14.07.2019

"Nur in Bad Griesbach möglich": Rekordspende begeistert den Kaiser



Siegerehrung (v.l.): Franz Beckenbauer, Bruttosieger Marc Podschadly und Anna Pangsy sowie Alois Hartl. −Foto: Gerleigner

Siegerehrung (v.l.): Franz Beckenbauer, Bruttosieger Marc Podschadly und Anna Pangsy sowie Alois Hartl. −Foto: Gerleigner

Siegerehrung (v.l.): Franz Beckenbauer, Bruttosieger Marc Podschadly und Anna Pangsy sowie Alois Hartl. −Foto: Gerleigner


Mit einem Rekordergebnis von 166.000 Euro ist der 32. Kaiser Cup zugunsten der Franz-Beckenbauer-Stiftung zu Ende gegangen.

Der Termin fürs nächste Jahr steht mit dem 18. Juli auch schon fest. Der "Kaiser" selbst schickte ein großes Kompliment ans Team des Quellness Golf Resorts und an die Turnierteilnehmer: "So etwas ist nur in Bad Griesbach möglich."

Mehr zum Thema:
- "A bisserl Probleme": Beckenbauer spricht im Rottal über Augeninfarkt

Seit 1988 wird in Bad Griesbach jedes Jahr das Charity-Golfturnier ausgetragen. Die Idee dazu kam damals von Alois Hartl, der die Stiftung seines Freundes Franz Beckenbauer, die jener 1982 gegründet hatte, damit ein wenig unterstützen wollte.

Mehr als drei Jahrzehnte später steht fest: Der "Kaiser Cup" ist nicht nur aus dem Bad Griesbacher Turnierkalender nicht mehr wegzudenken, er ist auch für die Franz-Beckenbauer-Stiftung eine feste Größe geworden, die in diesem Jahr einen neuen Rekord vermelden konnte: 166.000 Euro, so viel wie noch nie, wurden an diesem Wochenende an Spenden generiert.... − daDen gesamten Artikel lesen Sie kostenlos mit PNP Plus und in der Montagsausgabe der Passauer Neuen Presse (Ausgabe Pocking/Bad Füssing/Bad Griesbach) am Online-Kiosk.




URL: http://www.heimatzeitung.de/startseite/aufmacher/3385338_Nur-in-Bad-Griesbach-moeglich-Rekordspende-begeistert-den-Kaiser.html
Copyright © Passauer Neue Presse GmbH. Alle Inhalte von heimatzeitung.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterveröffentlichung, Vervielfältigung, Verbreitung auch in elektronischer Form, sowie eine Speicherung, die über die private Nutzung hinausgeht, ist ohne vorherige Zustimmung des Verlages nicht zulässig.