• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 21.05.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...






5721020

5721020 | Foto: picture-alliance / dpa

Das undatierte Archivbild zeigt Karl Valentin, einen der berühmtesten Komiker Deutschlands. Im Jahr 1882 als Ludwig Fey geboren, entschloß er sich schon im Alter von elf Jahren 'aus Gesundheitsgründen zur Abnormität', wie Valentin später erzählte. Mit 20 Jahren wurde er Volkssänger und schaffte 1908 mit seinen selbstverfaßten Monologen den Durchbruch, wobei sein wohl bekanntester Sketch der 'Buchbinder Wanninger' ist. Gemeinsam mit seiner Partnerin Liesl Karlstadt wurde der Münchner, dessen Todestag sich am 9. Februar zum 50. Mal jährt, auch über die bayerischen Grenzen hinaus bekannt. - Foto: picture-alliance / dpa


"Und wia da Schimmi tot is gwen,
hams eahm an Schippi Hei mitgebn,
ned dass d' Leit sagn,
zwangs da Not
waar da Schimmi tot.

Auf wen träfe dieses alte Couplet aus der Holledau mehr zu als auf einen der berühmtesten Münchner Komiker, dessen siebzigster Todestag am 9. Februar diesen Jahres sicher wieder einmal Anlass ist, ihm so manchen "Schippi Hei" zu Füßen zu legen. Zu Lebzeiten ist er ja ein Humorist gewesen, der selber wenig zu lachen hatte − vor allem am Anfang und gegen Ende seiner Karriere.

Valentin Ludwig Fey, so der bürgerliche Name, kommt am 4. Juni 1882 in der Münchner Entenbachstraße (heute Zeppelinstraße) zur Welt. Der aus Hessen stammende Vater betreibt dort zusammen mit einem Kompagnon das Möbeltransportgeschäft Falk & Fey. Schon als Schulbub dichtet der Ludwig Ritterspiele und führt sie mit Nachbarskindern daheim im Hof auf. Die Bretter, die für ihn nach Abschluss der Volksschule zunächst die Welt bedeuten, stapeln sich allerdings in einer Werkstatt. Fünf Jahre lang, von 1896 bis 1901, harrt er im Schreinerberuf aus, den er nach dem Willen des Vaters beim Meister Hallhuber in Haidhausen lernen muss. Nebenher übt er als Mitglied in verschiedenen Musikvereinen auf allen möglichen Instrumenten. Das Geld dazu verdient er sich mit "Schuberln" − das heißt: Er durchstreift mit der Zither die Wirtshäuser und geht bei den Gästen mit dem Teller zum Sammeln.

Eine Varieté-Schule, die er in den Abendstunden besucht hatte, vermittelt ihm 1902 ein erstes Engagement im Nürnberger "Zeughaus" − und voll Optimismus hängt er seinen Schreinerberuf an den Nagel. Doch in der Franken-Metropole fällt der "Salonhumorist und Beherrscher sämtlicher einschlägiger Instrumente", wie er sich ankündigen lässt, mit Pauken und Trompeten durch. Als "Musical-Fantast Charles Fey" versucht er sein Glück nun mit einem selbstgebastelten Orchestrion, das er mit Armen und Füßen bedient, wobei bis zu 22 verschiedene Instrumente erklingen. Doch sein Unikat wird mehr belächelt als bewundert. Ernüchtert nach München zurückgekehrt, greift er zum Hackbeil und zertrümmert, wie er selbst gesteht, "in einem Anfall von einem Löwenbräubierriesenrausch" sein technisches Wunderwerk.

Valentin findet jetzt − in den Jahren 1903 bis 1907 − Unterschlupf in einer fensterlosen Schlafkammer, die ihm der Wirt des Gasthofs Stubenvoll für dreißig Pfennig pro Nacht überlässt. Und geht wieder zum "Schuberln". Das Wasser steht ihm bis zum Hals, da rettet ihn − das Aquarium. So heißt das Ste-greif-Solo, mit dem ihn 1907 der Baderwirt an der Dachauer Straße, nahe dem Hauptbahnhof, auftreten lässt. Der skurrile Monolog, bei dem er sich selber mit der Ziehharmonika begleitet, wird ein Bomben-Erfolg. Ebenso seine folgende Original-Nummer als "Schwerer Reiter", mit der er im Frankfurter Hof an der Schillerstraße vors Publikum tritt.






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Ziffer 8 – Facebook-Plugins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Altbayerische Heimatpost

Sie haben Fragen rund um's Abo?


Kontakt zum AboserviceBei Fragen zu Ihrem Abo steht Ihnen unser Aboservice gerne zur Verfügung. Sie erreichen uns montags bis donnerstags von 7.30 bis 16.30 Uhr, freitags von 7.30 bis 13.00 Uhr unter der Telefonnr. 08621/5089120 oder per E-Mail an gst.trostberg@vgp.de.


Altbayerische Heimatpost ePaper



Leseprobe als Blätterkatalog


Leseprobe öffnen






Hier können Sie die tagesaktuelle Zeitung sowie 6 Monate rückwirkend alle regionalen Ausgaben der Passauer Neuen Presse als PDF-Dokument direkt online kaufen und sofort lesen. Bitte wählen Sie nun die gewünschte Ausgabe und den entsprechenden Erscheinungstermin:




Jetzt kaufen!




Der TSV Waldkirchen um Trainer Anton Autengruber holte in der Landesliga Mitte den Vizetitel und spielt nun Relegation. − Foto: Duschl

Die Entscheidungen in den Ligen sind gefallen, jetzt beginnt die Relegation...



Weil ein Schlüsseldienstmitarbeiter für eine halbe Stunde Arbeit 700 Euro in Rechnung stellte, erstattete ein junger Mann in Saal an der Donau Anzeige. −Symbolfoto: dpa

Weil sein Schlüssel im Schloss abgebrochen ist, hat ein junger Mann aus Saal an der Donau (Landkreis...



In Bayern hat es den sechsten tödlichen Traktorunfall innerhalb von knapp zwei Wochen gegeben. −Symbolfoto: dpa

In Bayern hat es den sechsten tödlichen Traktorunfall innerhalb von knapp zwei Wochen gegeben...



Die Kerzenwallfahrt auf den Bogenberg ist im vergangenen Jahr vom damaligen Heimatminister Markus Söder (CSU) mit dem Heimatpreis ausgezeichnet worden. − Fotos: Bäumel-Schachtner

Pfingsten ist in der Region das Fest der Bräuche. Mehrere Traditionsveranstaltungen locken in...



Daniel Brunnauer (v.l.), Helmut Wiedmann (mit Lebensgefährtin Julia Spindler) und Lukas Untermaierhofer betreiben den Coffee Shop in Ried im Innkreis. − Foto: Hirthe

Im oberösterreichischen Ried im Innkreis hat der "Green Coffee Shop" eröffnet...





Bleiben Wacker erhlaten − aber nur als Co-Trainer: Ronald Schmidt und Manfred Stutz . − Foto: Butzhammer

Der SV Wacker Burghausen muss sich für die neue Saison nach einem neuen Coach umsehen...





Unter der Führung der Blaskapelle Reischach ging es zum Festplatz beim neuen Rettungszentrum.

Strahlender Sonnenschein und um die 700 Besucher begleiteten den Festsonntag zu den Feierlichkeiten...



Stehen vor einer großen Aufgabe: Architekt Josef Reichenspurner und Pfarrerin Andrea Klopfer. Im Hintergrund die unter Denkmalschutz kommende Dreifaltigkeitskirche. − Foto: Gerlitz

Das Landesamt für Denkmalpflege stuft die Burgkirchner Dreifaltigkeitskirche als Baudenkmal ein...



In rund 20 Metern Höhe überfliegt die Drohne mit Wärmebildkamera die Wiesen.

In den Wochen zwischen Mitte Mai und Mitte Juni droht vielen Rehkitzen tödliche Gefahr: Wenn die...



An den KTM-Standorten Munderfing und, hier im Bild, Mattighofen arbeiten derzeit mehr als 3000 Mitarbeiter. Um neue Leute zu locken, wird nun ein Wohn-Dorf geplant. −Foto: KTM

Not macht erfinderisch – immer mehr Unternehmen lassen sich etwas einfallen...



Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich am Dienstagvormittag auf der A3 bei Wörth/Wiesent ereignet. − Foto: News5/Auer

Ein schwerer Verkehrsunfall mit fünf Lastwagen und vier Verletzten, darunter ein Schwerstverletzter...







Anzeige





Anzeige










Kostenlos online Sudoku spielen

Kostenlos
Sudoku spielen

Spielen Sie hier kostenlos Sudoku. Testen Sie einfach im Online-Sudoku Ihre logischen Fähigkeiten...
Hier geht's zum Sudoku