• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 19.08.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Deggendorf  |  14.05.2018  |  05:45 Uhr

"Medizintouristen" - Arzt will keine Flüchtlinge mehr behandeln

Lesenswert (96) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Im Deggendorfer Transitzentrum sind Flüchtlinge mit geringer Bleibechance untergebracht. Zwei Mediziner kümmern sich um die Menschen in der Einrichtung. Ein Arzt berichtet von "Medizintouristen, die frech und fordernd" auftreten würden. − Foto: Stefan Gabriel

Im Deggendorfer Transitzentrum sind Flüchtlinge mit geringer Bleibechance untergebracht. Zwei Mediziner kümmern sich um die Menschen in der Einrichtung. Ein Arzt berichtet von "Medizintouristen, die frech und fordernd" auftreten würden. − Foto: Stefan Gabriel

Im Deggendorfer Transitzentrum sind Flüchtlinge mit geringer Bleibechance untergebracht. Zwei Mediziner kümmern sich um die Menschen in der Einrichtung. Ein Arzt berichtet von "Medizintouristen, die frech und fordernd" auftreten würden. − Foto: Stefan Gabriel


"Es ist gut jetzt. Es reicht", sagt ein Mediziner, der im Deggendorfer Transitzentrum arbeitet. Noch ist er dort im Auftrag der Regierung von Niederbayern tätig. Aber nicht mehr lange. Ende Mai läuft sein Vertrag aus, den er nicht verlängern wird. Denn es würden keine Flüchtlinge mehr ins Land kommen, sondern vielmehr "Medizintouristen".

In einem Bericht der Wochenzeitung "Die Zeit" schildert der Arzt, der namentlich nicht genannt werden will, den Alltag im Transitzentrum – und warum er in der Konsequenz keine Asylbewerber mehr behandeln will. Der Allgemeinmediziner aus Niederbayern ist erfahren. Seit vielen Jahren arbeitet er der "Zeit" zufolge für die bayerische Landes- und für die Bundespolizei. Doch was er nun im Deggendorfer Transitzentrum, in dem Flüchtlinge mit geringer Bleibechance – alle stammen aus Aserbaidschan und Sierra Leone – untergebracht sind, erlebt, das lässt den erfahrenen Mediziner kapitulieren. Denn Kriegsopfer behandele er hier nicht, der Arzt bezeichnet sie als "Medizintouristen", die "frech und fordernd" seien. "Da kommen jetzt Leute, die wollen Viagra."

Ausführliche Krankenakten aus dem Heimatland

Auffällig sei, dass viele Aserbaidschaner ausführliche Krankenakten aus ihrem Heimatland vorlegen würden, nicht zerknickt und nicht von Meerwasser gebleicht, wie er sagt. Er würde um künstliche Hüften, Kniegelenke oder Zahnimplantate gebeten. Aus dem Umfeld des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge will der Niederbayer erfahren haben, dass ein Großteil der Aserbaidschaner per Flugzeug mit einem Touristenvisum in ein Schengen-Land, in der Regel Lettland oder Litauen, reisen. Mit dem Bus gehe es weiter durch Europa, in Deutschland werde dann ein Asylantrag gestellt. "Die Leute wissen, wie schleppend die Verfahren hier laufen", sagt der Arzt dem Bericht zufolge. "Sie glauben, sich in der Zwischenzeit von deutschen Spezialisten behandeln lassen zu können."

Mann soll mit Faust auf Arzt eingeschlagen haben

Der gravierendste Vorfall in der Einrichtung ereignete sich vor wenigen Wochen. Ein Aserbaidschaner soll mit der Faust auf seinen Kollegen eingeschlagen haben, weil er mit dessen Behandlung unzufrieden war. Zwei Tage später sei er zurückgekehrt und habe ein Messer gezückt.

Tat Polizei nichts? PNP-Leser verlangt Aufklärung

Nach den Informationen eines PNP-Lesers aus Deggendorf sei daraufhin die Polizei gerufen worden. Diese sei zwar gekommen, habe aber nichts unternommen, schreibt der Leser in einer Mail an die PNP. "Wer einen anderen Menschen mit einem Messer bedroht, ist ein Gefährder", betont der Deggendorfer und fordert in seinem Schreiben: "Ich denke, die Öffentlichkeit und wir Anwohner haben ein berechtigtes Interesse zu erfahren, wie im Fall des Gefährders durch die staatlichen Vollzugsorgane vorgegangen wurde. Wie will der Staat die Sicherheit der Anwohner garantieren, wenn er nicht mal die Sicherheit der in der Einrichtung tätigen Personen garantieren kann?" Sei es tatsächlich wahr, dass die Vorfälle für den Aserbaidschaner folgenlos geblieben sind, "ist dies ein Skandal".

Stellungnahme des Landrats

Deggendorfs Landrat Christian Bernreiter (CSU) nahm am Sonntag gegenüber der PNP Stellung zu den Schilderungen des Arztes: Das Landratsamt sei für das Transitzentrum nicht zuständig. "Meine Mitarbeiter haben aber von Kollegen von den Problemen der Mediziner am Transitzentrum gehört." Ihm sei vorletzte Woche berichtet worden, dass viele Asylbewerber sehr fordernd auftreten und beispielsweise neue Hüften verlangt werden. Auch habe er von der Faust-Attacke auf einen Arzt gehört. − ism/stgMehr zu diesem Thema lesen Sie in der Montagsausgabe Ihrer Passauer Neuen Presse (Online-Kiosk) oder nach kurzer Anmeldung kostenlos auf PNP Plus.



Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am














Bayern wirft seinen Hut in den Ring um eine neue Tesla-Fabrik in Deutschland. Dabei wissen nur wenige: Luftlinie einen Kilometer entfernt vom BMW-Werk in Harting im Landkreis Regensburg schraubt Tesla bereits am Herzstück der Elektroautos – man hat dort ein Werk zur Entwicklung von Batterien. − Foto: Eckl

In Neutraubling bei Regensburg hat Tesla einen Standort mit rund 100 Mitarbeitern...



Ein 53 Jahre alter Motorradfahrer ist am Samstagvormittag bei einem Unfall auf der A92 bei Essenbach im Landkreis Landshut ums Leben gekommen. −Foto: KM

Ein schwerer Unfall hat sich am Samstagvormittag auf der A92 bei Essenbach im Landkreis Landshut...



−Symbolfoto: dpa

Die Österreicherin Anna E., die sich beim Ästeschneiden einen Arm mit der Motorsäge abgetrennt hat...



Ein Polizeiband sperrt den Schrebergarten eines 65-Jährigen in Mailing ab. Dort starb am Freitagmorgen ein Mann durch mehrere Stiche. Der 65-Jährige wurde als mutmaßlicher Täter festgenommen. − Foto: Hammer/DK

Nach einem tödlichen Streit in einer Kleingartenanlage in Ingolstadt sitzt der 65 Jahre alter...



In Eining im Landkreis Kelheim hat sich am Samstagvormittag ein tödlicher Unfall ereignet. −Symbolfoto: dpa

Ein schwerer Unfall hat sich am Samstagvormittag in Eining bei Neustadt an der Donau im Landkreis...





Auch gegen den bis dato sieglosen Tabellenletzten der Regionalliga Süd im American Football...



Mit diesem Kopfball erzielte Lukas Aigner das 1:1. − Foto: Butzhammer

Jetzt hat es auch den SV Wacker Burghausen erwischt: Nach fünf Siegen in Serie zum Auftakt in die...



Neu im Trikot des FC Töging: Birol Karatepe. − Foto: Verein

Der mit vier Niederlagen sowie je einem Sieg und einem Unentschieden holprig in die Saison...



Der Kastler Defensivspieler Marcell Arnold (rechts, hier im Duell mit Erlbachs Nico Reitberger) fällt im Auswärtsspiel gegen den SB Rosenheim urlaubsbedingt aus. − Foto: Zucker

Der 7. Spieltag der Fußball-Landesliga Südost geht aus heimischer Sicht bereits an diesem Freitag...



Sein Tor reichte nicht: Sascha Marinkovic brachte den SV Wacker in Führung. − Foto: Christian Butzhammer

Beim SV Wacker ist momentan der Wurm drin. Nach der ersten Saisonniederlage (1:3 in Garching) haben...





Zwei vergiftete Rotmilane und ein toter Mäusebussard liegen in einer Wiese im Landkreis Cham. In Ostbayern sind mehrfach Greifvögel vergiftet worden. Die Arten sind streng geschützt. − Foto: LBV-Zentrum Mensch und Natur Cham/dpa

Vergiftete Greifvögel beschäftigen in Ostbayern Tierschützer und Polizei. Die streng geschützten...



Ein Lastwagen steht an der Kante der Autobahnbrücke Ponte Morandi in Genua, von der ein Teilstück mehr als 40 Meter in die Tiefe gestürzt ist. − Foto: Antonio Calanni/AP/dpa

Der Einsturz einer vierspurigen Autobahnbrücke in der italienischen Hafenstadt Genua hat...



Der schöne Saal soll laut Steindl weiter genutzt werden. − Foto: Stadt

Es hat sich schon länger abgezeichnet, nun ist es definitiv: Das Anker-Kino schließt...



So elend sah "Mr. Fight" aus, als er in die Katzenobhut Baumburg kam. −Foto: privat

Der kleine Kämpfer "Mr. Fight", auch liebevoll "Mucki" genannt, wurde schwer krank neben der Straße...



Ein Wolf hat mehrere Kälber im Oberallgäu gerissen, wie das Landesamt für Umwelt nun bestätigt hat. −Archivfoto: Patrick Pleul/dpa

Nun ist es bestätigt: Ein Wolf hat mehrere Kälber im Oberallgäu gerissen. Die Bauern sollen...