• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 26.04.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




24.05.2012  |  08:40 Uhr

Thema Geothermie bewegt die Menschen

Viele Besucher bei Bürgerversammlung: Future Water Energy GmbH informiert über aktuelles Projekt - Standortvorteil für Firmenansiedlung

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Schnaitsee (uk). Bei der Informationsversammlung zum Geothermie-Projekt in Schnaitsee haben sich sehr viele Bürger, nicht nur aus der Gemeinde, sondern aus der ganzen Region, aus erster Hand über Geothermie informiert. Geschäftsführer Matthias Hiegl von der Future Water Energy GmbH (FWE) konstatierte, dass diese "hydrothermale Tiefenenergie" viele Vorteile gegenüber der Wind- oder Solarkraft habe: Unabhängig von der Sonne oder vom Wind sei rund um die Uhr die Energiegewinnung möglich.

In Schnaitsee wolle die FWE ein solches Kraftwerk bauen, das ab 2015 mit heißem Thermalwasser umweltfreundlich Strom und Heizenergie erzeuge und so bis zu 3500 Haushalte in der Region versorgen werde. Auf dem Informationsabend standen besonders die nächsten Schritte des Projekts in Schnaitsee im Blickpunkt.

Aber zunächst musste Hiegl mit einigen Vorurteilen Schluss machen. Er zeigte anhand einer Erdbebenkarte auf, dass Erdbebengefahr in Oberbayern nicht bestehe. Er gab auch Entwarnung in punkto Grundwassergefährdung: "Durch ein Standrohr, das hundertprozentige Dichte garantiert, wird das Grundwasser nicht beeinflusst." Zudem könne das Kraftwerk passend zur jeweiligen Gegend gestaltet werden. "Eine Möglichkeit wäre es, das Kraftwerk im regionalen Baustil zu errichten. Auf diese Weise fügt es sich gut in das Landschaftsbild der Region ein", sagte Hiegl. Außerdem gebe es laut Hiegl keine Lärmbelästigung und auch keine Dampfwolke.

Der FWE-Geschäftsführer gab Hinweise zur Standortwahl, die auf Grund der seismischen 3D-Untersuchungen getroffen worden seien. Im Umkreis von 400 bis 500 Metern stehe der westliche Bereich von Kreuzstraße fest. "In diesem Gebiet werden wir bohren und später auch das Kraftwerk bauen. Hier war auch bereits in den 80er Jahren der Standort einer Bohrung. "Die haben damals nach Gas gesucht und das Wasser gefunden, das wir jetzt wollen", sagte Hiegl. Die möglichen Standorte seien mit der Gemeinde und dem Landratsamt bereits abgestimmt. Das Bauvorhaben sei privilegiert.

Hiegl erklärte auch die Entstehung des heißen Wassers. Die unten liegende Granitschicht werde durch den Erdkern ständig aufgeheizt, so dass das darüber liegende poröse Gestein, in dem sich das Wasser befindet, ständig auf einer konstanten Temperatur gehalten werde. In Schnaitsee würden etwa 130 Grad erwartet.

Danach erklärte der Referent die Funktion eines Geothermiekraftwerks. Dazu gab er auch Erläuterungen zur möglichen Auskopplung für eine eventuelle Fernwärmeleitung. Für die Gemeinde bringe dies auf alle Fälle Vorteile. So habe Schnaitsee damit Standortvorteile bei der Ansiedlung von Firmen, und wenn das Unternehmen Gewinn abwerfe, bleibe die Gewerbesteuer in Schnaitsee. "Mittlerweile haben wir dafür bereits die ,Schnaitsee Geothermie GmbH' gegründet. Wir wollen die Energie in der Region erzeugen und unmittelbar auf kurzen Wegen zum Verbraucher bringen."

"Bevor wir mit dem Bau das Kraftwerks beginnen können, müssen wir das unterirdische Wasser, das in einer Tiefe von 4000 Metern lagert und bis zu 135 Grad heiß ist, mit einer Explorationsbohrung erschließen", erklärte Hiegl den Bürgern. Anschließend überprüfen Pumptests, wieviel Wasser pro Sekunde aus der Tiefe gefördert werden kann. "Neben der Temperatur ist auch die Menge des Wassers ausschlaggebend. Um das Kraftwerk wirtschaftlich betreiben zu können, sollten wir bei den Tests etwa 150 Liter in der Sekunde fördern können", schilderte Hiegl.

Mit den Arbeiten am ersten Bohrloch werde das Unternehmen Anfang 2013 beginnen. Sobald die wasserführende Schicht erreicht sei, werde eine zweite Bohrung vorgenommen, durch die das geförderte Wasser im Kraftwerksbetrieb wieder in das unterirdische Reservoir zurückgeführt wird. "Wir werden in unserem Kraftwerk in einem geschlossenen Wasserkreislauf arbeiten", erläutert Hiegl.

Der Diplom-Geologe Franz Böhm aus München gab als "Bohrungsarchitekt" Erklärungen zur Bohrtechnik und zur Entwicklung der Geothermiebohrungen in Bayern.

Bürgermeister Vitus Pichler nahm zur Energiewende Stellung. "Jeder ist von den regenerativen Energien begeistert - aber sie sollen das Leben nicht beeinträchtigen und nicht in der Nachbarschaft sein. Aber wir bekommen diese Alternativen nicht umsonst. Wenn wir sie wollen, müssen wir auch einiges dafür tun. Wir wollen hier in Schnaitsee allem offen stehen. Wir werden auch rund um die Geothermie immer eine offene Informationspolitik betreiben. Mit der Installation eines Energieausschusses haben wir im Gemeinderat schon vorgearbeitet."

In der Diskussionsrunde kamen sehr viele Fragen auf die Referenten zu. Sie konnten aber zu den Themen wie Genehmigungsverfahren, Einsatz von Chemikalien, Finanzierung, zu den nötigen Gutachten und zur Wärmeversorgung von Schnaitsee erschöpfend Auskunft geben. Wichtig waren den Besuchern auch Fragen zum geplanten Zeitablauf.






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Ziffer 8 – Facebook-Plugins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am







Anzeige





Ein Vermieter hat eine Mieterin in Eggenfelden ausgesperrt, indem er das Schloss ihrer Wohnungstür während ihrer Abwesenheit auswechselte. −Symbolfoto: dpa

Dieses Mietverhältnis ist alles andere als angenehm: Ein Vermieter hat die Wohnung einer Mieterin in...



Auf der A3 legte der flüchtige Autofahrer den Rückwärtsgang ein und rammte ein Polizeiauto. − Foto: News5/Auer

Ein betrunkener Autofahrer hat die Polizei während einer wilden Verfolgungsfahrt in und um...



Der dickste Fisch seines Lebens: Tassilo Lex zeigt den Waller, der ihm vor Seebruck ins Netz ging. − Foto: privat

Holmer Lex wird heuer 90 und ist Zeit seines Lebens Chiemseefischer. Aber so einen Fisch hat er noch...



Die Tür zu ihrer Werkstatt öffnet Romina Grolla, Hauptfeldwebel bei den Gebirgsversorgern in Bad Reichenhall. Die 30-Jährige aus Burgkirchen an der Alz setzt die drahtgelenkten Waffensysteme Milan und Tow in Stand. Wenn sie unterwegs ist hat sie ihre Werkstatt immer dabei. − Foto: Andrea Neumeier

Frauen in traditionell männer-dominierte Berufe zu bringen, das ist das Ziel des alljährlichen...



Wegen ihm traten viele Mitglieder neu dem Verein bei, jetzt möchten sie ihn auch gerne behalten: Thomas Bauer. − Foto: Fischer

Am Donnerstagnachmittag, so teilte das Büro der Festspiele Europäische Wochen Passau mit...





Entlassen: Wacker-Coach Patrick Mölzl. − Foto: Lakota

Das ging aber schnell: Noch während der Woche hatten die Verantwortlichen des SV Wacker Burghausen...



Als Co-Trainer von Uwe Wolf hatte Ronald Schmidt die Wacker-Kicker bereits unter seinen Fittichen. − Foto: Butzhammer

Mit der Beurlaubung von Patrick Mölzl und Co-Trainer Dominik Hausner versucht der SV Wacker...



Kommt ein Switil geflogen... Der Freilassinger Offensivspieler sorgte beim Inn/Salzach-Vergleich gegen Erlbach buchstäblich in letzter Minute für den 1:1-Endstand. Rechts Emanuel Spielbauer, dessen SVE den Vier-Punkte-Vorsprung gegenüber den Eisenbahnern zumindest halten konnte. − Foto: Butzhammer

Über 90 Minuten war der SV Erlbach im Gastspiel am Samstag beim ESV Freilassing das klar überlegene...



Glückwunsch vom verletzten Kollegen: Sascha Marinkovic gratuliert Tim Sulmer nach dem 2:0 von Wacker Burghausen gegen Memmingen, mit dem das Abstiegsgespenst an der Salzach gebannt sein dürfte. − Foto: Zucker

Aufbruchstimmung beim SV Wacker Burghausen nach den beiden Siegen in Bayreuth und gegen Memmingen...





Nach einer Schlägerei zwischen vier Personen am Samstagmorgen in Straubing sucht die Polizei nach drei Beteiligten. −Symbolfoto: dpa

Eine schwere Körperverletzung hat sich am frühen Samstagmorgen in Straubing ereignet...



Herrliche Wanderungen, Gipfelstürmer-Touren oder Workout-Radfahrten – das Tannheimer Tal bietet eine schier unbegrenzte Auswahl an Unternehmungsmöglichkeiten. − Foto: Tannheimer Tal/Achim Meurer

Am Rand von Schattwald in Tirol liegt das La Soa Chalets & Eventlodge. Eingebettet in eine...



Der Unglücksort im kleinen Weiler Andriching: Am Nachbaranwesen der Familie Schönmoser waren gestern Blumen abgelegt. − Foto: Jörg Schlegel

Die Marktgemeinde Rotthalmünster im Landkreis Passau ist in tiefer Trauer. "Dieses Unglück hat uns...



Um diese Aufnahme, die ein Unbekannter unverpixelt ins Internet gestellt hatte, geht es: Ein Mann sprüht mit einem Hochdruckreiniger in das Innere seines Autos. Das Video wurde ohne sein Einverständnis aufgenommen und im Netz veröffentlicht. − Foto: Screenshot PNP

Das Video ist nur 45 Sekunden lang, sorgt aber für reichlich Diskussionen: Ein 34-Jähriger hat vor...



Ein tödlicher Unfall hat sich am Montagabend mitten in Schwandorf ereignet. − Foto: News5

Bei einem Verkehrsunfall auf einer Brücke im oberpfälzischen Schwandorf ist ein 25 Jahre alter...