• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 6.12.2019



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Traunstein  |  08.03.2017  |  06:58 Uhr

Mutter und Tochter attackiert: Mann schweigt vor Traunsteiner Gericht

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Der wegen versuchten Mordes Angeklagte Gergely S. (M) sitzt zu Prozessbeginn im Landgericht in Traunstein zwischen seinem Verteidiger Benjamin Pethö und der Gerichtsdolmetscherin Monika Stahuber-Toth und verbirgt sein Gesicht mit einem Briefumschlag. − Foto: dpa

Der wegen versuchten Mordes Angeklagte Gergely S. (M) sitzt zu Prozessbeginn im Landgericht in Traunstein zwischen seinem Verteidiger Benjamin Pethö und der Gerichtsdolmetscherin Monika Stahuber-Toth und verbirgt sein Gesicht mit einem Briefumschlag. − Foto: dpa

Der wegen versuchten Mordes Angeklagte Gergely S. (M) sitzt zu Prozessbeginn im Landgericht in Traunstein zwischen seinem Verteidiger Benjamin Pethö und der Gerichtsdolmetscherin Monika Stahuber-Toth und verbirgt sein Gesicht mit einem Briefumschlag. − Foto: dpa


Mit der Aussageverweigerung des Angeklagten hat der Prozess um den Mordversuch an einer jungen Frau und deren Mutter begonnen. Der Anwalt des 24-Jährigen sagte am Dienstag vor dem Landgericht Traunstein, sein Mandant werde sich nicht zum Tathergang äußern. Lediglich zur Person machte der seit 2012 in Deutschland lebende Ungar Angaben. Er hatte Schulden, seine Freundin begann eine Beziehung mit einem anderen Mann, und dann stürzte auch noch der Computer ab. Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft ist Frust das Motiv für den blutigen Gewaltexzess vom 27. Juni 2016.

Am Nachmittag jenes Tages nahm der damals 23-Jährige die fünf schärfsten Messer aus dem Haushalt und fuhr nach Überzeugung der Anklagebehörde in der Absicht, wahllos Menschen umzubringen, mit dem Fahrrad im Ort umher. Dabei sah er im Garten eines Hauses sein erstes Opfer. Der damals 23-Jährige trat von hinten auf die Frau zu und zerrte sie über die Terrasse. Dann fügte er der wehrlosen 20-Jährigen massivste Schnittwunden an Hals, Schläfe und Brust zu.

Durch die Schreie der jungen Frau alarmiert, kam deren Mutter aus dem Haus. Die 51-Jährige versuchte, den Täter von ihrer Tochter wegzuziehen, der die Flucht gelang. Nun stürzte sich der mutmaßliche Täter auf die Mutter und fügte auch ihr lebensgefährliche Schnittverletzungen an Hals und einer Hand zu. Erst nachdem Mutter und Tochter ins Haus geflüchtet waren, suchte der junge Mann das Weite. Beide Opfer erlitten bleibende Schäden.

Urteil soll Ende März verkündet werden

Der Lebenslauf des Angeklagten weist Brüche auf. So starb der Vater, als sein Sohn 16 war. Daraufhin schmiss der Jugendliche die Schule, um Geld zu verdienen. Von seinem in Deutschland verdienten Geld unterstützte er die in Ungarn lebende Mutter. Bald häufte sich ein Schuldenberg an. Er begann nach eigener Aussage zu trinken.

Ein Ermittler sagte am ersten Verhandlungstag aus, die 51-Jährige habe bei ihrer Vernehmung von Todesängsten während der Messerattacke berichtet. Über die Vernehmung des Angeklagten sagte der Kripobeamte, der junge Mann habe Selbstmordgedanken geäußert. Tatsächlich schnitt er sich vor seiner Festnahme mit Glasscherben in die Handgelenke.

Für den Prozess vor der 5. Strafkammer des Traunsteiner Gerichts sind weitere vier Verhandlungstage vorgesehen. Mehrere Sachverständige und Zeugen werden gehört. Das Urteil soll am 30. März verkündet werden. − dpa






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige











Gut zu erkennen sind die sterblichen Überreste eines Menschen, die bei Grabungsarbeiten im Eingang des Stephansdoms zum Vorschein kamen. Das Skelett lag all die Jahre nur 60 Zentimeter unter den Marmorplatten. −Foto: Jäger

Dass auf dem Dorf rund um die Kirche Tote begraben werden, ist nichts Außergewöhnliches...



Nachdem er seinen Gegenspieler mit dem Fuß gegen den Kopf getreten haben soll, wird Bad Abbachs Paul Samangassou (im Zweikampf mit Hauzenbergs Jürgen Knödlseder) vom Bayerischen Fußball-Verband ausgeschlossen. −Foto: Michael Sigl/Archiv

Eine hohe Strafe hat das Verbandssportgericht Bayern unter Vorsitz von Richter Emanuel Beierlein...



Der Kleinwagen bohrte sich regelrecht unter den Anhänger des Lastwagens. −Foto: hl

Eine Autofahrerin ist am Freitagabend bei einem Verkehrsunfall auf der B588 schwer verletzt worden...



Develey-Standort Dingolfing. −Foto: Develey/Archiv

Der Winterdienst soll durch den Einsatz von recyceltem Salz umweltfreundlicher werden...



Auf dem Cover seines Albums zeigt Ossi Mark seine Orthesen offen. −Foto: Ossi Mark

Seit Jahrzehnten ist Ossi Mark eine Marke in der regionalen Popmusik-Szene. Schon in seiner Jugend...





−Symbolbild: Schlegel

Sie arbeiten hauptberuflich als Ordnungshüter im Freistaat - doch rund 4400 bayerische Polizisten...



Aktuell ein oft gesehener Anblick in Bad Reichenhall: Hans Söllner sitzt am Tisch seiner Lieblingsbäckerei am Beginn der Fußgängerzone und beobachtet das Geschehen. Jetzt will er nicht länger nur von außen schimpfen, sondern im Rathaus selbst mitmischen, −Foto: Sabine Zehringer

Der Reichenhaller Liedermacher Hans Söllner will Oberbürgermeister der Stadt Bad Reichenhall...



Die Polizei Oberpfalz warnt vor einer Betrugsmasche: Vermeintliche Microsoft-Mitarbeiter versuchen per Anruf Zugang zu Ihrem Computer zu erhalten. −Symbolbild: Stein/dpa

Die Polizei Oberpfalz warnt vor Betrugsversuchen von angeblichen Microsoft-Mitarbeitern...



Manfred und Andrea Berreiter gründen gerade eine neue Form der Kirche in Burghausen. Eine erste Aktion ist "Eine Tüte Güte". −Foto: Richter

Kirche und Kneipe – für Andrea und Manfred Berreiter aus Halsbach ist das kein Widerspruch...



−Symbolfoto: dpa

Um die deutschen Klimaziele im Verkehr zu erreichen, sind nach Einschätzung des Umweltbundesamtes...