• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 20.02.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




London  |  19.06.2017  |  05:09 Uhr

Minivan rast in Fußgänger vor Londoner Moschee - mehrere Opfer

Lesenswert (14) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Rettungskräfte sind am 19.06.2017 in London, Großbritannien, im Stadtteil Finsbury Park im Einsatz. Im Londoner Stadtteil Finsbury Park hat es nach Polizeiangaben einen schweren Zwischenfall mit mehreren Opfern gegeben. Es gebe Berichte über ein Fahrzeug, das Passanten gerammt habe. − Foto: Yui Mok/PA/dpa

Rettungskräfte sind am 19.06.2017 in London, Großbritannien, im Stadtteil Finsbury Park im Einsatz. Im Londoner Stadtteil Finsbury Park hat es nach Polizeiangaben einen schweren Zwischenfall mit mehreren Opfern gegeben. Es gebe Berichte über ein Fahrzeug, das Passanten gerammt habe. − Foto: Yui Mok/PA/dpa

Rettungskräfte sind am 19.06.2017 in London, Großbritannien, im Stadtteil Finsbury Park im Einsatz. Im Londoner Stadtteil Finsbury Park hat es nach Polizeiangaben einen schweren Zwischenfall mit mehreren Opfern gegeben. Es gebe Berichte über ein Fahrzeug, das Passanten gerammt habe. − Foto: Yui Mok/PA/dpa


Zwanzig Minuten nach Mitternacht gehen bei der Londoner Polizei die ersten Notrufe ein. Ein Lieferwagen ist in der Nacht zum Montag in eine Menschengruppe in der Nähe einer Moschee gerast. Blut, Schreie, reglose Körper in der dunklen Nacht. Gläubige eilen herbei und halten den Fahrer in Schach, bis die Polizei eintrifft. "Ich habe meinen Teil getan", soll der Täter ihnen zugerufen haben - und: "Ich will Muslime töten."

Ist es Terror oder die Tat eines geistig Verwirrten? Der 48 Jahre alte Fahrer ist ein Weißer. Er wird unter Verdacht auf versuchten Mord festgenommen. Als "Vorsichtsmaßnahme" wird er zunächst in ein Krankenhaus gebracht und dort auch auf seine psychische Gesundheit untersucht.

Lesen Sie dazu auch:
- London: Anti-Terror-Ermittlungen nach tödlichem Zwischenfall
- Täter von London wird auf Geisteszustand überprüft
- Lieferwagen-Fahrer soll gerufen haben: "Ich habe meinen Teil getan"

Es habe sich "ganz klar" um eine "Attacke auf Muslime" gehandelt, sagt die Scotland-Yard-Chefin Cressida Dick am Nachmittag. Und: "Wir nehmen jede Art von Hasskriminalität sehr ernst." Schon zuvor hatte sie angekündigt, zusätzliche Beamte einsetzen zu wollen - auch in der Nähe von muslimischen Einrichtungen.

Premierministerin Theresa May verurteilt Extremismus jeder Art. "Hass und Böses dieser Art werden niemals Erfolg haben", sagt sie und verurteilt die Attacke als "widerlich". Das Land werde sich durch die Tat nicht spalten lassen. Am Mittag trifft sie Vertreter verschiedener Religionsgruppen.

Ein Imam wird als Held gefeiert. Mohammed Mahmoud soll sich Augenzeugenberichten zufolge schützend vor den mutmaßlichen Täter gestellt haben, der aus dem Lieferwagen gezerrt worden war. "Fasst ihn nicht an", habe er demnach Menschen entgegengerufen, die sich wütend auf den Mann gestürzt hatten. Der 48-Jährige war von dem Iman und anderen Umstehenden festgehalten worden. Sie übergaben ihn später der Polizei.

"Er wirkte ganz normal, nicht psychisch krank."

Hassan Hammoud aus Tunesien hat den Fahrer gesehen. "Ich war wegen des Fastenbrechens in einem Restaurant um die Ecke, als ich die Sirenen hörte", schildert der 20-Jährige der Deutschen Presse-Agentur.

Abdul Abdulahi (18) zittern immer noch die Knie. "Es lagen Menschen auf dem Boden, alte Menschen, Kinder. Es war schockierend." Als die Polizei kam, habe der Täter Luftküsse verteilt, erzählt Abdulahi der dpa. "Dieser Mann wusste ganz genau, was er tut. Er wusste, wann die Betenden aus der Moschee kommen", vermutet er. Zwei Stunden vorher oder nachher, so der 18-Jährige, "wäre niemand hier gewesen".

Die Bilanz der blutigen Fahrt: zehn Verletzte, ein Mensch stirbt. Ob die Attacke mit dem Lieferwagen für den Tod des Mannes verantwortlich ist, bleibt allerdings zunächst unklar. Nach Angaben der Polizei wird der Mann bereits von Ersthelfern unterstützt, als der Minivan in die Menschenmenge fährt.

Der Rat der Muslime in Großbritannien spricht von einem zunehmenden Islamhass im Land. Die Tat der vergangen Nacht ist die "brutalste Manifestation" dieses Hasses, schreiben die Vertreter der Muslime auf Twitter.

"Das war eine Attacke auf London und alle Londoner"

Mohammed Kozbar, der Vorsitzende einer nahegelegenen Moschee im nördlichen London, sagt der Boulevard-Zeitung "The Sun": "Wer immer das getan hat, wollte Menschen verletzen. Das ist eine Terrorattacke."

So behandelt auch die Polizei den Fall. Aber sie will die Gemüter beruhigen, keine Gräben entstehen lassen. "Das war eine Attacke auf London und alle Londoner", betont Neil Basu von Scotland Yard.

"London hat ein paar furchtbare Wochen hinter sich", sagt Bürgermeister Sadiq Khan, selbst ein Muslim. Er ist aber auch sicher: "Wir werden uns vom Terrorismus nicht einschüchtern lassen."

Drei Terroranschläge hat es in den vergangenen Monaten schon in Großbritannien gegeben: zwei in London und einen in Manchester. Bei den beiden Attacken in der britischen Hauptstadt spielten wie jetzt auch geliehene Fahrzeuge als Waffen eine Rolle.

So viele Anschläge binnen kurzer Zeit machen die sonst gelassenen Briten nervös. Kein Wunder, dass auch beim katastrophalen Hochhausbrand in der vergangenen Woche in London schnell die Frage aufkam, ob es sich um einen Anschlag handeln könnte. Scotland Yards klare Antwort: Nein. − dpa








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am










Anzeige











Heimlich hat ein Mann in Ansbach seiner Freundin eine Abtreibungspille ins Essen gemischt. Dafür muss er sich nun vor Gericht verantworten. −Symbolfoto: dpa

Wegen versuchter Abtreibung muss sich am Dienstag ein 32 Jahre alter Mann vor dem Amtsgericht...



Trotz Sonnenscheins soll es zu Anfang nächster Woche eisig kalt in der Region werden. − Foto: dpa

Es wird kalt in der Region – bitterkalt. "Vor uns liegt die kälteste Phase des Winters"...



Der Tatort: In diesem Einfamilienhaus in Polling (Oberösterreich) soll ein Mann amm Montag seine Mutter erwürgt haben. Der Verdächtige wurde in Malching (Lkr. Passau) gefasst. − Foto: fotokerschi

Zunächst war es ein schrecklicher Verdacht, nun besteht Gewissheit: Der Mann...



Vor der ersten Bodenbearbeitung im Frühjahr werden Zwischenfrüchte, die nicht vollständig erfroren sind, oft mit Glyphosat beseitigt. − Foto: dpa

Während der kalten Jahreszeit tut sich auf den Feldern nicht viel. Eine Familie aus dem Stadtgebiet...



Eisplatten, die während der Fahrt von Fahrzeug-Dächern auf die Straße fallen, können schwere Verkehrsunfälle zur Folge haben. −Symbolfoto: dpa

Eis und Schnee sorgen derzeit für glatte Straßen in der Region. Doch auch Eisplatten...





Obenauf war Burghausen um Daniel Hofstetter im Test gegen Innsbruck. − Foto: Zucker

Am Samstag geht die Winterpause in der Regionalliga zu Ende, in Bayern höchster Amateurklasse rollt...



So jubelt ein Olympiasieger: Andreas Wellinger hat im südkoreanischen Pyeongchang Gold gewonnen. − Foto: dpa

Was für ein chaotisches Springen von der Normalschanze und welch ein Triumph für Andreas Wellinger...



Augen zu und durch: Erlbachs Tim Schwedes (vorne) im Kopfballduell mit Deniz Enes bei der 1:2-Niederlage von Erlbach im Test gegen Simbach. − Foto: Geiring

Die erste Niederlage im dritten Vorbereitungsspiel kassierte der Fußball-Landesligist SV Erlbach am...



Musste erneut operiert werden: Bastian Grahovac − Foto: SV Wacker

Der SV Wacker Burghausen bestreitet am Freitag um 19.30 Uhr sein viertes Vorbereitungsspiel auf die...



Shakehands zur Begrüßung: Ralf Peiß, Sportlicher Leiter beim SV Erlbach, mit Nico Reitberger. Der 18-Jährige ist erst nächste Saison spielberechtigt. − Foto: Verein

Fußball-Landesligist SV Erlbach vermeldet zwei Neuzugänge. Einer davon ist allerdings erst für die...





Annegret Kramp-Karrenbauer soll neue Generalsekretärin der CDU werden. − Foto: dpa

CDU-Chefin Angela Merkel will die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer als...



Die Kombinierer Fabian Riessle (r-l), Eric Frenzel, Johannes Rydzek aus Deutschland laufen auf der Strecke. − Foto: Daniel Karmann/dpa

Angeführt von Vierfach-Weltmeister Johannes Rydzek sind die deutschen Kombinierer zu einem...



MdL Martin Huber hielt das programmatische Referat bei der CSU. Unterneukirchens Ortsvorsitzende Marianne Bichler (r.) und Frauenunions-Kreisvorsitzende Gisela Kriegl führten durch den Abend. − Fotos: Schwarz

Ans Eingemachte gehen – das gilt am Aschermittwoch als Tradition bei der CSU: Am Vormittag...



Ihren Spielwarenladen mit Charme und Geschichte gibt Christl Ruhland schweren Herzens auf. Gerne hätte sie das Geschäft am Vormarkt an einen Nachfolger übergeben, aber diesen gibt es nicht. − Fotos: luh

In der Trostberger Altstadt haben im vergangenen Jahr zwei Cafés eröffnet, Geschäftsleute haben ihre...



Dass Alkohol legal, Cannabis aber verboten ist, hält Dr. Thomas Rieder, Facharzt für Suchterkrankungen am Bezirksklinikum Mainkofen, aus wissenschaftlicher Sicht für nicht nachvollziehbar. − Foto: Schweighofer

Wenn man mit Dr. Thomas Rieder, Leitender Medizinaldirektor, durch die Station C8 am Bezirksklinikum...