• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 19.04.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




05.04.2012  |  00:00 Uhr

Japan mitten im Chiemgau

Stephan Bauer richtet Japanzimmer ein – Werkstatt in Rumering, Kunden überall in Europa

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Von Katrin Detzel

Obing. Stephan Bauer hat als Schreiner seine Nische gefunden. Schon vor 15 Jahren. Eine, in der er sich sehr wohl fühlt – auch wenn sie noch so außergewöhnlich ist. In seiner Werkstatt im Obinger Ortsteil Rumersham entstehen filigrane japanische Türenelemente aus Holz und Papier. Auch ganze Japanzimmer richtet der Schreiner ein. Bei seiner Arbeit hat ihm vor ein paar Wochen ein Kamerateam des Bayerischen Fernsehens über die Schulter geschaut. Zu sehen ist der sechseinhalbminütige Beitrag heute von 19 bis 19.45 Uhr in "La Vita".

Das Thema der "La Vita"-Sendung lautet "Sushi, Schwertkampf und Kartoffeln – Japan mitten in Bayern". Darin macht sich das BR-Team auf Spurensuche nach japanischen Traditionen im bayerischen Alltag. Via Internet stieß es auch auf Stephan Bauer. Eineinhalb Tage lang gab er dem Team in seiner in einem Bauernhof untergebrachten Werkstatt einen Einblick in die japanische Wohn- und Lebenskultur.

Richtige Möbel, so wie wir das verstehen, hätten sie in Japan gar nicht, erklärt Stephan Bauer zunächst. Die Räume seien nahezu leer. Oft würde ein Wohnraum auch als Schlafraum genutzt, die Einrichtung beschränke sich auf Klapptische, ausrollbare Futons, die typischen Treppenschränke und Kisten. Wesentliches Merkmal der japanischen Einrichtung seien die sogenannten Shoji, bewegliche Trennwände aus einem hölzernen Gerüst, das mit Papier bespannt ist und dem Raum einen transparenten, schlicht-eleganten Charakter gibt. Das durchscheinend-weiße Papier (Washi) importiert Bauer aus Japan, für die Sprossen verwendet er Nadelbäume aus dem Pinzgau.

Der achtsame Umgang mit dem über viele Jahrzehnte gewachsenen Werkstoff Holz ist ihm wichtig. Handarbeit und Handwerkskunst spielen eine große Rolle. Sein Werkzeug sind vor allem Japansäge, Stemmeisen und Handhobel – zum Teil eigens in Japan eingekauft.

Besondere Mühe gibt sich Bauer mit der Auswahl der Baumstämme, die später sogenannte Schmucknischen (Tokonoma) zieren sollen. Tokobashira nennt man diese naturgewachsenen Stämme. In einem Wald nahe Rumersham wählt er eigens knorrige Stämme, solche mit Ausbuchtungen und Löchern – mit Charakter eben. "Bei uns wird sowas sonst ja als Brennholz aussortiert", so Bauer. In der fernöstlichen Kultur sei diese Unperfektheit gewollt, sie halte dem Menschen seine Vergänglichkeit vor Augen, zeige, dass er wie die Natur ist – nicht perfekt. Vorsichtig und in langwieriger Arbeit entfernt Bauer von diesen Bäumen die Rinde, ohne das Holz zu verletzten.

Seine Fertigkeiten hat er sich teils selbst beigebracht, teils auf einer seiner bislang fünf Japanreisen gelernt. "In Japan gibt es Handwerkerdynastien, in denen das Wissen von Generation zu Generation weitergegeben wird. Und jede Generation versucht, besser zu sein als die vorherige", erklärt er.

Seine Kunden sind primär Privatleute, die sich ein Shoji oder sogar ein ganzes Japanzimmer einbauen lassen. Er nennt ein Beispiel: "Eine Kundin ist Japanerin, aber sehr westlich aufgewachsen. Über diesen Raum hat sie wieder Zugang zu ihrer Kultur gefunden. In ihn geht sie, wenn sie entspannen will." Durch die Amerikanisierung ihres Landes hätten viele Japaner den Bezug zu ihren Traditionen verloren, so der Schreiner. Und so bizarr es klingt: Dadurch, dass man in Europa ihre Kultur zunehmend schätze, gewinne sie auch in Japan an Wert zurück.

Bauer selbst lebt in einem 200 Jahre alten Bauernhaus – ohne Japanzimmer, aber mit einigen Shojis und Fusumas (Trennwände). Seine Kunden finden ihn über das Internet. Sie kommen aus ganz Deutschland, Italien, Österreich oder Luxemburg. Sogar nach Finnland hat Bauer schon mal ein Shoji verschickt.

Japan war für den gebürtigen Münchener schon als Kind ein vertrautes Land. Sein Urgroßvater war als erfolgreicher Unternehmer bereits vor 100 Jahren nach Japan gereist. Die Kunstwerke, die er mitgebracht hat, und die Geschichten, die in der Familie über dieses ferne Land erzählt wurden, faszinierten seinen Urenkel von klein auf. Heute möchte er mit seinen Einzelstücken nicht nur Mensch und Natur verbinden, sondern ein Stück weit auch Bayern und Japaner.






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Ziffer 8 – Facebook-Plugins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am







Anzeige





In der Passage beim Geschäft Kaps ist bei einer Schlägerei am Montag ein 15-Jähriger ums Leben gekommen. Laut Passaus Oberstaatsanwalt Walter Feiler hat sich einer der Tatverdächtigen gegenüber den Ermittlern auch zu einem möglichen Motiv geäußert . − Foto: Jäger

Was war der Auslöser für die brutale Schlägerei am Montagabend in Passau, bei der der 15-jährige...



In dieser Passage in Passau ist am Montagabend ein 15 Jahre alter Jugendlicher bei einer Schlägerei tödlich verletzt worden. − Foto: Jäger

Drei Tage nach der Schlägerei in Passau, die den 15 Jahre alten Maurice K. das Leben kostete...



Ein Chlorgasaustritt alarmierte die Rettungskräfte am 17. März in Passau. Ein Einsatzhelfer wurde auf dem Weg zur Örtlichkeit geblitzt. −Symbolfoto: dpa

Ein ziviler Helfer, der im März auf dem Weg zu einem Einsatz in Passau war und dabei mit erheblich...



Immer mehr Blumen und Kerzen zieren die Stelle, an der sich am Montag die tödliche Schlägerei ereignet hat. − Foto: Ober

Die Polizei hat drei Tage nach der Schlägerei in Passau, in deren Folge der 15 Jahre alte Maurice K...



Betroffenheit und Anteilnahme am Tatort, dem Eingang zur Fußgängerunterführung am Schanzl in Passau: Hier wurde der 15-jährige Maurice K. aus Obernzell am Montagabend bei einer brutalen Schlägerei zu Tode geprügelt. − Foto: Jäger

In Obernzell im Landkreis Passau, wo der 15-jährige Maurice K. gewohnt hat, der am Montag nach einer...





Ihm missfällt, was er sieht: Hans Steindl, Förderer und Kritiker des Burghauser Fußballs. − Foto: Lakota

Nach der derben 0:5-Klatsche am Montag bei den kleinen Bayern ist wieder gehörig Druck auf dem...



Entlassen: Wacker-Coach Patrick Mölzl. − Foto: Lakota

Das ging aber schnell: Noch während der Woche hatten die Verantwortlichen des SV Wacker Burghausen...



Chancenlos: Wacker um Manuel Omelanowsky (l.) gegen Bayern II um Nicolas Feldhahn. − F.: Butzhammer

Das war mal gar nichts. Der FC Bayern München II war am Montagabend eine Nummer zu groß für den SV...



So sieht Frust aus: Die Wacker-Spieler um Stefan Wächter (vorne) schleichen nach dem 0:5 in München vom Platz. − Foto: Christian Butzhammer

Eine Woche hat der SV Wacker Burghausen nun Zeit, seine Wunden zu lecken, ehe es am 17...



Erst je einen Sieg haben der TSV Kastl und der FC Töging im Fußballjahr 2018 bisher verbuchen können. Hier eine Zweikampfszene mit Tobias Urban (am Boden) und Armin Mesic aus dem direkten Duell am Mittwoch, das die Kastler am Wasserschloss mit 4:1 für sich entschieden. − Foto: Zucker

Am 28. Spieltag der Fußball-Landesliga Südost ist an diesem Samstag für die drei Vereine aus dem...





Autofahrer aufgepasst: Ab Mittwoch werden in der Region wieder die Blitzer vermehrt aufleuchten. - Foto: dpa

Autofahrer aufgepasst: Die Polizei führt ab Mittwoch, 18. April, 6 Uhr, bis Donnerstag, 19...



Freuen sich über die Eröffnung der AWO-Beratungsstelle für Migration und Integration, von links Evert Koenes, Asim Aydin , Uwe Sonntag, Dr. Herbert Lackner Ljiljana Vokovicund Alexandra Kournioti. − Foto: Andrea Neumeier

Die Arbeiterwohlfahrt hat eine Beratungsstelle für Migration und Integration in Bad Reichenhall...



Weil eine Familie auf einem Grünstreifen direkt neben der Autobahn picknickte, wurde sie am Samstagvormittag von der Polizei kontrolliert. − Foto: Bundespolizei

Da staunten die Polizisten wohl nicht schlecht. Eine Familie hat am Samstagvormittag direkt neben...



Kick it like Ronaldo! Akrobatische Fallrückzieher à la "CR7" sind die beste Offensiv-Waffe auf Sand – hier akrobatisch dargeboten von Lukas Mösmang. Der Kienberger geht heuer für die Waldkraiburger Beach Boyz in der Deutschen Beachsoccer-Liga auf Torejagd. - Foto: Ernst Wukits

Beachsoccer boomt. Sowohl bundesweit, weil nun auch der DFB das Potenzial der Trendsportart erkannt...



In der Passage beim Geschäft Kaps ist bei einer Schlägerei am Montag ein 15-Jähriger ums Leben gekommen. Laut Passaus Oberstaatsanwalt Walter Feiler hat sich einer der Tatverdächtigen gegenüber den Ermittlern auch zu einem möglichen Motiv geäußert . − Foto: Jäger

Was war der Auslöser für die brutale Schlägerei am Montagabend in Passau, bei der der 15-jährige...