• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 23.01.2019



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Deggendorf  |  14.05.2018  |  05:45 Uhr

"Medizintouristen" - Arzt will keine Flüchtlinge mehr behandeln

Lesenswert (96) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Im Deggendorfer Transitzentrum sind Flüchtlinge mit geringer Bleibechance untergebracht. Zwei Mediziner kümmern sich um die Menschen in der Einrichtung. Ein Arzt berichtet von "Medizintouristen, die frech und fordernd" auftreten würden. − Foto: Stefan Gabriel

Im Deggendorfer Transitzentrum sind Flüchtlinge mit geringer Bleibechance untergebracht. Zwei Mediziner kümmern sich um die Menschen in der Einrichtung. Ein Arzt berichtet von "Medizintouristen, die frech und fordernd" auftreten würden. − Foto: Stefan Gabriel

Im Deggendorfer Transitzentrum sind Flüchtlinge mit geringer Bleibechance untergebracht. Zwei Mediziner kümmern sich um die Menschen in der Einrichtung. Ein Arzt berichtet von "Medizintouristen, die frech und fordernd" auftreten würden. − Foto: Stefan Gabriel


"Es ist gut jetzt. Es reicht", sagt ein Mediziner, der im Deggendorfer Transitzentrum arbeitet. Noch ist er dort im Auftrag der Regierung von Niederbayern tätig. Aber nicht mehr lange. Ende Mai läuft sein Vertrag aus, den er nicht verlängern wird. Denn es würden keine Flüchtlinge mehr ins Land kommen, sondern vielmehr "Medizintouristen".

In einem Bericht der Wochenzeitung "Die Zeit" schildert der Arzt, der namentlich nicht genannt werden will, den Alltag im Transitzentrum – und warum er in der Konsequenz keine Asylbewerber mehr behandeln will. Der Allgemeinmediziner aus Niederbayern ist erfahren. Seit vielen Jahren arbeitet er der "Zeit" zufolge für die bayerische Landes- und für die Bundespolizei. Doch was er nun im Deggendorfer Transitzentrum, in dem Flüchtlinge mit geringer Bleibechance – alle stammen aus Aserbaidschan und Sierra Leone – untergebracht sind, erlebt, das lässt den erfahrenen Mediziner kapitulieren. Denn Kriegsopfer behandele er hier nicht, der Arzt bezeichnet sie als "Medizintouristen", die "frech und fordernd" seien. "Da kommen jetzt Leute, die wollen Viagra."

Ausführliche Krankenakten aus dem Heimatland

Auffällig sei, dass viele Aserbaidschaner ausführliche Krankenakten aus ihrem Heimatland vorlegen würden, nicht zerknickt und nicht von Meerwasser gebleicht, wie er sagt. Er würde um künstliche Hüften, Kniegelenke oder Zahnimplantate gebeten. Aus dem Umfeld des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge will der Niederbayer erfahren haben, dass ein Großteil der Aserbaidschaner per Flugzeug mit einem Touristenvisum in ein Schengen-Land, in der Regel Lettland oder Litauen, reisen. Mit dem Bus gehe es weiter durch Europa, in Deutschland werde dann ein Asylantrag gestellt. "Die Leute wissen, wie schleppend die Verfahren hier laufen", sagt der Arzt dem Bericht zufolge. "Sie glauben, sich in der Zwischenzeit von deutschen Spezialisten behandeln lassen zu können."

Mann soll mit Faust auf Arzt eingeschlagen haben

Der gravierendste Vorfall in der Einrichtung ereignete sich vor wenigen Wochen. Ein Aserbaidschaner soll mit der Faust auf seinen Kollegen eingeschlagen haben, weil er mit dessen Behandlung unzufrieden war. Zwei Tage später sei er zurückgekehrt und habe ein Messer gezückt.

Tat Polizei nichts? PNP-Leser verlangt Aufklärung

Nach den Informationen eines PNP-Lesers aus Deggendorf sei daraufhin die Polizei gerufen worden. Diese sei zwar gekommen, habe aber nichts unternommen, schreibt der Leser in einer Mail an die PNP. "Wer einen anderen Menschen mit einem Messer bedroht, ist ein Gefährder", betont der Deggendorfer und fordert in seinem Schreiben: "Ich denke, die Öffentlichkeit und wir Anwohner haben ein berechtigtes Interesse zu erfahren, wie im Fall des Gefährders durch die staatlichen Vollzugsorgane vorgegangen wurde. Wie will der Staat die Sicherheit der Anwohner garantieren, wenn er nicht mal die Sicherheit der in der Einrichtung tätigen Personen garantieren kann?" Sei es tatsächlich wahr, dass die Vorfälle für den Aserbaidschaner folgenlos geblieben sind, "ist dies ein Skandal".

Stellungnahme des Landrats

Deggendorfs Landrat Christian Bernreiter (CSU) nahm am Sonntag gegenüber der PNP Stellung zu den Schilderungen des Arztes: Das Landratsamt sei für das Transitzentrum nicht zuständig. "Meine Mitarbeiter haben aber von Kollegen von den Problemen der Mediziner am Transitzentrum gehört." Ihm sei vorletzte Woche berichtet worden, dass viele Asylbewerber sehr fordernd auftreten und beispielsweise neue Hüften verlangt werden. Auch habe er von der Faust-Attacke auf einen Arzt gehört. − ism/stgMehr zu diesem Thema lesen Sie in der Montagsausgabe Ihrer Passauer Neuen Presse (Online-Kiosk) oder nach kurzer Anmeldung kostenlos auf PNP Plus.



Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am



Anzeige











In einem Mehrfamilienhaus in Altenstadt ist eine 22 Jahre alte Frau getötet worden. −Foto: News5

Eine 22-jährige Syrerin ist in Altenstadt in der Oberpfalz offenbar Opfer eines Gewaltdelikts...



−Symbolfoto: dpa

Das Verfahren vor dem Amtsgericht Ansbach wegen Störung der Totenruhe und Sex auf dem Friedhof ist...



Die stolzen Drillingseltern Markus und Daniela H. mit (von links) David, Nico und Ella. −Fotos: Julia Gergovich

Drillinge sind immer etwas Besonderes. Aber gleich dreimal Drillinge in einem Monat...



Anton Hofreiter plädiert für eine Höchstgeschwindigkeit auf deutschen Autobahnen, Wolfgang Kubicki hält dagegen. −F.: dpa

Soll auf den deutschen Autobahnen künftig Tempolimit 130 gelten – ja oder nein...



Über drei Kilometer war ein 82-Jähriger am Dienstag mit seinem Auto auf einer Langlaufloipe unterwegs. Nun muss er zum Verkehrsunterricht. −Symbolfoto: Klinger

Einen uneinsichtigen 82-jährigen Autofahrer erwartet nicht nur eine Strafanzeige wegen erheblicher...





Großer Auftritt vor über 47000 Zuschauern im RheinEnergie-Stadion: Der junge Neuöttinger Simon Gnyp (vorne) mit der DEL-Mannschaft der Kölner Haie. −Foto: Kai Tiegelkamp

"Es war überwältigend, vor so vielen Menschen aufzulaufen", kommentiert Simon Gnyp das nächste...



Im Totopokal traf Landesligist Erlbach im August bereits in einem offiziellen Spiel auf Wackers Regionalliga-Elf, die locker mit 4:0 gewann. Hier SVE-Kapitän Harald Bonimeier (r.) mit SVW-Youngster Florian Sprinzing. −Foto: Zucker

Kommende Woche Montag ruft Trainer Jens Kern die Fußballer des SV Erlbach aus der Winterruhe...



Gleich sechs Mal durften die Münchner Jungprofis im Test gegen wacker jubeln. −Foto: Butzhammer

Das war deutlich: Mit 6:0 hat der FC Bayern München II am Dienstagabend das Testspiel gegen den...





Niederbayerns Regionen haben in Teilen Boden gut gemacht, doch im "Landkreis-Test"...



In der Christkönigskirche in Saal an der Donau (Landkreis Kelheim) hat eine Mesnerin 161.000 Euro gefunden. −Foto: Eckl

Die Geschichte klingt unglaublich, sie ist aber wahr: In der Christkönigskirche in Saal an der Donau...



Vor gut drei Jahren hatte hier alles angefangen. Am Samstag kehrte Vinzenz Kronberger nach der langen Walz zurück nach Wald b. Winhöring. Wie es sich gehört, überstieg er dabei als erstes das Ortsschild. −Foto: Pichler

"Wanderschaft muss man selbst erleben, das kann man nicht googlen", fasst Vinzenz Kronberger kurz...



Laut Migrationsbericht kamen im Jahr 2017 genau 67 Prozent aller Zugewanderten aus einem europäischen Land und 53,4 Prozent aus einem Mitgliedstaat der EU. - Foto: Monika Skolimowska

Die Zuwanderung nach Deutschland hat laut dem neuen Migrationsbericht der Bundesregierung zuletzt...



Auf großes Medieninteresse stieß vergangenen Donnerstag die Urteilsverkündung des Landgerichts Passau im Fall Maurice. −Foto: Pierach

Im Fall des bei einer Schlägerei getöteten Schülers Maurice K. aus Passau hat nach Gerichtsangaben...