• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 23.03.2019



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Innsbruck  |  22.08.2017  |  11:53 Uhr

Weltrekord im Tunnelbau: Halbzeit-Bilanz beim Brenner Basistunnel

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Der Brennerbasistunnel soll bis ins Jahr 2026 fertig gestellt werden. −Foto: dpa

Der Brennerbasistunnel soll bis ins Jahr 2026 fertig gestellt werden. −Foto: dpa

Der Brennerbasistunnel soll bis ins Jahr 2026 fertig gestellt werden. −Foto: dpa


"Das ist klassische Tunnelluft", sagt Andrea Lussu. Es riecht nach verbranntem Streichholz, nach kleinsten Steinchen, nach einer Prise feuchtem Keller. 35 Sprengungen pro Tag allein in diesem Bauabschnitt hinterlassen ihre spezielle Duftmarke. Der 41-jährige Lussu ist Projektleiter beim Bau des zehn Milliarden Euro teuren Brenner Basistunnels (BBT) zwischen Österreich und Italien. Kein anderes Verkehrs-Vorhaben wird so von der EU gefördert - nämlich mit vier Milliarden Euro. Kein anderes Vorhaben wird in Teilen Bayerns so bekämpft - nämlich von Gemeinden, auf deren Gebiet die Bahnstrecke wegen der angestrebten verkehrsreicheren Zufahrt zum Tunnel aus- oder neugebaut werden soll.

Im Jahr 2026 soll der Brennerbasistunnel eröffnet werden

Es ist jedenfalls ein Bauwerk der Superlative, das jetzt praktisch Halbzeit feiert. Inklusive der bereits bestehenden Umfahrung von Innsbruck wird der BBT zur geplanten Eröffnung 2026 mit 64 Kilometern der längste Tunnel der Welt sein und den Gotthard-Tunnel in der Schweiz um sieben Kilometer übertreffen. Die Gesamtlänge der beiden Hauptröhren, des Erkundungsstollens, der Verbindungs- und Zufahrtswege beträgt 230 Kilometer. "Das ist auch absoluter Weltrekord", sagt Tunnel-Chef Konrad Bergmeister (58).

Vor zehn Jahren begann alles mit dem Ausbrechen eines Erkundungsstollens, in etwa zehn Jahren soll das Mega-Vorhaben endlich den Personen- und vor allem den europäischen Güterverkehr auf der Schiene beflügeln. Der Grund: Nach ersten Schätzungen werden sich 2017 rund 2,2 Millionen Lastwagen über den 1370 Meter hohen Brennerpass quälen. Immer wieder bildet sich zwischen Italien und Österreich ein bis zu 100 Kilometer langer Lkw-Stau. Der Brenner trägt mit 40 Prozent die Hauptlast im Frachtverkehr über die Alpen. Angesichts dessen bringen nun Tirol, Südtirol und das Trentino mit Gutachten sogar eine Kapazitätsgrenze ins Spiel, die den Güterverkehr auf der Straße perspektivisch limitieren könnte.

Täglich werden 20 Meter in den Berg gefräst

Für Zugreisende wird der Tunnel die Fahrt gen Süden attraktiver denn je machen. Die Fahrzeit zwischen Innsbruck und Franzensfeste in Südtirol verringert sich von 90 auf 25 Minuten. Wer von München nach Verona will, wird bei vollem Ausbau des gesamten Korridors nur noch vier statt sieben Stunden brauchen.

Zur Halbzeit zieht Bergmeister erleichtert Bilanz. "Ich bin dankbar, dass wir jetzt so weit sind." Insgesamt 70 Kilometer, davon 15 Kilometer Hauptröhren, sind durch Sprengungen und mit Hilfe der gewaltigen Tunnelbohrmaschinen vom deutschen Spezialisten Herrenknecht geschafft. Mit 1600 Tonnen Druck fräsen sich die mechanischen Ungetüme aus Stahl bis zu 20 Meter täglich durch den Berg. Offenbar habe die deutsche Seite weder mit der grundsätzlichen Realisierbarkeit noch mit diesem Baufortschritt gerechnet und das politisch heikle Thema ausgeblendet, vermutet Bergmeister.

Denn ähnlich wie im Rheintal bei der Zufahrt zum 2016 eröffneten Gotthard-Tunnel hinkt die Bundesrepublik beim Ausbau der Zufahrts-Strecke im Inntal massiv hinter. Im März hat Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) auf Druck der Gemeinden rund um Rosenheim eine neue Verkehrsstudie bestellt. Sie soll klären, ob tatsächlich ein deutliches Plus beim transalpinen Güterverkehr auf der Schiene via Brenner absehbar ist. − dpa






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2019
Dokument erstellt am




Anzeige











"Sieht scheiße aus, aber rettet mein Leben" – mit diesem Motto wirbt das Bundesverkehrsministerium und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat für das Tragen von Helmen. Zu dem Spruch posieren auf verschiedenen Motiven leicht bekleidete Models in Dessous und Boxershorts mit Fahrradhelm. −Foto: Verkehrsministerium

Viel nackte Haut, leicht bekleidete Models in Dessous und Boxershorts mit Fahrradhelm auf dem Kopf...



Beim Bau der A94 zwischen München und Passau fehlen weiterhin wesentliche Teilstücke, wie die Karte zeigt. −Foto: Autobahndirektion Südbayern

Seit über 40 Jahren ist eine durchgängige Autobahn von München bis Passau im Gespräch – doch...



Jahrzehntelang gehörte die Passage vor dem Modehaus Oberpaur zum Stadtbild. Jetzt darf sie dicht gemacht werden. −Foto: Schmid

Ausschlaggebend für die Entscheidung war, dass weder der Denkmalschutz noch der Gestaltungsbeirat...



Den letzten Wunsch erfüllte am Mittwoch das Herzenswunsch-Hospizmobil einer 88-Jährigen. Am Friedhof Windberg konnte die 88-Jährige zusammen mit ihren Brüdern noch einmal das Familiengrab besuchen. −Foto: BRK KV Straubing-Bogen

Das Herzenswunsch-Hospizmobils des BRK-Kreisverbandes Straubing-Bogen gibt es seit 2018...



Der 21-jährige Angeklagte, hier mit seinen Verteidiger Dr. Herbert Buchner (links) und Dr. Adam Ahmed (hinten, Mitte), erschien bisher immer im gleichen Pullover vor Gericht, auch zu den Plädoyers am gestrigen 15. Prozesstag. Er soll seine Mutter in Altenmarkt ermordet und ihre Leiche bei Schnaitsee vergraben haben. −Foto: Kretzmer

Eine Jugendstrafe von neun Jahren wegen Totschlags sowie schwerer und gefährlicher Körperverletzung...





Markus Raupach leitet derzeit den Fußball-Stützpunkt am Tassilo-Gymnasium in Simbach. −Foto: Christian Butzhmammer

Fußball-Regionalligist TSV Buchbach kann einen Nachfolger für Anton Bobenstetter präsentieren...



Aus Studiengründen wird Erlbachs Torwart-Urgestein Klaus Malec nach dieser Saison wohl nicht mehr zum Kader zählen. Beim SVE sucht man jedenfalls schon einen Nachfolger für den 26-Jährigen. −Foto: Butzhammer

Mit dem fast sicheren Klassenerhalt in der Tasche erwartet der Rangsiebte TSV Kastl an diesem 25...





Bis zu drei Hunde wurden in einen viel zu kleinen Käfig gesperrt. Insgesamt waren 69 Tiere im Kleintransporter. Sie sollten von Rumänien nach England, Belgien und Frankreich gebracht werden. −Foto: Bundespolizei Passau

Tierschutz sollte eigentlich anders aussehen. Ein Verein aus Baden-Württemberg hat 65 Hunde und vier...



Der bayerische Landtag. −Foto: dpa

Die AfD im bayerischen Landtag ist mit ihrer Forderung nach einem Bauverbot für Minarette vollkommen...



Die drei mymuesli-Macher (v.l.) Philipp Kraiss, Hubertus Bessau und Max Wittrock bekennen sich mit einer Millioneninvestition zu ihrem Gründerstandort Passau. −Foto: mymuesli

Die Historie von mymuesli ist eine der unerwartetsten und erfolgreichsten in der deutschen...



Tilman Kuban ist der neue Chef der Jungen Union. - Foto: Michael Kappeler

Der neue Chef der Jungen Union (JU), Tilman Kuban, hat eine "Gleichschaltung" der CDU unter...



Eine junge Frau mit Kopftuch geht am Behördenschild mit der Aufschrift "Bundesarbeitsgericht" vorbei. - Foto: Martin Schutt/Archiv

Der Bayerische Verfassungsgerichtshof hat ein Kopftuchverbot für Richterinnen und Staatsanwältinnen...