• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 23.04.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




22.07.2011  |  00:00 Uhr

Weltmusik für das Hier und das Jetzt

Unbändige Freude am Leben: Jobarteh Kunda beim Baumburger Kultursommer – Musik, die Herz, Hirn und Beine anspricht

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Von Andreas Falkinger

Altenmarkt. Ja, diese Weltmusik. Damit angefangen hat John Coltrane in den 60ern, dann entwickelte sich in den USA die krude Mixtur aus Jazz, Pop, afrikanischen, lateinamerikanischen und hawaiianischen Klängen, genannt Exotica. Die Beatles und die Stones experimentierten mit arabischer und indischer Musik, danach war Ruh‘ – bis Peter Gabriel und Paul Simon in den 80er Jahren afrikanische Musik entdeckten. Und dann wurd’s inflationär. Man lässt ein paar Musiker aus unterprivilegierten Ländern mitspielen, erzählt von den Heerscharen unentdeckter Virtuosen des Schwarzen Kontinents, lässt sich inspirieren von der Ursprünglichkeit ihrer Musik, der archaischen Rhythmik, fühlt sich geerdet, verwurzelt, authentisch und total ethno. Das hat was von Selbstfindung durch therapeutisches Percussionieren in der Meditations-Trommelgruppe. In der Regel. Es geht aber auch anders. Das haben Jobarteh Kunda beim Baumburger Kultursommer gezeigt.

Werner Sturm ist einen anderen Weg gegangen. Er baut afrikanische Elemente und Künstler nicht dekorativ in seine Musik ein – er ist es, der sich assimilieren ließ. Der gebürtige Münchner, der in Niederbayern aufgewachsen ist, Schreiner gelernt und danach in München Schlagzeug studiert hat, gelangte als 23-Jähriger nach Gambia. Dort wurde er von der hoch angesehenen Familie Jobarteh aufgenommen, wurde in afrikanischer Geschichte unterrichtet, lernte die 21-saitige Harfenlaute Kora zu spielen, wurde in der Kunst des Geschichtenerzählens unterwiesen, wurde zu einem Teil der Familie Jobarteh und schließlich zum ersten weißen Griot.

Das sind professionelle Sänger, Dichter und Instrumentalisten, die dazu beitragen, dass traditionelles Wissen mündlich überliefert wird. Griots waren königliche Berater, sind Weise, Bewahrer der Geschichte, der oralen Literatur und der Musik ihrer Heimat – das Siedlungsgebiet der Mandinke-Völker in Mali, Gambia und Senegal. Die berühmteste Griot-Familie ist die Sippe der Jobarteh – die Familie, bei der der Münchner, der sich inzwischen "Tormenta" – Spanisch für "Sturm" – nannte, seine emotionale Heimat fand.

Seine Kora hat er selbst gebaut, aus einem Kürbis, Kuhfell, Holz. Er kleidet sich in der Tradition Westafrikas, spricht die Sprache. Er ist zum Afrikaner geworden, zu einem Afrikaner, der zufällig in München geboren und weiß ist. Er strahlt Ruhe und Gelassenheit aus. Das bestimmt auch seine intensive Bühnenpräsenz – er muss nicht hektisch rumspringen, um wahrgenommen zu werden. Er ist da, im Hier und Jetzt.

Deswegen muss er sich auch nicht im mindesten um das kümmern, was andere westliche Künstler krampfhaft vorspiegeln wollen: um Authentizität. Er lebt das, was andere auf der Bühne spielen. Und hat in seiner Band Jobarteh Kunda Mitmusiker, die diesen Weg mitgehen. Glaubhaft mitgehen, obwohl das ein zusammengewürfelter Haufen ist: Der Bassist kommt aus Italien, die Gitarristin aus den USA, die Backgroundsängerin ist Deutsche, ein Sänger und Percussionist stammt aus Aruba, der andere Percussionist aus dem Senegal. Sie alle bringen ihre musikalischen Hintergründe, ihre Erfahrungen ein und kreieren einen Bandsound, der vor allem eines ausdrückt: unbändige Freude am Leben.

In Schubladen lässt sich diese Musik eher nicht stecken. Sie wird als Mischung aus African Roots, Reggae, Afrobeat und Pop beschrieben, als Mixtur aus traditioneller und Unterhaltungsmusik. Doch solche Schubladen braucht’s nicht. Lebensbejahend – das reicht. Jobarteh Kunda sprechen Herz, Hirn und Beine an. "Habt eine gute Zeit" – mehr Botschaft brauchen sie nicht für ihr Publikum. Und diese Botschaft kommt zielsicher an: Mit seiner Musik und seinen Geschichten mit tiefem Sinn und sehr viel Humor verfolgt Tormenta Jobarteh ein Ziel: Er will die Weisheit Westafrikas für uns verständlich machen – jetzt und hier im Moment zu leben. Diese Weisheit wurde in Baumburg verstanden. Zumindest für diesen Abend.






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Ziffer 8 – Facebook-Plugins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am







Anzeige





Bei einem Unfall auf der B20 bei Kirchheim im Landkreis Traunstein wurde ein Motorradfahrer am Sonntagmorgen schwer verletzt. − Foto: FDL/Lamminger

Bei sommerlichem Wetter sind am Wochenende zahlreiche Motorrad- und Rollerfahrer in Bayern unterwegs...



Der Unglücksort im kleinen Weiler Andriching: Am Nachbaranwesen der Familie Schönmoser waren gestern Blumen abgelegt. − Foto: Jörg Schlegel

Die Marktgemeinde Rotthalmünster im Landkreis Passau ist in tiefer Trauer. "Dieses Unglück hat uns...



In diese Beton-Litfasssäule ist der Unfallfahrer gefahren. − Foto: BRK

Bei einem schweren Verkehrsunfall in der Salzburger Straße in Bad Reichenhall (Landkreis...



Stefan Oster gilt laut einem Bericht des Bayerischen Rundfunks als möglicher Kandidat für eine Nachfolge von Bischof Zdarsa in Augsburg. Das Bistum Passau möchte sich dazu nicht äußern. − Foto: Jäger

Der Passauer Bischof Oster soll möglicher Kandidat für die Nachfolge von Bischof Zdarsa in Augsburg...



Im Mondsee in Oberösterreich ist ein 19-Jähriger tot gefunden worden. −Foto: dpa Archiv

Ein 19 Jahre alter Oberösterreicher ist nach einer großen Suchaktion tot im Mondsee gefunden worden...





Ihm missfällt, was er sieht: Hans Steindl, Förderer und Kritiker des Burghauser Fußballs. − Foto: Lakota

Nach der derben 0:5-Klatsche am Montag bei den kleinen Bayern ist wieder gehörig Druck auf dem...



Entlassen: Wacker-Coach Patrick Mölzl. − Foto: Lakota

Das ging aber schnell: Noch während der Woche hatten die Verantwortlichen des SV Wacker Burghausen...



So sieht Frust aus: Die Wacker-Spieler um Stefan Wächter (vorne) schleichen nach dem 0:5 in München vom Platz. − Foto: Christian Butzhammer

Eine Woche hat der SV Wacker Burghausen nun Zeit, seine Wunden zu lecken, ehe es am 17...



Kommt ein Switil geflogen... Der Freilassinger Offensivspieler sorgte beim Inn/Salzach-Vergleich gegen Erlbach buchstäblich in letzter Minute für den 1:1-Endstand. Rechts Emanuel Spielbauer, dessen SVE den Vier-Punkte-Vorsprung gegenüber den Eisenbahnern zumindest halten konnte. − Foto: Butzhammer

Über 90 Minuten war der SV Erlbach im Gastspiel am Samstag beim ESV Freilassing das klar überlegene...



Als Co-Trainer von Uwe Wolf hatte Ronald Schmidt die Wacker-Kicker bereits unter seinen Fittichen. − Foto: Butzhammer

Mit der Beurlaubung von Patrick Mölzl und Co-Trainer Dominik Hausner versucht der SV Wacker...





Nach einer Schlägerei zwischen vier Personen am Samstagmorgen in Straubing sucht die Polizei nach drei Beteiligten. −Symbolfoto: dpa

Eine schwere Körperverletzung hat sich am frühen Samstagmorgen in Straubing ereignet...



In diesen Container im Hof der Gemeinschaftsunterkunft müssen die Bewohner unerlaubte Gegenstände wie etwa Sofas werfen. − Foto: hr

Im Juni werden es zwei Jahre, dass die Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge auf dem ehemaligen...



"Wir messen inzwischen an der Grenze zum Nichts", erklärte Laborleiter Dr. Ralf Kuchenbecker (rechts) beim Qualitätssicherungstag, zu dem Nestlé 2013 ins Labor nach Weiding geladen hatte. − Foto: ede

Der nächste Schock am traditionsreichen Molkereistandort Weiding im Landkreis Mühldorf: Der...



Land unter Strom: Drei Hochspannungsleitungen (110 kV) verlaufen auf der Oberen Terrasse zwischen der Siedlung und dem Eschelberg in Richtung Alz. − Foto: Gerlitz

Bürgermeister Johann Krichenbauer aus Burgkirchen/Alz hat sich zusammen mit seinem Emmertinger...



In der Passage beim Geschäft Kaps ist bei einer Schlägerei am Montag ein 15-Jähriger ums Leben gekommen. Laut Passaus Oberstaatsanwalt Walter Feiler hat sich einer der Tatverdächtigen gegenüber den Ermittlern auch zu einem möglichen Motiv geäußert . − Foto: Jäger

Was war der Auslöser für die brutale Schlägerei am Montagabend in Passau, bei der der 15-jährige...