• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 18.07.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




19.03.2011  |  00:00 Uhr

Freispruch für Oli Kahn

Auf A 8 bei Bergen mit 163 km/h statt erlaubten 80 geblitzt – Erinnerungen an M. Schumacher

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Von Monika Kretzmer-Diepold

Traunstein. Der ehemalige Torwart des FC Bayern und Nationalkeeper Oliver Kahn ist am Nachmittag des 21. Oktober 2009 mit seinem getunten weißen AMG-Mercedes mit 650 Pferdestärken auf der Autobahn A 8 mit 163 km/h geblitzt worden. Erlaubt waren hier 80 km/h. Kahn war in Richtung München unterwegs und tappte auf der Brücke bei Bergen in die Radarfalle. Jetzt die Überraschung: Der Promi muss nichts zahlen, erhält keine Punkte – er wurde vom Amtsgericht Traunstein freigesprochen.

Und das kam so: Nach Abzug einer Messtoleranz von fünf Stundenkilometern blieben noch 158 übrig – mehr als genug für ein Bußgeldverfahren. Richter Dr. Rainer Vietze prüfte den Fall am Donnerstagnachmittag intensiv mit Hilfe eines Gutachters. Und dabei stellte sich heraus, das der aufgemotzte Mercedes noch nicht über der Messlinie war, als ein "vorauseilender Lichtreflex" bereits die Messung startete. Der messtechnische Sachverständige, Professor Dr. Jochen Buck aus München, sprach von einem ihm noch nie vorgekommenen "Sonderfall". So kam der wegen dreier Verkehrsdelikte bereits vorgeahndete 41-Jährige ungeschoren mit Freispruch davon.

Der Fall erinnert an den siebenfachen Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher. Der war im Mai 2009 bei einem Chiemsee-Besuch ebenfalls geblitzt worden. Auf der Ortsumgehung von Grabenstätt Richtung Autobahn war der Formel 1-Star mit über 120 km/h unterwegs. Nach anfänglichem Leugnen akzeptierte der Rennfahrer mit seinen Schweizer Anwälten ein Bußgeld von 140 Euro. Unterwegs war Schumi übrigens mit einem "Wiesmann", den es in dieser Ausführung weltweit nur einmal gibt.

Oliver Kahn, dessen Verkehrszentralregister zwei Geschwindigkeitsverstöße und das Überfahren einer roten Verkehrsampel samt Fahrverbot und Geldbuße enthält, musste vor Gericht nicht persönlich aufkreuzen. Für seinen 41-jährigen Mandanten räumte Rechtsanwalt Peter Christ (München) dessen "Fahrereigenschaft" an jenem Tag ein – was die Polizeifotos ohnehin bewiesen. Darüber hinaus gab der Anwalt namens des Betroffenen keine Erklärungen ab. In seinem Einspruch gegen den amtsgerichtlichen Bußgeldbescheid vom 15. Dezember 2009 hatte Kahn behaupten lassen, er sei vorschriftsmäßig mit Tempo 80 über die Bergener Brücke gefahren. Ein von dem angeblichen Verkehrssünder eingeschalteter Privatgutachter brachte im Lauf des Bußgeldverfahrens die "vorauseilenden Lichtreflexe" ins Spiel.

Messbeamter war an jenem sonnigen, trockenen Nachmittag ein 50-jähriger Polizeioberkommissar der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein. Als geeichtes Messgerät diente ein "Einseitensensor", eine Art Fotogerät, das manchmal durch Schatten in Verbindung mit schwarzen oder weißen Wagen keine Messungen liefert.

"Entweder es geht, oder es geht nicht", sagte der Zeuge. Der Film werde später in der Dienststelle ausgewertet. Konkret in Erinnerung habe er Kahns Mercedes nicht, meinte der 50-Jährige. Ein Elektronikingenieur, Entwicklungsleiter bei dem Messgerätehersteller in Tettnang, verneinte Falschmessungen durch reflektierte Sonneneinstrahlung. Das optische Messsystem mit mehreren Sensoren könne ein Fahrzeug "sehen" bei der Durchfahrt. Daraus entstehe eine Weg-Zeit-Messung.

Durch "vorauseilende Effekte" wie Sonnenstrahlen könne das System zwar gestartet werden. Das hinterher kommende Fahrzeug werde aber erkannt und richtig gemessen. Die Firma Dekra habe das Gerät geprüft und sei zu keinen nachweisbaren Geschwindigkeitsabweichungen gelangt. Entweder habe man eine gültige Messung, oder die Messung werde sofort annulliert.

Weder an der Qualifikation des Messbeamten und des Auswertenden noch an der Zuverlässigkeit des Einseitensensors hegte Dr. Jochen Buck Zweifel. Im Falle Kahns habe die Messung jedoch begonnen, als das Fahrzeug noch 1,5 Meter von der entsprechenden Linie entfernt war. Bucks Erklärung: "Vorauseilende Reflexionen lösten die Fotodioden aus." Die Messung könne "richtig" gewesen sein "oder auch nicht". Staatsanwältin Monika Schwertl warf ein, ein solcher Lichtreflex habe doch wohl die gleiche Geschwindigkeit wie das Fahrzeug.

Dass ein vorauseilender Lichtreflex konstant sei, wage er nicht zu sagen. Das sei eine Annahme und nicht zur Verurteilung des Betroffenen geeignet, erwiderte der Gutachter, der nach seinen Angaben über zwölfjährige Messtechnikerfahrung verfügt und pro Jahr Hunderte Gutachten anfertigt.

Staatsanwältin Monika Schwertl beantragte ein zweites Gutachten, fand damit aber kein Gehör beim Gericht. Im Plädoyer blieb sie dabei, nach ihrer Ansicht sei das viel zu schnelle Fahren erwiesen. 600 Euro Bußgeld und ein dreimonatiges Fahrverbot seien zu verhängen. Die technischen Feststellungen seien zu unpräzise, um eine so hohe Geschwindigkeitsüberschreitung sicher festzustellen, setzte der Verteidiger entgegen und forderte nach dem Grundsatz "in dubio pro reo", im Zweifel für den Angeklagten, Freispruch. Dem folgte Richter Dr. Rainer Vietze.






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am




Anzeige





3200 Euro muss der Fahrer des Lkw bezahlen, der bei Schrobenhausen in Brand geraten war. − Foto: dpa

Er steuerte seinen mit 34.000 Litern Benzin und Diesel beladenen, brennenden Sattelzug aus bewohntem...



Einen Schaden über 11.000 Euro verursachte eine Frau auf einem Parkplatz in Freising, als sie versuchte ihren Toyota vom Beifahrersitz aus aus der Parklücke zu fahren. −Symbolbild: dpa

Das ging daneben: Weil sie vom Beifahrersitz aus ausparken wollte, hat eine Frau gegen 9...



Eine 31-jährige Frau ist in Landshut vergewaltigt worden. Die Polizei bittet um Hinweise. −Symbolfoto: dpa

Eine 31-jähriger Frau ist am Samstag, 14. Juli, in der Nacht in Landshut Opfer eines sexuellen...



Am Mittwoch nimmt die Bayerische Grenzpolizei ihre Arbeit auf. −Symbolfoto: Armin Weigel/dpa

Nach langen Diskussionen startet die neue bayerische Grenzpolizei am Mittwoch mit Kontrollen an der...



Am Landgericht Ingolstadt hat sich ab Mittwoch eine Frau wegen Mordes zu verantworten. Sie übergoss ihren Freund mit kochendem Wasser. Der Mann starb vier Tage später an Organversagen. −Symbolfoto: dpa

In Oberbayern soll eine 57-Jährige ihren Freund mit heißem Wasser überschüttet und so umgebracht...





Fliegt nicht mehr für Burghausen. Keeper Rafael Zbinden. − Foto: Zucker Archiv

Torwart Rafael Zbinden wird den SV Wacker Burghausen mit sofortiger Wirkung verlassen...



Fünf der sechs Erlbacher Neuzugänge, eingerahmt von Trainer Jens Kern (rechts), Vorstand Peter Lengdobler und Co-Trainer Johann Grabmeier (links): Bernd Eimannsberger (stehend, von links), Tobias Sandner, Philipp Bräuhauser, Matthias Galler (kniend, links) und Nico Reitberger. Auf dem Bild fehlt Johannes Maier, der nach einem Jahr beim Regionalligisten TSV Buchbach wieder zu seinem Stammverein zurückgekehrt ist. − Foto: Rudi Maier

Nach dem letzten Probelauf blicken Fußballer und Verantwortliche des SV Erlbach dem bevorstehenden...



Die Verantwortlichen des Fußball-Landesligisten FC Töging mit einem Teil der Neuzugänge/Hinten von links: Cheftrainer Mario Reichenberger, Co-Trainer Andy Balck, Martin Stefczak, Christian Wallisch, Michael Koppermüller, Abteilungsleiter Klaus Maier; vorne von links: Gökhan Demirel, Welder de Souza Lima, Patrick Tresch und Andreas Bobenstetter. − Foto: Aichinger

"Wir haben wenig Erfahrung und werden viel lernen müssen", betont Mario Reichenberger...



In der ersten Quali-Runde schalteten die Erlbacher um Kapitän Harald Bonimeier (2. von links) den Bayernligisten SV Kirchanschöring mit 2:1 aus. Zum Spiel an diesem Donnerstag gegen Hallbergmoos kommt es nicht. − Foto: Butzhammer

Der SV Erlbach hat vorzeitig die erste Hauptrunde des Fußball-Totopokals auf BFV-Ebene erreicht...



Meindl steht drauf, Fuchs ist drin: Patrick Fuchs (Nummer 19) trug das Trikot seines Mitspielers Simon Meindl. Fuchs traf zum 1:0 für den TSV Bogen im Pokalspiel gegen den TSV Bad Abbach (2:0). − Foto: Stefan Ritzinger

Nach dem überraschenden Sieg im Elfmeterschießen gegen Bayernligist Spvgg Hankofen zog der TSV Bogen...





Die Eltern des Schülers gaben nach ihrer Verhandlung am Augsburger Verwaltungsgericht den Journalisten bereitwillig Auskunft. − Foto: Marsal

Unter anderem wegen eines Klassenfotos, das im Jahresbericht veröffentlicht wurde...



Am Staatlichen Gesundheitsamt waren die knapp 1000 Blutproben für die Untersuchung genommen worden. − Foto: Kleiner

Die Belastung des Trinkwassers und des Blutes der Bürger mit der Chemikalie Perfluoraktansäure...



Für Samstag war Ministerpräsident Markus Söder beim Burgfest angekündigt, am Dienstag hat der bayerische Landesvater seinen Besuch aber abgesagt. Vertreten wird ihn Umweltminister Dr. Marcel Huber. − Foto: Kaiser

In seiner früheren Rolle als Finanzminister besuchte der jetzige Ministerpräsident Markus Söder 2016...



Ein islamistischer Top-Gefährder und verurteilter Terrorist lebt seit sechs Jahren in einem Asylbewerberheim im Landkreis Passau. −Symbolfoto: dpa

Ein islamistischer Top-Gefährder und verurteilter Terrorist lebt seit sechs Jahren in einem...



In einer Wohnung in Freilassing im Landkreis Berchtesgadener Land hat es am Samstagvormittag gebrannt. Eine Bewohnerin und ein Feuerwehrmann wurden dabei verletzt. −Symbolfoto: dpa

In einem Mehrfamilienhaus in der Waginger Straße in Freilassing (Landkreis Berchtesgadener Land) hat...