• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 20.05.2019



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Rosenheim  |  27.05.2014  |  13:04 Uhr

Erfolg von "Die Partei": Satiriker in Rosenheim erhoffen Sitz in Brüssel

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Während die satirische Partei "Die Partei" in den Landkreisen Traunstein (0,30 Prozent), Berchtesgadener Land (0,27 Prozent) und Altötting (0,40 Prozent) deutlich unter dem bundesweiten Ergebnis blieb, sind die Polit-Spaßvögel in Rosenheim schon ziemlich gut verankert. 0,67 Prozent der Stimmen sprangen dort für die Satiriker heraus. Immerhin hat sich in der Innstadt ein eigener Ortsverband gebildet, der nun dank des bahnbrechenden Rotationsprinzips von Partei-Chef Martin Sonneborn hofft, "dass auch unsere drei bayerischen Spitzenkandidaten ins Parlament einziehen". Denn der Wegfall der Drei-Prozent-Hürde sorgte dafür, dass "Die Partei" als eine von sieben deutschen Kleinstparteien ins EU-Parlament einzog.

Nachdem "Die Partei" in Rosenheim 105 Stimmen holen konnte, hat sie Großes vor. "Bei der Kommunalwahl 2020 wollen wir die absolute Mehrheit im Rosenheimer Stadtrat", heißt es in einer Pressemitteilung. "In diesem Fall werden wir den Kurs von OB Bauer radikal weiterführen und versprechen jedem Bewohner ein eigenes Parkhaus in der Innenstadt." Enttäuscht zeigte sich der Rosenheimer Ortsverband von der hohen Wahlbeteiligung: 62,43 Prozent Nichtwähler in Rosenheim bedeute zwar, dass die vertretene Position "Europa ist uns egal!" von einem Großteil der Rosenheimer geteilt worden sei, "jedoch hätten wir gehofft, dass wir mit dieser Position 72 Prozent der (Nicht-)wähler aus der Seele sprechen". Im Europa-Wahlkampf sorgte "Die Partei" zudem mit folgenden Vorschlägen für Schlagzeilen: Einführung der Faulenquote, eine Million Euro Existenzminimum (pro Person), Wiederaufbau der Mauer und ein Wahlalter zwischen 12 und 52, der Zielgruppe der "Partei".

Dass die Gruppierung politische Parodie betreibt, zeigt die Tatsache, dass Parteichef Martin Sonneborn – einstiger Chefredakteur der Satire-Zeitschrift Titanic – jetzt schon wieder an Abschied denkt: Der einzige Europaparlamentarier der Satire-Partei will bereits nach einem Monat sein Mandat wieder abgeben. "Ich werde mich vier Wochen lang intensiv auf meinen Rücktritt vorbereiten", sagte Martin Sonneborn der Deutschen Presse-Agentur. Er wolle damit eine Rotation einleiten. "Wir werden versuchen, monatlich zurückzutreten, um 60 Parteimitglieder durchzuschleusen durch das EU-Parlament. Das heißt, dass jedes dieser Mitglieder einmal für 33000 Euro im Monat sich Brüssel anschauen kann und dann zurücktritt und noch sechs Monate lang Übergangsgelder bezieht. Wir melken also die EU wie ein kleiner südeuropäischer Staat." − tt/dpa






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige











Einsatzkräfte der Feuerwehr stehen an der Unfallstelle neben dem verunglückten Bus. Bei einem schweren Unfall mit einem Reisebus sind auf der Autobahn 9 nahe Leipzig mindestens ein Mensch getötet und zahlreiche Menschen verletzt worden. −Foto: Jan Woitas/dpa

Bei einem schweren Unfall mit einem Reisebus sind auf der Autobahn 9 nahe Leipzig mindestens ein...



Nach dem sonnigen und warmen Wochenende sind die Wetteraussichten für die kommenden Tage in der Region eher trüb. −Symbolbild: dpa

Nach dem sonnigen und warmen Wochenende sind die Wetteraussichten für die kommenden Tage in der...



Einsatzkräfte räumen an einem zerstörten Haus Schutt beiseite. In den Morgenstunden kam es dort zu einer Explosion, Menschen wurden dabei verschüttet. −Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Eine gewaltige Explosion hat im Landkreis Ostallgäu am Sonntagvormittag ein Wohnhaus dem Erdboden...



−Symbolbild: dpa

Bei einem Unfall während eines Festumzuges in Mittelfranken ist ein 77 Jahre alter Mann...



Mit ihren E-Bikes sind die beiden Landkreis-Bewohnerinnen Karin Seider (l.) aus Salzweg und Herta Kapelle aus Straßkirchen schon länger in Passau unterwegs. Neue Konzepte von hiesigen Kooperationspartnern sollen noch weitaus mehr Anreize für Gleichgesinnte schaffen. −Foto: Jäger

Aus einem Ansatz zu einem Forschungsprojekt an der Universität Passau hat sich unter Beteiligung von...





Schiri Roman Potemkin (2 v.l.) entschuldigte sich hinterher bei SVS-Trainer Stefan Köck für die unfreiwillige Torvorlage. −Foto: Lakota

Der Fußball schreibt bekanntlich die verrücktesten Geschichten. Ein ganz kuriose erlebte am Samstag...



Fußball-Ballett: Gegen die Töginger Michael Koppermüller (von links) und Simon Hefter hat Leonhard Thiel in dieser Szene das Nachsehen. Am Ende aber machte Kastls Topstürmer mit seinem 19. Saisontor alles klar. −Foto: Butzhammer

Das letzte Landkreis-Altötting-Derby der Saison in der Fußball-Landesliga Südost ist an den TSV...





Franz Wimmer, Philosophiestudent aus Peterskirchen, steht vor dem Eingang der Ludwig-Maximilian-Universität München. −Foto: dpa

Im Ruhestand die Füße hochlegen - das finden immer weniger Senioren erstrebenswert...



Der Rad-Weltverband hat den Ex-Profi Alessandro Petacchi suspendiert. - Foto: Maurizio Brambatti/ANSA/Archiv

Im Zuge der "Operation Aderlass" stehen Italiens Ex-Sprintstar Alessandro Petacchi und drei weitere...



Eine OP-Schwester greift nach dem Operationsbesteck. Jahr für Jahr erstellen die Gutachter der Medizinischen Dienste Tausende Gutachten wegen möglicher Behandlungsfehler. - Foto: Friso Gentsch

Gutachter der Krankenkassen haben im vergangenen Jahr etwas mehr Behandlungsfehler in Krankenhäusern...



Mit 110 Jahren ist die wohl älteste Ordensfrau in Deutschland gestorben. −F.: Hilmer/Bistum

Mit 110 Jahren ist die wohl älteste Ordensfrau in Deutschland gestorben. Schwester Konrada lebte im...



Maria Hafner †. Das Foto entstand 2012 beim Gespräch mit der Heimatzeitung anlässlich der Fertigstellung ihrer Chronik. −Foto: Norbert Höhn

Maria Hafner ist gestorben, wie ein Lauffeuer verbreitete sich die traurige Nachricht in der...