sie dazu auch:
- London: Anti-Terror-Ermittlungen nach tödlichem Zwischenfall
- Täter von London wird auf Geisteszustand überprüft
- Lieferwagen-Fahrer soll gerufen haben: "Ich habe meinen Teil getan"

Es habe sich "ganz klar" um eine "Attacke auf Muslime" gehandelt, sagt die Scotland-Yard-Chefin Cressida Dick am Nachmittag. Und: "Wir nehmen jede Art von Hasskriminalität sehr ernst." Schon zuvor hatte sie angekündigt, zusätzliche Beamte einsetzen zu wollen - auch in der Nähe von muslimischen Einrichtungen.

Premierministerin Theresa May verurteilt Extremismus jeder Art. "Hass und Böses dieser Art werden niemals Erfolg haben", sagt sie und verurteilt die Attacke als "widerlich". Das Land werde sich durch die Tat nicht spalten lassen. Am Mittag trifft sie Vertreter verschiedener Religionsgruppen.

Ein Imam wird als Held gefeiert. Mohammed Mahmoud soll sich Augenzeugenberichten zufolge schützend vor den mutmaßlichen Täter gestellt haben, der aus dem Lieferwagen gezerrt worden war. "Fasst ihn nicht an", habe er demnach Menschen entgegengerufen, die sich wütend auf den Mann gestürzt hatten. Der 48-Jährige war von dem Iman und anderen Umstehenden festgehalten worden. Sie übergaben ihn später der Polizei.

"Er wirkte ganz normal, nicht psychisch krank."

Hassan Hammoud aus Tunesien hat den Fahrer gesehen. "Ich war wegen des Fastenbrechens in einem Restaurant um die Ecke, als ich die Sirenen hörte", schildert der 20-Jährige der Deutschen Presse-Agentur.

Abdul Abdulahi (18) zittern immer noch die Knie. "Es lagen Menschen auf dem Boden, alte Menschen, Kinder. Es war schockierend." Als die Polizei kam, habe der Täter Luftküsse verteilt, erzählt Abdulahi der dpa. "Dieser Mann wusste ganz genau, was er tut. Er wusste, wann die Betenden aus der Moschee kommen", vermutet er. Zwei Stunden vorher oder nachher, so der 18-Jährige, "wäre niemand hier gewesen".

Die Bilanz der blutigen Fahrt: zehn Verletzte, ein Mensch stirbt. Ob die Attacke mit dem Lieferwagen für den Tod des Mannes verantwortlich ist, bleibt allerdings zunächst unklar. Nach Angaben der Polizei wird der Mann bereits von Ersthelfern unterstützt, als der Minivan in die Menschenmenge fährt.

Der Rat der Muslime in Großbritannien spricht von einem zunehmenden Islamhass im Land. Die Tat der vergangen Nacht ist die "brutalste Manifestation" dieses Hasses, schreiben die Vertreter der Muslime auf Twitter.

"Das war eine Attacke auf London und alle Londoner"

Mohammed Kozbar, der Vorsitzende einer nahegelegenen Moschee im nördlichen London, sagt der Boulevard-Zeitung "The Sun": "Wer immer das getan hat, wollte Menschen verletzen. Das ist eine Terrorattacke."

So behandelt auch die Polizei den Fall. Aber sie will die Gemüter beruhigen, keine Gräben entstehen lassen. "Das war eine Attacke auf London und alle Londoner", betont Neil Basu von Scotland Yard.

"London hat ein paar furchtbare Wochen hinter sich", sagt Bürgermeister Sadiq Khan, selbst ein Muslim. Er ist aber auch sicher: "Wir werden uns vom Terrorismus nicht einschüchtern lassen."

Drei Terroranschläge hat es in den vergangenen Monaten schon in Großbritannien gegeben: zwei in London und einen in Manchester. Bei den beiden Attacken in der britischen Hauptstadt spielten wie jetzt auch geliehene Fahrzeuge als Waffen eine Rolle.

So viele Anschläge binnen kurzer Zeit machen die sonst gelassenen Briten nervös. Kein Wunder, dass auch beim katastrophalen Hochhausbrand in der vergangenen Woche in London schnell die Frage aufkam, ob es sich um einen Anschlag handeln könnte. Scotland Yards klare Antwort: Nein. − dpa








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2017
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am










Anzeige











In der Oberpfalzkaserne in Pfreimd ist ein Autofahrer in den militärischen Sicherheitsbereich gefahren. Als der Fahrer flüchten wollte, schoss ein Soldat mehrmals auf das Auto. −Symbolfoto: dpa

Zwischenfall in der Oberpfalzkaserne in Pfreimd (Landkreis Schwandorf): Ein Wachsoldat hat am...



Die Trafik– Österreichs Tabakladen – mit dem typischen Schild: Die Alpenrepublik belässt es bei ihren relativ laxen Rauchverbots-Regeln. – F.: dpa

Das für 2018 geplante absolute Rauchverbot in Österreichs Gaststätten soll nach dem Willen von ÖVP...



Sebastian Frankenberger erhält auch heute noch Morddrohungen. Foto: Jäger

Mehr als sieben Jahre nach dem Volksentscheid zum Rauchverbot erhält dessen Initiator Sebastian...



Bei Hengersberg wurde der Straßenbelag der A3 erneuert. Die Freien Wählern sehen noch viel Handlungsbedarf auf der A3. − Foto: Birgmann

Viele Staatsstraßen in Bayern sind in einem desolaten Zustand, wie Informationen des Bayerischen...



Reichen sie sich bald die Hand für eine KoKo? Martin Schulz (SPD) und Angela Merkel (CDU). Foto: dpa

Eine Koalition mit Luft für etwas Opposition? So in etwa stellt sich eine wachsende Zahl von...





Die Sargpflicht soll in Bayern erhalten bleiben. −Symbolfoto: dpa

Die CSU ist weiter kategorisch gegen eine Abschaffung der Sargpflicht bei Beerdigungen...



Aufnahmen vom Nationalpark-Wolf sind dem Jäger Karl Bauernfeind gelungen. Er hielt den Moment fest, in dem er einen Hahn riss. − Foto: Bauernfeind

Da steht er, der Wolf. Nur wenige Meter von Karl Bauernfeind entfernt. Seelenruhig...



Das Vaterunser ist ein zentrales Gebet im Christentum und wurde in viele Sprachen übersetzt – an manchen Wortlauten regen sich Zweifel. −F. dpa

Frankreich hat zum ersten Adventssonntag den Text des Vaterunser geändert – statt der Bitte...



Eine runde Sache oder sexistisch? Die Bierfilzl-Posse geht in die zweite Runde. Nun musste das Hofbräuhaus Traunstein einen Beschwerdebrief des Deutschen Werberates beantworten. − Foto: red

Ring frei für Runde zwei im Bierdeckel-Streit! Nach dem Dilemma mit der "Emma" hat das Hofbräuhaus...



Große Augen kriegen Kinder, wenn der Nikolaus kommt (hier in Wallersdorf, Landkreis Dingolfing-Landau). Pädagogen versuchen, die Illusionen der Kinder so lange wie möglich zu wahren. − F.: Lengfelder

Gibt es Nikolaus und Christkind wirklich? Eine Kinder-Frage, die Lehrer und Erzieher in der...





Das Vaterunser ist ein zentrales Gebet im Christentum und wurde in viele Sprachen übersetzt – an manchen Wortlauten regen sich Zweifel. −F. dpa

Frankreich hat zum ersten Adventssonntag den Text des Vaterunser geändert – statt der Bitte...



Löcher stopfen bleibt für Anwohner auch weiterhin kostenlos,

Tittmoning. "Rückschrittlich", "ungerecht", "Anschlag auf die kleinen Leute" – scharfe Kritik...



Tödlicher Unfall in Burghausen. − Foto: Timebreak21

Aus "verkehrsfremden Gründen" hat ein 64-jähriger Emmertinger am frühen Freitagmorgen gegen 6...



Bei der Erschließung des neuen Baugebiets "Wimpasing II" ist in den vergangenen Wochen viel erreicht worden. Durch die Trassierung der Erschließungsstraßen und der drei Wendehämmer sind die Konturen der zukünftigen Siedlung schon erkennbar. Entsprechend deutlich scheint das Baugebiet auch im Gemeindehaushaltsplan für das nächste Jahr auf. − Foto: Gerlitz

In der Industriegemeinde Burgkirchen/Alz ist es unter der Amtsführung von Bürgermeister Johann...



Eine neue Laterne aus Birkenholz bezaubert die Besucher am Eingang zu Kloster. − Fotos: Maria Horn

Vielfältig sind die Veranstaltungen in der Adventszeit, um sich auf das Weihnachtsfest einzustimmen...