• pnp.de
  • regioevent.de
  • heimatsport.de


pnp.de 23.09.2017



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




München  |  13.09.2017  |  11:44 Uhr

Zuckerwatte statt gebrannter Mandeln: Die Wiesn für Senioren

von Sabine Dobel

Lesenswert (3) Lesenswert kommentierenKommentare drucken Drucken






Der Altersschnitt auf der Wiesn steigt seit Jahren. − Foto: Paul Knecht/dpa

Der Altersschnitt auf der Wiesn steigt seit Jahren. − Foto: Paul Knecht/dpa

Der Altersschnitt auf der Wiesn steigt seit Jahren. − Foto: Paul Knecht/dpa


Vor Jahrzehnten rümpften junge Münchner die Nase: Oktoberfest? Wer in den 1970er und 1980er Jahren jung war und auf sich hielt, zumal wenn er aus der "Großstadt" kam, ging lieber auf Konzerte oder in die Disco. Ein Dirndl oder eine Lederhose hätte niemand freiwillig angezogen. Blasmusik galt als komplett out. Auf die Wiesn gingen - aus Sicht der Jugend - die Älteren. Und Familien, weil die Kinder halt Karussell fahren und Zuckerwatte essen wollten.

Heute hingegen schunkeln junge Menschen in Tracht oder trachtenähnlichem Outfit begeistert bei dröhnend lauten Ohrwurm-Hits in brechend vollen Bierzelten. Die Wiesn sei eine Partymeile, sagen manche. Doch was bietet das Fest den Älteren, der Generation 50 plus, 60 plus - und älter? Seniorenteller: Fehlanzeige. Vergünstigung für Rentner: Fehlanzeige. Fahrgeschäfte haben nur Extra-Preise für Kinder.

Altersschnitt auf der Wiesn steigt seit Jahren

Doch der Schein trügt. Der Altersschnitt auf der Wiesn steigt seit Jahren. Das belegen Umfragen der Festleitung. Während der Anteil der unter 30-Jährigen von 2008 bis 2014 von 47 Prozent auf 43 Prozent fiel, gaben die 45- bis 59-Jährigen Gas. Ihr Anteil stieg von 15 auf 18 Prozent. Die Besucher jenseits der 60 legten von neun auf zwölf Prozent zu.

Selbst diejenigen weit jenseits dieses Alter kommen: Natürlich gehe er auf die Wiesn, sagt Wirte-Legende Richard Süßmeier. 87 ist er - ein paar Abstriche macht er. Er komme mittags, wenn die Lautstärke in den Zelten auf 85 Dezibel gedrosselt und der Andrang nicht so groß ist. "Am Abend ist mir zu viel Trubel. Ich bin ja nimmer der Schnellste. Da ist es gescheiter, man bleibt abends daheim."

Dass Menschen auf der Wiesn feiern, die das eine oder andere Hilfsmittel brauchen, zeigt allein der Fundus des Wiesn-Fundbüros. Regelmäßig landen dort neben Kleidungstücken und Handys auch Gebisse. Die Quote ist trotz der Implantat-Kunst der Zahnärzte konstant: "Ich habe in den letzten fünf Jahre immer zwei bis drei Gebisse gehabt", berichtet Fundbüro-Leiter Hubertus Busch. Das sei "der Klassiker".

Hörgeräte werden vergessen, Asthmasprays, mal ein Blutdruckmessgerät - und immer wieder Krücken. Wie deren Besitzer nach dem Wiesnbesuch ohne Hilfsmittel nach Hause gekommen sind, blieb stets ungeklärt. Nur das Rätsel um einen am Riesenrad verlorenen Rollstuhl löste sich. Obwohl die Gondeln mit Rolli befahrbar sind, hatte ein älteres Paar aus der Schweiz ihn stehen gelassen - nach der Fahrt war er verschwunden. Tage später tauchte der Rollstuhl im Fundbüro auf.

Fahrgeschäfte für Menschen mit Behinderung

In Reha-Einrichtungen im Münchner Umland wird derweil angesichts verschärfter Sicherheitsvorschriften rege darüber diskutiert, ob Krücken auf dem Volksfest noch erlaubt sind. Es gebe ein Verbot für Fahrzeuge und "rollende Geräte", sagt der Sprecher des Kreisverwaltungsreferats, Johannes Mayer. "Krankenfahrstühle sind davon jedoch explizit ausgenommen und dürfen natürlich aufs Oktoberfest. Selbstverständlich kann das Oktoberfest auch mit Krücken besucht werden." Rollstuhl oder Krücken könnten aber an den Zugängen inspiziert werden. Die Sicherheitsvorkehrungen haben auch dazu geführt, dass Taxen nur noch im Südteil ans Festgelände herankommen - und die Fußwege damit für Gehbehinderte länger sind.

Wirte und Schausteller wiederum stellen sich zunehmend auf behinderte Besucher ein. Für Rollstuhlfahrer gibt es Rampen und niedrige Theken zum Abstellen von Geschirr. Speisekarten sind teils in Blindenschrift erhältlich und Treppen beleuchtet, damit niemand stolpert. Völlig neu auf der Wiesn ist dieses Jahr ein Autoscooter, der mit Handgas auch von mobil einschränkten Menschen gefahren werden kann.

Das Riesenrad ist Rolli-gerecht, an anderen Fahrgeschäften wird beim Einsteigen geholfen. Die Krinoline aus dem Jahr 1924, ein wie ein Reifrock der Damen im 16. Jahrhundert schwingendes Karussell, ist bei allen Altersgruppen beliebt. Das Schauhaus zum Schichtl lockt seit 1871 alle Generationen zu seiner Schau mit berühmten "Enthauptung einer lebenden Person". Niemand muss also in eines der teils mehr als 100 Stundenkilometer schnellen hochmodernen Fahrgeschäfte steigen.

Und eine spezielle Ehre wird denen zuteil, die lange auf der Wiesn beschäftigt waren. Sie treffen sich beim Stammtisch der Alt-Schausteller oder werden als Wiesnjubiläre geehrt. Die Forderung eines Stadtrats nach einem Seniorentag - analog zu dem Familientag - wurde jedoch abgelehnt.

Zuckerwatte statt gebrannter Mandeln

Die Tüte gebrannte Mandeln, die traditionell zum Wiesnbesuch gehört, ist und bleibt jedoch nichts für marode Zähne. Der Rat der Wiesnpressestelle für Betroffene ist deshalb pragmatisch: "Nicht essen." Sondern zu weichen Crêpes oder Zuckerwatte greifen.

Das Alter ist auf der Wiesn ständig ein Thema, nicht nur beim Flirt in den Bierzelten. Die "Oide Wiesn" bezieht sich jedoch nicht auf das Alter der Gäste, sondern auf die traditionellen Fahrgeschäfte und Buden. Und auch der nicht mehr nüchterne bayerische Wiesngast, der im Fundbüro vergeblich seine Frau suchte, spielte mit seinem Satz "I lost my Oide" nicht auf deren Alter an.

Am Ende, wenn die Zelte schließen und die Massen nach Hause strömen, verwischt der Unterschied zwischen den Generationen ohnehin: Alte wie Junge wanken und straucheln gemeinsam gen Heimat.






Die Kommentarfunktion steht vorübergehend nicht zur Verfügung.


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2017
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am










Anzeige











Kokain - wie hier im Symbolfoto- wurde in braunen Päckchen in Bananenkisten in bayerischen Supermärkten gefunden. −Symbolfoto: dpa

Seltsame braune Päckchen hat ein Supermarkt-Mitarbeiter in Kiefersfelden (Landkreis Rosenheim) am...



Drei Burschen bewarfen eine 71-Jährige in Straubing. Die Polizei übergab sie ihren Eltern. Foto: Mertl

"Das hatten wir überhaupt noch nie", sagt Pressesprecher Albert Meier von der Straubinger Polizei...



Unterstützung für junge Mutter: Manuela Pollock hat im "Bayernstüberl" eine Spendenbox aufgestellt. Kerzen, Engel und Rosenkranz erinnern zudem an die beiden Opfer des Todesschützen. − Foto: hr

Nur wenige hundert Meter vom Tatort in Traunreut (Landkreis Traunstein) entfernt sind die tödlichen...



Ein Taxifahrer soll in München einen Fahrgast überrollt und schwer verletzt liegen gelassen haben. −Symbolfoto: dpa

Ein Taxifahrer soll in München einen Gast überrollt und schwer verletzt liegen gelassen haben...



Die Trapper kommen ein Wochenende lang nach Pullman City. − Foto: Archiv

Eine große Vielfalt an Veranstaltungen ist am kommenden Wochenende wieder geboten...





Die Kripo in Landshut hat die Ermittlungen aufgenommen, nachdem ein AfD-Anhänger mit einer Torte attackiert worden ist. − Foto: Symbolbild pnp

Bei einer Wahlkampfveranstaltung der AfD in Landshut ist am Sonntagvormittag ein Vertreter der...



"Die AfD führt einen Wahlkampf mit zwei Gesichtern", mahnt Landtagspräsident a. D. Alois Glück. − Foto: hr

Berichte über gezielte Negativ-Kampagnen und Aggressionen der AfD in geschlossenen Gruppen im...



Bayerns Innenminister Joachim Herrmann. − Foto: dpa

Joachim Herrmann, Innenminister in Bayern und CSU-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl...



Der ehemalige Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) spricht am 4. September 2017 auf dem Gillamoos-Festplatz in Abensberg (Bayern) im Zelt der CSU beim politischen Gillamoos. Foto: dpa

So lange die Bayern auf Guttenbergs Rückkehr warten mussten, so schnell ist das Gastspiel wieder...



Eine Frau wurde bei einem Zimmerbrand in Hirten im Landkreis Altötting leicht verletzt. Foto: TimeBreak21

Zu einem Zimmerbrand in einem Mehrparteienwohnblock in Hirten bei Burgkirchen im Landkreis Altötting...





Arnold Schwarzenegger im Gespräch mit Domorganist Ludwig Ruckdeschel. − Foto: Bistum Passau

Überraschungsgast im Passauer Dom: Arnold Schwarzenegger hat am Mittwochmittag das Orgelkonzert...



Der Tatverdächtige wurde von der Polizei festgenommen. − Foto: Polizei Symbolbild

Ein junge Frau aus dem Landkreis Rosenheim ist am Samstag gegen 10 Uhr im Bereich der Geh- und...



Von dem Ferrari blieb nur noch ein Schrottknäuel übrig. − Foto: Timebreak21

Auf der A 94 ist es am Freitag gegen 8.20 Uhr auf Höhe der Anschlussstelle Töging (Landkreis...



Mit einem tragischen Geschehen wurden die Helfer am Unfallort konfrontiert. Ein Mann hatte sich angezündet, war dann ins Auto gestiegen und überschlug sich an einer Böschung. − Foto: tb21

Die Einsatzkräfte gingen von einem Unfall aus, als sie in der Nacht zum Donnerstag nach Badhöring...



Etwa 25 Festmeter passen auf einen Transporter. Bis Jahresende bedeutet das nahezu 2500 Fahrten ins Mehringer Nasslager. − F.: Kleiner

Sie stapeln und stapeln, haushoch, Dutzende Meter lang. Dabei hat das Einlagern erst begonnen...