• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 23.04.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Altötting  |  29.12.2017  |  18:00 Uhr

Landrat über PFOA: "Das Zeug gehört nicht ins Trinkwasser"

Lesenswert (4) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Aktivkohle-Filteranlagen wie jene, die 2009 in Alzgern in Betrieb genommen wurde, lösen zwar das akute Problem der PFOA-Trinkwasserverunreinigung. Landrat Erwin Schneider (links) ist aber überzeugt, dass langfristige Lösungen eher darin bestehen, neue Brunnen in unbelasteten Gebieten zu schlagen. − Foto: Schwarz

Aktivkohle-Filteranlagen wie jene, die 2009 in Alzgern in Betrieb genommen wurde, lösen zwar das akute Problem der PFOA-Trinkwasserverunreinigung. Landrat Erwin Schneider (links) ist aber überzeugt, dass langfristige Lösungen eher darin bestehen, neue Brunnen in unbelasteten Gebieten zu schlagen. − Foto: Schwarz

Aktivkohle-Filteranlagen wie jene, die 2009 in Alzgern in Betrieb genommen wurde, lösen zwar das akute Problem der PFOA-Trinkwasserverunreinigung. Landrat Erwin Schneider (links) ist aber überzeugt, dass langfristige Lösungen eher darin bestehen, neue Brunnen in unbelasteten Gebieten zu schlagen. − Foto: Schwarz


Landrat Erwin Schneider zieht traditionell zum Jahreswechsel im Interview mit der Heimatzeitung Bilanz. Eine erneute Kandidatur 2020 macht er von seiner persönlichen Fitness abhängig.

Herr Landrat, 2017 ist für den Landkreis grundsätzlich gut gelaufen. Doch die PFOA-Debatte hat die Bilanz verhagelt. Warum haben Sie und die Gesundheitsbehörde mit dem Ergebnis der Emmertinger Blutuntersuchung hinterm Berg gehalten?
Hinter dem Berg gehalten haben wir gar nichts – warum auch? Unser Gesundheitsamt hat ja selber eher zufällig von dieser Untersuchung erfahren. Wir haben dies dann, genauso wie das zuständige Landesamt für Lebensmittelsicherheit, auf der Homepage veröffentlicht.

Können Sie die öffentliche Aufregung verstehen? Sie fordern ja mehr Sachlichkeit...
Natürlich kann ich die öffentliche Aufregung verstehen – wegen der Bedeutung des Themas und der Berichterstattung dazu, bei der ja anfänglich PFOA auf die gleiche Stufe wie z.B. Asbest gestellt wurde. In Wahrheit ist es von der Gesundheitsauswirkung, nach Ansicht profilierter Toxikologen, auf der Stufe von rotem Fleisch und heißem Kaffee. Trotzdem muss klar sein und darauf habe ich immer schon – auch bei den Gemeinden – gepocht: Das Zeug gehört nicht, auch nicht in geringer Konzentration, ins Trinkwasser.

Mehr zu diesem Thema finden Sie hier auf unserer Sonderseite.

Wird die Informationspolitik künftig umgestellt?
Selbstverständlich werden wir künftig mit solchen Informationen offensiver umgehen. Es ist aber schon etwas kurz gegriffen, wenn man die Schuld bei denjenigen ablädt, die möglicherweise in einem Detail nicht offensiv genug informiert haben. Ich darf schon darauf hinweisen, dass keiner von uns die gesetzlichen Grundlagen für die Herstellung des Produkts von 1968 bis 2003 geschaffen hat. Wir haben dieses Zeug auch nicht produziert. Diejenigen, die daran verdient haben, halten sich vornehm zurück und auch der ANA behandelt das sehr gnädig. Es wird auch gerne vergessen, dass die Verantwortung für das Trinkwasser bei den Gemeinden liegt. Das Landratsamt ist lediglich Aufsichtsbehörde für den Fall, dass Gemeiden ihren gesetzlichen Pflichten nicht ausreichend nachkommen. Wenn eine Gemeinde bei Trinkwasserfragen auf das Landratsamt wartet, offenbart sie eine mangelnde Ernsthaftigkeit bei der Erfüllung dieser wichtigen Pflichtaufgabe. Auch wenn wir unsere Informationspolitik in solchen Fragen künftig offensiver gestalten, wird es dennoch immer wieder Themen geben, bei denen man dann im Nachhinein schlauer ist. Wir haben nahezu jede Woche einen Sachverhalt, bei dem sich die Frage offensiver Information stellt. So hatten wir beispielsweise in den letzten fünf Jahren 34 Fälle von offener TBC. Auch hier sind erhebliche Auswirkungen auf Kontaktpersonen theoretisch möglich. In der Vergangenheit haben wir solche Angelegenheiten in der Regel nicht veröffentlicht. Angesichts der Erfahrung mit PFOA machen wir das jetzt.

PFOA also der Aufreger 2017 — in den Vorjahren war das die Flüchtlings-Thematik. Ist der Eindruck richtig, dass hier öffentlich Entspannung eingetreten ist?
Dieser Eindruck ist richtig. Es ist tatsächlich eine gewisse Entspannung eingetreten. Aber auch hier ist nicht alles Friede – Freude – Eierkuchen. Insbesondere die Migration aus Afrika, die ja überwiegend wirtschaftliche und nicht politische Gründe hat, ist nach wie vor ungebrochen und ungelöst. − ecsMehr dazu lesen Sie am 30. Dezember im Alt-Neuöttinger/Burghauser Anzeiger (Online-Kiosk) oder nach kurzer Anmeldung auf PNP Plus.






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Ziffer 8 – Facebook-Plugins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige









Anzeige





Anzeige





Bei einem Unfall auf der B20 bei Kirchheim im Landkreis Traunstein wurde ein Motorradfahrer am Sonntagmorgen schwer verletzt. − Foto: FDL/Lamminger

Bei sommerlichem Wetter sind am Wochenende zahlreiche Motorrad und Rollerfahrer in Bayern unterwegs...



Stefan Oster gilt laut einem Bericht des Bayerischen Rundfunks als möglicher Kandidat für eine Nachfolge von Bischof Zdarsa in Augsburg. Das Bistum Passau möchte sich dazu nicht äußern. − Foto: Jäger

Der Passauer Bischof Oster soll möglicher Kandidat für die Nachfolge von Bischof Zdarsa in Augsburg...



Der am Montag bei einer Schlägerei in Passau getötete Maurice K. ist am Samstagvormittag im engsten Familienkreis auf dem Friedhof in Obernzell beigesetzt worden. − Foto: Riedlaicher

Der bei einer Schlägerei am Montagabend in Passau getötete Maurice K. ist am Samstagvormittag in...



Die Sozialverbände protestieren gegen eine Anfrage von AfD-Bundestagsabgeordneten, in der eine Verbindung zwischen Behinderung, Inzest und Migration hergestellt wird. − Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Nicole Höchst will die Aufregung nicht verstehen. Bei ihrer Anfrage zu Behinderten in Deutschland...



39.500 gastgewerbliche Betriebe gibt es in Bayern. − Fotos: dpa/pnp

Der Gast will seinen Schweinebraten mit Knödeln am besten für nur 6,90 Euro...





Ihm missfällt, was er sieht: Hans Steindl, Förderer und Kritiker des Burghauser Fußballs. − Foto: Lakota

Nach der derben 0:5-Klatsche am Montag bei den kleinen Bayern ist wieder gehörig Druck auf dem...



Entlassen: Wacker-Coach Patrick Mölzl. − Foto: Lakota

Das ging aber schnell: Noch während der Woche hatten die Verantwortlichen des SV Wacker Burghausen...



Chancenlos: Wacker um Manuel Omelanowsky (l.) gegen Bayern II um Nicolas Feldhahn. − F.: Butzhammer

Das war mal gar nichts. Der FC Bayern München II war am Montagabend eine Nummer zu groß für den SV...



So sieht Frust aus: Die Wacker-Spieler um Stefan Wächter (vorne) schleichen nach dem 0:5 in München vom Platz. − Foto: Christian Butzhammer

Eine Woche hat der SV Wacker Burghausen nun Zeit, seine Wunden zu lecken, ehe es am 17...



Als Co-Trainer von Uwe Wolf hatte Ronald Schmidt die Wacker-Kicker bereits unter seinen Fittichen. − Foto: Butzhammer

Mit der Beurlaubung von Patrick Mölzl und Co-Trainer Dominik Hausner versucht der SV Wacker...





Weil eine Familie auf einem Grünstreifen direkt neben der Autobahn picknickte, wurde sie am Samstagvormittag von der Polizei kontrolliert. − Foto: Bundespolizei

Da staunten die Polizisten wohl nicht schlecht. Eine Familie hat am Samstagvormittag direkt neben...



Nach einer Schlägerei zwischen vier Personen am Samstagmorgen in Straubing sucht die Polizei nach drei Beteiligten. −Symbolfoto: dpa

Eine schwere Körperverletzung hat sich am frühen Samstagmorgen in Straubing ereignet...



Der Prozess gegen den 32-jährigen Mann aus Altötting wird am Landgericht Traunstein verhandelt. −Foto: dpa

Gerade erst hat das Landgericht einen 48-jährigen Mann aus dem Landkreis Altötting wegen...



Vickie Beck erläutert an der Theke ihres Cafés "Vickie’s chat and chill" an der Bahnhofstraße ihre Aktion, bei der man im Voraus Kaffee oder auch andere Getränke bezahlen kann, die dann Menschen zugute kommen, die sich das selbst nicht so ohne weiteres leisten können. − Foto: he

Wenn man sich im Café von Vickie Beck, im "Vickie’s chat and chill" an der Bahnhofstraße in...



Das Altöttinger St.-Konrad-Kloster: Auch dort sind in der Vergangenheit Flüchtlinge im Kirchenasyl untergebracht worden. Das rief Anfang März die Staatsanwaltschaft auf den Plan. − Foto: Kleiner

Nach Kritik an den laufenden Ermittlungen gegen zwei Altöttinger Geistliche wegen möglicher Beihilfe...



















Hier können Sie die tagesaktuelle Zeitung sowie 6 Monate rückwirkend alle regionalen Ausgaben der Passauer Neuen Presse als PDF-Dokument direkt online kaufen und sofort lesen. Bitte wählen Sie nun die gewünschte Ausgabe und den entsprechenden Erscheinungstermin:




Jetzt kaufen!