Anzeige
Schrift: größer / kleiner
21.07.2019

Kirchanschöring

Bayernliga Süd: Albert Deiters Treffer sichert dem SV Kirchanschöring die ersten Saisonpunkte

Foto: btz

facebook twitter gplus mail
370 Zuschauer sahen am Samstag den 1:0 (1:0)-Heimsieg des SV Kirchanschöring gegen den TSV Schwaben Augsburg im ersten Bayernliga-Heimspiel in der neuen Saison. Für den Trainer der Fuggerstädter, Markus Deibler, der früher unter anderem Illertissen II und Schwabmünchen trainierte, werden Fußballspiele am Ende über Tore entschieden "und da haben wir keines gemacht", haderte er nach der Niederlage.

Sein Gegenüber, SVK-Trainer Michael Kostner, pflichtete ihm bei "in den ersten 25 Minuten können wir froh sein, nicht 0:3 in Rückstand zu liegen". Da wäre er überhaupt nicht zufrieden gewesen. "Wir sind nicht ins Spiel gekommen, nicht in die Zweikämpfe und haben nach vorne überhaupt nicht Fußball gespielt". Er sprach von vielen "einfachen Fehlern", auch im Defensiv-Verhalten. Es gab kaum Entlastung im vorderen Bereich, "da können wir uns beim ‚Schönes‘ (Torwart Stefan Schönberger) bedanken, dass es 0:0 steht". Laut Kostner hätte das "auch mit der Anspannung zu tun" gehabt, "wir haben uns alle auf das erste Heimspiel gefreut" und nach der Niederlage in Pullach wäre seine Mannschaft auch nicht "mit Selbstvertrauen zugedeckt" gewesen. Nach einer Trinkpause folgte die entscheidende Szene des Spieles: Ein weiter Pass von Tobias Janietz erreichte auf der rechten Seite Manuel Omelanowsky, "Omo" zog an der Grundlinie an seinem Gegenspieler vorbei, passte in den linken Teil des Augsburger Strafraumes, wo Albert Deiter das Leder ins linke Eck zum 1:0 beförderte (32.). Nach einem intensiven Spiel mit Chancen hüben wie drüben und einer Ampelkarte für den Gästekicker Korbinian Löw (81.) gab es in der 93. Minute einen letzten Aufreger, als Janietz einen Schuss von Lukas Glade gerade mit dem Kopf über das Kreuzeck lenkte. Es folgten noch zwei Ecken bis schließlich der Schlusspfiff ertönte und die Gelb-Schwarzen erschöpft aber jubelnd die Arme in die Höhe reißen konnten. Laut Coach Kostner war die zweite Hälfte "offen", zwar mit mehr Ballbesitz für die Fuggerstädter aber der SVK hätte seine Möglichkeit gehabt "den Deckel draufzumachen". Da dies nicht gelang, "mussten wir bis zum Schluss zittern".- mw

Mehr dazu lesen Sie in der Ausgabe der Heimatzeitung vom Montag, 22. Juli 2019
Mehr Nachrichten aus der Region
Zeitungsberichte auf plus.pnp.de -
kostenlos für registrierte Abonnenten
Anzeige
Leserkommentare sind ausgeblendet
 Facebook-Kommentarfunktion aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)

Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)
Weitere interessante Artikel
Impressum Datenschutz AGB
Copyright © 2019 Passauer Neue Presse GmbH
Desktop-Ansicht