• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 27.04.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




18.04.2012  |  09:30 Uhr

Geothermie kommt definitiv

Projektpräsentation im Schnaitseer Gemeinderat – Beste geologische Voraussetzungen – Bohrbeginn Anfang 2013

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Schnaitsee (uk). Nach Kirchweidach und Traunreut, wo die Bohrungen tief ins Erdinnere schon abgeschlossen beziehungsweise im Gange sind, soll nun auch Schnaitsee ein zukunftsweisendes Erdwärme-Projekt bekommen. Der Gemeinderat wurde informiert, dass Schnaitsee definitiv Standort für ein Geothermiekraftwerk werden soll. Anfang 2013 will man mit den Bohrungen nach dem heißen Wasser beginnen, wie Geschäftsführer Matthias Hiegl von der Firma Future Water Energy (FWE) aus Grünwald informierte.

Hiegl nannte das Gebiet östlich der Ortes – zwischen Schnaitsee und Kreuzstraße – als den derzeit favorisierten Standort. Hier seien auch schon wichtige und positive Gespräche mit den Eigentümern geführt worden. "Außerdem fand in unmittelbarer Nähe bereits vor mehreren Jahren eine Bohrung nach Öl oder Gas statt. Vielleicht können wir darauf aufbauen", hoffte Hiegl

Da zur Zeit kein Bohrgerät zur Verfügung stehe, werde sich der Beginn der Bohrung um ein halbes Jahr – bis Anfang 2013 – verschieben. Etwa zweieinhalb bis drei Jahre soll es dann noch dauern, bis das Kraftwerk in Betrieb gehen kann. "Das könnte bestenfalls Ende 2015, aber sicher Anfang 2016 der Fall sein", so Hiegl. Der Fachmann informierte den Rat und die vielen Zuhörer auch über die geologischen Begebenheiten, etwa die optimalen Bruchzonen, die möglichen Bohrpfade und die damit verbundenen Standorte. Außerdem stellte er dar, wie sich ein Kraftwerksgebäude in die Landschaft einfügen könnte, und welche Lärmimmission zu erwarten seien.

Auf alle Fälle solle sichergestellt werden, dass für Schnaitsee Wärme in ausreichender Menge und Temperatur zur Verfügung gestellt wird. Das Wärmenetz werde dann von der Gemeinde aufgebaut. Diese beteili-ge sich auch an allen Planungen. Dazu sei eine vertragliche Bindung zur Wärmelieferung vorab sinnvoll, hieß es.

In Bezug auf mögliche Risiken bemühte sich Hiegl, Sorgen zu zerstreuen. Wie eine Erdbebenzonen-Karte des Geoforschungszentrums in Potsdam zeige, gebe es für Südbayern keine Gefährdung in dieser Hinsicht. Auch das Grundwasser bleibe durch ein Standrohr unberührt. Zudem werde als Kühlmittel kein Ammoniak verwendet.

Laut Wilhelm Burke von der FWE würden die Investition von rund 50 bis 60 Millionen Euro durch Risikokapital finanziert. Er erklärte, dass bereits eine Gesellschaft für das Schnaitseer Projekt gegründet wurde und damit auch die späteren Gewerbesteuereinnahmen in der Gemeinde blieben.

Wie berichtet, wird derzeit auch noch ein weiterer möglicher Geothermie-Standort in der Region untersucht, nämlich in Weiderting bei Traunstein.






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Ziffer 8 – Facebook-Plugins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am







Anzeige





Ein bis drei Tage vor dem Aufstellen gilt gemeinhin als Zeitraum für den Maibaumdiebstahl. In Deggendorf waren es deutlich mehr. − F.: dpa

Eigentlich soll es für alle Beteiligten eine große Gaudi sein, doch manchmal sorgt das traditionelle...



Ein Vermieter hat eine Mieterin in Eggenfelden ausgesperrt, indem er das Schloss ihrer Wohnungstür während ihrer Abwesenheit auswechselte. −Symbolfoto: dpa

Dieses Mietverhältnis ist alles andere als angenehm: Ein Vermieter hat die Wohnung einer Mieterin in...



Der dickste Fisch seines Lebens: Tassilo Lex zeigt den Waller, der ihm vor Seebruck ins Netz ging. − Foto: privat

Holmer Lex wird heuer 90 und ist Zeit seines Lebens Chiemseefischer. Aber so einen Fisch hat er noch...



Eine gelbe Wolke aus Fichten- und Kiefernpollen schwebte diese Tage über dem Berchtesgadener Land, wie hier in Bad Reichenhall. − Foto: Johannes Geigenberger

Dicht über den Dächern der Kurstadt schwebte in den vergangenen Tagen eine gelbe Wolke voller Pollen...



Kim Jong Un (l), Machthaber von Nordkorea, und Moon Jae In, Präsident von Südkorea, reichen sich an der Demarkationslinie die Hand. − Foto: Korea Summit Press/dpa

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un will ein "neues Kapitel" in den Beziehungen zu Südkorea...





Entlassen: Wacker-Coach Patrick Mölzl. − Foto: Lakota

Das ging aber schnell: Noch während der Woche hatten die Verantwortlichen des SV Wacker Burghausen...



Als Co-Trainer von Uwe Wolf hatte Ronald Schmidt die Wacker-Kicker bereits unter seinen Fittichen. − Foto: Butzhammer

Mit der Beurlaubung von Patrick Mölzl und Co-Trainer Dominik Hausner versucht der SV Wacker...



Kommt ein Switil geflogen... Der Freilassinger Offensivspieler sorgte beim Inn/Salzach-Vergleich gegen Erlbach buchstäblich in letzter Minute für den 1:1-Endstand. Rechts Emanuel Spielbauer, dessen SVE den Vier-Punkte-Vorsprung gegenüber den Eisenbahnern zumindest halten konnte. − Foto: Butzhammer

Über 90 Minuten war der SV Erlbach im Gastspiel am Samstag beim ESV Freilassing das klar überlegene...



Glückwunsch vom verletzten Kollegen: Sascha Marinkovic gratuliert Tim Sulmer nach dem 2:0 von Wacker Burghausen gegen Memmingen, mit dem das Abstiegsgespenst an der Salzach gebannt sein dürfte. − Foto: Zucker

Aufbruchstimmung beim SV Wacker Burghausen nach den beiden Siegen in Bayreuth und gegen Memmingen...





Nach einer Schlägerei zwischen vier Personen am Samstagmorgen in Straubing sucht die Polizei nach drei Beteiligten. −Symbolfoto: dpa

Eine schwere Körperverletzung hat sich am frühen Samstagmorgen in Straubing ereignet...



Ein tödlicher Unfall hat sich am Montagabend mitten in Schwandorf ereignet. − Foto: News5

Bei einem Verkehrsunfall auf einer Brücke im oberpfälzischen Schwandorf ist ein 25 Jahre alter...



Das Auto blieb völlig zerstört an der Unfallstelle zurück. − Foto: BRK

Wie konnte es in einer Tempo-30-Zone zu einem solch schweren Unfall mit Todesfolge kommen...



Der Streit mit dem Festspielverein war offensichtlich nicht mehr zu lösen: Thomas Bauer verlässt laut Vereinsvorsitzender Rosemarie Weber noch vor seiner zweiten Saison die Festspiele Europäische Wochen Passau. − Foto: Borggreve

Er war der Wunschkandidat und Hoffnungsträger nach dem jähen Aus des Vorgängers Peter Baumgardt bei...



In den beiden permanent gefüllten 500-Kubikmeter-Becken des gemeindlichen Hochbehälters ist ausreichend Wasser vorhanden, um alle Anschließer im westlichen Gemeindebereich zu versorgen. − Foto: S.Gruber

Die privaten Brunnenbetreiber im westlichen Außenbereich der Gemeinde Unterneukirchen...