• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 22.11.2017



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




München  |  19.05.2017  |  17:30 Uhr

FC Bayern plant rauschende Titelparty - Abschied von Philipp Lahm

Lesenswert (2) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Philipp Lahm beendet beim FC Bayern seine Karriere als Profifußballer. − Fotos: dpa

Philipp Lahm beendet beim FC Bayern seine Karriere als Profifußballer. − Fotos: dpa

Philipp Lahm beendet beim FC Bayern seine Karriere als Profifußballer. − Fotos: dpa


Meisterschale, Rathausbalkon - und ein Abschiedstag mit großen Emotionen. Zum Karriereende von Weltmeister-Kapitän Philipp Lahm und Xabi Alonso will Rekordchampion FC Bayern München die rauschende Titelparty in rot-weiß mit einem Sieg gegen den SC Freiburg starten. "Es ist das letzte Spiel von Alonso und Lahm. Wir wollen das letzte Spiel gewinnen. Es wird ein wichtiger Tag", sagte der Trainer Carlo Ancelotti vor dem Samstag mit reichlich Gänsehaut-Momenten. "Ich bin sehr stolz, diese Spieler trainiert zu haben, und ein bisschen traurig", gestand der Italiener.

Weißbierduschen dürfen bei der Meisterfeier nicht fehlen

Auch Xabi Alonso sagt "Servus".

Auch Xabi Alonso sagt "Servus".

Auch Xabi Alonso sagt "Servus".


In seinem ersten Jahr verpasste Ancelotti zwar den Coup in der Champions League und das Finale im DFB-Pokal, aber erstmals darf der 57-Jährige mit der "Salatschüssel" im deutschen Fußball bejubeln. Für die traditionelle Feier, bei der die Weißbierduschen natürlich nicht fehlen dürfen, fühlt sich Ancelotti bereit. "Aber ich habe ein Problem. Ich kann nicht weglaufen, weil mein Knie kaputt ist", scherzte der Italiener, der seinen feierfreudigen Profis nicht die Rote Karte zeigen will. "Nein, nein. Alles ist erlaubt", sagte Ancelotti - und lachte.

Die Gute-Laune-Bayern wollen sich vor ihrer Meisterehrung keinen Stimmungsdämpfer im Heimspiel gegen den Tabellensechsten erlauben. Zum fünften und letzten Mal wird Lahm die Schale im Konfettiregen als Kapitän in die Höhe stemmen, standesgemäß nach einem Sieg. "Ich hatte Zeit, den Abschluss zu genießen", erklärte der 33-Jährige. Neben "Riesen-Vorfreude" habe er aber auch "ein bisschen Bammel". Zusammen mit dem langjährigen Kapitän der deutschen Nationalmannschaft werden vor dem Spiel auch der spanische Alles-Gewinner Xabi Alonso (35 Jahre) und Ersatztorhüter Tom Starke (36) verabschiedet.

Abschlusstraining sei "sehr emotional" gewesen

Schon das Abschlusstraining am Freitag sei "sehr emotional" gewesen, verriet Ancelotti, der seinem Kapitän im Freiburg-Spiel noch einmal die ganz große Bühne vor 75.000 Zuschauern geben wird. "Ich denke, ich werde ihn fünf Minuten vor dem Ende auswechseln, damit die Fans ihn feiern können", sagte der Italiener. Philipp Lahm werde "immer unser Kapitän bleiben! Es war uns eine Ehre."

Am Tag vor den Feierlichkeiten mit Blaskapellen und Böllerschützen mochte Ancelotti nicht groß über die Spekulationen des Wechsels von Schalke-Star Leon Goretzka zu den Münchnern sprechen. "In der Bundesliga gibt es viele interessante Spieler. Goretzka ist ein Spieler von einem anderen Club und ich spreche nicht über Spieler eines anderen Clubs", sagte der 57-Jährige. Auch Goretzka sei ein "interessanter Spieler", erklärte Ancelotti. "Bayern schaut sich nach interessanten Spielern für die neue Saison um." Der Berater des 22 Jahre alten Mittelfeldakteurs war auf der Münchner Geschäftsstelle gesichtet worden.

Beim Duell gegen den starken Aufsteiger aus dem Breisgau, der in 16 Spielen in München noch nie gewinnen konnte, geht es auch noch um einen Titel. Robert Lewandowski könnte wie im Vorjahr die Torjägerkanone gewinnen, mit 30 Treffern führt er vor dem Dortmunder Pierre-Emerick Aubameyang (29 Tore). "Wenn Aubameyang gewinnt, sollte man sich auch für ihn freuen, und Lewandowski eine fantastische Saison attestieren", sagte Ancelotti. "Jeder beim FC Bayern wäre glücklich, wenn Lewandowski den Titel gewinnt."

Der Meistertrainer freute sich nicht nur, in seinem ersten Jahr in München eine "neue Kultur" und eine "perfekte Stadt zum Leben" kennengelernt zu haben, sondern auch schon auf den ersehnten Urlaub. Einen Monat geht es ins geliebte kanadische Vancouver. Und dort hat Ancelotti nach einem spannenden ersten Bayern-Jahr vor allem eines vor: "Ich will eine Woche schlafen." − dpa








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2017
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am










Anzeige











Die Polizei hat das Diebesgut fotografiert. − Foto: Polizei

Ein mutmaßliches Einbrecherduo, ein 28- und ein 27-jähriger Rumäne, ist am Samstag von der Polizei...



Bei dem Unfall in München wurden drei Personen schwer verletzt. −Fotos: dpa

Beim Zusammenstoß eines Johanniter-Einsatzfahrzeugs und eines Autos sind am Mittwoch in München drei...



Arbeiter platzieren Barrieren und Pflanzentröge aus Beton rund um den Münchner Marienplatz. Die sollen mögliche Terroranschläge mit Fahrzeugen – wie vergangenes Jahr in Berlin – verhindern. Ähnlich wird der Christkindlmarkt in Nürnberg geschützt. − Foto: dpa

Es traf Berlin mitten ins Herz: Fünf Tage vor dem Heiligen Abend raste der Tunesier Anis Amri...



Nach einem Streit in einer S-Bahn haben mehrere Jugendliche einen 63-jährigen Mann aus einer geöffneten S-Bahn-Tür geworfen. −Symbolfoto: dpa

Nach einem Streit in einer S-Bahn haben mehrere Jugendliche auf einen 63-Jährigen eingeschlagen und...



Eine junge Frau aus dem Landkreis Altötting ist an offener Lungentuberkulose erkrankt. − Foto: dpa

Die 20-jährige Frau aus Somalia, die in der Kreisklinik Altötting wegen offener Lungentuberkulose...





Islamfeindlichkeit ist in Bayern auch 2017 ein Problem. − Foto: Arno Burgi/dpa

Vor einigen Jahren waren islamfeindliche Aktionen noch eine seltene Ausnahme...



Viele Eltern bringen ihre Kinder mit dem Auto zur Schule. Weil es dadurch zu gefährlichen Verkehrssituationen gekommen ist, schieben Salzburger Schulen den "Elterntaxis" einen Riegel vor. −Symbolbild: dpa

Am liebsten würden die Eltern ihre Kinder wahrscheinlich direkt vor dem Klassenzimmer aus dem Auto...



Horst Seehofer (CSU) spricht neben Landesgruppenchef Alexander Dobrindt (r) und Generalsekretär Andreas Scheuer am Freitag in Berlin nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche aus der parlamentarischen Gesellschaft. Spitzenvertreter aus CDU, CSU, FDP und Grüne beraten bei den Jamaika Sondierungsgesprächen über die Aufnahme von Koalitionsverhandlung zur Bildung einer Regierung Foto: Michael Kappeler/dpa

Das Pokern war nervenzehrend. Die "Jamaikaner" rangen fast bis zum Morgengrauen...



Auch am Golfplatz in Piesing hat das Tier schon vorbei geschaut. − Foto: Tichatscheck

Seit Mittwoch ist ein drei Jahre altes Hochlandrind, das ursprünglich aus Niederbayern kommt...



 - dpa

Die FDP hat die Jamaika-Sondierungen mit CDU, CSU und Grünen nach vier Wochen abgebrochen...





Superschnell und supereinfach: Für Rahmdunkerl muss man nicht lange in der Küche stehen. Schmecken tun sie trotzdem. F.: Pledl

Bei wem schmeckt‘s am besten? Bei Oma natürlich! Früher standen Gerichte auf dem Tisch...



Bei einem Wildunfall in Kössen ist ein Hirsch vor ein Auto gesprungen und hat die Windschutzscheibe durchschlagen. Vater und Sohn im Auto wurden jeweils verletzt. − Foto: dpa

Abruptes Ende eines Skiausflugs für Vater und Sohn aus dem Landkreis Traunstein: Bei der Fahrt auf...



Eine junge Frau im Landkreis Altötting ist an offener Lungentuberkulose erkrankt. − Foto: dpa

Eine 20-jährige Frau aus Somalia, die im Landkreis lebt, ist an einer offenen Lungentuberkulose...



Mit der Beschränkung auf 7,5 Tonnen ist der Vorwegweiser an der Bundesstraße 20 auf Höhe Plattenberg bereits ergänzt worden. − Foto: Gerlitz

Bürger aus dem Burgkirchner Ortsteil Dorfen haben sich im Rathaus über zunehmenden Lastwagenverkehr...



Wohl kaum jemals zuvor habe eine Infoveranstaltung in der Gemeinde ein so großes Echo gefunden, befand Bürgermeister Stefan Kammergruber am Dienstagabend angesichts des gewaltigen Andrangs in der Emmertinger Turnhalle. − Foto: Kleiner

Die Unsicherheit können sie den Bürgern nicht ausreden. Trotz aller Sachlichkeit...