• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 26.04.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




04.01.2011  |  00:00 Uhr

Wärme aus der Tiefe zweimal nutzen

Möglichst viele Anwesen sollen klimafreundlich mit Heizenergie versorgt werden – Machbarkeitsstudie vergeben

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Kirchweidach (hek). Die Gemeinde Kirchweidach intensiviert die Bemühungen um den Fernwärmeanschluss ihrer Bürger und setzte nun dafür einen Fernwärmeausschuss ein. Die erste Aufgabe des Fernwärmeausschusses war es, eine Machbarkeitsstudie in Auftrag zu geben, die objektiv die Finanzierbarkeit und Durchführbarkeit von Fernwärme für die Kirchweidacher Bürger betrachten und abschließend klären soll. Als Wärmequelle sollte aufgrund der umweltfreundlichen Nutzung die Abwärme des Geothermie-Kraftwerks der GEOenergie Kirchweidach in Erdlehen 7 genutzt werden.

Die Bohrungen und die anschließende Erstellung des Kraftwerks wurde ohne finanzielle Unterstützung und finanzielles Risiko der Gemeinde Kirchweidach von der GEOenergie Kirchweidach GmbH umgesetzt, stellte der Ausschussvorsitzende Franz Obermayer in der ersten Sitzung grundsätzlich fest. Die GEOenergie Kirchweidach GmbH sei eine eigens gegründete Projektgesellschaft mit dem Zweck, ein geothermisches Strom- und Heizkraftwerk in Kirchweidach zu errichten.

Dieses solle Strom in das öffentliche Netz einspeisen und Fernwärme für die Gemeinde und ihre Bewohner bereitstellen. Die Gesellschaft sei zu je 50 Prozent von der GEOenergie Bayern GmbH und der Geothermie Management GmbH gegründet worden. Die GEOenergie Bayern sei dabei für die Projektierung und die Projektsteuerung zuständig.

Dem Fernwärmeausschuss gehören neben Franz Obermayer als Vorsitzendem Bürgermeister Johann Krumbachner, Hans Michlbauer, Reiner Hundsberger, Max Rottenaicher, Andreas Magg und Robert Moser an.

Nach einer Ausschreibung hat der Gemeinderat die Erstellung einer Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben. Prof. Dr. Markus Brautsch vom Institut für Energietechnik an der Hochschule Amberg-Weiden wurde mit der Studie beauftragt.

Der Ausschuss hat außerdem den Vertragsentwurf für die Wärmelieferung zwischen der GEOenergie Kirchweidach und der Gemeinde erstellt. Es sei das oberste Ziel des Fernwärmeausschusses, eine Wärmelieferung von der Geothermie Kirchweidach in die Ortsmitte zu realisieren, hieß es.sagte Franz Obermayer. "Die Heizkosten für den Bürger sollen bereits zum Start deutlich unter den Kosten für eine konventionelle Heizung liegen", drückte der Vorsitzende die Meinung des Ausschusses aus.

Die Vorteile für den Bürger würden dann auf der Hand liegen. Im Vergleich zur konventionellen Heizung seien auch die Investitionskosten wesentlich geringer. Ein Anschluss an das Fernwärmenetz sei preiswerter als die Anschaffung jeder anderen Heizquelle wie etwa Gas, Heizöl oder Pellets.

Im Vergleich zur eigenen Heizungsanlage benötigten Fernwärmeheizungen keinen eigenen Raum, weil unter anderem kein Schornstein und keine Flächen für einen Tank und den Heizkessel benötigt würden. Es genüge eine Wandnische. Der Aufstellraum benötige auch keine Schalldämmung. Der Betriebs- und Wartungsaufwand sei gering, weil bei der Fernwärmeversorgung wenig störanfällige Bauteile eingesetzt würden.

Fernwärme habe eine hervorragende Ökobilanz, unterstrich Obermayer. "Da weniger Primärenergie verbraucht wird, verursacht sie auch entsprechend weniger Schadstoffemissionen." Somit leiste jeder Fernwärmekonsument einen Beitrag zum Klimaschutz und zur Verbesserung der Lebensqualität für sich und die Nachwelt.

Der Fernwärmeausschuss hat außerdem Projektgruppen eingerichtet, um die Aufgaben zu verteilen. Vorsitzender Franz Obermayer und Robert Moser sind zuständig für den zukunftsorientierten Vertrag, der die Fernwärmelieferung ermöglicht. Für Sicherung und Redundanz sind Andreas Magg und Max Rottenaicher zuständig. Hierbei geht es vor allem um die Suche nach konkreten Möglichkeiten, im Falle eines Ausfalls der Wärmelieferung durch die GEOenergie Kirchweidach.

Für die Suche nach gewerblichen Nutzern sind Hans Michlbauer, Reiner Hundsberger und Bürgermeister Johann Krumbachner zuständig. Eine zeitnahe transparente Information an die Bevölkerung hat sich der Fernwärme-Ausschuss als Maxime grundsätzlich gegeben.

Der Fernwärmeausschuss wird am Tag der offenen Tür der Geothermie Kirchweidach, Erdlehen 7, am Samstag, 15. Januar, von 10 bis 16 Uhr seinen Projektstatus präsentieren. Nähere Informationen gibt es auch über den Vorsitzenden Franz Obermayer, Edt 1, Tel. 0 86 23/ 9 87 39 61, oder per E-Mail: franz@f-obermayer.de.






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Ziffer 8 – Facebook-Plugins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am







Anzeige





Ein Vermieter hat eine Mieterin in Eggenfelden ausgesperrt, indem er das Schloss ihrer Wohnungstür während ihrer Abwesenheit auswechselte. −Symbolfoto: dpa

Dieses Mietverhältnis ist alles andere als angenehm: Ein Vermieter hat die Wohnung einer Mieterin in...



Auf der A3 legte der flüchtige Autofahrer den Rückwärtsgang ein und rammte ein Polizeiauto. − Foto: News5/Auer

Ein betrunkener Autofahrer hat die Polizei während einer wilden Verfolgungsfahrt in und um...



Der dickste Fisch seines Lebens: Tassilo Lex zeigt den Waller, der ihm vor Seebruck ins Netz ging. − Foto: privat

Holmer Lex wird heuer 90 und ist Zeit seines Lebens Chiemseefischer. Aber so einen Fisch hat er noch...



Die Tür zu ihrer Werkstatt öffnet Romina Grolla, Hauptfeldwebel bei den Gebirgsversorgern in Bad Reichenhall. Die 30-Jährige aus Burgkirchen an der Alz setzt die drahtgelenkten Waffensysteme Milan und Tow in Stand. Wenn sie unterwegs ist hat sie ihre Werkstatt immer dabei. − Foto: Andrea Neumeier

Frauen in traditionell männer-dominierte Berufe zu bringen, das ist das Ziel des alljährlichen...



Wegen ihm traten viele Mitglieder neu dem Verein bei, jetzt möchten sie ihn auch gerne behalten: Thomas Bauer. − Foto: Fischer

Am Donnerstagnachmittag, so teilte das Büro der Festspiele Europäische Wochen Passau mit...





Entlassen: Wacker-Coach Patrick Mölzl. − Foto: Lakota

Das ging aber schnell: Noch während der Woche hatten die Verantwortlichen des SV Wacker Burghausen...



Als Co-Trainer von Uwe Wolf hatte Ronald Schmidt die Wacker-Kicker bereits unter seinen Fittichen. − Foto: Butzhammer

Mit der Beurlaubung von Patrick Mölzl und Co-Trainer Dominik Hausner versucht der SV Wacker...



Kommt ein Switil geflogen... Der Freilassinger Offensivspieler sorgte beim Inn/Salzach-Vergleich gegen Erlbach buchstäblich in letzter Minute für den 1:1-Endstand. Rechts Emanuel Spielbauer, dessen SVE den Vier-Punkte-Vorsprung gegenüber den Eisenbahnern zumindest halten konnte. − Foto: Butzhammer

Über 90 Minuten war der SV Erlbach im Gastspiel am Samstag beim ESV Freilassing das klar überlegene...



Glückwunsch vom verletzten Kollegen: Sascha Marinkovic gratuliert Tim Sulmer nach dem 2:0 von Wacker Burghausen gegen Memmingen, mit dem das Abstiegsgespenst an der Salzach gebannt sein dürfte. − Foto: Zucker

Aufbruchstimmung beim SV Wacker Burghausen nach den beiden Siegen in Bayreuth und gegen Memmingen...





Nach einer Schlägerei zwischen vier Personen am Samstagmorgen in Straubing sucht die Polizei nach drei Beteiligten. −Symbolfoto: dpa

Eine schwere Körperverletzung hat sich am frühen Samstagmorgen in Straubing ereignet...



Herrliche Wanderungen, Gipfelstürmer-Touren oder Workout-Radfahrten – das Tannheimer Tal bietet eine schier unbegrenzte Auswahl an Unternehmungsmöglichkeiten. − Foto: Tannheimer Tal/Achim Meurer

Am Rand von Schattwald in Tirol liegt das La Soa Chalets & Eventlodge. Eingebettet in eine...



Der Unglücksort im kleinen Weiler Andriching: Am Nachbaranwesen der Familie Schönmoser waren gestern Blumen abgelegt. − Foto: Jörg Schlegel

Die Marktgemeinde Rotthalmünster im Landkreis Passau ist in tiefer Trauer. "Dieses Unglück hat uns...



Um diese Aufnahme, die ein Unbekannter unverpixelt ins Internet gestellt hatte, geht es: Ein Mann sprüht mit einem Hochdruckreiniger in das Innere seines Autos. Das Video wurde ohne sein Einverständnis aufgenommen und im Netz veröffentlicht. − Foto: Screenshot PNP

Das Video ist nur 45 Sekunden lang, sorgt aber für reichlich Diskussionen: Ein 34-Jähriger hat vor...



Ein tödlicher Unfall hat sich am Montagabend mitten in Schwandorf ereignet. − Foto: News5

Bei einem Verkehrsunfall auf einer Brücke im oberpfälzischen Schwandorf ist ein 25 Jahre alter...