• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 21.03.2019



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




München/Dietersburg  |  04.12.2017  |  18:19 Uhr

Rottaler Landwirt will ein "Reinheitsgebot" für Kälbertränke

von Romy Ebert-Adeikis

Lesenswert (28) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Erwin Schneiderbauer bei seinen Kälbern im Stall. Etwa 80 Jungtiere hat er jedes Jahr, gefüttert werden sie nur mit Kuhmilch. −Foto: Ebert-Adeikis

Erwin Schneiderbauer bei seinen Kälbern im Stall. Etwa 80 Jungtiere hat er jedes Jahr, gefüttert werden sie nur mit Kuhmilch. −Foto: Ebert-Adeikis

Erwin Schneiderbauer bei seinen Kälbern im Stall. Etwa 80 Jungtiere hat er jedes Jahr, gefüttert werden sie nur mit Kuhmilch. −Foto: Ebert-Adeikis


Als im Frühjahr 2015 die EU-weite Mengenquote für Milch wegfiel, hat die Überproduktion nicht wenige Milchbauern an den Rand ihrer Existenz gebracht. Seit vergangenem Jahr sind die Preise zwar wieder leicht gestiegen - aber noch immer klagen viele Landwirte darüber, dass in Europa zu viel Milch im Umlauf ist, die den Erlös dafür auf ein geradeso kostendeckendes Niveau drückt.

"Und die nächste große Krise steht schon vor der Tür", prophezeit Landwirt Erwin Schneiderbauer. Umso mehr beschäftigt den 54-Jährigen aus Dietersburg (Landkreis Rottal-Inn) ein in dem Zusammenhang bisher weniger beachteter Aspekt der Milchviehhaltung: die Kälberaufzucht. "Denn dafür, wofür die Milch natürlicherweise da ist - zur Fütterung der Kälber -, verwenden die meisten Landwirte sie gar nicht", empört sich Schneiderbauer, der selbst etwa 80 bis 90 Kälber im Jahr großzieht.

Stattdessen sind in den ersten zwölf Lebenswochen der Jungtiere oft sogenannte Milchaustauscher im Einsatz. Das sind von Firmen speziell zusammengestellte Futtermittel, die mit Wasser gemischt, aufgewärmt und den Jungtieren zum Trinken gegeben werden. Die Kälbertränke basieren auf Magermilch- oder Molkepulver sowie größtenteils pflanzlichen Fetten wie Palm- oder Kokosöl. Dazu kommen - je nach Produkt - Weizenproteine, Sojamehl, Erzeugnisse aus der Süßigkeitenherstellung oder auch mal Bierhefe. Für Schneiderbauer ist das gleich in mehrfacher Hinsicht "skandalös": im Sinne der Volkswirtschaft, aber auch der Umwelt und des Tierwohls. "Da haben wir schon zu viel Milch auf dem Markt und dann pumpen wir in unsere Kälber lieber so etwas. In Kälbermägen gehört Milch und nichts, was mit Stoffen aus aller Welt zusammengepanscht ist."

"Ich weiß, unter welchen ökonomischen Zwängen unsere Milchviehhalter stehen", sagt Markus Seemüller, Geschäftsführer der Bayern MeG, die einen Großteil der bayerischen Milch vermarktet. "Aber muss dann wirklich so etwas sein?", fragt er sich, insbesondere auch unter den ökologischen Aspekten der Produkte. Etwa 28.000 Tonnen pflanzliche Fette würden in Deutschland jedes Jahr für Milchaustauscher benötigt und oft aus Übersee importiert. "Dahinter stecken enorme Flächen für Palmöl, Soja- oder Kokosanbau in tropischen Regionen", so Seemüller. Ein Gedanke, der auch Erwin Schneiderbauer beschäftigt. "Wir Landwirte werden ja in Sachen Klimaschutz ständig angegriffen, aber wenn wir dieses Thema ansprechen interessiert das keinen."

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Dienstagsausgabe Ihrer Passauer Neuen Presse (Online-Kiosk) oder nach kurzer Anmeldung kostenlos bei PNP Plus.






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige











Für den jungen Motorradfahrer kam jede Hilfe zu spät. −Foto: Lamminger

Bei einem tragischen Unfall im Grenzgebiet der Landkreise Altötting und Traunstein ist am frühen...



−Symbolbild: dpa

Meist über ein Jahr lang bereiten sich Jura-Studenten darauf vor. Und dann das: In Bayern sind 40...



Bis zu drei Hunde waren in zu kleinen Käfigen unterwegs, meldete die Bundespolizei. 27 Tiere kamen ins Tierheim. −Bundespolizei Passau

Die Leidtragenden der Geschichte sind auf den ersten Blick die 23 Hunde und vier Katzen...



−Symbolfoto: Matthias Adam

Eine 16-jährige Münchnerin ist durch einen Stromschlag in einer Badewanne gestorben...



−Symbolfoto: PNP

Der österreichische Schauspieler Matthias Messner ("Rosenheim Cops") ist am Mittwochabend tot in...





Markus Raupach leitet derzeit den Fußball-Stützpunkt am Tassilo-Gymnasium in Simbach. −Foto: Christian Butzhmammer

Fußball-Regionalligist TSV Buchbach kann einen Nachfolger für Anton Bobenstetter präsentieren...



Noch einigermaßen bespielbar war der Töginger Wasserschloss-Platz vorige Woche beim 1:4 gegen Bogen, aber die Partie hat den Zustand des Rasens natürlich weiter verschlechtert. Hier eine Aktion von Christopher Scott (li.). −Foto: Butzhammer

Witterungsbedingt war am vergangenen Wochenende nur ein reduziertes Programm über die Bühne gegangen...





Bis zu drei Hunde wurden in einen viel zu kleinen Käfig gesperrt. Insgesamt waren 69 Tiere im Kleintransporter. Sie sollten von Rumänien nach England, Belgien und Frankreich gebracht werden. −Foto: Bundespolizei Passau

Tierschutz sollte eigentlich anders aussehen. Ein Verein aus Baden-Württemberg hat 65 Hunde und vier...



Das Schiff "Mare Jonio" mit 49 Migranten an Bord dockt im Hafen der Insel Lampedusa an. - Foto: Elio Desiderio/ANSA/AP

Nach der Rettung von 49 Migranten im Mittelmeer haben die italienischen Behörden die Beschlagnahme...



In den Standort Burghausen der Wacker Chemie AG fließen heuer über 410 Millionen Euro für Investitionen in neue Anlagen und für Instandhaltungen. − Fotos: Wacker

Die Frage nach einer sicheren Stromversorgung in großem Ausmaß und das zu wettbewerbsfähigen Preisen...



Ein Sattelzug verlor Schlachtabfälle auf der B304. −Foto: FDL

Ein kurioser Unfall hat sich am Mittwochnachmittag auf der B304 in Traunstein ereignet...



Die Ex-Bundespräsidenten Christian Wulff (l-r), Horst Köhler und Joachim Gauck bei einer Gedenkstunde im Bundestag. - Foto: Wolfgang Kumm/Archiv

Der Bundestag hat die finanziellen Regeln für ehemalige Bundespräsidenten und Bundeskanzler...