• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 19.04.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Garching  |  16.02.2017  |  09:00 Uhr

Held von der A9: Reparaturkosten am Auto übernimmt Tesla

Lesenswert (35) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Manfred Kick hockt am Donnerstag in Garching (Bayern) am Heck seines Teslas. Auf der A9 hatte er mit einem waghalsigen Manöver ein Fahrzeug gestoppt - und dem Fahrer so vermutlich das Leben gerettet. Über seinen Twitter-Account gratulierte Tesla-Chef Elon Musk persönlich - und versprach, die Reparaturkosten zu übernehmen. −Foto: dpa

Manfred Kick hockt am Donnerstag in Garching (Bayern) am Heck seines Teslas. Auf der A9 hatte er mit einem waghalsigen Manöver ein Fahrzeug gestoppt - und dem Fahrer so vermutlich das Leben gerettet. Über seinen Twitter-Account gratulierte Tesla-Chef Elon Musk persönlich - und versprach, die Reparaturkosten zu übernehmen. −Foto: dpa

Manfred Kick hockt am Donnerstag in Garching (Bayern) am Heck seines Teslas. Auf der A9 hatte er mit einem waghalsigen Manöver ein Fahrzeug gestoppt - und dem Fahrer so vermutlich das Leben gerettet. Über seinen Twitter-Account gratulierte Tesla-Chef Elon Musk persönlich - und versprach, die Reparaturkosten zu übernehmen. −Foto: dpa


Als Held fühlt sich Manfred Kick nicht - auch wenn er in den Medien als solcher gefeiert wird. Der 41-jährige Tesla-Fahrer aus Garching bei München hat mit einem Bremsmanöver auf der Autobahn Nürnberg-München (A9) einem anderen Verkehrsteilnehmer am Montagabend vermutlich das Leben gerettet. Das sei etwas ganz Selbstverständliches, sagt der Inhaber eines Handwerksbetriebes. Den internationalen Medienrummel nimmt er gelassen.

Auch bis zu Tesla-Chef Elon Musk hat sich die mutige Tat herumgesprochen. Der US-Unternehmer will den Wagen des Oberbayern nun kostenlos reparieren lassen, wie er über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte. Eine örtliche Werkstatt des Autoherstellers habe bereits Kontakt zu ihm gesucht, sagte Kick am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Bei dem 41-Jährigen steht seit Dienstag das Telefon kaum noch still, die Interview-Anfragen reißen nicht ab.


Kick hatte am Montagabend im Berufsverkehr auf der vielbefahrenen A9 ein führerloses Auto gestoppt, indem er es auf sein Elektroauto auffahren ließ. Das Auto sei mit etwa 60 Stundenkilometern auf der linken Spur unterwegs gewesen und an der Mittelleitplanke entlang geschrammt, erzählt Kick. Er sei neben den Wagen gefahren, um dem Fahrer zu signalisieren, er solle doch das Warnblinklicht einschalten. Der Mann hing jedoch leblos im Gurt.

"Mir war klar: Der Mann braucht sofort Hilfe." Da habe er überlegt, wie er das Auto möglichst sicher zum Stehen bringen könne. Zahlreiche Gedanken seien ihm in Sekundenbruchteilen durch den Kopf geschossen. Dann fuhr er seitlich versetzt vor das Auto und bremste. Da seien sie vielleicht noch 30 Stundenkilometer schnell gewesen, schätzt er.

Der Unglücksfahrer bedankte sich per Telefon

"Ob an meinem Auto ein Schaden entsteht, war mir völlig egal." Vielmehr habe er sich überlegt, womit er gegebenenfalls die Scheibe des anderen Autos einschlagen könnte, falls sich die Türen nicht hätten öffnen lassen. Nach dem Stillstand der Autos habe er bei dem Unglückswagen zuerst die Handbremse gezogen und den Motor ausgeschaltet. Zwei weitere Ersthelfer seien stehengeblieben, hätten die Unfallstelle abgesichert und den Notarzt gerufen.

Kick ist begeistert von dem Teamwork. "Hätte ich alles alleine machen müssen, wäre es viel geworden." So habe er sich um den bewusstlosen Mann kümmern können. Zufälligerweise hatte er erst vor einem Jahr einen Erste-Hilfe-Intensivkurs gemacht. Der 47-jährige Unglücksfahrer habe sich schon am nächsten Tag bei ihm telefonisch vom Krankenhaus aus für die ungewöhnliche Rettungsaktion bedankt.

Dem ADAC zufolge will so ein Bremsmanöver wohlüberlegt sein: Einen Tipp, wie man sich in so einem Fall idealerweise verhält, gebe es nicht, sagte ein Sprecher. Auch wenn man verpflichtet sei zu helfen, dürfe man nicht vergessen, sich selbst nicht in Gefahr zu bringen. "Keiner ist verpflichtet, den Helden oder Märtyrer zu spielen." In diesem Fall sei die Rettung geglückt, die Aktion hätte unter Umständen aber auch zu einer Massenkarambolage führen können.

Für Kick war seine eigene Reaktion eine Selbstverständlichkeit. Konkrete Gedanken um die auf etwa 10 000 Euro geschätzte Reparatur seines Wagens habe er sich noch nicht gemacht. Über das Wochenende will der Familienvater erst einmal wegfahren. − dpa

Lesen Sie dazu auch:
Mann stoppt führerlosen Wagen auf A9 mit waghalsigem Manöver






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Ziffer 8 – Facebook-Plugins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am







Anzeige





In der Passage beim Geschäft Kaps ist bei einer Schlägerei am Montag ein 15-Jähriger ums Leben gekommen. Laut Passaus Oberstaatsanwalt Walter Feiler hat sich einer der Tatverdächtigen gegenüber den Ermittlern auch zu einem möglichen Motiv geäußert . − Foto: Jäger

Was war der Auslöser für die brutale Schlägerei am Montagabend in Passau, bei der der 15-jährige...



In dieser Passage in Passau ist am Montagabend ein 15 Jahre alter Jugendlicher bei einer Schlägerei tödlich verletzt worden. − Foto: Jäger

Drei Tage nach der Schlägerei in Passau, die den 15 Jahre alten Maurice K. das Leben kostete...



Ein Chlorgasaustritt alarmierte die Rettungskräfte am 17. März in Passau. Ein Einsatzhelfer wurde auf dem Weg zur Örtlichkeit geblitzt. −Symbolfoto: dpa

Ein ziviler Helfer, der im März auf dem Weg zu einem Einsatz in Passau war und dabei mit erheblich...



Immer mehr Blumen und Kerzen zieren die Stelle, an der sich am Montag die tödliche Schlägerei ereignet hat. − Foto: Ober

Die Polizei hat drei Tage nach der Schlägerei in Passau, in deren Folge der 15 Jahre alte Maurice K...



Betroffenheit und Anteilnahme am Tatort, dem Eingang zur Fußgängerunterführung am Schanzl in Passau: Hier wurde der 15-jährige Maurice K. aus Obernzell am Montagabend bei einer brutalen Schlägerei zu Tode geprügelt. − Foto: Jäger

In Obernzell im Landkreis Passau, wo der 15-jährige Maurice K. gewohnt hat, der am Montag nach einer...





Ihm missfällt, was er sieht: Hans Steindl, Förderer und Kritiker des Burghauser Fußballs. − Foto: Lakota

Nach der derben 0:5-Klatsche am Montag bei den kleinen Bayern ist wieder gehörig Druck auf dem...



Entlassen: Wacker-Coach Patrick Mölzl. − Foto: Lakota

Das ging aber schnell: Noch während der Woche hatten die Verantwortlichen des SV Wacker Burghausen...



Chancenlos: Wacker um Manuel Omelanowsky (l.) gegen Bayern II um Nicolas Feldhahn. − F.: Butzhammer

Das war mal gar nichts. Der FC Bayern München II war am Montagabend eine Nummer zu groß für den SV...



So sieht Frust aus: Die Wacker-Spieler um Stefan Wächter (vorne) schleichen nach dem 0:5 in München vom Platz. − Foto: Christian Butzhammer

Eine Woche hat der SV Wacker Burghausen nun Zeit, seine Wunden zu lecken, ehe es am 17...



Als Co-Trainer von Uwe Wolf hatte Ronald Schmidt die Wacker-Kicker bereits unter seinen Fittichen. − Foto: Butzhammer

Mit der Beurlaubung von Patrick Mölzl und Co-Trainer Dominik Hausner versucht der SV Wacker...





Autofahrer aufgepasst: Ab Mittwoch werden in der Region wieder die Blitzer vermehrt aufleuchten. - Foto: dpa

Autofahrer aufgepasst: Die Polizei führt ab Mittwoch, 18. April, 6 Uhr, bis Donnerstag, 19...



Freuen sich über die Eröffnung der AWO-Beratungsstelle für Migration und Integration, von links Evert Koenes, Asim Aydin , Uwe Sonntag, Dr. Herbert Lackner Ljiljana Vokovicund Alexandra Kournioti. − Foto: Andrea Neumeier

Die Arbeiterwohlfahrt hat eine Beratungsstelle für Migration und Integration in Bad Reichenhall...



Weil eine Familie auf einem Grünstreifen direkt neben der Autobahn picknickte, wurde sie am Samstagvormittag von der Polizei kontrolliert. − Foto: Bundespolizei

Da staunten die Polizisten wohl nicht schlecht. Eine Familie hat am Samstagvormittag direkt neben...



Die neue 380-kV-Leitung soll die bisherige 220-kV-Trasse ersetzen. Das hat rund 20 Meter höhere Masten zur Folge. − Foto: Kleiner

Erst A94 und Bahn, dann die Erdgasleitung – und jetzt eine neue Stromtrasse: In Sachen...



"Wir messen inzwischen an der Grenze zum Nichts", erklärte Laborleiter Dr. Ralf Kuchenbecker (rechts) beim Qualitätssicherungstag, zu dem Nestlé 2013 ins Labor nach Weiding geladen hatte. − Foto: ede

Der nächste Schock am traditionsreichen Molkereistandort Weiding im Landkreis Mühldorf: Der...