• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 26.05.2018



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




München  |  16.05.2018  |  14:51 Uhr

Tonnenschwerer Kokainfund: Nun sollen Hintermänner gefasst werden

Lesenswert (11) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Schwer bewaffnete und vermummte Polizeibeamte bewachen während einer Pressekonferenz im bayerischen Landeskriminalamt etwa 640 Kilo Kokain, Waffen, Bargeld und Bananen sowie Bananenkisten. − Foto: dpa

Schwer bewaffnete und vermummte Polizeibeamte bewachen während einer Pressekonferenz im bayerischen Landeskriminalamt etwa 640 Kilo Kokain, Waffen, Bargeld und Bananen sowie Bananenkisten. − Foto: dpa

Schwer bewaffnete und vermummte Polizeibeamte bewachen während einer Pressekonferenz im bayerischen Landeskriminalamt etwa 640 Kilo Kokain, Waffen, Bargeld und Bananen sowie Bananenkisten. − Foto: dpa


Nach der Sicherstellung von fast einer Tonne Kokain an mehreren Orten in Deutschland wollen die Ermittler die Hintermänner fassen. Ziel sei zudem, Organisationsstrukturen der Täter offenzulegen, sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in München.

Am Montag war bekanntgeworden, dass Spezialisten der bayerischen Polizei und des Zolls in den vergangenen Monaten 950 Kilogramm Kokain sichergestellt hatten. Zwölf Verdächtige sitzen in Untersuchungshaft. Es sei die spektakulärste Sicherstellung der Geschichte des Bayerischen Landeskriminalamts (LKA), betonte der Leiter Robert Heimberger.

Mehr zum Thema:
- Fast eine Tonne Kokain sichergestellt – Hunderte Millionen Euro wert
- Kokain in Bananenkisten in Supermärkten der Region gefunden
- Wert von Bananenkisten-Kokain beträgt rund zehn Millionen Euro

Wie das LKA am Mittwoch mitteilte führten die Ermittlungen der gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift des Bayerischen Landeskriminalamtes und des Zollfahndungsamtes München mit der Staatsanwaltschaft Landshut nach Südamerika. Dort war das Rauschgift in Ecuador in Ein-Kilogramm-Päckchen in Bananenkisten versteckt und nach Hamburg verschifft worden. Von der Hansestadt aus wurden die Kisten in Hallen in ganz Deutschland gebracht, wo die Bananen weiter reifen sollten.

Einbrüche in Reifereien, um Kokain zu holen

Bewaffnete Täter brachen zwischen Juli 2017 und April 2018 immer wieder in die Reifereien in Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Bayern und im Saarland ein, um das Kokain zu holen. Nach den Einbrüchen blieben nur die Bananen zurück – und die Kisten waren um viele Kilo leichter. Die Ermittler gehen anhand des fehlenden Gewichts davon aus, dass bei den Einbrüchen rund 950 Kilo Kokain gestohlen wurden.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (2.v.l.) mit Generalstaatsanwalt Richard Röttle (l.), LKA-Leiter Robert Heimberger (2.v.r.) und Kriminaldirektor Jörg Beyer (r.) bei der Pressekonferenz am Mittwochl. − Foto: LKA

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (2.v.l.) mit Generalstaatsanwalt Richard Röttle (l.), LKA-Leiter Robert Heimberger (2.v.r.) und Kriminaldirektor Jörg Beyer (r.) bei der Pressekonferenz am Mittwochl. − Foto: LKA

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (2.v.l.) mit Generalstaatsanwalt Richard Röttle (l.), LKA-Leiter Robert Heimberger (2.v.r.) und Kriminaldirektor Jörg Beyer (r.) bei der Pressekonferenz am Mittwochl. − Foto: LKA


Kokain mit Reinheitsgrad von rund 90 Prozent

Den Verdächtigen waren die Ermittler seit September 2017 auf der Spur, nachdem ein Einbruch in eine bayerische Reifehalle gescheitert war und das Kokain mit den Bananen in bayerische Supermärkte gelangt war. Durch die Ermittlungen und mit der Unterstützung des Bananenimporteurs gelang es den Beamten , über 800 Kilogramm Kokain sicherzustellen. Chemische Untersuchungen des Stoffes zeigten einen sehr hohen Reinheitsgrad von rund 90 Prozent an. Solches Kokain werde normalerweise mehrfach gestreckt, bevor es auf den Markt kommt, heißt es in der Pressemitteilung des LKA.

Spezialeinsatzkräfte schlugen im April zu

Ermittler beobachteten Tätergruppe, um sie auf frischer Tat mit dem Kokain zu stellen. Dies gelang ihnen am 25. April, als Spezialeinsatzkräfte in Hamburg zuschlugen und neun Tatverdächtige mit rund 180 Kilo des Rauschgifts erwischten. Bei gleichzeitigen Wohnungsdurchsuchungen in Hamburg und Hannover wurden auch zwei Revolver mit Munition und mehr als 30.000 Euro Bargeld sichergestellt.

Am 3. Mai wurden drei weitere Verdächtige gefasst. Spezialisten des LKA gehen davon aus, dass die Drogenbande mit insgesamt rund 1,8 Tonnen Kokain handeln wollte – mit einem Schwarzmarktwert von etwa 400 Millionen Euro.

Suche nach den Hintermännern läuft

Um das Millionengeschäft dauerhaft zu stoppen machen sich die Ermittler nun auf die Suche nach den Hintermännern, so das LKA. Dafür werde man weiterhin behördenübergreifend zusammenarbeiten. − dpa/pnp






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Ziffer 8 – Facebook-Plugins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige











300.000 Euro hat ein Niederbayer beim Bayernlos gewonnen. − Foto: PNP

Nach mehreren Lotto-Millionengewinnen in Bayern dieses Jahr hat nun ein Mitte 50-jähriger Arbeiter...



Kopfüber kippte der Porsche Cayenne aus der Garage in den Garten und auf die Terrasse. − Foto: fib

Zu einem kuriosen Unfall ist es im Landkreis Mühldorf am Inn gekommen. Ein Autobesitzer hat mit...



Echo-Lautsprecher von Amazon. - Foto: Britta Pedersen/Archiv

Eine Serie von Hörfehlern von Amazons digitaler Assistentin Alexa hat dazu geführt...



In Zeiten der allumfassenden Digitalisierung sind personenbezogene Daten für Unternehmen ein besonders wichtiges Gut. −Symbolfoto: dpadpa

Ein sperriges Thema wirft derzeit viele Fragen auf und sorgt für Verunsicherung: die neuen...



−Symbolfoto: Martin Gerten/dpa

Ein Notarzteinsatz am Gleis sorgt am Freitagabend für Probleme im Zugverkehr auf der Strecke...





Die vermeintliche Rettung: Mit einem Punktgewinn im Nachholspiel gegen Schalding feierte der FC Pipinsried den Klassenerhalt in der Regionalliga Bayern. Am grünen Tisch könnte dieser jetzt allerdings wackeln. − Foto: Lakota

Die Abschlusstabelle der Regionalliga Bayern steht eigentlich seit eineinhalb Wochen...



Mit einem Erinnerungsgeschenk verabschiedete Tögings Abteilungsleiter Klaus Maier (rechts) Trainer Andreas Bichlmaier. − Fotos: Zucker

Am letzten Spieltag der Fußball-Landesliga Südost holte der FC Töging am Samstag gegen den den...



Mario Demmelbauer übernimmt bei Wacker die U15. − Foto: Butzhammer

Georg Ramstetter wird neuer Leiter des Nachwuchsleistungszentrums (NLZ) des SV Wacker Burghausen...





Kopfüber kippte der Porsche Cayenne aus der Garage in den Garten und auf die Terrasse. − Foto: fib

Zu einem kuriosen Unfall ist es im Landkreis Mühldorf am Inn gekommen. Ein Autobesitzer hat mit...



"Ja, dann legen Sie sich hin": Dr. Freud (l., Nadine Konietzny) therapiert den armen Jesus (Hank Höfellner), der nicht nur mit seinem legendären L-Sprachfehler Lachanfälle im Publikum verschuldet. − Foto: Schönstetter

Waren Sie noch nie im Cabaret des Grauens? Nein? Dann ändern Sie das. Jetzt...



6400 Mitglieder hat die Alpenvereins-Sektion Passau. Um den Schutz ihrer Daten kümmert sich derzeit Bernhard Pappenberger. - Foto: Thomas Jäger

Am kommenden Freitag tritt die vor zwei Jahren verabschiedete europäische Verordnung zum Datenschutz...



Horst Seehofer (CSU) sitzt im Bundeskanzleramt. - Foto: Bernd von Jutrczenka

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat als Konsequenz aus der Affäre um unrechtmäßige...



Eine Burghauser Bürgerin hat diese Joghurts in einem Mülleimer im Tafelumfeld gefunden und die Tafel informiert. − F.: Privat

Viele Leute sind auf sie angewiesen: die Tafel. In Burghausen (Landkreis Altötting) kommen jede...