• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 25.04.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




20.06.2012  |  00:00 Uhr

"Energieriesen" Erde nutzen

Erdwärme Bayern informiert über Geothermie und seismische Untersuchungen in der Region

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Trostberg (fam). 99 Prozent des "Energieriesen Erde" sind heißer als 1000 Grad Celsius. Auf der Suche nach heißem Wasser im Raum Trostberg befindet sich derzeit das Unternehmen Erdwärme Bayern (wir berichteten). Seit Ende letzter Woche schwärmen Vibrationsfahrzeuge aus, um ErdwärmeVorkommen in der Tiefe zu erforschen. Mit einem Info-Abend am Montag im Postsaal boten Projektplaner Heiko Wilhelm und Geologe Winfried Büchl von Erdwärme Bayern Einblick in die Vorgehensweise.

Ein mögliches GeothermieKraftwerk in Trostberg könnte eine Leistung von zehn Megawatt erbringen und Strom für 60 000 Personen erzeugen, so Wilhelm. Als Jahresstromproduktion nannte er 80 Millionen Kilowattstunden. Für Erdwärme Bayern ist ein derartiges Projekt mit großen Investitionen verbunden: Wilhelm bezifferte den Betrag mit 50 bis 60 Millionen Euro. Schon allein eine Bohrung kostet zehn Millionen Euro. Die Bohrung sei dabei das finanziell Riskanteste. Denn es bestehe die Gefahr, auf kein Thermalwasservorkommen zu stoßen. Eine Bohrung dauert vier Monate, man braucht mindestens zwei bis vier Bohrungen. Zuvor muss natürlich erst einmal ein Bohrplatz genehmigt und ein 50 bis 60 Meter hoher Bohrturm errichtet werden. Danach werden die Bohrflächen wieder zurückgebaut und eine Energiezentrale – quasi ein Kraftwerk – errichtet.

Der Wirkungsgrad eines Geothermie-Kraftwerks sei mit zehn bis 13 Prozent zwar gering – ein Kohlekraftwerk habe einen Wirkungsgrad von 40 Prozent –, doch bei der Erdwärme werde eine Energie genutzt, die erneuerbar und unerschöpflich ist. Da die Energie direkt vor Ort gewonnen wird, fielen keine Transportkosten an.

"Erdwärme ist rund um die Uhr verfügbar", so Wilhelm. Die Nutzung sei sauber, es würden keine Schadstoffe ausgestoßen. Damit leiste man einen bedeutenden Beitrag zur Energiewende vor Ort und zum Klimaschutz. Zudem erhalte die Region über Steuereinnahmen und sei auf weniger Energie-Importe angewiesen.

Laut Wilhelm erreicht im Voralpenland das Wasser in der Erde eine Temperatur von bis zu 150 Grad Celsius. Im Raum Trostberg soll 4,5 Kilometer in die Tiefe gebohrt werden, das Unternehmen erwartet hier eine Wassertemperatur von 145 Grad Celsius.

Es werde dem Grundprinzip des thermischen Wasserkreislaufs gefolgt. "Wir bohren tiefe Brunnen", so Wilhelm. Heißes Wasser wird zu Tage befördert, die Wärme wird an die Energiezentrale weitergeleitet, um dort eine Turbine anzutreiben. Über einen weiteren Brunnen wird das abgekühlte Wasser wieder in die Erde zurückgeführt.

Vier große Schritte umfasst das Geothermie-Projekt: die geologische Vorerkundung – die seismischen Untersuchungen, die derzeit mit den Vibrationsfahrzeugen erfolgen –, die Standortwahl der Geothermie nach Test der Bohrungen, der Bau der Energiezentrale und die Energieerzeugung. Die exakte Temperatur und die Ergiebigkeit des Thermalwasservorkommens sind erst nach den Bohrungen bekannt. Erdwärme Bayern will Strom produzieren, aber auch Wärme abgeben – zum Beispiel an Industrie und Landwirtschaft.

Für die seismischen Untersuchungen, die nach Angaben Wilhelms voraussichtlich bis Ende Juli abgeschlossen sein sollen, werden verschiedene Messrouten markiert und Sensoren – sogenannte Geophone – ausgelegt. In einer Kolonne mit drei Vibrationsfahrzeugen werden Schallwellen in den Untergrund gesendet. Wilhelm betonte, dass dies ausschließlich auf Straßen und Wegen, nicht querfeldein, geschehe.

Wilhelm und Büchl sehen in der Region Trostberg ein großes Potenzial für Erdwärme. "Trostberg ist eine Super-Ecke", zeigte sich Büchl überzeugt.






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Ziffer 8 – Facebook-Plugins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am







Anzeige





Die Ermittlungen im Fall des bei einer Schlägerei verstorbenen Maurice K. aus Obernzell laufen auf Hochtouren. − Foto: Hies

Die Ermittler arbeiten im Fall des bei einer Schlägerei ums Leben gekommenen Maurice K...



Um diese Aufnahme, die ein Unbekannter unverpixelt ins Internet gestellt hatte, geht es: Ein Mann sprüht mit einem Hochdruckreiniger in das Innere seines Autos. Das Video wurde ohne sein Einverständnis aufgenommen und im Netz veröffentlicht. − Foto: Screenshot PNP

Das Video ist nur 45 Sekunden lang, sorgt aber für reichlich Diskussionen: Ein 34-Jähriger hat vor...



Das Auto blieb völlig zerstört an der Unfallstelle zurück. − Foto: BRK

Wie konnte es in einer Tempo-30-Zone zu einem solch schweren Unfall mit Todesfolge kommen...



Der Unglücksort im kleinen Weiler Andriching: Am Nachbaranwesen der Familie Schönmoser waren gestern Blumen abgelegt. − Foto: Jörg Schlegel

Die Marktgemeinde Rotthalmünster im Landkreis Passau ist in tiefer Trauer. "Dieses Unglück hat uns...



Tausende Tonnen Bodenaushub lagern infolge der laufenden Gewerbeansiedlung unweit des Burghauser Güterterminals. Bis klar ist, wie stark das Material belastet ist, muss jeder Haufen mit Kunststofffolie abgedeckt werden. − Foto: Kleiner

In Sachen Bluttests lassen die Ergebnisse noch bis Herbst auf sich warten, ein weiterer Aspekt beim...





Ihm missfällt, was er sieht: Hans Steindl, Förderer und Kritiker des Burghauser Fußballs. − Foto: Lakota

Nach der derben 0:5-Klatsche am Montag bei den kleinen Bayern ist wieder gehörig Druck auf dem...



Entlassen: Wacker-Coach Patrick Mölzl. − Foto: Lakota

Das ging aber schnell: Noch während der Woche hatten die Verantwortlichen des SV Wacker Burghausen...



Als Co-Trainer von Uwe Wolf hatte Ronald Schmidt die Wacker-Kicker bereits unter seinen Fittichen. − Foto: Butzhammer

Mit der Beurlaubung von Patrick Mölzl und Co-Trainer Dominik Hausner versucht der SV Wacker...



Kommt ein Switil geflogen... Der Freilassinger Offensivspieler sorgte beim Inn/Salzach-Vergleich gegen Erlbach buchstäblich in letzter Minute für den 1:1-Endstand. Rechts Emanuel Spielbauer, dessen SVE den Vier-Punkte-Vorsprung gegenüber den Eisenbahnern zumindest halten konnte. − Foto: Butzhammer

Über 90 Minuten war der SV Erlbach im Gastspiel am Samstag beim ESV Freilassing das klar überlegene...





Nach einer Schlägerei zwischen vier Personen am Samstagmorgen in Straubing sucht die Polizei nach drei Beteiligten. −Symbolfoto: dpa

Eine schwere Körperverletzung hat sich am frühen Samstagmorgen in Straubing ereignet...



Das Auto blieb völlig zerstört an der Unfallstelle zurück. − Foto: BRK

Wie konnte es in einer Tempo-30-Zone zu einem solch schweren Unfall mit Todesfolge kommen...



Der Streit mit dem Festspielverein war offensichtlich nicht mehr zu lösen: Thomas Bauer verlässt laut Vereinsvorsitzender Rosemarie Weber noch vor seiner zweiten Saison die Festspiele Europäische Wochen Passau. − Foto: Borggreve

Er war der Wunschkandidat und Hoffnungsträger nach dem jähen Aus des Vorgängers Peter Baumgardt bei...



In diesen Container im Hof der Gemeinschaftsunterkunft müssen die Bewohner unerlaubte Gegenstände wie etwa Sofas werfen. − Foto: hr

Im Juni werden es zwei Jahre, dass die Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge auf dem ehemaligen...



"Wir messen inzwischen an der Grenze zum Nichts", erklärte Laborleiter Dr. Ralf Kuchenbecker (rechts) beim Qualitätssicherungstag, zu dem Nestlé 2013 ins Labor nach Weiding geladen hatte. − Foto: ede

Der nächste Schock am traditionsreichen Molkereistandort Weiding im Landkreis Mühldorf: Der...