• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 20.10.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Deggendorf  |  14.05.2018  |  05:45 Uhr

"Medizintouristen" - Arzt will keine Flüchtlinge mehr behandeln

Lesenswert (96) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Im Deggendorfer Transitzentrum sind Flüchtlinge mit geringer Bleibechance untergebracht. Zwei Mediziner kümmern sich um die Menschen in der Einrichtung. Ein Arzt berichtet von "Medizintouristen, die frech und fordernd" auftreten würden. − Foto: Stefan Gabriel

Im Deggendorfer Transitzentrum sind Flüchtlinge mit geringer Bleibechance untergebracht. Zwei Mediziner kümmern sich um die Menschen in der Einrichtung. Ein Arzt berichtet von "Medizintouristen, die frech und fordernd" auftreten würden. − Foto: Stefan Gabriel

Im Deggendorfer Transitzentrum sind Flüchtlinge mit geringer Bleibechance untergebracht. Zwei Mediziner kümmern sich um die Menschen in der Einrichtung. Ein Arzt berichtet von "Medizintouristen, die frech und fordernd" auftreten würden. − Foto: Stefan Gabriel


"Es ist gut jetzt. Es reicht", sagt ein Mediziner, der im Deggendorfer Transitzentrum arbeitet. Noch ist er dort im Auftrag der Regierung von Niederbayern tätig. Aber nicht mehr lange. Ende Mai läuft sein Vertrag aus, den er nicht verlängern wird. Denn es würden keine Flüchtlinge mehr ins Land kommen, sondern vielmehr "Medizintouristen".

In einem Bericht der Wochenzeitung "Die Zeit" schildert der Arzt, der namentlich nicht genannt werden will, den Alltag im Transitzentrum – und warum er in der Konsequenz keine Asylbewerber mehr behandeln will. Der Allgemeinmediziner aus Niederbayern ist erfahren. Seit vielen Jahren arbeitet er der "Zeit" zufolge für die bayerische Landes- und für die Bundespolizei. Doch was er nun im Deggendorfer Transitzentrum, in dem Flüchtlinge mit geringer Bleibechance – alle stammen aus Aserbaidschan und Sierra Leone – untergebracht sind, erlebt, das lässt den erfahrenen Mediziner kapitulieren. Denn Kriegsopfer behandele er hier nicht, der Arzt bezeichnet sie als "Medizintouristen", die "frech und fordernd" seien. "Da kommen jetzt Leute, die wollen Viagra."

Ausführliche Krankenakten aus dem Heimatland

Auffällig sei, dass viele Aserbaidschaner ausführliche Krankenakten aus ihrem Heimatland vorlegen würden, nicht zerknickt und nicht von Meerwasser gebleicht, wie er sagt. Er würde um künstliche Hüften, Kniegelenke oder Zahnimplantate gebeten. Aus dem Umfeld des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge will der Niederbayer erfahren haben, dass ein Großteil der Aserbaidschaner per Flugzeug mit einem Touristenvisum in ein Schengen-Land, in der Regel Lettland oder Litauen, reisen. Mit dem Bus gehe es weiter durch Europa, in Deutschland werde dann ein Asylantrag gestellt. "Die Leute wissen, wie schleppend die Verfahren hier laufen", sagt der Arzt dem Bericht zufolge. "Sie glauben, sich in der Zwischenzeit von deutschen Spezialisten behandeln lassen zu können."

Mann soll mit Faust auf Arzt eingeschlagen haben

Der gravierendste Vorfall in der Einrichtung ereignete sich vor wenigen Wochen. Ein Aserbaidschaner soll mit der Faust auf seinen Kollegen eingeschlagen haben, weil er mit dessen Behandlung unzufrieden war. Zwei Tage später sei er zurückgekehrt und habe ein Messer gezückt.

Tat Polizei nichts? PNP-Leser verlangt Aufklärung

Nach den Informationen eines PNP-Lesers aus Deggendorf sei daraufhin die Polizei gerufen worden. Diese sei zwar gekommen, habe aber nichts unternommen, schreibt der Leser in einer Mail an die PNP. "Wer einen anderen Menschen mit einem Messer bedroht, ist ein Gefährder", betont der Deggendorfer und fordert in seinem Schreiben: "Ich denke, die Öffentlichkeit und wir Anwohner haben ein berechtigtes Interesse zu erfahren, wie im Fall des Gefährders durch die staatlichen Vollzugsorgane vorgegangen wurde. Wie will der Staat die Sicherheit der Anwohner garantieren, wenn er nicht mal die Sicherheit der in der Einrichtung tätigen Personen garantieren kann?" Sei es tatsächlich wahr, dass die Vorfälle für den Aserbaidschaner folgenlos geblieben sind, "ist dies ein Skandal".

Stellungnahme des Landrats

Deggendorfs Landrat Christian Bernreiter (CSU) nahm am Sonntag gegenüber der PNP Stellung zu den Schilderungen des Arztes: Das Landratsamt sei für das Transitzentrum nicht zuständig. "Meine Mitarbeiter haben aber von Kollegen von den Problemen der Mediziner am Transitzentrum gehört." Ihm sei vorletzte Woche berichtet worden, dass viele Asylbewerber sehr fordernd auftreten und beispielsweise neue Hüften verlangt werden. Auch habe er von der Faust-Attacke auf einen Arzt gehört. − ism/stgMehr zu diesem Thema lesen Sie in der Montagsausgabe Ihrer Passauer Neuen Presse (Online-Kiosk) oder nach kurzer Anmeldung kostenlos auf PNP Plus.



Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am



Anzeige











Ein Fahrzeug nach dem anderen wird an diesem Freitagnachmittag herausgewunken. Die Grenzpolizei überprüft Fahrer und Fahrzeuge auf dem zum Glück breiten Radweg gleich nach dem neuen Grenzübergang in Kirchdorf. Die Radlfahrer müssen ausweichen, die Beamten aufpassen. Optimal ist das nicht. Große Pylonen und eine Beschränkung auf zehn km/h sollen für mehr Sicherheit sorgen. −Foto: Brodschelm

Waffen, Drogen, Schleusung – die Aufgaben der bayerischen Grenzpolizei unterscheiden sich...



 - Symbolfoto: dpa

Ein schwerer Unfall hat sich am späten Freitagnachmittag auf der B305 zwischen Reit im Winkl und...



Katrin Ebner-Steiner (l.) und Markus Plenk führen die AfD-Fraktion im bayerischen Landtag. −Fotos: Binder/privat

Die Niederbayerin Katrin Ebner-Steiner und der Oberbayer Markus Plenk führen die AfD-Fraktion im...



Gemeinsam zum Rundumschlag ausgeholt haben am Freitag (von links) Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge, Präsident Uli Hoeneß und Hasan Salihamidzic. −Screenshot: PNP

"Wir werden uns ab sofort dagegen wehren und unsere Spieler verteidigen": Die jüngste...



Kein schöner Anblick: Alle zwei Wochen liegen die Gelben Säcke teils haufenweise an den Straßenrändern. Von einem Umstieg auf die Gelbe Tonne verspricht sich die Landkreisverwaltung ein "ordentlicheres Straßenbild". −Foto: Kleiner

Immer wieder haben die Gelben Säcke in den vergangenen Jahren für Ärger im Landkreis Altötting...





Zahlreiche Fans werden den TSV Buchbach zum Auswärtsspiel in Schalding begleiten. −Foto: TSV Buchbach

Sonnenschein, milde Temperaturen, viele Zuschauer und zwei Vereine, die sich auf dem Platz einen...



Hitzige Diskussionen gab es nach dem Treffer zum 0:1 aus Wacker-Sicht. Am Ende schickte Schiedsrichter Christian Dietz (l.) Burghausens Trainer Wolfgang Schellenberg (Mitte) auf die Tribüne. −Foto: Gabi Zucker

So kennt man den sonst so besonnenen Wolfgang Schellenberg nicht: Der Wacker-Coach ließ nach der...



Beim Auswärtsspiel in Heimstetten zündeten Wacker-Fans mal wieder Bengalos. −Foto: Butzhammmer

Das Sportgericht des Bayerischen Fußball Verbandes hat dem SV Wacker Burghausen für das...



Mit diesem sehr platziert geschossenen Elfmeter überwand der Töginger Topstürmer Christoph Steinleitner (Nummer 27) am heimischen Wasserschloss SBR-Torwart Mihajlo Markovic zum Endstand. −Foto: Zucker

Bei der Landesliga-Elf des FC Töging läuft es weiter richtig gut! Am Samstag schlug die Mannschaft...



Neuer alter Verein: Marc Abel schließt sich dem niederbayerischen Bezirksligisten TSV Velden an. Hier eine Szene von seinem letzten Einsatz für Südost-Landesligist SV Erlbach am 16. September, als er zwei Jokertore zum 4:1 gegen Wasserburg beisteuerte. −Foto: Butzhammer

Am Sonntag hat der SV Erlbach bekannt gegeben, dass Marc Abel den Landesligisten im Winter verlassen...





Alice Weidel (M), Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Katrin Ebner-Steiner, stellvertretende AfD-Landesvorsitzende, und Stephan Protschka (r), Bundestagsabgeordneter und niederbayrischer Bezirksvorsitzender der AfD, winken während der Wahlparty der AfD. −Foto: Armin Weigel/dpa

Spitzenwerte gab es für die AfD besonders in einem Stimmkreis: In Regen/Freyung-Grafenau erreichte...



Bill Gates, Microsoft-Gründer, bei der Diskussion "Innovationspotenzial in Afrika". - Foto: Britta Pedersen

Microsoft-Gründer Bill Gates (62) hält den Kapitalismus für das richtige Mittel...



Ein Selfie aus dem Krankenzimmer: Seit Juni wartet Christian Thumser hier auf ein neues Herz. −Foto: Thumser

Über 1400 Menschen in Bayern warten auf ein neues Organ. Einer davon ist Christian Thumser aus...



Die 16-jährige Schülerin Alexandra Müller wirft bei der Jugendwahl am Rottmayr-Gymnasium ihren Zettel in die Urne. Oberstudienrätin Barbara Utzmeier achtet auf den korrekten und rechtmäßigen Ablauf, der wie bei der echten Wahl eingehalten wird. −Foto: Tanja Weichold

Junge Menschen würden offenbar deutlich anders wählen als die Erwachsenen. Die Grünen zählen mit...



Hans-Jürgen Papier, ehemaliger Präsident des Bundesverfassungsgerichts, befürwortet eine Amtszeitbegrenzung für Bundeskanzler (Archivbild). - Foto: Ronald Wittek

Der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, befürwortet eine...