• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 20.04.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Nahost-Konflikt  |  07.12.2017  |  20:28 Uhr

Hamas ruft nach Trump-Erklärung zur Intifada auf

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken Fotostrecken Fotostrecke






Nach der weltweit kritisierten Jerusalem-Entscheidung von US-Präsident Donald Trump ist es in den Palästinensergebieten zu gewaltsamen Unruhen gekommen.

Bei Konfrontationen in Ramallah, Hebron, Bethlehem und am Rande des Gazastreifens wurden am Donnerstag nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums mindestens 80 Palästinenser verletzt. Die radikal-islamische Hamas rief für Freitag zu einem neuen Palästinenseraufstand (Intifada) gegen Israel auf.

Die Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt durch Trump komme einer "Kriegserklärung gegen die Palästinenser" gleich, sagte Hamas-Chef Ismail Hanija in Gaza.

Nach einem Raketenangriff aus dem Gazastreifen hat Israels Armee Stützpunkte der dort herrschenden Hamas angegriffen. Eine Rakete sei im Süden Israels explodiert, teilte das Militär mit. Daraufhin hätten ein Panzer und ein Kampfjet der Streitkräfte zwei Posten im Gazastreifen beschossen. "Die israelische Armee zieht die Hamas für feindselige Aktivitäten aus dem Gazastreifen zur Verantwortung, die gegen Israel gerichtet sind", hieß es in der Stellungnahme.

Angesichts der Sorge vor einem neuen Gewaltausbruch in der Region wurde für Freitag eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates angesetzt.

Die moderate Palästinenserführung will die USA nicht mehr als Schirmherrin des Friedensprozesses akzeptieren. "Ihre Hilfe ist nicht erwünscht", sagte der palästinensische Ministerpräsident Rami Hamdallah am Donnerstag bei einem Besuch im Gazastreifen.

Aus Protest gegen Trumps Entscheidung lieferten sich Hunderte von Palästinensern am Donnerstag im Westjordanland und Gazastreifen gewaltsame Konfrontationen mit israelischen Soldaten. Die Demonstranten warfen nach Medienberichten Steine und setzten Autoreifen in Brand.

Am südlichen Rand des Gazastreifens habe ein Palästinenser bei Konfrontationen lebensgefährliche Schussverletzungen im Bauch erlitten, teilte ein Sprecher des palästinensischen Gesundheitsministeriums mit. Soldaten hätten auf zentrale Anstifter geschossen, die Aufrufe zum Stehenbleiben ignoriert hätten, sagte eine israelische Armeesprecherin.

Am Donnerstagmorgen begannen die Palästinenser einen Generalstreik. Im Westjordanland und im Gazastreifen sowie in Ost-Jerusalem blieben öffentliche Einrichtungen, Geschäfte, Schulen und Banken geschlossen. Am frühen Abend kam es am Damaskus-Tor, einem der Eingänge zur Jerusalemer Altstadt, zu Auseinandersetzungen zwischen jungen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften.

Aus Sorge vor weiterer Gewalt verstärkt Israels Armee ihre Präsenz im besetzten Westjordanland. Nach einer Beratung habe der Generalstab entschieden, mehrere zusätzliche Bataillone ins Westjordanland zu verlegen, teilte das Militär am Donnerstag mit. Weitere Soldaten seien in Alarmbereitschaft versetzt worden.

In einem historischen Alleingang hatte Trump am Mittwoch in Washington gesagt: "Ich bin zu der Erkenntnis gelangt, dass es Zeit ist, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen." Trump wies zudem das Außenministerium an, mit dem Prozess zur Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu beginnen. Die Weltgemeinschaft reagierte mit größter Besorgnis. Saudi-Arabien rief seinen Verbündeten USA auf, die Entscheidung zurückzunehmen. Die Nato-Partner Frankreich und Großbritannien als UN-Vetomächte sowie weitere Mitglieder des Weltsicherheitsrates beantragten für Freitag eine Sondersitzung des Gremiums in New York. Die EU will versuchen, eine aktivere Rolle im festgefahrenen Nahost-Friedensprozess zu übernehmen. "Die Europäische Union wird noch stärker auf die Konfliktparteien und die regionalen und internationalen Partner zugehen", sagte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini.

Die Behörde für islamische Propaganda rief die Iraner in der Hauptstadt Teheran auf, nach dem Freitagsgebet an einer organisierten Demonstration teilzunehmen. Die islamistische Terrormiliz Al-Shabaab forderte alle Muslime zum Kampf gegen die USA und Israel auf. Die Feinde Allahs erklärten einen neuen Krieg gegen Muslime und die heiligen Stätten im Land der unterdrückten Palästinenser, hieß es am Donnerstag in einer Radiobotschaft der somalischen Terrorgruppe.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan berief für Mittwoch einen Sondergipfel der Organisation für Islamische Kooperation (OIC) in Istanbul ein. Er warf Trump vor, mit seiner Entscheidung "vor allem diese Region in einen Feuerkreis zu werfen".

Israel feiert die US-Entscheidung hingegen, Regierungschef Benjamin Netanjahu sprach am Donnerstag von einer "historischen Erklärung" Trumps. "Präsident Trump hat sich auf ewig mit der Geschichte unserer Hauptstadt verbunden." Israel sei bereits in Kontakt mit weiteren Staaten, die Jerusalem ebenfalls anerkennen wollten, sagte Netanjahu.

Der erste Palästinenseraufstand Intifada hatte vor 30 Jahren im Dezember begonnen. Von 1987 bis 1993 verloren etwa 2200 Palästinenser und 200 Israelis ihr Leben. Bei der "Al-Aksa-Intifada" von 2000 bis 2005 wurden 3500 Palästinenser getötet, mehr als 1000 Israelis starben bei Anschlägen von Palästinensern. Israel beansprucht ganz Jerusalem als seine unteilbare Hauptstadt. Dieser Anspruch wird international nicht anerkannt. Israel hatte 1967 während des Sechs-Tage-Krieges den arabischen Ostteil der Stadt erobert und später annektiert. Die Palästinenser sehen in Ost-Jerusalem die künftige Hauptstadt eines unabhängigen Palästinenserstaates.







 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Ziffer 8 – Facebook-Plugins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am







Anzeige





Florian gedenkt dem zu Tode geprügelten Maurice K.. Der 17-Jährige war einst mit den Tatverdächtigen befreundet, denen nach der tödlichen Schlägerei am Montag in Passau Körperverletzung mit Todesfolge vorgeworfen wird. − Foto: Ober

Maurice K. ist schon vor der tödlichen Auseinandersetzung am Montag in Passau von einem der...



In der Passage beim Geschäft Kaps ist bei einer Schlägerei am Montag ein 15-Jähriger ums Leben gekommen. Laut Passaus Oberstaatsanwalt Walter Feiler hat sich einer der Tatverdächtigen gegenüber den Ermittlern auch zu einem möglichen Motiv geäußert . − Foto: Jäger

Was war der Auslöser für die brutale Schlägerei am Montagabend in Passau, bei der der 15-jährige...



Immer mehr Blumen und Kerzen zieren die Stelle, an der sich am Montag die tödliche Schlägerei ereignet hat. − Foto: Ober

Die Polizei hat drei Tage nach der Schlägerei in Passau, in deren Folge der 15 Jahre alte Maurice K...



In dieser Passage in Passau ist am Montagabend ein 15 Jahre alter Jugendlicher bei einer Schlägerei tödlich verletzt worden. − Foto: Jäger

Drei Tage nach der Schlägerei in Passau, die den 15 Jahre alten Maurice K. das Leben kostete...



Über 50 Insassen wurden bei einem Zugunglück im Bahnhof Salzburg verletzt. − Foto: dpa

Mehr als 50 Fahrgäste sind am frühen Freitagmorgen bei einem Zugunglück am Salzburger Hauptbahnhof...





Ihm missfällt, was er sieht: Hans Steindl, Förderer und Kritiker des Burghauser Fußballs. − Foto: Lakota

Nach der derben 0:5-Klatsche am Montag bei den kleinen Bayern ist wieder gehörig Druck auf dem...



Entlassen: Wacker-Coach Patrick Mölzl. − Foto: Lakota

Das ging aber schnell: Noch während der Woche hatten die Verantwortlichen des SV Wacker Burghausen...



Chancenlos: Wacker um Manuel Omelanowsky (l.) gegen Bayern II um Nicolas Feldhahn. − F.: Butzhammer

Das war mal gar nichts. Der FC Bayern München II war am Montagabend eine Nummer zu groß für den SV...



So sieht Frust aus: Die Wacker-Spieler um Stefan Wächter (vorne) schleichen nach dem 0:5 in München vom Platz. − Foto: Christian Butzhammer

Eine Woche hat der SV Wacker Burghausen nun Zeit, seine Wunden zu lecken, ehe es am 17...



Als Co-Trainer von Uwe Wolf hatte Ronald Schmidt die Wacker-Kicker bereits unter seinen Fittichen. − Foto: Butzhammer

Mit der Beurlaubung von Patrick Mölzl und Co-Trainer Dominik Hausner versucht der SV Wacker...





Freuen sich über die Eröffnung der AWO-Beratungsstelle für Migration und Integration, von links Evert Koenes, Asim Aydin , Uwe Sonntag, Dr. Herbert Lackner Ljiljana Vokovicund Alexandra Kournioti. − Foto: Andrea Neumeier

Die Arbeiterwohlfahrt hat eine Beratungsstelle für Migration und Integration in Bad Reichenhall...



Weil eine Familie auf einem Grünstreifen direkt neben der Autobahn picknickte, wurde sie am Samstagvormittag von der Polizei kontrolliert. − Foto: Bundespolizei

Da staunten die Polizisten wohl nicht schlecht. Eine Familie hat am Samstagvormittag direkt neben...



Das Altöttinger St.-Konrad-Kloster: Auch dort sind in der Vergangenheit Flüchtlinge im Kirchenasyl untergebracht worden. Das rief Anfang März die Staatsanwaltschaft auf den Plan. − Foto: Kleiner

Nach Kritik an den laufenden Ermittlungen gegen zwei Altöttinger Geistliche wegen möglicher Beihilfe...



In diesen Container im Hof der Gemeinschaftsunterkunft müssen die Bewohner unerlaubte Gegenstände wie etwa Sofas werfen. − Foto: hr

Im Juni werden es zwei Jahre, dass die Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge auf dem ehemaligen...



"Ilse, wir finden dich gut", textete der Hunderdorfer Bürgermeister. - Foto: Melanie Bäumel-Schachtner

Es können nicht viele von sich behaupten, der stellvertretenden bayerischen Ministerpräsidentin Ilse...