• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 25.02.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Traunreut  |  19.05.2017  |  19:00 Uhr

Nach Giftgas und Aufschwung: "Traunreut ist ein Segen für die Region"

von Herbert Reichgruber

Lesenswert (1) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Ein Entgiftungstrupp in der Heeresmunitionsanstalt im April oder Mai 1946 vor einer Kampfstoffzelle, wie sie Hausschmid jetzt nachgebaut hat. Dahinter sind die fünf weiteren, baugleichen Zellen zu sehen. Gut erkennbar sind auch die damalige Tarnung der Betongebäude und das Bahngleis.

Ein Entgiftungstrupp in der Heeresmunitionsanstalt im April oder Mai 1946 vor einer Kampfstoffzelle, wie sie Hausschmid jetzt nachgebaut hat. Dahinter sind die fünf weiteren, baugleichen Zellen zu sehen. Gut erkennbar sind auch die damalige Tarnung der Betongebäude und das Bahngleis.

Ein Entgiftungstrupp in der Heeresmunitionsanstalt im April oder Mai 1946 vor einer Kampfstoffzelle, wie sie Hausschmid jetzt nachgebaut hat. Dahinter sind die fünf weiteren, baugleichen Zellen zu sehen. Gut erkennbar sind auch die damalige Tarnung der Betongebäude und das Bahngleis.


Die Nachricht von den Plänen für ein Traunreuter Stadtmuseum haben Matthäus Hausschmid veranlasst, nochmals an die Ereignisse vor 80 Jahren zu denken. Damals standen auf dem heutigen Stadtgebiet nur Bäume, als auswärtige Arbeiter begannen, eine Giftgasfabrik aufzubauen und damit letztlich die Grundsteine für die heutige Stadt legten. Als Symbol für diese Anfangszeit fertigte Hausschmid vergangenes Jahr ein Modell einer Kampfstoffzelle, die er nun an die Stadt für das künftige Museum übergab.

"Wenn man so etwas mit 93 Jahren noch anfängt, muss man sich das gut überlegen, weil man ja nicht weiß, ob man es noch fertigstellen kann", erklärte Matthäus Hausschmid am Freitagmittag bei der Übergabe des Modells im Maßstab 1:87 im Rathaus. Der Altbürgermeister von Pierling und Traunreut hat sich trotz seines hohen Alters an die Arbeit gemacht und sie auch vollendet. Mit seinen inzwischen 94 Jahren konnte er sie stolz präsentieren.

Für ihn ist das Modell als Dank an die Stadt Traunreut gedacht, mit der er einst als Bürgermeister des inzwischen eingemeindeten Ortes Pierling immer gut zusammengearbeitet hatte. Bei der Übergabe betonte er: "Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie die Kampfstoffzellen gebaut worden sind." Er war damals als Zimmererlehrling immer wieder in den abgesperrten Bereich gekommen, um die Stundenzettel der dort beschäftigten Zimmererleute einzusammeln.

Original-Baupläne aus einem Gutachten zur Muna ermöglichten Matthäus Hausschmid den Bau des Modells, das er nun an Bürgermeister Klaus Ritter übergab. − Fotos: Hausschmid/hr

Original-Baupläne aus einem Gutachten zur Muna ermöglichten Matthäus Hausschmid den Bau des Modells, das er nun an Bürgermeister Klaus Ritter übergab. − Fotos: Hausschmid/hr

Original-Baupläne aus einem Gutachten zur Muna ermöglichten Matthäus Hausschmid den Bau des Modells, das er nun an Bürgermeister Klaus Ritter übergab. − Fotos: Hausschmid/hr


Damals, das war das Jahr 1938. In dieser Vorkriegszeit hatten mitten im Wald vor allem Arbeiter aus anderen Teilen des Landes angefangen, Bäume zu fällen und eine Heeresmunitionsanstalt aufzubauen. Die Bewohner der Region waren nicht informiert worden, was dort im Wald gebaut wird: "Wir hatten eine Diktatur und die haben nicht gefragt, ob sie bauen dürfen, die haben es einfach getan." In die Sperrzone habe sich niemand vorgewagt: "Wenn sie dich erwischt hätten, wärst du nach Dachau gekommen."

Der junge Matthäus Hausschmid konnte allerdings bei seinen genehmigten Kurzbesuchen auf dem abgesperrten Gelände unter anderem sehen, wie sechs Kampfstoffzellen entstanden sind: Darin war ein Betonbehälter mit einem Durchmesser von 19,50 Meter und sechs Meter Höhe, in dem bis zu 1100 Tonnen flüssiger Kampfstoff Lost (Senfgas) gelagert worden war. Von den Behältern waren Leitungen zu den Abfüllstationen verlegt worden. Dort arbeiteten im Krieg dann vor allem Frauen am Fließband: "Die Granaten wurden nicht in der Muna hergestellt, sondern angeliefert. Die Frauen mussten den Kopf abschrauben, das flüssige Giftgas einfüllen und dann die Granate wieder verschließen", so Hausschmid.

Hausschmid selbst war ab 1942 nicht mehr vor Ort, er musste als Soldat in Russland kämpfen, wurde 1944 auf einer finnischen Insel von Finnen gefangengenommen, an die Russen ausgeliefert und bis 1949 in Kriegsgefangenschaft. Der Heimatzeitung hat er berichtet, wie er seine Heimat nach der Rückkehr erlebte und warum er heute überzeugt ist: "Wenn man sieht, was danach hier entstanden ist, ist das ein Wunder. Traunreut ist ein Segen für die Region."

Mehr darüber lesen Sie in der Wochenendausgabe, 20/21. Mai, von Traunreuter Anzeiger und Trostberger Tagblatt.








Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am










Anzeige











Ein Großaufgebot an Rettungskräften war am Freitag bei einem schweren Unfall in Reischach im Einsatz. Zwei Mädchen starben wenig später im Krankenhaus. − Foto: TB21

Nach dem tragischen Unfall in Reischach (Landkreis Altötting), bei dem am Freitag zwei elfjährige...



Auf der A70 sind zwei Ersthelfer von einem Auto erfasst und getötet worden. - Symbolfoto: Marcel Kusch/dpa

Zwei Ersthelfer sind in Bayern bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 70 ums Leben gekommen...



Zwei Männer aus dem Landkreis Cham haben sich am Freitag ein illegales Autorennen auf der B20 geliefert. Die Polizei konnte beide Fahrer stellen - und stellte die Autos sicher. −Symbolfoto: Bundespolizei

Vermutlich mit weit über 200 km/h haben sich am Freitagabend zwei Autos ein Rennen auf der B20 bei...



Helmut Mayerhofer und seine Frau Gertraude. Ihnen gehört der Ring, der im Internet für so viel Aufregung sorgte. Die beiden haben 1974 geheiratet und haben zwei Söhne. − Foto: privat

Helmut Mayerhofer kann es noch gar nicht glauben. "Das ist wie aus einem schlechten...



Die Hundebesitzer, Familie Julia, Andreas, Jasmin und Marie Ehret Vaeth, nehmen ihren Schäferhund Rapunzel in einer Tierklinik entgegen. Rapunzel verschwand im August 2017 in Frankfurt und ist sechs Monate später in der Nähe des 400 Kilometer entfernten Zürich wieder aufgetaucht. − Foto: Ennio Leanza/KEYSTONE/dpa

Nach einer fast halbjährigen Odyssee ist die Schäferhündin Rapunzel wieder in der Obhut ihrer...





In den kommenden Tagen ist Dauerfrost vorhergesagt − keine guten Aussichten für die Fußballer. − Foto: Lakota

Die Regionalliga hat es schon eiskalt erwischt − und auch für die kommende Woche sieht es...



Wacker Burghausen und Schalding treffen am Freitagabend in einem Testspiel aufeinander. − Foto: Lakota

Nichts geht in Burghausen, nichts geht in Schalding: Die Regionalligisten haben wie erwartet ihr...



Dreifacher Torschütze: Markus Gallmaier (links), im Duell mit Christoph Schulz, erwies sich beim Schaldinger 4:0 gegen Burghausen als sehr treffsicher. − Foto: Zucker

Fußball-Regionalligist SV Schalding-Heining hat sich in einem Testspiel beim SV Wacker Burghausen...



Obenauf war Burghausen um Daniel Hofstetter im Test gegen Innsbruck. − Foto: Zucker

Am Samstag geht die Winterpause in der Regionalliga zu Ende, in Bayern höchster Amateurklasse rollt...



Augen zu und durch: Erlbachs Tim Schwedes (vorne) im Kopfballduell mit Deniz Enes bei der 1:2-Niederlage von Erlbach im Test gegen Simbach. − Foto: Geiring

Die erste Niederlage im dritten Vorbereitungsspiel kassierte der Fußball-Landesligist SV Erlbach am...





Sorgfältig prüft Adolf Georg, ob sich die Balken auf der richtigen Arbeitshöhe befinden. − Fotos: Pfingstl/Regnauer

55 Jahre im Dienst. Dieses Betriebsjubiläum muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen...



Die Kombinierer Fabian Riessle (r-l), Eric Frenzel, Johannes Rydzek aus Deutschland laufen auf der Strecke. − Foto: Daniel Karmann/dpa

Angeführt von Vierfach-Weltmeister Johannes Rydzek sind die deutschen Kombinierer zu einem...



Pilotin Mariama Jamanka und Anschieberin Lisa Buckwitz aus Deutschland im Eiskanal. Foto: Tobias Hase/dpa

Als B-Team gestartet und plötzlich Gold gewonnen: Zweierbob-Pilotin Mariama Jamanka und Anschieberin...



Singt unter freiem Himmel in Burghausen: Anastacia. − Foto: Peter Svenson

Sie ist eine der markantesten Stimmen im internationalen Pop: Die 49 Jahre alte US-Sängerin...



Bis zum September will die Stadt im Kindergarten Zauberwald einen weiteren Gruppenraum bauen, um im neuen Kindergartenjahr ausreichend Plätze zur Verfügung stellen zu können. Das Bild zeigt spielende Kinder Einrichtung mit Leiterin Andrea Zepmeisel. − Foto: Wetzl

Die Kindergartensituation ist angespannt, freie Plätze werden knapp. Nun dauert es ja noch...