• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 19.07.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Bonn  |  07.12.2017  |  15:01 Uhr

Ändert der Papst das Vaterunser? Eine Zeile sorgt für Diskussionen

Lesenswert (5) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Eine Gebetszeile des Vaterunser sorgt zurzeit für mächtig Wirbel. Der Papst plädiert indes für eine Neuübersetzung der Zeile. −Symbolfoto: dpa

Eine Gebetszeile des Vaterunser sorgt zurzeit für mächtig Wirbel. Der Papst plädiert indes für eine Neuübersetzung der Zeile. −Symbolfoto: dpa

Eine Gebetszeile des Vaterunser sorgt zurzeit für mächtig Wirbel. Der Papst plädiert indes für eine Neuübersetzung der Zeile. −Symbolfoto: dpa


Milliarden von Menschen kennen das Gebet, das nach einhelliger Meinung der Theologen höchstwahrscheinlich von Jesus selbst stammt. Nach den ersten beiden Worten heißt es im Deutschen das "Vaterunser", und es ist seit fast 2.000 Jahren fester Bestandteil des christlichen Gottesdienstes und der persönlichen Gebete vieler Menschen. Nun kommt aus Frankreich der Anstoß zu einer neuen Übersetzung des letzten Satzes im Vaterunser. Auch Papst Franziskus hat sich dafür ausgesprochen. Inzwischen fordern auch deutschsprachige Theologen eine Änderung, andere wie der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer warnen vor einer Abwandlung des uralten Textes. (Am Ende des Berichts finden Sie eine Umfrage zur Änderung des Vaterunser)

Worum geht es? Die letzte Bitte im Vaterunser lautet in deutschen Übersetzungen seit gut 500 Jahren: "Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen." Anders als die Bitte um das tägliche Brot war dieser Satz schon früher Gegenstand von Diskussionen. Kann es überhaupt sein, dass Gott als liebender Vater seine Kinder in Versuchung führt? Schon in den ersten Jahrhunderten empfanden Christen das als anstößig. Deshalb hat vermutlich der Autor des Matthäus-Evangeliums den abmildernden Zusatz "sondern erlöse uns von dem Bösen" angefügt, der im Lukas-Evangelium fehlt.

Im 20. Jahrhundert schlugen bekannte Theologen wie Joachim Gnilka eine verträglichere Übersetzung vor. Sie lautet: "Und lass uns nicht in Versuchung geraten." Ähnliche Anregungen kamen beispielsweise auch von dem jüdischen Religionsphilosophen Pinchas Lapide. Er argumentierte mit dem Verweis auf die mutmaßliche Formulierung im Aramäischen, also der Sprache, in der Jesus das Gebet gesprochen haben dürfte.

Papst Franziskus ist für die Neuübersetzung

Solchen Initiativen haben sich nun die katholischen Bischöfe in Frankreich angeschlossen und offiziell entschieden, dass ab dem 1. Adventssonntag dieses Jahres in französischen Kirchen gebetet werden soll: "Ne nous laisse pas entrer dans la tentation." Papst Franziskus persönlich hat jetzt in einem italienischen Fernsehinterview Stellung bezogen und sich dem theologischen Anliegen der Neuübersetzung angeschlossen.

Zur alten Übersetzung erklärte der Papst: "Ein Vater tut so etwas nicht. Wer dich in Versuchung führt, ist der Satan." Ob er damit auch eine neue Übersetzung im Italienischen, Spanischen und weiteren Sprachen gefordert hat, blieb zunächst unklar. Denn in all diesen Sprachversionen ist es Gott, der gebeten wird, den Menschen nicht in Versuchung zu führen.

Andere Theologen halten Änderungen für riskant

Andere Theologen wie Bischof Voderholzer halten Änderungen an der Übersetzung für riskant. Zum einen sehen sie die weltweite Einheitlichkeit der Gebete in katholischen Gottesdiensten gefährdet. Denn die wird unter anderem dadurch gewährleistet, dass sich in allen Ländern die Übersetzungen möglichst wortgetreu an der lateinischen Fassung auszurichten haben. Und die lautet nun mal in Übereinstimmung mit dem griechischen Urtext der Evangelien "et ne nos inducas in tentationem" (und führe uns nicht in Versuchung).

Zum anderen ist für Verfechter einer konservativen Theologie das zeitgemäße Auslegen von Worten Jesu eine Aufgabe der Predigt und der Seelsorge. Bei der Formulierung von Bibeltexten und Gebeten sollte sich die Interpretation zurückhalten, weil sonst die Ebenen der Übersetzung und der Auslegung in unzulässiger Weise vermischt würden. Da Papst Franziskus in Fragen der Übersetzung generell den Bischofskonferenzen vor Ort mehr Eigenständigkeit eingeräumt hat, ist jedoch zu erwarten, dass die Debatte um dieses Thema nach Frankreich bald auch andere Länder erfassen wird. − kna

Umfrage:






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige











Ein Audi war am Samstag bei Achslach mit einem Opel zusammengestoßen. Der Fahrer des Opels starb, dessen zehnjähriger Sohn wurde lebensgefährlich verletzt. − Foto: Muhr

Dem tödlichen Unfall am Wochenende in Achslach (Landkreis Regen) ging nach Angaben der Polizei...



Vorsicht ist geboten beim Überqueren eines Zebrastreifens: Hier zeigen Verkehrserzieher Franz Mayer (l.) und Polizeichef Stephan Goblirsch (hinten rechts) den Kindern des Kindergartens Marienhöhe, wie man den Zebrastreifen in der Simon-Breu-Straße richtig überquert. − Foto: Brodschelm

Der Horror für jede Mama: Die Kinder stehen brav am Zebrastreifen, warten, das Auto hält...



Statt der Rechnung präsentierte der Wirt der Gruppe einen Zettel, den der anonyme Spender für sie hinterlassen hatte. − Foto: Bildungsstätte St. Wolfgang

Statt der Rechnung bekamen die Betreuer behinderter Kinder und Jugendlicher ein anonymes...



Über 30.000 Mal wurde dieses "What the Fluff"-Video auf Instagram angeschaut. −Screenshot: PNP

Ein Mädchen steht mit einem weißen Laken im Arm im Türstock. Vor ihr, ein mit dem Schwanz wedelnder...



Während seines Besuches in Grafenau nahm sich der Bundespräsident Zeit für ein Gespräch mit Redakteuren der Passauer Neuen Presse (im Bild von links): Martin Wanninger, Ernst Fuchs, Karl Birkenseer, Stefan Rammer, Peter Püschel (verdeckt) und Ursula Langesee. Das Staatsoberhaupt und sein Stab wollten bei dem Treffen von den Medienvertretern, darunter auch Verlegerin Simone Tucci-Diekmann (3.v.r.) , aber auch mehr über die Probleme in der Region erfahren. − Foto: Roland Binder

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Europäische Union dazu aufgefordert...





Fliegt nicht mehr für Burghausen. Keeper Rafael Zbinden. − Foto: Zucker Archiv

Torwart Rafael Zbinden wird den SV Wacker Burghausen mit sofortiger Wirkung verlassen...



Meindl steht drauf, Fuchs ist drin: Patrick Fuchs (Nummer 19) trug das Trikot seines Mitspielers Simon Meindl. Fuchs traf zum 1:0 für den TSV Bogen im Pokalspiel gegen den TSV Bad Abbach (2:0). − Foto: Stefan Ritzinger

Nach dem überraschenden Sieg im Elfmeterschießen gegen Bayernligist Spvgg Hankofen zog der TSV Bogen...



Fünf der sechs Erlbacher Neuzugänge, eingerahmt von Trainer Jens Kern (rechts), Vorstand Peter Lengdobler und Co-Trainer Johann Grabmeier (links): Bernd Eimannsberger (stehend, von links), Tobias Sandner, Philipp Bräuhauser, Matthias Galler (kniend, links) und Nico Reitberger. Auf dem Bild fehlt Johannes Maier, der nach einem Jahr beim Regionalligisten TSV Buchbach wieder zu seinem Stammverein zurückgekehrt ist. − Foto: Rudi Maier

Nach dem letzten Probelauf blicken Fußballer und Verantwortliche des SV Erlbach dem bevorstehenden...





Die Eltern des Schülers gaben nach ihrer Verhandlung am Augsburger Verwaltungsgericht den Journalisten bereitwillig Auskunft. − Foto: Marsal

Unter anderem wegen eines Klassenfotos, das im Jahresbericht veröffentlicht wurde...



Ein islamistischer Top-Gefährder und verurteilter Terrorist lebt seit sechs Jahren in einem Asylbewerberheim im Landkreis Passau. −Symbolfoto: dpa

Ein islamistischer Top-Gefährder und verurteilter Terrorist lebt seit sechs Jahren in einem...



In einer Wohnung in Freilassing im Landkreis Berchtesgadener Land hat es am Samstagvormittag gebrannt. Eine Bewohnerin und ein Feuerwehrmann wurden dabei verletzt. −Symbolfoto: dpa

In einem Mehrfamilienhaus in der Waginger Straße in Freilassing (Landkreis Berchtesgadener Land) hat...



Am Landgericht Ingolstadt hat sich ab Mittwoch eine Frau wegen Mordes zu verantworten. Sie übergoss ihren Freund mit kochendem Wasser. Der Mann starb vier Tage später an Organversagen. −Symbolfoto: dpa

In Oberbayern soll eine 57-Jährige ihren Freund mit heißem Wasser überschüttet und so umgebracht...



Über 30.000 Mal wurde dieses "What the Fluff"-Video auf Instagram angeschaut. −Screenshot: PNP

Ein Mädchen steht mit einem weißen Laken im Arm im Türstock. Vor ihr, ein mit dem Schwanz wedelnder...