• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 22.04.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Dauereinsatz gegen Terroristen  |  06.12.2017  |  17:03 Uhr

Terroranschlag gegen Premierministerin May vereitelt

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Terror und kein Ende: Britische Sicherheitsbehörden haben einen Terroranschlag auf Premierministerin Theresa May verhindert.

Zwei junge Männer, die nach Polizeiangaben schon am 28. November festgenommen wurden, mussten daher an diesem Mittwoch vor Gericht erscheinen. Ein anderer Prozess betrifft die Royals: Einem Mann wird Terror-Unterstützung vorgeworfen, weil er unter anderem Details über die Schule von Prinz George in sozialen Medien verbreitet haben soll.

Bei dem vereitelten Anschlag auf May wollte einer der Männer laut Staatsanwaltschaft durch eine Bombenexplosion Chaos auslösen und sich so Zutritt zum schwer bewachten Regierungssitz Downing Street verschaffen. Anschließend sollte den Angaben zufolge die Premierministerin getötet werden. Dafür habe der Mann eine Sprengstoffweste und ein Messer nutzen wollen. Der andere Verdächtige habe ihn bei den Plänen unterstützt, so die Staatsanwaltschaft.

Bei den Festgenommenen handelt es sich um Naa'imur Zakariyah Rahman (20) aus dem Norden Londons und Mohammed Aqib Imran (21) aus dem Südosten Birminghams. Rahman wollte demnach die Tat ausführen. Die Stadt Birmingham und ihr Umland gelten als Schwerpunkt der radikalen Islamistenszene neben dem Großraum Manchester und Teilen Londons.

Scotland Yard hatte zwar die Festnahme der beiden Männer wegen Terrorverdachts am vergangenen Dienstag bekannt gegeben, zunächst aber keinen Zusammenhang zum geplanten Anschlag auf May hergestellt. Ein Regierungssprecher wollte den Vorfall nicht kommentieren. Auch Angaben zum Zeitpunkt gab es nicht.

Über den geplanten Anschlag soll der Chef des Inlandsgeheimdienstes MI5, Andrew Parker, am Dienstag das Kabinett unterrichtet haben. Er hatte dort eine Bilanz über die Terror-Entwicklung in Großbritannien präsentiert: Insgesamt wurden demnach in den vergangenen zwölf Monaten in Großbritannien neun Terrorattacken verhindert.

Parker hatte vor wenigen Wochen erklärt, dass die Gefahr durch islamistische Terroristen in Großbritannien so groß wie nie zuvor sei. Es gebe einen "dramatischen Anstieg an Bedrohungen". Triebfeder sei die "mörderische Strategie" der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und ihre Online-Propaganda. Der Inlandsgeheimdienst führt derzeit 500 Ermittlungen durch, die 3000 Extremisten betreffen.

Dass ausgerechnet die Downing Street jetzt als Ziel ausgesucht wurde, ist verwunderlich: Denn die Sicherheitsvorkehrungen dort wurden in den 1970er und 1980er Jahren erheblich verschärft. Grund war vor allem die Furcht vor Attacken der irischen Terrororganisation IRA.

Während der Amtszeit von John Major war 1991 mit Granatwerfern ein Anschlag auf den Regierungssitz verübt worden. Drei Granaten wurden während einer Sitzung des Kriegskabinetts unter Vorsitz von Major von einem Lieferwagen aus abgefeuert, verfehlten aber ihr Ziel: Sie gingen hinter dem Gebäude nieder. Zwei der Sprengkörper explodierten im Garten und richteten an Gebäuden leichten Sachschaden an.

Großbritannien ist in diesem Jahr bereits fünfmal Ziel von Terroranschlägen geworden, vier davon in London. Dabei machten die Täter auch mit gemieteten Fahrzeugen Jagd auf Menschen. Insgesamt kamen 36 Menschen ums Leben. Der schlimmste Anschlag ereignete sich im Mai in Manchester kurz nach einem Popkonzert: Ein Brite libyscher Herkunft riss mit einer Bombe 22 Menschen mit in den Tod.

Genau dieser Anschlag hätte aber vermieden werden können, wie eine am Dienstag veröffentlichte Untersuchung eines Rechtsanwalts ergeben hatte. Drei Mal war dem Report zufolge der Attentäter Salman Abedi ins Visier des Geheimdienstes geraten, einmal nur wenige Monate vor seinem Anschlag. Bei einem für Ende Mai geplanten Treffen des Inlandsgeheimdienstes sollte es darum gehen, die Gefährlichkeit des 22-Jährigen einzuschätzen. Da war es aber schon zu spät: Der Mann hatte sich und seine Opfer neun Tage zuvor in die Luft gesprengt.

Unterdessen wurde einem 31-jährigen vor einem Gericht in London zur Last gelegt, er habe ein Foto von Prinz George (4) und die Adresse der Schule in der Nachrichten-App Telegram geteilt. Zudem soll der Angeklagte weitere Nachrichten verschickt haben, die Terroristen helfen könnten, Anschlagsziele in Großbritannien auszumachen. Darüber hinaus wirft die Staatsanwaltschaft dem Briten vor, er habe nach Syrien reisen und sich dort dem IS anschließen wollen.






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Ziffer 8 – Facebook-Plugins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am







Anzeige





Der am Montag bei einer Schlägerei in Passau getötete Maurice K. ist am Samstagvormittag im engsten Familienkreis auf dem Friedhof in Obernzell beigesetzt worden. − Foto: Riedlaicher

Der bei einer Schlägerei am Montagabend in Passau getötete Maurice K. ist am Samstagvormittag in...



Ein Mann hat sein Auto an einer Dingolfinger Tankstelle innen mit einem Hochdruckreiniger gesäubert. Ein Video von der Aktion geht derzeit im Internet viral. −Foto: Screenshot PNP

Ein Video aus der Region geht derzeit viral. Es zeigt einen Mann, der offenbar aus dem Landkreis...



Nach einer Schlägerei zwischen vier Personen am Samstagmorgen in Straubing sucht die Polizei nach drei Beteiligten. −Symbolfoto: dpa

Eine schwere Körperverletzung hat sich am frühen Samstagmorgen in Straubing ereignet...



Ein 23 Jahre alter Mann ist nach einem Sturz von einem Balkon im oberösterreichischen Bezirk Gmunden ums Leben gekommen. −Symbolfoto: Willmerdinger

Ein schreckliches Unglück hat sich am Samstagmorgen im oberösterreichischen Bezirk Gmunden ereignet:...



Bei dem Unfall Mitte September 2016 war ein 61-jähriger Radfahrer ums Leben gekommen. − Foto: Timebreak 21

Zwar sieht Rechtsanwalt Erhard Frank den Strafansatz der Staatsanwaltschaft weiter als zu hoch an...





Ihm missfällt, was er sieht: Hans Steindl, Förderer und Kritiker des Burghauser Fußballs. − Foto: Lakota

Nach der derben 0:5-Klatsche am Montag bei den kleinen Bayern ist wieder gehörig Druck auf dem...



Entlassen: Wacker-Coach Patrick Mölzl. − Foto: Lakota

Das ging aber schnell: Noch während der Woche hatten die Verantwortlichen des SV Wacker Burghausen...



Chancenlos: Wacker um Manuel Omelanowsky (l.) gegen Bayern II um Nicolas Feldhahn. − F.: Butzhammer

Das war mal gar nichts. Der FC Bayern München II war am Montagabend eine Nummer zu groß für den SV...



So sieht Frust aus: Die Wacker-Spieler um Stefan Wächter (vorne) schleichen nach dem 0:5 in München vom Platz. − Foto: Christian Butzhammer

Eine Woche hat der SV Wacker Burghausen nun Zeit, seine Wunden zu lecken, ehe es am 17...



Als Co-Trainer von Uwe Wolf hatte Ronald Schmidt die Wacker-Kicker bereits unter seinen Fittichen. − Foto: Butzhammer

Mit der Beurlaubung von Patrick Mölzl und Co-Trainer Dominik Hausner versucht der SV Wacker...





Nach einer Schlägerei zwischen vier Personen am Samstagmorgen in Straubing sucht die Polizei nach drei Beteiligten. −Symbolfoto: dpa

Eine schwere Körperverletzung hat sich am frühen Samstagmorgen in Straubing ereignet...



Freuen sich über die Eröffnung der AWO-Beratungsstelle für Migration und Integration, von links Evert Koenes, Asim Aydin , Uwe Sonntag, Dr. Herbert Lackner Ljiljana Vokovicund Alexandra Kournioti. − Foto: Andrea Neumeier

Die Arbeiterwohlfahrt hat eine Beratungsstelle für Migration und Integration in Bad Reichenhall...



Weil eine Familie auf einem Grünstreifen direkt neben der Autobahn picknickte, wurde sie am Samstagvormittag von der Polizei kontrolliert. − Foto: Bundespolizei

Da staunten die Polizisten wohl nicht schlecht. Eine Familie hat am Samstagvormittag direkt neben...



Das Alztal im Bereich Hirten ist gut versorgt: In der Grafik stellen die Farben der Adressmarker die Download-Bitraten auf der Basis Kupfer- oder Glasfasernetz für jedes einzelne Gebäude dar. Grün beispielsweise steht für 16 bis 30 Mbit/s, Gelb für 30 bis 50 Mbit/s. Die rote Linie zeigt das mit "Kabel-TV-Netz" gekennzeichnete Gebiet mit den Download-Bitraten (160 bis 400 Mbit/s), die hier grundsätzlich für alle Gebäude möglich sind.

Um den Breitbandausbau in der Gemeinde Burgkirchen/Alz ist es nicht schlecht bestellt: Kupferkabel...



"Ilse, wir finden dich gut", textete der Hunderdorfer Bürgermeister. - Foto: Melanie Bäumel-Schachtner

Es können nicht viele von sich behaupten, der stellvertretenden bayerischen Ministerpräsidentin Ilse...