• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 23.04.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




18.05.2010  |  00:00 Uhr

Rote Karte für rechte Band

Auf Druck der Gemeinde will Ruhpoldinger Discobetreiber die Hooligangruppe "Kategorie C " nun wieder ausladen

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Von Thomas Thois

Ruhpolding/Traunstein. Mit vereinten Kräften haben die Ruhpoldinger ein für kommenden Samstag geplantes Konzert einer rechtsradikalen Band in der Diskothek "Fire & Ice" verhindert. Nachdem Bürgermeister Claus Pichler und mehrere Gemeinderäte den Disco-Betreiber Sascha Theis eindringlich gebeten haben, die Bremer Hooliganband "Kategorie C – Hungrige Wölfe" wieder auszuladen, sagte dieser gestern Nachmittag gegenüber Ihrer Lokalzeitung: "Das Konzert wird nun doch nicht stattfinden, ich werde der Band absagen."

Ob man schon Entwarnung geben kann, ist aber fraglich, denn der Ruhpoldinger Polizeichef Manfred Kriechbaumer weiß, dass sich die rechte Szene bei Widerstand oft auch kurzfristig andere geheime Veranstaltungsorte sucht.

Dass sich Sascha Theis die Band "Kategorie C" für kommenden Samstag ins "Fire and Ice" (ehemals "Big Easy" und "Klause") eingeladen hatte, war trotz des Bemühens der rechten Szene, solche Konzerte möglichst geheim zu halten, an die Öffentlichkeit gelangt. Und die reagierte besorgt, verängstigt und empört.

Gemeinderäte, Touristiker und Bürgermeister ergriffen die Initiative, erkundigten sich über die Band und deren Zielgruppe, über die Erfahrungen in anderen Orten, die von ähnlichen Rechtsrock-Gruppierungen heimgesucht wurden, etwa Halsbach zu Zeiten des Gastwirts Gruber. Das Problem: Sascha Theis war – und ist immer noch – der Meinung, "dass es eine ganz normale Musikband ist, so ähnlich wie Rammstein oder die Böhsen Onkelz", und dass alles dramatisiert werde. "Viele Leute in Ruhpolding haben mich gebeten, diese Band einzuladen, weil sie sie sehen wollen."

Der "Fire and Ice"-Betreiber betonte aber gestern Nachmittag, dass er nun dem Wunsch des Bürgermeisters entsprechen werde, die Band wieder auszuladen, "weil die Gefahr besteht, dass es zu Gegendemonstrationen und Eskalationen kommt – und das ist dann auch nicht in meinem Sinne".

"Wir hoffen, dass er die Konzertabsage auch wirklich und wirksam durchzieht", sagte gestern Abend Ruhpoldings Bürgermeister Claus Pichler.

Rechte Bands verfolgen oft die Taktik, Hallen oder Säle unter Vorspiegelung falscher Tatsachen anzumieten, etwa durch ein nettes junges Pärchen, das Räumlichkeiten für eine Verlobungs- oder Geburtstagsfeier mit Band sucht. Oft sind dann die Vermieter überrascht, dass Glatzköpfe mit "White Power"-Shirts anreisen und aus dem Saal "Juda verrecke" schallt. Im Fall Ruhpolding war dies anders, da konnte der Kneipier durchaus wissen, wer da am 22. Mai im Anmarsch sein würde: "Kategorie C – Hungrige Wölfe" bewegen sich seit ihrer Gründung 1997 zwischen der Hooligan- und Neonaziszene. Die Lieder der Band, deren Namen auf die Polizeibezeichnung für gewaltbereite Fußballfans zurückgeht, drehen sich um die "3. Halbzeit", Alkoholexzesse und Männerfreundschaften, sind zum Teil aber auch unverblümt rassistisch. Sänger Hannes Ostendorf war, wie die Berliner "taz" und andere Zeitungen berichten, 1991 an einem Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft in Bremen beteiligt. Regelmäßig trat die Band mit anderen Rechtsrockgruppen bei Szene-Events auf. Mittlerweile ist die Band zum Teil neu formiert. Dass ein Teil der Musiker als gewaltverherrlichend und unter Rechtsextremisten beliebt eingestuft wird, haben Verfassungsschutzsprecher etwa in Brandenburg oder Niedersachsen bestätigt.

Gestern Vormittag, als die Konzertabsage durch den unter Druck geratenen Veranstalter noch nicht bekannt war, hat die Redaktion Roman Schneider, Pressesprecher am Landratsamt Traunstein, befragt: Eine Rechtsgrundlage, das Konzert im Vorfeld zu verbieten, gebe es nicht, denn laut Landesstraf- und Verordnungsgesetz ist die Veranstaltung nur anzeige-, aber nicht genehmigungspflichtig. "Das wäre sie nur bei 1000 Besuchern oder mehr." Umso wichtiger sei es, dass man hier den Schulterschluss zwischen Gemeinde, Landratsamt und Polizei gemacht habe, um im Rahmen der rechtsstaatlichen Möglichkeiten zumindest sicherzustellen, "dass die Veranstaltung in geordneten Bahnen verläuft, es zu keinen Gewaltaufrufen kommt, der Rechtsstaat nicht verunglimpft, Bevölkerungsgruppen nicht diskriminiert oder Nazi-Verherrlichung betrieben wird." Die Veranstalter seien ihrer Anzeigepflicht nachgekommen, dadurch hätten Behörden und Polizei die Möglichkeiten, ähnlich wie bei NPDDemonstrationen, entsprechende Vorbereitungen zu treffen.

"Und wir sind vorbereitet", versprach gestern der Ruhpoldinger Polizeichef Manfred Kriechbaumer, der betont, dass Beamte auf jeden Fall einschreiten müssten, wenn Leute den Hitler-Gruß zeigen oder NaziParolen rufen. Wobei es Kriechbaumers große Sorge gewesen wäre, dass die Veranstaltung Gegenaktionen aus dem linken Spektrum auslöst. "Erfahrungsgemäß kann es da leicht zu Provokationen kommen."



 
weiterlesen Seite 1 / 2
Pfeil Pfeil




 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Ziffer 8 – Facebook-Plugins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am







Anzeige





Bei einem Unfall auf der B20 bei Kirchheim im Landkreis Traunstein wurde ein Motorradfahrer am Sonntagmorgen schwer verletzt. − Foto: FDL/Lamminger

Bei sommerlichem Wetter sind am Wochenende zahlreiche Motorrad- und Rollerfahrer in Bayern unterwegs...



In diese Beton-Litfasssäule ist der Unfallfahrer gefahren. − Foto: BRK

Bei einem schweren Verkehrsunfall in der Salzburger Straße in Bad Reichenhall (Landkreis...



Stefan Oster gilt laut einem Bericht des Bayerischen Rundfunks als möglicher Kandidat für eine Nachfolge von Bischof Zdarsa in Augsburg. Das Bistum Passau möchte sich dazu nicht äußern. − Foto: Jäger

Der Passauer Bischof Oster soll möglicher Kandidat für die Nachfolge von Bischof Zdarsa in Augsburg...



Im Mondsee in Oberösterreich ist ein 19-Jähriger tot gefunden worden. −Foto: dpa Archiv

Ein 19 Jahre alter Oberösterreicher ist nach einer großen Suchaktion tot im Mondsee gefunden worden...



Der am Montag bei einer Schlägerei in Passau getötete Maurice K. ist am Samstagvormittag im engsten Familienkreis auf dem Friedhof in Obernzell beigesetzt worden. − Foto: Riedlaicher

Der bei einer Schlägerei am Montagabend in Passau getötete Maurice K. ist am Samstagvormittag in...





Ihm missfällt, was er sieht: Hans Steindl, Förderer und Kritiker des Burghauser Fußballs. − Foto: Lakota

Nach der derben 0:5-Klatsche am Montag bei den kleinen Bayern ist wieder gehörig Druck auf dem...



Entlassen: Wacker-Coach Patrick Mölzl. − Foto: Lakota

Das ging aber schnell: Noch während der Woche hatten die Verantwortlichen des SV Wacker Burghausen...



Chancenlos: Wacker um Manuel Omelanowsky (l.) gegen Bayern II um Nicolas Feldhahn. − F.: Butzhammer

Das war mal gar nichts. Der FC Bayern München II war am Montagabend eine Nummer zu groß für den SV...



So sieht Frust aus: Die Wacker-Spieler um Stefan Wächter (vorne) schleichen nach dem 0:5 in München vom Platz. − Foto: Christian Butzhammer

Eine Woche hat der SV Wacker Burghausen nun Zeit, seine Wunden zu lecken, ehe es am 17...



Als Co-Trainer von Uwe Wolf hatte Ronald Schmidt die Wacker-Kicker bereits unter seinen Fittichen. − Foto: Butzhammer

Mit der Beurlaubung von Patrick Mölzl und Co-Trainer Dominik Hausner versucht der SV Wacker...





Nach einer Schlägerei zwischen vier Personen am Samstagmorgen in Straubing sucht die Polizei nach drei Beteiligten. −Symbolfoto: dpa

Eine schwere Körperverletzung hat sich am frühen Samstagmorgen in Straubing ereignet...



Das Altöttinger St.-Konrad-Kloster: Auch dort sind in der Vergangenheit Flüchtlinge im Kirchenasyl untergebracht worden. Das rief Anfang März die Staatsanwaltschaft auf den Plan. − Foto: Kleiner

Nach Kritik an den laufenden Ermittlungen gegen zwei Altöttinger Geistliche wegen möglicher Beihilfe...



In diesen Container im Hof der Gemeinschaftsunterkunft müssen die Bewohner unerlaubte Gegenstände wie etwa Sofas werfen. − Foto: hr

Im Juni werden es zwei Jahre, dass die Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge auf dem ehemaligen...



"Wir messen inzwischen an der Grenze zum Nichts", erklärte Laborleiter Dr. Ralf Kuchenbecker (rechts) beim Qualitätssicherungstag, zu dem Nestlé 2013 ins Labor nach Weiding geladen hatte. − Foto: ede

Der nächste Schock am traditionsreichen Molkereistandort Weiding im Landkreis Mühldorf: Der...



Land unter Strom: Drei Hochspannungsleitungen (110 kV) verlaufen auf der Oberen Terrasse zwischen der Siedlung und dem Eschelberg in Richtung Alz. − Foto: Gerlitz

Bürgermeister Johann Krichenbauer aus Burgkirchen/Alz hat sich zusammen mit seinem Emmertinger...