• pnp.de
  • regioevent.de
  • heimatsport.de


pnp.de 19.10.2017



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Bad Reichenhall  |  21.04.2017  |  09:30 Uhr

Bergwacht rettet jungen Urlauber vom verschneiten Zwiesel

Lesenswert (2) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






An der geschlossenen Zwieselalm versorgte die Bergwacht den jungen Mann und transportierte ihn ab. − Foto: BRK

An der geschlossenen Zwieselalm versorgte die Bergwacht den jungen Mann und transportierte ihn ab. − Foto: BRK

An der geschlossenen Zwieselalm versorgte die Bergwacht den jungen Mann und transportierte ihn ab. − Foto: BRK


Zu einem unerwarteten und aufwendigen Winter-Einsatz sind am Donnerstagnachmittag die Bergwachten Bad Reichenhall und Freilassing ausgerückt: Ein 22-jähriger Urlauber aus Nordrhein-Westfalen war über den Mulisteig zur Zwieselalm aufgestiegen und dort erschöpft zusammengebrochen. Der junge Mann musste bei rund einem dreiviertel Meter Neuschnee zu Fuß spuren und war sich der erheblichen Lawinengefahr vor allem unterhalb des Almhangs offenbar nicht bewusst.

Der 22-Jährige wollte eigentlich von seinem Urlaubsquartier in Schönau aus in die Berchtesgadener Berge wandern gehen, ließ dann aber aufgrund des erneuten Wintereinbruchs davon ab und fuhr mit dem Zug nach Bad Reichenhall, um den Zwiesel zu besteigen. Diesen Berg schätzte er offenbar als harmloser ein. Vom Bahnhof aus ging er zu Fuß mit Jeans, Bergschuhen und einem relativ kleinen Rucksack los.

Beim Mulisteig kämpfte er sich durch einen dreiviertel Meter Neuschnee. Dabei kam er nur sehr langsam voran und verausgabte sich völlig. An der geschlossenen Alm brach er dann kraftlos zusammen und konnte sich nicht mehr bewegen. Deshalb setzte er gegen 15.50 Uhr in seiner aussichtslosen Lage bei der Leitstelle Traunstein einen Notruf ab, die die Bergwachten Bad Reichenhall und Freilassing alarmierte. Hüttenwirt Andi Potschacher war kurz zuvor mit Skiern über den Jochberg aufgestiegen und wieder abgefahren und hatte den jungen Mann wohl nur knapp verpasst.

Wegen Wolken und Schneefall war ein Hubschrauberflug zur Alm nicht möglich. Die Einsatzkräfte konnten dann aufgrund des unerwartet vielen Neuschnees mit dem Auto nur über den Langacker bis zum Listanger fahren und mussten Retter und Ausrüstung von dort aus mit einem Raupen-All-Terrain-Vehicle (ATV) weiter bis zur Dreiviertelstunden-Tafel transportieren. Später schaffte es auch die Besatzung des Rettungsfahrzeugs, das zunächst im Schnee steckengeblieben war, mit Schneeketten weiter bis zum letzten Steilstück unterhalb der Dreiviertelstunden-Tafel. Von dort aus stiegen die Einsatzkräfte zu Fuß über den Mulisteig auf. Gegen 17.45 Uhr trafen sie beim Patienten ein. Nach der medizinischen Erstversorgung schützten sie den frierenden jungen Mann gegen weiteres Auskühlen. Aufgrund einer beginnenden Unterkühlung konnte der völlig Erschöpfte nur noch liegend im Akja abtransportiert werden, den weitere Retter an die Einsatzstelle brachten.

Auch für die elf Bergwachtleute war der rund vierstünde Einsatz bei Lawinenwarnstufe 3 nicht ohne Risiko und durchaus mühsam. "Der Neuschnee hatte fast keine Bindung zum Untergrund, wobei vor allem der steile Almhang oberhalb des Steigs unter Spannung stand", berichtet Bereitschaftsleiter Stefan Strecker, der seine gesamte Mannschaft nur mit Lawinen-Notfallausrüstung, also Suchgerät, Sonde und Schaufel, ins Gelände gehen ließ. Sie brachten den 22-Jährigen unter vereinten Kräften per Akja bis zum Fahrzeug und dann gegen 19 Uhr ins Tal nur Bergrettungswache. Eine weitere medizinische Versorgung im Krankenkaus lehnte der Urlauber aber ab. Die Bergwacht war bis 20 Uhr gefordert. − red








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2017
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am










Anzeige











Angeblich nur eine Maß getrunken hat ein Mann in München, bei dem 6,52 Promille Alkohol im Blut gemessen wurden. −Symbolfoto: dpa

Mit unglaublichen und rekordverdächtigen 6,52 Promille Alkohol ist ein Sachse am Münchner...



Von ihren Besitzern und "Fans" wird Hündin Fida als rundum brav, todkrank und völlig ungefährlich beschrieben. Die Tatsachen sprechen Bürgermeister Johann Krichenbauer zufolge allerdings eine andere Sprache. − Foto: BR/Screenshot PNP

Es gibt Neuigkeiten von Kampfhündin Fida: Burgkirchens Bürgermeister Johann Krichenbauer gab in der...



Für ein Verkehrschaos um Regensburg sorgt dieser Laster, der tonnenweise Farbe geladen hat. Foto: Ratisbona Media

Ein folgenschwerer Unfall hat sich am Mittwochmorgen auf der A3 bei Regensburg ereignet...



300.000 Euro muss Nationalspieler Jérôme Boateng einem Makler bezahlen, urteilte das Landgericht in München. − Foto: dpa

Fußball-Star Jérôme Boateng muss einer Immobilienfirma 300.000 Maklergebühr nachzahlen...



Zum ersten Mal seit dem 25. Mai 2013 saß Jupp Heynckes wieder bei einem Champions-League-Spiel auf der Bank. - Foto: Andreas Gebert

Jupp Heynckes hat den FC Bayern München auch auf der internationalen Fußball-Bühne gleich wieder auf...





CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach spricht sich gegen muslimische Feiertage in Deutschland aus. −Foto: dpa

Muslimische Feiertage in Deutschland? Für Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) wäre dies...



Der Bundesinnenminister hat die Kontrollen für weitere sechs Monate verlängert. −Symbolbild: dpa

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat die Kontrollen an den deutschen Binnengrenzen für...



Im Streit um die deutsche Pkw-Maut wird Österreich eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) einbringen. −Symbolbild: dpa

Im Streit um die deutsche Pkw-Maut wird Österreich eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof...



Noch immer ist bei drei der aus dem Nationalpark entlaufenen Wölfe nicht sicher, wo sie sich aufhalten. −Symbolbild: Karl-Heinz Paulus

Die Suche nach den entlaufenen Wölfen scheint für die Mitarbeiter des Nationalparks Bayerischer Wald...



53 Mal musste die Freiwillige Feuerwehr in Straubing seit Juni 2016 vergeblich zur Asylbewerberunterkunft am Bahnhof in Straubing ausrücken. Es handelte sich jedes Man um einen Fehlalarm. − Foto: Archiv Jäger

53 Mal ist die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Straubing seit Juni 2016 zu Alarmen in der...





53 Mal musste die Freiwillige Feuerwehr in Straubing seit Juni 2016 vergeblich zur Asylbewerberunterkunft am Bahnhof in Straubing ausrücken. Es handelte sich jedes Man um einen Fehlalarm. − Foto: Archiv Jäger

53 Mal ist die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Straubing seit Juni 2016 zu Alarmen in der...



Matthias Frank bei einer osteopathischen Behandlung in seiner neuen Praxis in der Munastraße. Der blinde Physiotherapeut ergründet Probleme seiner Patienten mit eigenen Methoden und Fähigkeiten. − Foto: Siemers

Der Osteopath und Physiotherapeut Matthias Frank aus Traunreut (Landkreis Traunstein) hat sich...



In Bayern gibt es den meisten wilden Wald: Über zehn Prozent beträgt der nicht genutzte Anteil der Bayerischen Staatsforsten im Freistaat. − Foto: Bäumel-Schachtner

Nirgendwo gibt es so viel wilden Wald wie in Bayern. 81800 Hektar des Staatsforsts werden sich...



Dekan Peter Bertram (re.) spendete den Segen beim Gottesdienst in mittelalterlichem Flair. Katharina Hantschmann vom Kirchenvorstand (v.li.), Garchings Pfarrer Alexander Schmidt und Pfarrer Hans-Ulrich Thoma standen Pfarrerin Simone Rink dabei zur Seite. − Foto: Fischer

Göttlicher Beistand ist Simone Rink gewiss. Doch diesen wird die 52-Jährige vielleicht auch das ein...



Wie ein Schwalbennest ist die Klause in den Nagelfluhfelsen oberhalb der Schule Schloss Stein gebaut. − Fotos: Erich Wernhöfer

Die geöffnete Einsiedlerklause zu Stein im Stadtgebiet von Traunreut lockte am Kirchweihsonntag bei...