• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 19.07.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




München  |  14.01.2018  |  07:23 Uhr

Söder warnt vor Volksbegehren gegen Flächenfraß und kontert

Lesenswert (3) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken







| - Foto: dpa

- - Foto: dpa


Der designierte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) will das von den Grünen initiierte Volksbegehren gegen den Flächenfraß in Bayern mit einem eigenen Maßnahmenpaket kontern. Das Volksbegehren sei vom Wunsch her verständlich, aber von den Auswirkungen her für viele Kommunen und die Bürger bedenklich, warnte Söder.

"Aber wir nehmen die Verpflichtung ernst, den Flächenverbrauch zu reduzieren", sagte er der Deutschen Presse-Agentur in München. Die CSU wolle allerdings keine fixe Begrenzung, wie es Ziel des Volksbegehrens ist, sondern Anreize zum Flächensparen setzen.

Konkret kündigte Söder unter anderem Maßnahmen zur Wiederbelebung von Ortskernen und zur Beseitigung von innerstädtischen Brachen an. "Und wir überlegen ein eigenständiges Entsiegelungsprogramm, also eine Förderung für Kommunen, um versiegelte Flächen wieder in natürliche umzuwandeln", sagte er. "Denn wir brauchen auch in Städten und Dörfern wieder mehr Grün." Über die Höhe der Förderung müsse man noch reden.

 "Betonflut eindämmen" sammelt Unterschriften für Volksbegehren

Das Bündnis "Betonflut eindämmen" hat bereits 46.000 Unterschriften für das geplante Volksbegehren gesammelt, nötig wären nur 25 000. Ziel der Initiative ist es, den Flächenverbrauch in Bayern gesetzlich zu begrenzen: Pro Tag sollen nur noch fünf Hektar Freiflächen in Siedlungs- oder Verkehrsflächen umgewandelt werden dürfen. Im Jahr 2015 waren es 13 Hektar pro Tag - das sind etwa 18 Fußballfelder.

"Ich habe Verständnis für die Sorgen der Bürger", sagte Söder. "In der Tat haben wir in Bayern einen hohen Flächenverbrauch, auch wenn er unter dem Bundesdurchschnitt liegt." Zudem gebe es auch etwas Entwarnung: 2016 sei der Flächenverbrauch auf knapp 10 Hektar pro Tag zurückgegangen. Und: Nur etwa sechs Prozent der Fläche Bayerns seien tatsächlich versiegelt. "Andererseits ist der Flächenverbrauch auch verständlich", argumentierte der Finanz- und Heimatminister. "Es gibt Wachstum in Bayern, Zuzug, und die ländlichen Räume entwickeln sich."

 2017 gab es heftige Kritik für Söder

Tatsächlich hatte Söder noch im vergangenen Jahren heftige Kritik auf sich gezogen, weil er bei der umstrittenen Reform des sogenannten Landesentwicklungsprogramms die Hürden für Gewerbegebiete abseits bestehender Siedlungen massiv lockern wollte. Erst auf Druck von Fachleuten änderte die CSU ihre Pläne damals doch noch etwas ab.

"Das Volksbegehren verstehen wir nicht als Angriff auf die Landespolitik", sagte Söder nun. "Es richtet sich gegen Bürgermeister und Kommunen." Er warnte vor einem Erfolg der Initiative: "Ich habe die Sorge, das ein erfolgreiches Volksbegehren den Frieden in den Gemeinden gefährdet. Unabhängig davon, ob es verfassungsrechtlich überhaupt zulässig ist, wird es zu massivem Streit zwischen Bürgern und Kommunen und zwischen Kommunen untereinander führen", sagte er. "Es wird dann ein Hauen und Stechen geben, welche Gemeinde noch welche Fläche nutzen darf." Er wolle deshalb "nicht die Kommunen bevormunden, sondern ihnen helfen, den Flächenverbrauch einzudämmen".

 Söder warnt vor verändertem Städtebild

Zudem warnte Söder vor einer Veränderung des Städtebilds und einer zunehmenden Zahl von Hochhäusern. "Wir haben die große Sorge, dass am Ende kein einziger Zentner Beton weniger in Bayern verbaut wird. Beton bleibt, er wird nur höher und nicht breiter", sagte er. Ortsbilder könnten sich verändern: "Wenn wir dann weniger Fläche zur Verfügung haben, wird einfach höher gebaut: Wir bekommen überall Hochhäuser, selbst in kleineren Gemeinden." Außerdem sei eine große Gefahr, dass die Baupreise und die Mieten weiter nach oben getrieben werden und sich noch weniger Menschen Wohneigentum leisten könnten.

- lby






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige











Ein Audi war am Samstag bei Achslach mit einem Opel zusammengestoßen. Der Fahrer des Opels starb, dessen zehnjähriger Sohn wurde lebensgefährlich verletzt. − Foto: Muhr

Dem tödlichen Unfall am Wochenende in Achslach (Landkreis Regen) ging nach Angaben der Polizei...



Vorsicht ist geboten beim Überqueren eines Zebrastreifens: Hier zeigen Verkehrserzieher Franz Mayer (l.) und Polizeichef Stephan Goblirsch (hinten rechts) den Kindern des Kindergartens Marienhöhe, wie man den Zebrastreifen in der Simon-Breu-Straße richtig überquert. − Foto: Brodschelm

Der Horror für jede Mama: Die Kinder stehen brav am Zebrastreifen, warten, das Auto hält...



Statt der Rechnung präsentierte der Wirt der Gruppe einen Zettel, den der anonyme Spender für sie hinterlassen hatte. − Foto: Bildungsstätte St. Wolfgang

Statt der Rechnung bekamen die Betreuer behinderter Kinder und Jugendlicher ein anonymes...



Über 30.000 Mal wurde dieses "What the Fluff"-Video auf Instagram angeschaut. −Screenshot: PNP

Ein Mädchen steht mit einem weißen Laken im Arm im Türstock. Vor ihr, ein mit dem Schwanz wedelnder...



Während seines Besuches in Grafenau nahm sich der Bundespräsident Zeit für ein Gespräch mit Redakteuren der Passauer Neuen Presse (im Bild von links): Martin Wanninger, Ernst Fuchs, Karl Birkenseer, Stefan Rammer, Peter Püschel (verdeckt) und Ursula Langesee. Das Staatsoberhaupt und sein Stab wollten bei dem Treffen von den Medienvertretern, darunter auch Verlegerin Simone Tucci-Diekmann (3.v.r.) , aber auch mehr über die Probleme in der Region erfahren. − Foto: Roland Binder

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Europäische Union dazu aufgefordert...





Fliegt nicht mehr für Burghausen. Keeper Rafael Zbinden. − Foto: Zucker Archiv

Torwart Rafael Zbinden wird den SV Wacker Burghausen mit sofortiger Wirkung verlassen...



Meindl steht drauf, Fuchs ist drin: Patrick Fuchs (Nummer 19) trug das Trikot seines Mitspielers Simon Meindl. Fuchs traf zum 1:0 für den TSV Bogen im Pokalspiel gegen den TSV Bad Abbach (2:0). − Foto: Stefan Ritzinger

Nach dem überraschenden Sieg im Elfmeterschießen gegen Bayernligist Spvgg Hankofen zog der TSV Bogen...



Fünf der sechs Erlbacher Neuzugänge, eingerahmt von Trainer Jens Kern (rechts), Vorstand Peter Lengdobler und Co-Trainer Johann Grabmeier (links): Bernd Eimannsberger (stehend, von links), Tobias Sandner, Philipp Bräuhauser, Matthias Galler (kniend, links) und Nico Reitberger. Auf dem Bild fehlt Johannes Maier, der nach einem Jahr beim Regionalligisten TSV Buchbach wieder zu seinem Stammverein zurückgekehrt ist. − Foto: Rudi Maier

Nach dem letzten Probelauf blicken Fußballer und Verantwortliche des SV Erlbach dem bevorstehenden...





Die Eltern des Schülers gaben nach ihrer Verhandlung am Augsburger Verwaltungsgericht den Journalisten bereitwillig Auskunft. − Foto: Marsal

Unter anderem wegen eines Klassenfotos, das im Jahresbericht veröffentlicht wurde...



Ein islamistischer Top-Gefährder und verurteilter Terrorist lebt seit sechs Jahren in einem Asylbewerberheim im Landkreis Passau. −Symbolfoto: dpa

Ein islamistischer Top-Gefährder und verurteilter Terrorist lebt seit sechs Jahren in einem...



In einer Wohnung in Freilassing im Landkreis Berchtesgadener Land hat es am Samstagvormittag gebrannt. Eine Bewohnerin und ein Feuerwehrmann wurden dabei verletzt. −Symbolfoto: dpa

In einem Mehrfamilienhaus in der Waginger Straße in Freilassing (Landkreis Berchtesgadener Land) hat...



Am Landgericht Ingolstadt hat sich ab Mittwoch eine Frau wegen Mordes zu verantworten. Sie übergoss ihren Freund mit kochendem Wasser. Der Mann starb vier Tage später an Organversagen. −Symbolfoto: dpa

In Oberbayern soll eine 57-Jährige ihren Freund mit heißem Wasser überschüttet und so umgebracht...



Über 30.000 Mal wurde dieses "What the Fluff"-Video auf Instagram angeschaut. −Screenshot: PNP

Ein Mädchen steht mit einem weißen Laken im Arm im Türstock. Vor ihr, ein mit dem Schwanz wedelnder...