• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 23.04.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




15.10.2011  |  00:00 Uhr

Wo die Späne aus dem Zirbenholz fliegen…

In Truchtlaching drechselt Günther Wallner seine heiß begehrten Brottöpfe und Obstschalen – "Schreib, dass i net an an jeden verkaaf"

Lesenswert (11) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Von Michael Buchholz

Truchtlaching. Was macht man denn mit einem Topf aus Holz? Auf dem Induktionsfeld des E-Herdes hat er wenig verloren – da wird man beidem nicht gerecht, weder der modernen Technik noch dem Althergebrachten, das weiß Günther Wallner (65) aus Truchtlaching, ehemaliger Besitzer eines Elektrohandels, natürlich auch. Zum Kochen hat der Tiegel aus Holz nie getaugt, da hilft auch die rechte Mondphase beim Schlagen des Holzes nichts. Und die Zeiten in denen das Gesinde die Suppe gemeinsam aus der großen Holzschüssel löffeln musste, sind gottlob vorbei.

Aber noch heute hat er seine Berechtigung, auch wenn man ihn in den Regalen der Kaufhäuser vergeblich sucht. Seit Jahrhunderten diente der Holztopf der Lagerung von Lebensmitteln. Salzte man Kraut und Fleisch im Steingut ein, so reiften Wein und Bier von alters her im Holzfass. Natürliche Alterungsprozesse, die man bei frisch gekauftem Brot nicht so schätzt. Den Ärger kennt ja jeder: In der Bäckertüte trocknet es im Nu aus, im Brotkasten schimmelt es oft viel zu schnell. Der Brottopf von Wallner kann das natürlich auch nicht ewig verhindern, aber man kann die Wochen zählen, bis es so weit ist.

Rumgesprochen hat sich das längst und allerlei Prominenz zählt er auch dank medialer Präsenz zu seinen Kunden. "Dös derft’s fei ja net schreib’n, wer da scho ois kemma is", schafft er an und fügt so halb belustigt hinzu: "Schreib, dass i net an an jeden verkaaf." Und das meint er ernst. Wer sich für einen der Wallnerischen Brottöpfe interessiert, sollte wissen, dass jeder ein Unikat ist und dass der Wallner viel Zeit in seiner Mini-Drechslerei hinter dem Haus aufwendet, um den Topf herzustellen.

140 Euro kostet der größere der beiden Töpfe, 110 der kleinere, und handeln gibt es bei ihm nicht: "Wennst mehr zahlen willst, mach ich Dir ein Angebot, umdraht geht net, weil i da den Topf eh nimma verkaaf."

Bis zu 1000 Jahre werden die Zirbelkiefern alt, die Wallner zu seinen Brottöpfen verarbeitet. Respekt hat er nicht nur wegen des Alters. "Es geht aus koan andern Holz", hat er nach jahrelangen Versuchen erkannt.

Die ätherischen Öle der Zirbelkiefer, die zwischen 1300 und 2800 Metern in Alpen und Karpaten wachsen, macht Wallner dafür verantwortlich, dass Brot in seinen Töpfen hält. Durch das langsame Wachstum der Bäume steigt auch die Dichte des Holzes, die Jahresringe sind dünn, und so ist das Holz der Zirbelkiefer auch nahezu rissfrei – einenormer Vorteil beim Drechseln, das sich der gelernte Schreiner über viele Jahre und Verletzungen durch hochschießende Meißel und Ausdrehhaken selbst beigebracht hat. Trotzdem passiert es mit unschöner Regelmäßigkeit, dass der zusammengeleimte Block, aus dem er Topf und Deckel fräst, ganz am Ende ein Astloch offenbart, das alles zu Nichte macht. "Kannst net reinschauen", da nützt es auch nicht, dass das Holz zur rechten Zeit vor der Neumondphase geschlagen wurde und jahrelang im Hof luftgetrocknet wurde.

Acht Monate hat es bisweilen schon gedauert, ehe die Kunden ihre Brottöpfe in Händen hielten, doch stressen lässt sich Wallner nicht mehr. Stress hatte er mit seinem Radio- und Fernsehgeschäft ein halbes Leben lang, ehe er nach einem Herzinfarkt das Geschäft verkaufte und sein Leben umkrempelte.

Bis nach Skandinavien, Italien und Belgien hat Wallner seine fein riechenden Töpfe schon geliefert. In die Schweiz und nach Österreich sowieso. Verpackt werden sie dazu in Kartons. Damit ihnen beim Transport nichts passiert, wird alles schön mit Spänen ausgepolstert. "Immer wieder schreiben mir die Leute, dass sie schon beim Auspacken begeistert waren, weil das Paket so herrlich duftet."

Jahrelang waren die Unmengen an Spänen für Wallner ein Problem, ehe sie ihm ein Hühnerbauer aus der Nähe von Traunstein dankend abnahm. Die Späne aus dem Zirbenholz halten nämlich das Ungeziefer fern und sorgen für natürliche Hygiene im Stall. Vor kurzem bekam Wallner jetzt sogar ein Angebot, die Späne zu verkaufen, doch da hat er abgewunken: "Die ganzen Jahre war mir der Hennerbauer recht und dabei bleibt’s auch."






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Ziffer 8 – Facebook-Plugins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am







Anzeige





Bei einem Unfall auf der B20 bei Kirchheim im Landkreis Traunstein wurde ein Motorradfahrer am Sonntagmorgen schwer verletzt. − Foto: FDL/Lamminger

Bei sommerlichem Wetter sind am Wochenende zahlreiche Motorrad und Rollerfahrer in Bayern unterwegs...



Stefan Oster gilt laut einem Bericht des Bayerischen Rundfunks als möglicher Kandidat für eine Nachfolge von Bischof Zdarsa in Augsburg. Das Bistum Passau möchte sich dazu nicht äußern. − Foto: Jäger

Der Passauer Bischof Oster soll möglicher Kandidat für die Nachfolge von Bischof Zdarsa in Augsburg...



Die Sozialverbände protestieren gegen eine Anfrage von AfD-Bundestagsabgeordneten, in der eine Verbindung zwischen Behinderung, Inzest und Migration hergestellt wird. − Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Nicole Höchst will die Aufregung nicht verstehen. Bei ihrer Anfrage zu Behinderten in Deutschland...



Auf der Flucht vor der Polizei ist ein junger Burghauser am Freitag in die Salzach gesprungen. −Symbolfoto: Polizei

Ein amtsbekannter 20 Jahre alter Burghauser ist bei seiner Flucht vor der Polizei am...



Der am Montag bei einer Schlägerei in Passau getötete Maurice K. ist am Samstagvormittag im engsten Familienkreis auf dem Friedhof in Obernzell beigesetzt worden. − Foto: Riedlaicher

Der bei einer Schlägerei am Montagabend in Passau getötete Maurice K. ist am Samstagvormittag in...





Ihm missfällt, was er sieht: Hans Steindl, Förderer und Kritiker des Burghauser Fußballs. − Foto: Lakota

Nach der derben 0:5-Klatsche am Montag bei den kleinen Bayern ist wieder gehörig Druck auf dem...



Entlassen: Wacker-Coach Patrick Mölzl. − Foto: Lakota

Das ging aber schnell: Noch während der Woche hatten die Verantwortlichen des SV Wacker Burghausen...



Chancenlos: Wacker um Manuel Omelanowsky (l.) gegen Bayern II um Nicolas Feldhahn. − F.: Butzhammer

Das war mal gar nichts. Der FC Bayern München II war am Montagabend eine Nummer zu groß für den SV...



So sieht Frust aus: Die Wacker-Spieler um Stefan Wächter (vorne) schleichen nach dem 0:5 in München vom Platz. − Foto: Christian Butzhammer

Eine Woche hat der SV Wacker Burghausen nun Zeit, seine Wunden zu lecken, ehe es am 17...



Als Co-Trainer von Uwe Wolf hatte Ronald Schmidt die Wacker-Kicker bereits unter seinen Fittichen. − Foto: Butzhammer

Mit der Beurlaubung von Patrick Mölzl und Co-Trainer Dominik Hausner versucht der SV Wacker...





Weil eine Familie auf einem Grünstreifen direkt neben der Autobahn picknickte, wurde sie am Samstagvormittag von der Polizei kontrolliert. − Foto: Bundespolizei

Da staunten die Polizisten wohl nicht schlecht. Eine Familie hat am Samstagvormittag direkt neben...



Nach einer Schlägerei zwischen vier Personen am Samstagmorgen in Straubing sucht die Polizei nach drei Beteiligten. −Symbolfoto: dpa

Eine schwere Körperverletzung hat sich am frühen Samstagmorgen in Straubing ereignet...



Der Prozess gegen den 32-jährigen Mann aus Altötting wird am Landgericht Traunstein verhandelt. −Foto: dpa

Gerade erst hat das Landgericht einen 48-jährigen Mann aus dem Landkreis Altötting wegen...



Vickie Beck erläutert an der Theke ihres Cafés "Vickie’s chat and chill" an der Bahnhofstraße ihre Aktion, bei der man im Voraus Kaffee oder auch andere Getränke bezahlen kann, die dann Menschen zugute kommen, die sich das selbst nicht so ohne weiteres leisten können. − Foto: he

Wenn man sich im Café von Vickie Beck, im "Vickie’s chat and chill" an der Bahnhofstraße in...



Das Altöttinger St.-Konrad-Kloster: Auch dort sind in der Vergangenheit Flüchtlinge im Kirchenasyl untergebracht worden. Das rief Anfang März die Staatsanwaltschaft auf den Plan. − Foto: Kleiner

Nach Kritik an den laufenden Ermittlungen gegen zwei Altöttinger Geistliche wegen möglicher Beihilfe...