Anzeige
Schrift: größer / kleiner
03.07.2019

Mühldorf/Altötting

Zu wenig einsatzbereite Züge: Bahn streicht Verbindungen

Wegen Ausfällen fehlen der SOB aktuell sechs ihrer 42 Triebzüge des Typs VT628. Hinzu kommt, dass die regelmäßigen Revisionen der noch betriebsbereiten Fahrzeuge weiter eingehalten werden müssen. −F.: Kleiner
Wegen Ausfällen fehlen der SOB aktuell sechs ihrer 42 Triebzüge des Typs VT628. Hinzu kommt, dass die regelmäßigen Revisionen der noch betriebsbereiten Fahrzeuge weiter eingehalten werden müssen. −F.: Kleiner

facebook twitter gplus mail
Ungewöhnlich viele Zugausfälle und Verspätungen beschäftigen einmal mehr die Südostbayernbahn (SOB). Allein am Dienstag mussten in den Vormittagsstunden mehrere Verbindungen zwischen Simbach und Mühldorf komplett gestrichen werden.

Wie es seitens der Bahn AG auf Anfrage heißt, resultiert ein Teil der Probleme "aus einem momentanen Fahrzeug-Engpass bei der Baureihe VT 628". Zuletzt habe es "eine ungewöhnliche Häufung von Unfällen gegeben, die aufwändige Zugreparaturen notwendig machen", so ein Bahnsprecher gegenüber der PNP. Allein seit dem 20. Juni habe es im Netz der SOB je zwei Bahnübergangs-Unfälle und zwei Kollisionen mit umgestürzten Bäumen gegeben. "Zusammen mit zwei weiteren Unfall-Fahrzeugen, die aufgrund größerer Schäden in einer auswärtigen Werkstatt repariert werden müssen, fehlen aktuell sechs von 42 Fahrzeugen der Baureihe VT 628", so der Bahnsprecher zu den Ausfällen auf den mit der VT628 bestückten Nebenstrecken. − cklMehr dazu lesen Sie am Donnerstag, 4. Juli, im Alt-Neuöttinger/Burghauser Anzeiger.
Mehr Nachrichten aus der Region
Zeitungsberichte auf plus.pnp.de -
kostenlos für registrierte Abonnenten
Anzeige
Leserkommentare sind ausgeblendet
 Facebook-Kommentarfunktion aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)

Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)
Weitere interessante Artikel
Impressum Datenschutz AGB
Copyright © 2019 Passauer Neue Presse GmbH
Desktop-Ansicht