• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 25.04.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




London  |  19.06.2017  |  05:09 Uhr

Minivan rast in Fußgänger vor Londoner Moschee - mehrere Opfer

Lesenswert (14) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Rettungskräfte sind am 19.06.2017 in London, Großbritannien, im Stadtteil Finsbury Park im Einsatz. Im Londoner Stadtteil Finsbury Park hat es nach Polizeiangaben einen schweren Zwischenfall mit mehreren Opfern gegeben. Es gebe Berichte über ein Fahrzeug, das Passanten gerammt habe. − Foto: Yui Mok/PA/dpa

Rettungskräfte sind am 19.06.2017 in London, Großbritannien, im Stadtteil Finsbury Park im Einsatz. Im Londoner Stadtteil Finsbury Park hat es nach Polizeiangaben einen schweren Zwischenfall mit mehreren Opfern gegeben. Es gebe Berichte über ein Fahrzeug, das Passanten gerammt habe. − Foto: Yui Mok/PA/dpa

Rettungskräfte sind am 19.06.2017 in London, Großbritannien, im Stadtteil Finsbury Park im Einsatz. Im Londoner Stadtteil Finsbury Park hat es nach Polizeiangaben einen schweren Zwischenfall mit mehreren Opfern gegeben. Es gebe Berichte über ein Fahrzeug, das Passanten gerammt habe. − Foto: Yui Mok/PA/dpa


Zwanzig Minuten nach Mitternacht gehen bei der Londoner Polizei die ersten Notrufe ein. Ein Lieferwagen ist in der Nacht zum Montag in eine Menschengruppe in der Nähe einer Moschee gerast. Blut, Schreie, reglose Körper in der dunklen Nacht. Gläubige eilen herbei und halten den Fahrer in Schach, bis die Polizei eintrifft. "Ich habe meinen Teil getan", soll der Täter ihnen zugerufen haben - und: "Ich will Muslime töten."

Ist es Terror oder die Tat eines geistig Verwirrten? Der 48 Jahre alte Fahrer ist ein Weißer. Er wird unter Verdacht auf versuchten Mord festgenommen. Als "Vorsichtsmaßnahme" wird er zunächst in ein Krankenhaus gebracht und dort auch auf seine psychische Gesundheit untersucht.

Lesen Sie dazu auch:
- London: Anti-Terror-Ermittlungen nach tödlichem Zwischenfall
- Täter von London wird auf Geisteszustand überprüft
- Lieferwagen-Fahrer soll gerufen haben: "Ich habe meinen Teil getan"

Es habe sich "ganz klar" um eine "Attacke auf Muslime" gehandelt, sagt die Scotland-Yard-Chefin Cressida Dick am Nachmittag. Und: "Wir nehmen jede Art von Hasskriminalität sehr ernst." Schon zuvor hatte sie angekündigt, zusätzliche Beamte einsetzen zu wollen - auch in der Nähe von muslimischen Einrichtungen.

Premierministerin Theresa May verurteilt Extremismus jeder Art. "Hass und Böses dieser Art werden niemals Erfolg haben", sagt sie und verurteilt die Attacke als "widerlich". Das Land werde sich durch die Tat nicht spalten lassen. Am Mittag trifft sie Vertreter verschiedener Religionsgruppen.

Ein Imam wird als Held gefeiert. Mohammed Mahmoud soll sich Augenzeugenberichten zufolge schützend vor den mutmaßlichen Täter gestellt haben, der aus dem Lieferwagen gezerrt worden war. "Fasst ihn nicht an", habe er demnach Menschen entgegengerufen, die sich wütend auf den Mann gestürzt hatten. Der 48-Jährige war von dem Iman und anderen Umstehenden festgehalten worden. Sie übergaben ihn später der Polizei.

"Er wirkte ganz normal, nicht psychisch krank."

Hassan Hammoud aus Tunesien hat den Fahrer gesehen. "Ich war wegen des Fastenbrechens in einem Restaurant um die Ecke, als ich die Sirenen hörte", schildert der 20-Jährige der Deutschen Presse-Agentur.

Abdul Abdulahi (18) zittern immer noch die Knie. "Es lagen Menschen auf dem Boden, alte Menschen, Kinder. Es war schockierend." Als die Polizei kam, habe der Täter Luftküsse verteilt, erzählt Abdulahi der dpa. "Dieser Mann wusste ganz genau, was er tut. Er wusste, wann die Betenden aus der Moschee kommen", vermutet er. Zwei Stunden vorher oder nachher, so der 18-Jährige, "wäre niemand hier gewesen".

Die Bilanz der blutigen Fahrt: zehn Verletzte, ein Mensch stirbt. Ob die Attacke mit dem Lieferwagen für den Tod des Mannes verantwortlich ist, bleibt allerdings zunächst unklar. Nach Angaben der Polizei wird der Mann bereits von Ersthelfern unterstützt, als der Minivan in die Menschenmenge fährt.

Der Rat der Muslime in Großbritannien spricht von einem zunehmenden Islamhass im Land. Die Tat der vergangen Nacht ist die "brutalste Manifestation" dieses Hasses, schreiben die Vertreter der Muslime auf Twitter.

"Das war eine Attacke auf London und alle Londoner"

Mohammed Kozbar, der Vorsitzende einer nahegelegenen Moschee im nördlichen London, sagt der Boulevard-Zeitung "The Sun": "Wer immer das getan hat, wollte Menschen verletzen. Das ist eine Terrorattacke."

So behandelt auch die Polizei den Fall. Aber sie will die Gemüter beruhigen, keine Gräben entstehen lassen. "Das war eine Attacke auf London und alle Londoner", betont Neil Basu von Scotland Yard.

"London hat ein paar furchtbare Wochen hinter sich", sagt Bürgermeister Sadiq Khan, selbst ein Muslim. Er ist aber auch sicher: "Wir werden uns vom Terrorismus nicht einschüchtern lassen."

Drei Terroranschläge hat es in den vergangenen Monaten schon in Großbritannien gegeben: zwei in London und einen in Manchester. Bei den beiden Attacken in der britischen Hauptstadt spielten wie jetzt auch geliehene Fahrzeuge als Waffen eine Rolle.

So viele Anschläge binnen kurzer Zeit machen die sonst gelassenen Briten nervös. Kein Wunder, dass auch beim katastrophalen Hochhausbrand in der vergangenen Woche in London schnell die Frage aufkam, ob es sich um einen Anschlag handeln könnte. Scotland Yards klare Antwort: Nein. − dpa






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Ziffer 8 – Facebook-Plugins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am







Anzeige











Um diese Aufnahme, die ein Unbekannter unverpixelt ins Internet gestellt hatte, geht es: Ein Mann sprüht mit einem Hochdruckreiniger in das Innere seines Autos. Das Video wurde ohne sein Einverständnis aufgenommen und im Netz veröffentlicht. − Foto: Screenshot PNP

Das Video ist nur 45 Sekunden lang, sorgt aber für reichlich Diskussionen: Ein 34-Jähriger hat vor...



Tausende Tonnen Bodenaushub lagern infolge der laufenden Gewerbeansiedlung unweit des Burghauser Güterterminals. Bis klar ist, wie stark das Material belastet ist, muss jeder Haufen mit Kunststofffolie abgedeckt werden. − Foto: Kleiner

In Sachen Bluttests lassen die Ergebnisse noch bis Herbst auf sich warten, ein weiterer Aspekt beim...



Das Auto blieb völlig zerstört an der Unfallstelle zurück. − Foto: BRK

Wie konnte es in einer Tempo-30-Zone zu einem solch schweren Unfall mit Todesfolge kommen...



Der Streit mit dem Festspielverein war offensichtlich nicht mehr zu lösen: Thomas Bauer verlässt laut Vereinsvorsitzender Rosemarie Weber noch vor seiner zweiten Saison die Festspiele Europäische Wochen Passau. − Foto: Borggreve

Er war der Wunschkandidat und Hoffnungsträger nach dem jähen Aus des Vorgängers Peter Baumgardt bei...



Der Unglücksort im kleinen Weiler Andriching: Am Nachbaranwesen der Familie Schönmoser waren gestern Blumen abgelegt. − Foto: Jörg Schlegel

Die Marktgemeinde Rotthalmünster im Landkreis Passau ist in tiefer Trauer. "Dieses Unglück hat uns...





Ihm missfällt, was er sieht: Hans Steindl, Förderer und Kritiker des Burghauser Fußballs. − Foto: Lakota

Nach der derben 0:5-Klatsche am Montag bei den kleinen Bayern ist wieder gehörig Druck auf dem...



Entlassen: Wacker-Coach Patrick Mölzl. − Foto: Lakota

Das ging aber schnell: Noch während der Woche hatten die Verantwortlichen des SV Wacker Burghausen...



Als Co-Trainer von Uwe Wolf hatte Ronald Schmidt die Wacker-Kicker bereits unter seinen Fittichen. − Foto: Butzhammer

Mit der Beurlaubung von Patrick Mölzl und Co-Trainer Dominik Hausner versucht der SV Wacker...



Kommt ein Switil geflogen... Der Freilassinger Offensivspieler sorgte beim Inn/Salzach-Vergleich gegen Erlbach buchstäblich in letzter Minute für den 1:1-Endstand. Rechts Emanuel Spielbauer, dessen SVE den Vier-Punkte-Vorsprung gegenüber den Eisenbahnern zumindest halten konnte. − Foto: Butzhammer

Über 90 Minuten war der SV Erlbach im Gastspiel am Samstag beim ESV Freilassing das klar überlegene...



Glückwunsch vom verletzten Kollegen: Sascha Marinkovic gratuliert Tim Sulmer nach dem 2:0 von Wacker Burghausen gegen Memmingen, mit dem das Abstiegsgespenst an der Salzach gebannt sein dürfte. − Foto: Zucker

Aufbruchstimmung beim SV Wacker Burghausen nach den beiden Siegen in Bayreuth und gegen Memmingen...





Nach einer Schlägerei zwischen vier Personen am Samstagmorgen in Straubing sucht die Polizei nach drei Beteiligten. −Symbolfoto: dpa

Eine schwere Körperverletzung hat sich am frühen Samstagmorgen in Straubing ereignet...



Das Alztal im Bereich Hirten ist gut versorgt: In der Grafik stellen die Farben der Adressmarker die Download-Bitraten auf der Basis Kupfer- oder Glasfasernetz für jedes einzelne Gebäude dar. Grün beispielsweise steht für 16 bis 30 Mbit/s, Gelb für 30 bis 50 Mbit/s. Die rote Linie zeigt das mit "Kabel-TV-Netz" gekennzeichnete Gebiet mit den Download-Bitraten (160 bis 400 Mbit/s), die hier grundsätzlich für alle Gebäude möglich sind.

Um den Breitbandausbau in der Gemeinde Burgkirchen/Alz ist es nicht schlecht bestellt: Kupferkabel...



Herrliche Wanderungen, Gipfelstürmer-Touren oder Workout-Radfahrten – das Tannheimer Tal bietet eine schier unbegrenzte Auswahl an Unternehmungsmöglichkeiten. − Foto: Tannheimer Tal/Achim Meurer

Am Rand von Schattwald in Tirol liegt das La Soa Chalets & Eventlodge. Eingebettet in eine...



Der Unglücksort im kleinen Weiler Andriching: Am Nachbaranwesen der Familie Schönmoser waren gestern Blumen abgelegt. − Foto: Jörg Schlegel

Die Marktgemeinde Rotthalmünster im Landkreis Passau ist in tiefer Trauer. "Dieses Unglück hat uns...



Um diese Aufnahme, die ein Unbekannter unverpixelt ins Internet gestellt hatte, geht es: Ein Mann sprüht mit einem Hochdruckreiniger in das Innere seines Autos. Das Video wurde ohne sein Einverständnis aufgenommen und im Netz veröffentlicht. − Foto: Screenshot PNP

Das Video ist nur 45 Sekunden lang, sorgt aber für reichlich Diskussionen: Ein 34-Jähriger hat vor...