• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 22.08.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




München/Jägerwirth  |  11.05.2018  |  06:01 Uhr

Niederbayer betreut seit 51 Jahren die Schiedsrichter beim FC Bayern

von Michael Witte

Lesenswert (5) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Auch mit 81 Jahren noch angespannt bei den Spielen des FC Bayern: Adi Weber betreut seit 51 Jahren die Schiedsrichter des Rekordmeisters und kümmert sich – ob Bundesliga oder Champions League – um die Belange der Unparteiischen. − Foto: Michael Witte

Auch mit 81 Jahren noch angespannt bei den Spielen des FC Bayern: Adi Weber betreut seit 51 Jahren die Schiedsrichter des Rekordmeisters und kümmert sich – ob Bundesliga oder Champions League – um die Belange der Unparteiischen. − Foto: Michael Witte

Auch mit 81 Jahren noch angespannt bei den Spielen des FC Bayern: Adi Weber betreut seit 51 Jahren die Schiedsrichter des Rekordmeisters und kümmert sich – ob Bundesliga oder Champions League – um die Belange der Unparteiischen. − Foto: Michael Witte


Er gehört zum FC Bayern wie Uli Hoeneß, Franz Beckenbauer oder Gerd Müller – doch nur wenige kennen den Mann, der seit sage und schreibe 51 Jahren beim Rekordmeister im Stillen wirkt: Adi Weber (81), geboren in Jägerwirth. Und sein Job? Der Niederbayer betreut die Schiedsrichter. Ob Bundesliga oder Champions League: Weber steht als Kavalier alter Schule immer parat.

Antipasti, Fisch mit Safran-Reis auf den Tellern, Sekt in den Gläsern: Kurz nach 14 Uhr wird in der Business-Lounge des FC Bayern in der Allianz-Arena gegessen. Die Stimmung, auch bei den heutigen Gästen aus Hamburg, ist prächtig, noch 90 Minuten bis zum Bundesliga-Match zwischen den Roten von der Isar und den Rothosen von der Elbe. Ein Tisch an der raumhohen Fensterfront mit Blick aufs Grün ist für einen älteren Herrn nebst Gästen reserviert. Eine charmante Bedienung nimmt die Wünsche der Tisch-Gesellschaft auf, dreht aber dann mitten im Satz ab: "Herr Weber, Espresso, natürlich, wie immer, ich muss ja gar nicht fragen."

"Ich habe alles erlebt, was man im Fußball erleben kann": Adi Weber lernte in den 1960er Jahren beim Freundschaftsspiel gegen den FC Santos den brasilianischen Superstar Pelé kennen. − Foto: Archiv Weber

"Ich habe alles erlebt, was man im Fußball erleben kann": Adi Weber lernte in den 1960er Jahren beim Freundschaftsspiel gegen den FC Santos den brasilianischen Superstar Pelé kennen. − Foto: Archiv Weber

"Ich habe alles erlebt, was man im Fußball erleben kann": Adi Weber lernte in den 1960er Jahren beim Freundschaftsspiel gegen den FC Santos den brasilianischen Superstar Pelé kennen. − Foto: Archiv Weber


Wenig später tritt Ex-Präsident Karl Hopfner in den Raum, begrüßt zunächst die Witwe von Ex-Vizepräsident Hans Schiefele am Tisch vis-à-vis und klopft wenig später Weber jovial auf die Schulter: "Alles klar, Adi?" Die beiden tauschen sich kurz über die private Lage aus, dann gesellt er sich zur Tafel mit der Führungsriege des Rekordmeisters und des HSV. Business as usual, Weber plaudert derweil mit dem Schiedsrichter-Beobachter der heutigen Partie, Peter Sippel (48). Der Ex-FIFA-Schiedsrichter lebt in München, beide kennen sich seit Jahren und Sippel sagt einen schönen Satz: "Adi ist einzigartig."

Er kennt alle, ihn mögen alle: FCB-Schiedsrichterbetreuer Adi Weber mit Ex-Bayern-Kapitän Philipp Lahm (l.) bei einem Heimspiel gegen Werder Bremen um Ex-Spielführer Clemens Fritz (2.v.r.) und dem Schiedsrichter-Gespann um Bastian Dankert (3.v.r.). − Foto: Archiv Weber

Er kennt alle, ihn mögen alle: FCB-Schiedsrichterbetreuer Adi Weber mit Ex-Bayern-Kapitän Philipp Lahm (l.) bei einem Heimspiel gegen Werder Bremen um Ex-Spielführer Clemens Fritz (2.v.r.) und dem Schiedsrichter-Gespann um Bastian Dankert (3.v.r.). − Foto: Archiv Weber

Er kennt alle, ihn mögen alle: FCB-Schiedsrichterbetreuer Adi Weber mit Ex-Bayern-Kapitän Philipp Lahm (l.) bei einem Heimspiel gegen Werder Bremen um Ex-Spielführer Clemens Fritz (2.v.r.) und dem Schiedsrichter-Gespann um Bastian Dankert (3.v.r.). − Foto: Archiv Weber


Karriere als Betreuer begann eigentlich bei den Löwen

Der Gelobte isst nichts und verabschiedet sich vom Tisch nach rund 30 Minuten. Mit drei Flaschen Sekt in der Tragetasche: "Wir müssen ja nach den 90 Minuten auf das Spiel anstoßen", begründet der Schiedsrichter-Betreuer. "Das machen wir schon immer so."

Diesen Stil pflegt Adi Weber beim FC Bayern nunmehr seit einem halben Jahrhundert, genauer gesagt seit der Saison 1967/68. Bei den "Roten" der Stadt wohlgemerkt. Dabei begann seine Karriere als Betreuer der Herren in Schwarz bei den "Blauen". Als der TSV 1860 München bei der Gründung der Bundesliga 1963 erstmals eine Fachkraft für die Betreuung der Schiedsrichter sucht, übernimmt Weber den Job. Der junge Mann stählt damals seinen Körper in der Box-Abteilung der Löwen, holt sich ein blaues Auge und scheint dem einstigen 1860-Geschäftsführer Wiggerl Maierböck als Verkaufsleiter der Löwenbräu AG prädestiniert, um die Unparteiischen zu umgarnen. Über seine Zeit rund ums Grünwalder Stadion geht Gentleman Weber heute nicht ins Detail.

Die komplette Geschichte lesen Sie kostenlos mit PNP Plus oder in der PNP am Online-Kiosk.






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am















Badegäste des Strandbads in Übersee zogen den Zweijährigen an Land. −Foto: Karlheinz Kas

Ein Zweijähriger ist am Dienstag rund eine Stunde lang allein auf einem Schwimmtier auf dem Chiemsee...



Rita S. kämpft sich gerade nach zwei Gehirnschlägen zurück ins Leben. Wegen der Medikation hat sie einige Kilos zugelegt, was ihr schwer zu schaffen macht. −Foto: Reilhofer

Seit ihrem zweiten Hirnschlag vor einem Jahr kämpft sich Rita S. (Name von der Redaktion geändert)...



Ein tödlicher Unfall hat sich bei der Maisernte in Oberbayern ereignet. −Foto: Dominik Bartl

Ein 58 Jahre alter Bulldogfahrer ist auf einem Feldweg ums Leben gekommen, weil sein Gefährt...



Trotz eines Versammlungsverbots sind Hunderte Menschen zu einer Hass-Demo gegen den YouTuber...



Wild-West-Szenen haben sich auf der A8 in Oberbayern abgespielt. −Symbolfoto: dpa

Gefährliche Verfolgungsjagd auf der Autobahn: Weil er nach einem simplen Parkrempler einen...





Sein Tor reichte nicht: Sascha Marinkovic brachte den SV Wacker in Führung. − Foto: Christian Butzhammer

Beim SV Wacker ist momentan der Wurm drin. Nach der ersten Saisonniederlage (1:3 in Garching) haben...



Mit diesem Kopfball erzielte Lukas Aigner das 1:1. − Foto: Butzhammer

Jetzt hat es auch den SV Wacker Burghausen erwischt: Nach fünf Siegen in Serie zum Auftakt in die...



Neu im Trikot des FC Töging: Birol Karatepe. − Foto: Verein

Der mit vier Niederlagen sowie je einem Sieg und einem Unentschieden holprig in die Saison...



Der Kastler Defensivspieler Marcell Arnold (rechts, hier im Duell mit Erlbachs Nico Reitberger) fällt im Auswärtsspiel gegen den SB Rosenheim urlaubsbedingt aus. − Foto: Zucker

Der 7. Spieltag der Fußball-Landesliga Südost geht aus heimischer Sicht bereits an diesem Freitag...





Auf der B22 bei Willmering passierte seit neun Jahren kein tödlicher Unfall mehr. Hat das etwas mit den Tesla-Scheiben zu tun, die Helmut Gebert am Straßenrand aufgehängt hat? Der 50-Jährige betreibt eine Praxis für Mediale Lebensberatung und Geistiges Heilen. − Fotos: Schlamminger

Ist es nur Aberglaube, ein Placeboeffekt oder verhindern Tesla-Scheiben an vielbefahrenen Straßen...



Ein Wolf hat mehrere Kälber im Oberallgäu gerissen, wie das Landesamt für Umwelt nun bestätigt hat. −Archivfoto: Patrick Pleul/dpa

Nun ist es bestätigt: Ein Wolf hat mehrere Kälber im Oberallgäu gerissen. Die Bauern sollen...



−Symbolfoto: dpa

Auch Krebspatienten aus Bayern sind von einem deutschlandweiten Pharma-Skandal betroffen...



"Ich habe immer davon geträumt, schwimmen zu können", sagt die 41-jährige Ilze Feder. Jetzt hat sie es gelernt. Tochter Annabelle übt schon beim Babyschwimmen und soll mit drei Jahren ihren ersten Schwimmkurs machen. "Damit sie nie meine Angst vor dem Wasser bekommt", sagt die Mutter. − Foto: Wanninger

Eigentlich wollte Ilze Feder ja nur mit Töchterchen Annabelle zum Babyschwimmen...



Ein Flugzeug der Airline Condor - hier ein Symbolfoto - musste wegen einer Bombendrohung am Donnerstagabend außerplanmäßig auf Kreta landen. −Symbolfoto: Christoph Schmidt/dpa

Wegen einer Bombendrohung ist eine Maschine der Fluggesellschaft Condor am Donnerstagabend...