• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 14.12.2017



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Lindberg  |  09.10.2017  |  17:05 Uhr

Nach Abschuss eines entlaufenen Wolfs: Empörung über Nationalpark

von Anna Zimmermann

Lesenswert (33) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Diesen Wölfen droht kein Abschuss: Sie gehören zu den Tieren, die das Gehege im Nationalpark Bayerischer Wald bei Lindberg (Lkr. Regen) nicht verlassen hatten. Sechs der neun dort gehaltenen Wölfe waren in der Nacht zum Freitag entkommen. Zwei von ihnen sind bereits tot. − Foto: Walter

Diesen Wölfen droht kein Abschuss: Sie gehören zu den Tieren, die das Gehege im Nationalpark Bayerischer Wald bei Lindberg (Lkr. Regen) nicht verlassen hatten. Sechs der neun dort gehaltenen Wölfe waren in der Nacht zum Freitag entkommen. Zwei von ihnen sind bereits tot. − Foto: Walter

Diesen Wölfen droht kein Abschuss: Sie gehören zu den Tieren, die das Gehege im Nationalpark Bayerischer Wald bei Lindberg (Lkr. Regen) nicht verlassen hatten. Sechs der neun dort gehaltenen Wölfe waren in der Nacht zum Freitag entkommen. Zwei von ihnen sind bereits tot. − Foto: Walter


Der Abschuss eines der sechs aus dem Nationalpark entlaufenen Wölfe sorgt in der Region für Aufruhr und für einen Shitstorm gegen den Nationalpark. Mindestens ein Waldführer hat seine Tätigkeit im Park beendet. Es wurde eine Online-Petition ins Leben gerufen, deren Unterstützer den Abschuss der Wölfe verhindern wollen. Auch bei Facebook äußern viele Nutzer Ärger und Unverständnis für den Beschluss.

Jan Turner, Mitbegründer der Initiative "Der Waldluchs", die unter anderem Naturseminare und geführte Touren im Bayerischen Wald anbietet, hat nach dem Abschuss des Wolfs über das soziale Netzwerk öffentlich angekündigt, nicht mehr als Waldführer für den Nationalpark zur Verfügung zu stehen. "Ich kann es nicht mit meinem Gewissen vereinbaren, für diese Institution künftig tätig zu sein", gab er auf seinem Profil bekannt. Seine Entscheidung fand dort viel Zustimmung. "Respekt! Ein Mensch mit Herz", schrieb eine Facebook-Nutzerin. "Hut ab vor Menschen mit Charakter", kommentierte eine weitere Nutzerin Turners Post.

Auch PNP-Leser machen ihren Ärger über die Nationalparkverwaltung bei Facebook öffentlich. "Ihr solltet euch nicht Nationalpark nennen. Sucht tagelang nach den Wölfen. Ohne Erfolg. Kaum werden sie zum Abschuss freigegeben, wird der erste abgeknallt. Ihr könnt mit Betäubungspfeilen genauso zielen, wie mit normaler Munition. Und ihr wollt Tierschützer sein? (...)", schreibt Lisa M. bei Facebook. "Mehr als komisch" findet es Mario S., "wie schnell man die Wölfe findet, wenn man sie töten darf".

Einen Teil der Kommentare finden Sie unter diesem Facebook-Post

Mehr dazu:
- Wölfe im Nationalpark ausgebrochen - Schnelleinsatz-Trupp bereit
- Experte im Interview: Sind die entlaufenen Wölfe gefährlich?
- Ehepaar filmt die ausgebüxten Wölfe im Nationalpark +++ Videos
- Fallen sollen Wölfe im Nationalpark vor Abschuss bewahren
- Suche nach Wölfen im Bayerwald: Ein Tier geschossen +++ Video
- So verlief die Jagd auf die Wölfe - Tiere lebend zu fangen hat Priorität
- Ausgebüxte Wölfe: Polizei geht von Fremdeinwirkung aus und ermittelt

Mehr dazu lesen Sie am Dienstag in Ihrer PNP (Online-Kiosk) oder als registrierter Nutzer im PlusPortal hier:

- Empörung über Nationalpark wegen Wolfs-Abschuss
- Jagd auf Wölfe - Kritik am Nationalpark.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2017
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am










Anzeige











6,60 Euro für einen Joint bekam der Mann von der Polizei rückerstattet. −Symbolbild: dpa

Die Münchner Polizei hat einem Mann 6,60 für einen Joint bezahlt, den sie ihm zuvor weggenommen...



Gibt es in diesem Jahr weiße Weihnachten? Sicher ist nichts. Aber der Blick in die Statistiken des Deutschen Wetterdienstes zeigt: Es sieht wahrscheinlich nicht gut aus. −Symbolbild: Archiv

Drinnen leuchtet der Christbaum, die Geschenke liegen darunter bereit, die Familie sing gemeinsam...



Eines der beiden Kängurus, die Polizisten in der Nacht auf Mittwoch in einem Auto in Passau entdeckt haben − Foto: Tierheim Passau

In der Nacht auf Mittwoch hat die Passauer Polizei in der Neuburger Straße eine Verkehrskontrolle...



Die digitale Währung Bitcoin hat in den vergangenen Wochen eine enorme Wertsteigerung hingelegt. In Osterhofen hat im Oktober eines der ersten Bitcoin-Büros Bayerns eröffnet. Inhaber Alexander Bär berät dort Kunden, die in das Geschäft einsteigen möchten. − Foto: Roland Binder

Alexander Bär aus Osterhofen (Landkreis Deggendorf) ist einer der wenigen Bitcoin-Berater Bayerns...



Rettungskräfte versuchen auf dem Pezid in Tirol einen Skifahrer aus einer Lawine zu befreien - ohne Erfolg: Der Mann aus Deutschland konnte nurmehr tot geborgen werden. − Foto: Dominik Bartl/www.newsmediaservice.de

Ein deutscher Skifahrer ist bei einem Lawinenabgang am Mittwoch in Tirol ums Leben gekommen...





Die Sargpflicht soll in Bayern erhalten bleiben. −Symbolfoto: dpa

Die CSU ist weiter kategorisch gegen eine Abschaffung der Sargpflicht bei Beerdigungen...



Sebastian Frankenberger erhält auch heute noch Morddrohungen. Foto: Jäger

Mehr als sieben Jahre nach dem Volksentscheid zum Rauchverbot erhält dessen Initiator Sebastian...



Aufnahmen vom Nationalpark-Wolf sind dem Jäger Karl Bauernfeind gelungen. Er hielt den Moment fest, in dem er einen Hahn riss. − Foto: Bauernfeind

Da steht er, der Wolf. Nur wenige Meter von Karl Bauernfeind entfernt. Seelenruhig...



Das Vaterunser ist ein zentrales Gebet im Christentum und wurde in viele Sprachen übersetzt – an manchen Wortlauten regen sich Zweifel. −F. dpa

Frankreich hat zum ersten Adventssonntag den Text des Vaterunser geändert – statt der Bitte...



Die Trafik– Österreichs Tabakladen – mit dem typischen Schild: Die Alpenrepublik belässt es bei ihren relativ laxen Rauchverbots-Regeln. – F.: dpa

Das für 2018 geplante absolute Rauchverbot in Österreichs Gaststätten soll nach dem Willen von ÖVP...





Tödlicher Unfall in Burghausen. − Foto: Timebreak21

Aus "verkehrsfremden Gründen" hat ein 64-jähriger Emmertinger am frühen Freitagmorgen gegen 6...



Siegfried Niedermeier mit einem seiner Lieblingsmodelle, einem Büssing aus den 50er Jahren. − Fotos: Traup (3), privat

Siegfried Niedermeier öffnet sein Schatzkästchen gerne. Eigentlich ist es kein Schatzkästchen mehr...



Eine neue Laterne aus Birkenholz bezaubert die Besucher am Eingang zu Kloster. − Fotos: Maria Horn

Vielfältig sind die Veranstaltungen in der Adventszeit, um sich auf das Weihnachtsfest einzustimmen...



Ein Wildschwein wurde am Montagabend bei Altötting von einem Auto erfasst. −Symbolfoto: dpa

Ein Wildschwein wurde am Montagabend bei Neuötting (Landkreis Altötting) von einem Auto erfasst und...



Mit Genugtuung stellte sich ein Teil des Fahrzeug-Ausschusses vor dem neuen LF 20 auf (vorne von links): Stefan Rasch, Feuerwehrreferent des Gemeinderates Burgkirchen, Kommandant Christian Steinberger, Hannes Helmberger, Markus Barth. Hinten von links: Zweiter Kommandant Günter Helmberger, Hans Huber, Vorsitzender des Feuerwehrvereins, Thomas Thalhammer, Hans-Jürgen Niedermeier und Albert Russinger. − Foto: Gerlitz

Die Gesichter der Aktiven in der Freiwilligen Feuerwehr Dorfen (Gemeinde Burgkirchen/Alz) strahlen...