• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 21.05.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




12.11.2009  |  00:00 Uhr

Urteil erst am Freitag

Kein Verletzter in Kaserne Brannenburg – Anklage: versuchter Totschlag

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Traunstein/Brannenburg (kd). Ein 18-jähriger Pionier in der Karfreit-Kaserne in Brannenburg kam mit dem Drill in der Bundeswehr ebenso wenig zu Recht wie mit einigen Vorgesetzten oder Kameraden. Der junge Mann eckte überall an, die Probleme gipfelten in einer Messerattacke gegen seinen 35 Jahre alten Zugführer. Glücklicherweise wurde bei dem Vorfall am 5. Juli niemand verletzt. Der junge Soldat landete im Bunker, dann in Untersuchungshaft und am Dienstag vor der Traunsteiner Jugendkammer – angeklagt wegen versuchten Totschlags. Das Gericht verkündet das Urteil morgen um 14 Uhr.

Der 18-Jährige hatte eine schwere Kindheit mit Gewalt in der Familie. Sowohl Vater als auch Mutter verprügelten ihn, wie Josef Benisch vom Kreisjugendamt Rosenheim schilderte. 1997 zog der Angeklagte mit seinen Eltern von Sibirien nach Deutschland, 2000 flüchtete die Mutter mit den Kindern in ein Frauenhaus. Die Eltern ließen sich scheiden. Der Bub wollte mit 14 Jahren in betreutes Wohnen wechseln, was ihm das Jugendamt nicht erlaubte. Die familiären Probleme hörten nicht auf, schulische und berufliche kamen hinzu. Nach der sechsten Klasse endete die schulische Karriere des durchaus intelligenten Mannes. In einem Berufsförderzentrum und einer Lehre verlief alles ähnlich. Um dem Einfluss der Mutter zu entgehen, ließ sich der Jugendliche freiwillig mustern und rückte am 1. April in Brannenburg ein.

Der Wehrdienst brachte jedoch keine positive Wende. Wieder lehnte er sich auf, missachtete Befehle, verübte sogar Fahnenflucht, kehrte aus freien Stücken zurück und sollte die Grundausbildung wiederholen. Der psychiatrische Sachverständige, Dr. Stefan Gerl vom Bezirksklinikum Gabersee, berichtete, der 18-Jährige sei sehrschnell depressiv geworden durch den Umgangston bei der Bundeswehr. Mehrfach habe er sich zu Unrecht bestraft gefühlt.

In diese Zeit fiel der angeklagte Vorfall, nachdem der Pionier wieder Streit mit seinem Vorgesetzten, einem 35-jährigen Hauptfeldwebel, gehabt hatte. Der 18-Jährige hätte gemäß lautstarkem Befehl stehen bleiben müssen, ging aber trotzdem in seine Stube, um Block und Bleistift abzulegen. Plötzlich stürmte er auf den Zugführer mit dem Dienstklappmesser zu, das, an einer langen Schnur angebunden, in der Beintasche seiner Hose steckte und rief: "Jetzt reicht’s!"

Laut Anklage von Staatsanwalt Bernd Magiera hielt der Pionier die Waffe hoch erhoben und zielgerichtet gegen den Hals-Kopf-Brust-Bereich des Vorgesetzten. Mehrere Zeugen bestätigten dies, der 18-Jährige wies dies allerdings zurück. Er habe das Messer nur in Hüfthöhe gehalten und keine Ausholbewegung gemacht. Er habe den Vorgesetzten nur bedrohen wollen. Der 35-Jährige konnte das Messer mit dem Arm abblocken. Der Angeklagte wurde überwältigt und brach weinend zusammen. Was ihn zu der Attacke bewogen hatte, blieb am ersten Prozesstag offen. Im Raum steht: Er wollte unehrenhaft aus der Bundeswehr entlassen werden.

"Er kann sich einfach nicht unterordnen", analysierte Benisch. Der 18-Jährige verharmlose Gewalt und ihre Folgen "aufgrund selbst erlebter Gewalt von Kindheit an". Hinzu kämen starke Isolationstendenzen und eine schwache Impulskontrolle. Insgesamt weise der 18-Jährige starke Reifeverzögerungen auf. Die Situation in der Bundeswehr sei für den Angeklagten "extrem und noch schwieriger als alles in seinem bisherigen Leben" gewesen. Wie alle Prozessbeteiligten trat Benisch für Anwendung von Jugendstrafrecht ein. Dr. Stefan Gerl ergänzte, der 18-Jährige verfüge in seiner Persönlichkeit über gewisse Auffälligkeiten mit instabilen Zügen und dissozialer Prägung. Zusammen mit einer affektiven Ausnahmesituation zur Tatzeit sei verminderte Schuldfähigkeit nicht auszuschließen. Von einer länger geplanten Aktion sei nicht auszugehen, hob Dr. Gerl heraus.

Im Plädoyer forderte Staatsanwalt Bernd Magiera wegen versuchten Totschlags mit einem extrem gefährlichen Werkzeug eine Jugendstrafe von zwei Jahren und zehn Monaten. Unter den strafmildernden Aspektennannte er "einen enormen Frust", der sich bei dem 18-Jährigen bei der Bundeswehr angestaut habe. Magiera führte unter den negativen Gesichtspunkten auf: "Er ist eine absolut uneinsichtige Persönlichkeit."

Verteidiger Bernd Rudolph aus Singen sagte, sein Mandant habe auf keinen Fall einen Tötungsvorsatz gehabt oder den Geschädigten verletzen wollen. Der 18-Jährige habe ihn bedrohen, sich groß und stark machen wollen – aus einem Unsicherheitsgefühl heraus. An diesem Problemkreis müsse der 18-Jährige arbeiten und habe bereits viele Hilfsangebote, auch von der Bundeswehr, erhalten.

Am Rande merkte der Anwalt an: "Leute wie der Angeklagte werden bei der Bundeswehr an der Waffe ausgebildet. Mir ist nicht wohl dabei." Der Verteidiger beantragte eine Jugendstrafe, die unter strengen Auflagen zur Bewährung ausgesetzt werden könne: "Er braucht jemand, der ihn an der Hand nimmt, dazu Maßnahmen, die ihn auf den richtigen Pfad bringen."






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Ziffer 8 – Facebook-Plugins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am




Anzeige





Der TSV Waldkirchen um Trainer Anton Autengruber holte in der Landesliga Mitte den Vizetitel und spielt nun Relegation. − Foto: Duschl

Die Entscheidungen in den Ligen sind gefallen, jetzt beginnt die Relegation...



Weil ein Schlüsseldienstmitarbeiter für eine halbe Stunde Arbeit 700 Euro in Rechnung stellte, erstattete ein junger Mann in Saal an der Donau Anzeige. −Symbolfoto: dpa

Weil sein Schlüssel im Schloss abgebrochen ist, hat ein junger Mann aus Saal an der Donau (Landkreis...



In Bayern hat es den sechsten tödlichen Traktorunfall innerhalb von knapp zwei Wochen gegeben. −Symbolfoto: dpa

In Bayern hat es den sechsten tödlichen Traktorunfall innerhalb von knapp zwei Wochen gegeben...



Die Kerzenwallfahrt auf den Bogenberg ist im vergangenen Jahr vom damaligen Heimatminister Markus Söder (CSU) mit dem Heimatpreis ausgezeichnet worden. − Fotos: Bäumel-Schachtner

Pfingsten ist in der Region das Fest der Bräuche. Mehrere Traditionsveranstaltungen locken in...



Daniel Brunnauer (v.l.), Helmut Wiedmann (mit Lebensgefährtin Julia Spindler) und Lukas Untermaierhofer betreiben den Coffee Shop in Ried im Innkreis. − Foto: Hirthe

Im oberösterreichischen Ried im Innkreis hat der "Green Coffee Shop" eröffnet...





Bleiben Wacker erhlaten − aber nur als Co-Trainer: Ronald Schmidt und Manfred Stutz . − Foto: Butzhammer

Der SV Wacker Burghausen muss sich für die neue Saison nach einem neuen Coach umsehen...





Die anderen hatten nur winzige Fischlein, Fischerkönig wurde damit Viktor Brozmann mit diesem Spiegelkarpfen 3030 Gramm. − Foto: Anton Maier

Das diesjährige Königsfischen des Fischereivereines Burghausen find in diesem Jahr am Badesee Marktl...



Das Kreiskrankenhaus in Bad Reichenhall ist in die Jahre gekommen. Laut Kliniken-Vorstandsvorsitzendem Dr. Uwe Gretscher ist ein Neubau "deutlich günstiger" als eine Sanierung des Bestands. − Foto: Gabi Hassinger

Die Kliniken Südostbayern AG um Dr. Uwe Gretscher geht auf ihrem Weg, den Verbund zukunftssicher...



Der Bayern-Stürmer Sandro Wagner muss bei der WM zugucken - und ist deshalb aus der Nationalmannschaft zurückgetreten. − Foto: dpa

Als Konsequenz aus seiner Nicht-Nominierung für die Fußball-Weltmeisterschaft beendet...



Der Parlamentarische Staatssekretär im Innenministerium, Stephan Mayer (CSU), schätzt die Ausmaße des Skandals in der Bremer Außenstelle des Flüchtlingsbundesamtes (Bamf) als sehr groß ein. − Foto: Gregor Fischer/dpa

Der Parlamentarische Staatssekretär im Innenministerium, Stephan Mayer (CSU)...



In den beiden Pools innen und außen können Urlauber ihre Bahnen ziehen. Im Hotel "Das Walchsee" gibt es auch ein abwechslungsreiches Bewegungsprogramm. − Foto: www.hotelwalchsee.at

Zu Füßen des imposanten Kaisergebirges in Tirol, das sich aus dem Zahmen und dem Wilden Kaiser...