• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 22.05.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Deggendorf  |  14.05.2018  |  05:45 Uhr

"Medizintouristen" - Arzt will keine Flüchtlinge mehr behandeln

Lesenswert (95) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Im Deggendorfer Transitzentrum sind Flüchtlinge mit geringer Bleibechance untergebracht. Zwei Mediziner kümmern sich um die Menschen in der Einrichtung. Ein Arzt berichtet von "Medizintouristen, die frech und fordernd" auftreten würden. − Foto: Stefan Gabriel

Im Deggendorfer Transitzentrum sind Flüchtlinge mit geringer Bleibechance untergebracht. Zwei Mediziner kümmern sich um die Menschen in der Einrichtung. Ein Arzt berichtet von "Medizintouristen, die frech und fordernd" auftreten würden. − Foto: Stefan Gabriel

Im Deggendorfer Transitzentrum sind Flüchtlinge mit geringer Bleibechance untergebracht. Zwei Mediziner kümmern sich um die Menschen in der Einrichtung. Ein Arzt berichtet von "Medizintouristen, die frech und fordernd" auftreten würden. − Foto: Stefan Gabriel


"Es ist gut jetzt. Es reicht", sagt ein Mediziner, der im Deggendorfer Transitzentrum arbeitet. Noch ist er dort im Auftrag der Regierung von Niederbayern tätig. Aber nicht mehr lange. Ende Mai läuft sein Vertrag aus, den er nicht verlängern wird. Denn es würden keine Flüchtlinge mehr ins Land kommen, sondern vielmehr "Medizintouristen".

In einem Bericht der Wochenzeitung "Die Zeit" schildert der Arzt, der namentlich nicht genannt werden will, den Alltag im Transitzentrum – und warum er in der Konsequenz keine Asylbewerber mehr behandeln will. Der Allgemeinmediziner aus Niederbayern ist erfahren. Seit vielen Jahren arbeitet er der "Zeit" zufolge für die bayerische Landes- und für die Bundespolizei. Doch was er nun im Deggendorfer Transitzentrum, in dem Flüchtlinge mit geringer Bleibechance – alle stammen aus Aserbaidschan und Sierra Leone – untergebracht sind, erlebt, das lässt den erfahrenen Mediziner kapitulieren. Denn Kriegsopfer behandele er hier nicht, der Arzt bezeichnet sie als "Medizintouristen", die "frech und fordernd" seien. "Da kommen jetzt Leute, die wollen Viagra."

Ausführliche Krankenakten aus dem Heimatland

Auffällig sei, dass viele Aserbaidschaner ausführliche Krankenakten aus ihrem Heimatland vorlegen würden, nicht zerknickt und nicht von Meerwasser gebleicht, wie er sagt. Er würde um künstliche Hüften, Kniegelenke oder Zahnimplantate gebeten. Aus dem Umfeld des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge will der Niederbayer erfahren haben, dass ein Großteil der Aserbaidschaner per Flugzeug mit einem Touristenvisum in ein Schengen-Land, in der Regel Lettland oder Litauen, reisen. Mit dem Bus gehe es weiter durch Europa, in Deutschland werde dann ein Asylantrag gestellt. "Die Leute wissen, wie schleppend die Verfahren hier laufen", sagt der Arzt dem Bericht zufolge. "Sie glauben, sich in der Zwischenzeit von deutschen Spezialisten behandeln lassen zu können."

Mann soll mit Faust auf Arzt eingeschlagen haben

Der gravierendste Vorfall in der Einrichtung ereignete sich vor wenigen Wochen. Ein Aserbaidschaner soll mit der Faust auf seinen Kollegen eingeschlagen haben, weil er mit dessen Behandlung unzufrieden war. Zwei Tage später sei er zurückgekehrt und habe ein Messer gezückt.

Tat Polizei nichts? PNP-Leser verlangt Aufklärung

Nach den Informationen eines PNP-Lesers aus Deggendorf sei daraufhin die Polizei gerufen worden. Diese sei zwar gekommen, habe aber nichts unternommen, schreibt der Leser in einer Mail an die PNP. "Wer einen anderen Menschen mit einem Messer bedroht, ist ein Gefährder", betont der Deggendorfer und fordert in seinem Schreiben: "Ich denke, die Öffentlichkeit und wir Anwohner haben ein berechtigtes Interesse zu erfahren, wie im Fall des Gefährders durch die staatlichen Vollzugsorgane vorgegangen wurde. Wie will der Staat die Sicherheit der Anwohner garantieren, wenn er nicht mal die Sicherheit der in der Einrichtung tätigen Personen garantieren kann?" Sei es tatsächlich wahr, dass die Vorfälle für den Aserbaidschaner folgenlos geblieben sind, "ist dies ein Skandal".

Stellungnahme des Landrats

Deggendorfs Landrat Christian Bernreiter (CSU) nahm am Sonntag gegenüber der PNP Stellung zu den Schilderungen des Arztes: Das Landratsamt sei für das Transitzentrum nicht zuständig. "Meine Mitarbeiter haben aber von Kollegen von den Problemen der Mediziner am Transitzentrum gehört." Ihm sei vorletzte Woche berichtet worden, dass viele Asylbewerber sehr fordernd auftreten und beispielsweise neue Hüften verlangt werden. Auch habe er von der Faust-Attacke auf einen Arzt gehört. − ism/stgMehr zu diesem Thema lesen Sie in der Montagsausgabe Ihrer Passauer Neuen Presse (Online-Kiosk) oder nach kurzer Anmeldung kostenlos auf PNP Plus.



Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am



Anzeige











Ein Wanderer aus München ist am Brecherspitz am Schliersee bei einem Blitzeinschlag ums Leben gekommen. −Symbolfoto: dpa

Ein Wanderer aus München ist am Brecherspitz am Schliersee am Pfingstmontag von einem Blitz...



Wer nicht gut sehen kann, kann besser fühlen. Sarah Schönhuber ist eine speziell geschulte, fast blinde Tastuntersucherin, die kleinste Gewebeveränderungen ertasten kann. − Foto: ed

Sarah Schönhuber aus Pfarrkirchen (Landkreis Rottal-Inn) leidet an einem Gendefekt...



Uli Hoeneß reagierte auf eine Wagner-Aussage bei der Abschlussfeier der FC Bayern. − Foto: dpa

Bayern Münchens Stürmer Sandro Wagner hat sich nach dem verlorenen Pokal-Finale den nächsten Rüffel...



Zu Beginn der Pfingstferien hat die Polizei an den großen Flughäfen in Bayern rund 20 Familien erwischt, die ihre Kinder die Schule schwänzen ließen. − Foto: dpa

Zu Beginn der Pfingstferien hat die Polizei an Flughäfen in Bayern rund 20 Familien erwischt...



Ob Wallfahrten und Pfingstritte, Partys im Bierzelt oder Volksmusik-Klänge: Am langen Wochenende war in der Region einiges geboten. − Fotos: Cavar/Geiring/Lukaschik/Kleiner

Abgesehen von kurzen Gewittern am Samstagnachmittag meinte es das Wetter am langen Pfingstwochenende...





Bleiben Wacker erhlaten − aber nur als Co-Trainer: Ronald Schmidt und Manfred Stutz . − Foto: Butzhammer

Der SV Wacker Burghausen muss sich für die neue Saison nach einem neuen Coach umsehen...



Mit einem Erinnerungsgeschenk verabschiedete Tögings Abteilungsleiter Klaus Maier (rechts) Trainer Andreas Bichlmaier. − Fotos: Zucker

Am letzten Spieltag der Fußball-Landesliga Südost holte der FC Töging am Samstag gegen den den...



Mario Demmelbauer übernimmt bei Wacker die U15. − Foto: Butzhammer

Georg Ramstetter wird neuer Leiter des Nachwuchsleistungszentrums (NLZ) des SV Wacker Burghausen...





Das Kreiskrankenhaus in Bad Reichenhall ist in die Jahre gekommen. Laut Kliniken-Vorstandsvorsitzendem Dr. Uwe Gretscher ist ein Neubau "deutlich günstiger" als eine Sanierung des Bestands. − Foto: Gabi Hassinger

Die Kliniken Südostbayern AG um Dr. Uwe Gretscher geht auf ihrem Weg, den Verbund zukunftssicher...



Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich am Dienstagvormittag auf der A3 bei Wörth/Wiesent ereignet. − Foto: News5/Auer

Ein schwerer Verkehrsunfall mit fünf Lastwagen und vier Verletzten, darunter ein Schwerstverletzter...



Strafjustizzentrum Augsburg. Karl-Josef Hildenbrand/Archiv - Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Der Prozess gegen eine Äthiopierin, die mit einer falschen Altersangabe bayerische Behörden um mehr...



Die anderen hatten nur winzige Fischlein, Fischerkönig wurde damit Viktor Brozmann mit diesem Spiegelkarpfen 3030 Gramm. − Foto: Anton Maier

Das diesjährige Königsfischen des Fischereivereines Burghausen find in diesem Jahr am Badesee Marktl...



Der Bayern-Stürmer Sandro Wagner muss bei der WM zugucken - und ist deshalb aus der Nationalmannschaft zurückgetreten. − Foto: dpa

Als Konsequenz aus seiner Nicht-Nominierung für die Fußball-Weltmeisterschaft beendet...