• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 26.04.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Jagd auf Anführer  |  03.01.2018  |  23:04 Uhr

Proteste und Gegenproteste im Iran

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken Fotostrecken Fotostrecke






Eine Woche nach dem Beginn der Demonstrationen gegen den Klerus und die politische Führung im Iran haben die staatlichen Revolutionsgarden (IRGC) die Proteste für gescheitert erklärt.

Der Oberkommandierende Mohamed Ali Dschafari räumte ein, dass die Demonstrationen sich zunächst ausgeweitet hätten. Sie seien aber am Einsatz der Sicherheitskräfte und an der Weigerung vieler Menschen, sich den Demonstranten anzuschließen, gescheitert.



Die den Revolutionsgarden nahenstehende Nachrichtenagentur Tasnim veröffentlichte Fotos von angeblichen Anführern der Demonstranten. Die Bevölkerung wurde aufgefordert, die Sicherheitskräfte bei der Suche nach den Männern zu unterstützen. Zugleich warnte die Staatsanwaltschaft in Teheran die Demonstranten, dass die Strafen härter würden, je länger die Unruhen andauerten.

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel warnte davor, die Unruhen zu instrumentalisieren. "Wovon wir dringend abraten, ist der Versuch, diesen inneriranischen Konflikt (...) international zu missbrauchen", sagte der SPD-Politiker am Rande eines Besuchs in der Ukraine. Einen Adressaten für die Mahnung nannte Gabriel nicht. US-Präsident Donald Trump hatte zuvor via Twitter den Demonstranten "zu gegebener Zeit eine kräftige Unterstützung seitens der Vereinigten Staaten" angekündigt.

Wie ausgeprägt die Proteste noch waren, blieb zunächst unklar. Twitter-Konten von Aktivisten zeigten Videos von Märschen, die in den Städten Karadsch, Maschad, Khorramabad, Hamadan und Tabris gefilmt worden sein sollen. Auch in der Hauptstadt Teheran soll es kleinere Versammlungen auf der Dschomhuri-Straße und am Inkilab-Platz gegeben haben. Laut Dschafari nahmen an den Protesten der vergangenen Tage zwischen 1500 und 15 000 Menschen teil. Einigen von ihnen drohen nun "sehr harsche Strafen". In der Provinz Albors westlich von Teheran galt laut Tasnim ab Mittwoch ein Versammlungsverbot.

Dschafari sagte, zur Eindämmung der Proteste habe auch die Einschränkung des Zugangs zu sozialen Medien beigetragen. "Wir können sagen, dass heute das Ende der Verschwörung des (persischen Jahres) 1396 war", sagte Dschafari. Teilweise war das Internet derart langsam, dass Online-Händler und Online-Taxi-Dienste in Teheran kaum noch arbeiten konnten. Für viele Iraner ist die Zugänglichkeit und die Schnelligkeit des Interents inzwischen ein Hinweis darauf, ob es wieder Proteste gibt. Bis zum Mittwochabend funktionierte das Internet normal.

Nur Stunden nach neuen regimekritischen Protesten organisierte die staatliche Führung am Mittwochmorgen sehr viel größere Massendemonstrationen, um zu zeigen, dass das System weiter vom Volk unterstützt wird. Das Staatsfernsehen Irib zeigte Live-Bilder aus mehreren Städten. In allen Kundgebungen gab es Rufe wie: "Nieder mit den USA", "Nieder mit Saudi-Arabien" und "Nieder mit Israel". Diese drei Länder sind nach Auffassung der iranischen Führung die Anstifter der Protestwelle im Land.

Die Version von der Anstiftung aus dem Ausland hatte der oberste Führer des Landes, Ajatollah Ali Chamenei, am Dienstag zementiert, als er in seiner ersten Reaktion sagte: "Die Feinde des Irans haben in den letzten Tagen den Unruhestiftern Geld, Waffen und politische Unterstützung zur Verfügung gestellt, um dem Iran zu schaden."

Aber auch nach Einschätzung unabhängiger Beobachter könnten die Proteste nachlassen. Der Forscher M. Ali Kadivar, der an der renommierten Brown-Universität in den USA zu Protestbewegungen im Iran arbeitet, sagte, vorläufigen Erkenntnissen zufolge verringere sich das Momentum der Proteste. Bisher seien die Demonstrationen von Arbeitslosen und Angehörigen der ärmeren Klassen in den Provinzen getragen worden. Wenn sie es nicht schafften, sich auch in andere Teile der Gesellschaft auszubreiten, könne es auf dem relativ niedrigen Niveau noch länger weitergehen, "oder sie könnten ganz absterben".

Bis zum Dienstagabend sollen mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen sein, die meisten von ihnen Demonstranten. Zudem gab es weitere Festnahmen. Allein in der Hauptstadt Teheran waren bis Dienstag laut Nachrichtenagentur Ilna binnen drei Tagen 450 Demonstranten festgenommen worden. Landesweit sollen es mehr als 1000 gewesen sein. Die Nachrichtenagentur Mehr berichtete, drei Mitglieder der Sicherheitskräfte seien in der Stadt Piranschahr an der Grenze zum Irak von "Konterrevolutionären" ermordet worden. Jedoch dürfte dieser Zwischenfall nichts mit den Protesten zu tun haben, denn in der Region kommt es häufig zu Schießereien mit Schmugglern.

Das Ausland beobachtet die Proteste weiter aufmerksam. In der Nacht auf Mittwoch forderten die USA eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates in New York. "Die UN müssen ihre Meinung sagen", sagte die amerikanische UN-Botschafterin Nikki Haley in New York.

Gabriel mahnte, das Recht auf freie Meinungsäußerung müsse gelten. "In jedem Land müssen Menschen das Recht haben, ihre politische und ihre wirtschaftliche Meinung frei zu äußern, für ihre Rechte eintreten - und dass muss auch im Iran gelten", sagte er. Die Demonstrationen müssten gewaltfrei bleiben und der Staat dürfe nicht mit Gewalt dagegen vorgehen.

Die USA erneuerten auch ihre Kritik an der Führung des Irans. Die internationale Gemeinschaft könne nicht ruhig zusehen, wenn Demonstranten mit Gewalt begegnet werde, sagte die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Sarah Sanders. Bei den Protesten handele es sich um einen "organischen Volksaufstand, organisiert von tapferen iranischen Bürgern".

Die Proteste hatten am vergangenen Donnerstag in Maschad im Nordosten des Landes begonnen. Sie hatten sich zunächst gegen die Wirtschafts- und Außenpolitik der Regierung gerichtet, wurden aber zunehmend systemkritisch.







 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Ziffer 8 – Facebook-Plugins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am







Anzeige





Ein Vermieter hat eine Mieterin in Eggenfelden ausgesperrt, indem er das Schloss ihrer Wohnungstür während ihrer Abwesenheit auswechselte. −Symbolfoto: dpa

Dieses Mietverhältnis ist alles andere als angenehm: Ein Vermieter hat die Wohnung einer Mieterin in...



Auf der A3 legte der flüchtige Autofahrer den Rückwärtsgang ein und rammte ein Polizeiauto. − Foto: News5/Auer

Ein betrunkener Autofahrer hat die Polizei während einer wilden Verfolgungsfahrt in und um...



Der dickste Fisch seines Lebens: Tassilo Lex zeigt den Waller, der ihm vor Seebruck ins Netz ging. − Foto: privat

Holmer Lex wird heuer 90 und ist Zeit seines Lebens Chiemseefischer. Aber so einen Fisch hat er noch...



Die Tür zu ihrer Werkstatt öffnet Romina Grolla, Hauptfeldwebel bei den Gebirgsversorgern in Bad Reichenhall. Die 30-Jährige aus Burgkirchen an der Alz setzt die drahtgelenkten Waffensysteme Milan und Tow in Stand. Wenn sie unterwegs ist hat sie ihre Werkstatt immer dabei. − Foto: Andrea Neumeier

Frauen in traditionell männer-dominierte Berufe zu bringen, das ist das Ziel des alljährlichen...



Wegen ihm traten viele Mitglieder neu dem Verein bei, jetzt möchten sie ihn auch gerne behalten: Thomas Bauer. − Foto: Fischer

Am Donnerstagnachmittag, so teilte das Büro der Festspiele Europäische Wochen Passau mit...





Entlassen: Wacker-Coach Patrick Mölzl. − Foto: Lakota

Das ging aber schnell: Noch während der Woche hatten die Verantwortlichen des SV Wacker Burghausen...



Als Co-Trainer von Uwe Wolf hatte Ronald Schmidt die Wacker-Kicker bereits unter seinen Fittichen. − Foto: Butzhammer

Mit der Beurlaubung von Patrick Mölzl und Co-Trainer Dominik Hausner versucht der SV Wacker...



Kommt ein Switil geflogen... Der Freilassinger Offensivspieler sorgte beim Inn/Salzach-Vergleich gegen Erlbach buchstäblich in letzter Minute für den 1:1-Endstand. Rechts Emanuel Spielbauer, dessen SVE den Vier-Punkte-Vorsprung gegenüber den Eisenbahnern zumindest halten konnte. − Foto: Butzhammer

Über 90 Minuten war der SV Erlbach im Gastspiel am Samstag beim ESV Freilassing das klar überlegene...



Glückwunsch vom verletzten Kollegen: Sascha Marinkovic gratuliert Tim Sulmer nach dem 2:0 von Wacker Burghausen gegen Memmingen, mit dem das Abstiegsgespenst an der Salzach gebannt sein dürfte. − Foto: Zucker

Aufbruchstimmung beim SV Wacker Burghausen nach den beiden Siegen in Bayreuth und gegen Memmingen...





Nach einer Schlägerei zwischen vier Personen am Samstagmorgen in Straubing sucht die Polizei nach drei Beteiligten. −Symbolfoto: dpa

Eine schwere Körperverletzung hat sich am frühen Samstagmorgen in Straubing ereignet...



Das Auto blieb völlig zerstört an der Unfallstelle zurück. − Foto: BRK

Wie konnte es in einer Tempo-30-Zone zu einem solch schweren Unfall mit Todesfolge kommen...



Der Streit mit dem Festspielverein war offensichtlich nicht mehr zu lösen: Thomas Bauer verlässt laut Vereinsvorsitzender Rosemarie Weber noch vor seiner zweiten Saison die Festspiele Europäische Wochen Passau. − Foto: Borggreve

Er war der Wunschkandidat und Hoffnungsträger nach dem jähen Aus des Vorgängers Peter Baumgardt bei...



In den beiden permanent gefüllten 500-Kubikmeter-Becken des gemeindlichen Hochbehälters ist ausreichend Wasser vorhanden, um alle Anschließer im westlichen Gemeindebereich zu versorgen. − Foto: S.Gruber

Die privaten Brunnenbetreiber im westlichen Außenbereich der Gemeinde Unterneukirchen...



Herrliche Wanderungen, Gipfelstürmer-Touren oder Workout-Radfahrten – das Tannheimer Tal bietet eine schier unbegrenzte Auswahl an Unternehmungsmöglichkeiten. − Foto: Tannheimer Tal/Achim Meurer

Am Rand von Schattwald in Tirol liegt das La Soa Chalets & Eventlodge. Eingebettet in eine...