• pnp.de
  • regioevent.de
  • heimatsport.de


pnp.de 17.10.2017



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Ingolstadt/Pfarrkirchen  |  11.10.2017  |  19:08 Uhr

Seehofer auf Twitter beschimpft: Klinik-Chef tritt zurück

von Ruth Stückle

Lesenswert (8) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 35 / 38
  • Pfeil
  • Pfeil




Alexander Zugsbradl war bis Ende September 2016 Vorstand der Rottal-Inn-Kliniken. Mit seinem gehässigen Tweet gegen Seehofer sorgte er nun für einen Eklat. Am Mittwoch trat er als Geschäftsführer des Klinikums Ingolstadt zurück. − Foto: PNP

Alexander Zugsbradl war bis Ende September 2016 Vorstand der Rottal-Inn-Kliniken. Mit seinem gehässigen Tweet gegen Seehofer sorgte er nun für einen Eklat. Am Mittwoch trat er als Geschäftsführer des Klinikums Ingolstadt zurück. − Foto: PNP

Alexander Zugsbradl war bis Ende September 2016 Vorstand der Rottal-Inn-Kliniken. Mit seinem gehässigen Tweet gegen Seehofer sorgte er nun für einen Eklat. Am Mittwoch trat er als Geschäftsführer des Klinikums Ingolstadt zurück. − Foto: PNP


Der aktuelle Geschäftsführer des Klinikums Ingolstadt, Alexander Zugsbradl, ist am Mittwochabend von seinem Posten zurückgetreten. In einer Pressemitteillung der Stadt hieß es, Zugsbradl scheide auf eigenen Wunsch aus, berichtet der Donaukurier am Mittwochabend. Zuvor war der Interimschef wegen eines beleidigenden Twitter-Beitrags in die Kritik geraten.

Zugsbradl, dessen Vertrag am Klinikum zum Jahresende ausläuft und der bis vor einem Jahr Vorstand der Rottal-Inn-Kliniken war, hatte sich in einem mittlerweile gelöschten Twitter-Beitrag in beleidigender Weise über den bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer geäußert: "Seehofer, dieser scharf an der Debilität entlangschrammende Pflaumenaugust MUSS weg – Bayern hat Besseres verdient!", twitterte Zugsbradl noch am Tag der Bundestagswahl.

Sein Tweet erregte auf der Facebook-Seite "Ingolstadt diskutiert" die Gemüter. Oberbürgermeister Christian Lösel, Vorsitzender des Krankenhauszweckverbandes und des Aufsichtsrats der Klinikum GmbH, hatte auf Anfrage des Donaukuriers über seinen Pressesprecher vorab erklären lassen, er habe "eine rechtliche Prüfung hinsichtlich gebotener dienstvertraglicher Konsequenzen aus diesem Verhalten von Herrn Zugsbradl durch einen Anwalt in Auftrag gegeben".

Linktipps:
- "Pflaumenaugust": Beleidigender Twitter-Beitrag von Klinikum-Interimschef
- Nach beleidigendem Tweet: Interimschef Zugsbradl verlässt Ingolstädter Klinikum
- Vorstand der Rottal-Inn-Kliniken tritt zurück - Landrat attackiert

Zugsbradl selbst war für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Im Internet stößt sein Beitrag fast ausnahmslos auf Kritik. "Der spinnt doch", kommentierte selbst der Ingolstädter Ehrenbürger Hermann Regensburger schroff. Michael Krüper, der den Screenshot auf Facebook gestellt hat, fragt sich: "Soll so einer Vorbild sein von 3000 Beschäftigten?"

Auch im Landkreis Rottal-Inn für Schlagzeilen gesorgt

Der Klinikum-Interimschef hatte schon einmal mit einem Twitter-Beitrag für Furore gesorgt. In einem mit einem Foto von Dick und Doof bebilderten Kommentar verkündete er, gegen einen SPD-Stadtrat und den früheren Klinikum-Pressesprecher Strafantrag gestellt zu haben. Auch damals hagelte es Kritik, die SPD hatte die sofortige Abberufung Zugsbradls gefordert. Weil zum Januar 2018 mit Monika Röther, die zusammen mit dem Ärztlichen Direktor und Mitgeschäftsführer Andreas Tiete das Steuer am Klinikum übernehmen wird, Zugsbradls Tage in Ingolstadt ohnehin gezählt sind und dieser seinen Beitrag bedauert hatte, lief die Forderung ins Leere.

Für Schlagzeilen hatte Zugsbradl auch bereits im Landkreis Rottal-Inn gesorgt. Ende September des vergangenen Jahres hatte er überraschend seinen Posten als Vorstand der Rottal-Inn-Kliniken niedergelegt. Anschließend attackierte er Landrat Michael Fahmüller scharf. Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit diesem sei ihm unmöglich erschienen. − pnp








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2017
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am










Anzeige











Eine Frau behauptet, von drei Männern im Burgkirchener Ortsteil Gendorf vergewaltigt worden zu sein. Die Polizei hat erhebliche Zweifel daran. − Foto: ckl

Wie ein Lauffeuer verbreitet sich aktuell eine Facebook-Meldung, wonach in der Nacht auf Montag im...



Vor der Kanareninsel Teneriffa - wie hier im Symbolbild - sind zwei deutsche Urlauber ertrunken. −Symbolfoto: dpa

Vor der Kanareninsel Teneriffa sind zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die...



Direkt an der von Winhöring nach Wald führenden Kreisstraße setzte Ballonpilot Bepperl Höhl am Sonntagabend sein Gefährt ab. Die Autofahrer hätten "ganz brav" reagiert, sagt er. − Foto: Deubelli

Eine gewisse "Coolness" wird Piloten seit jeher nachgesagt. Dass davon auch Ballonfahrer nicht...



Für den Mann, der in einen Weiher in Grassau gesprungen ist, kam jede Hilfe zu spät. −Symbolbild: Archiv PNP

Ein 30 Jahre alter Asylbewerber ist am Montag gegen 15 Uhr nach einem Sprung in den Reifinger Weiher...



In weiten Teilen Bayerns heulen am Mittwochvormittag die Sirenen. Wie das Innenministerium mitteilt, handelt es sich um einen Probealarm. −Symbolfoto: dpa

Es ist nur ein Probealarm: In weiten Teilen Bayerns heulen am Mittwoch ab 11 Uhr die Sirenen für...





CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach spricht sich gegen muslimische Feiertage in Deutschland aus. −Foto: dpa

Muslimische Feiertage in Deutschland? Für Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) wäre dies...



Noch immer ist bei drei der aus dem Nationalpark entlaufenen Wölfe nicht sicher, wo sie sich aufhalten. −Symbolbild: Karl-Heinz Paulus

Die Suche nach den entlaufenen Wölfen scheint für die Mitarbeiter des Nationalparks Bayerischer Wald...



53 Mal musste die Freiwillige Feuerwehr in Straubing seit Juni 2016 vergeblich zur Asylbewerberunterkunft am Bahnhof in Straubing ausrücken. Es handelte sich jedes Man um einen Fehlalarm. − Foto: Archiv Jäger

53 Mal ist die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Straubing seit Juni 2016 zu Alarmen in der...



Der Bundesinnenminister hat die Kontrollen für weitere sechs Monate verlängert. −Symbolbild: dpa

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat die Kontrollen an den deutschen Binnengrenzen für...



Im Streit um die deutsche Pkw-Maut wird Österreich eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) einbringen. −Symbolbild: dpa

Im Streit um die deutsche Pkw-Maut wird Österreich eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof...





Alexander Zugsbradl war bis Ende September 2016 Vorstand der Rottal-Inn-Kliniken. Mit seinem gehässigen Tweet gegen Seehofer sorgte er nun für einen Eklat. Am Mittwoch trat er als Geschäftsführer des Klinikums Ingolstadt zurück. − Foto: PNP

Der aktuelle Geschäftsführer des Klinikums Ingolstadt, Alexander Zugsbradl, ist am Mittwochabend von...



53 Mal musste die Freiwillige Feuerwehr in Straubing seit Juni 2016 vergeblich zur Asylbewerberunterkunft am Bahnhof in Straubing ausrücken. Es handelte sich jedes Man um einen Fehlalarm. − Foto: Archiv Jäger

53 Mal ist die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Straubing seit Juni 2016 zu Alarmen in der...



Dekan Peter Bertram (re.) spendete den Segen beim Gottesdienst in mittelalterlichem Flair. Katharina Hantschmann vom Kirchenvorstand (v.li.), Garchings Pfarrer Alexander Schmidt und Pfarrer Hans-Ulrich Thoma standen Pfarrerin Simone Rink dabei zur Seite. − Foto: Fischer

Göttlicher Beistand ist Simone Rink gewiss. Doch diesen wird die 52-Jährige vielleicht auch das ein...



In Bayern gibt es den meisten wilden Wald: Über zehn Prozent beträgt der nicht genutzte Anteil der Bayerischen Staatsforsten im Freistaat. − Foto: Bäumel-Schachtner

Nirgendwo gibt es so viel wilden Wald wie in Bayern. 81800 Hektar des Staatsforsts werden sich...



Der AlzChem-Unternehmenssitz in Trostberg. − Foto: luh

Als "sehr hilfreich für eine nachhaltig positive Unternehmensentwicklung" bezeichnet Ulli Seibel...