• pnp.de
  • heimatsport.de


pnp.de 23.01.2019



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




München  |  16.05.2018  |  14:51 Uhr

Tonnenschwerer Kokainfund: Nun sollen Hintermänner gefasst werden

Lesenswert (11) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Schwer bewaffnete und vermummte Polizeibeamte bewachen während einer Pressekonferenz im bayerischen Landeskriminalamt etwa 640 Kilo Kokain, Waffen, Bargeld und Bananen sowie Bananenkisten. − Foto: dpa

Schwer bewaffnete und vermummte Polizeibeamte bewachen während einer Pressekonferenz im bayerischen Landeskriminalamt etwa 640 Kilo Kokain, Waffen, Bargeld und Bananen sowie Bananenkisten. − Foto: dpa

Schwer bewaffnete und vermummte Polizeibeamte bewachen während einer Pressekonferenz im bayerischen Landeskriminalamt etwa 640 Kilo Kokain, Waffen, Bargeld und Bananen sowie Bananenkisten. − Foto: dpa


Nach der Sicherstellung von fast einer Tonne Kokain an mehreren Orten in Deutschland wollen die Ermittler die Hintermänner fassen. Ziel sei zudem, Organisationsstrukturen der Täter offenzulegen, sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in München.

Am Montag war bekanntgeworden, dass Spezialisten der bayerischen Polizei und des Zolls in den vergangenen Monaten 950 Kilogramm Kokain sichergestellt hatten. Zwölf Verdächtige sitzen in Untersuchungshaft. Es sei die spektakulärste Sicherstellung der Geschichte des Bayerischen Landeskriminalamts (LKA), betonte der Leiter Robert Heimberger.

Mehr zum Thema:
- Fast eine Tonne Kokain sichergestellt – Hunderte Millionen Euro wert
- Kokain in Bananenkisten in Supermärkten der Region gefunden
- Wert von Bananenkisten-Kokain beträgt rund zehn Millionen Euro

Wie das LKA am Mittwoch mitteilte führten die Ermittlungen der gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift des Bayerischen Landeskriminalamtes und des Zollfahndungsamtes München mit der Staatsanwaltschaft Landshut nach Südamerika. Dort war das Rauschgift in Ecuador in Ein-Kilogramm-Päckchen in Bananenkisten versteckt und nach Hamburg verschifft worden. Von der Hansestadt aus wurden die Kisten in Hallen in ganz Deutschland gebracht, wo die Bananen weiter reifen sollten.

Einbrüche in Reifereien, um Kokain zu holen

Bewaffnete Täter brachen zwischen Juli 2017 und April 2018 immer wieder in die Reifereien in Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Bayern und im Saarland ein, um das Kokain zu holen. Nach den Einbrüchen blieben nur die Bananen zurück – und die Kisten waren um viele Kilo leichter. Die Ermittler gehen anhand des fehlenden Gewichts davon aus, dass bei den Einbrüchen rund 950 Kilo Kokain gestohlen wurden.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (2.v.l.) mit Generalstaatsanwalt Richard Röttle (l.), LKA-Leiter Robert Heimberger (2.v.r.) und Kriminaldirektor Jörg Beyer (r.) bei der Pressekonferenz am Mittwochl. − Foto: LKA

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (2.v.l.) mit Generalstaatsanwalt Richard Röttle (l.), LKA-Leiter Robert Heimberger (2.v.r.) und Kriminaldirektor Jörg Beyer (r.) bei der Pressekonferenz am Mittwochl. − Foto: LKA

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (2.v.l.) mit Generalstaatsanwalt Richard Röttle (l.), LKA-Leiter Robert Heimberger (2.v.r.) und Kriminaldirektor Jörg Beyer (r.) bei der Pressekonferenz am Mittwochl. − Foto: LKA


Kokain mit Reinheitsgrad von rund 90 Prozent

Den Verdächtigen waren die Ermittler seit September 2017 auf der Spur, nachdem ein Einbruch in eine bayerische Reifehalle gescheitert war und das Kokain mit den Bananen in bayerische Supermärkte gelangt war. Durch die Ermittlungen und mit der Unterstützung des Bananenimporteurs gelang es den Beamten , über 800 Kilogramm Kokain sicherzustellen. Chemische Untersuchungen des Stoffes zeigten einen sehr hohen Reinheitsgrad von rund 90 Prozent an. Solches Kokain werde normalerweise mehrfach gestreckt, bevor es auf den Markt kommt, heißt es in der Pressemitteilung des LKA.

Spezialeinsatzkräfte schlugen im April zu

Ermittler beobachteten Tätergruppe, um sie auf frischer Tat mit dem Kokain zu stellen. Dies gelang ihnen am 25. April, als Spezialeinsatzkräfte in Hamburg zuschlugen und neun Tatverdächtige mit rund 180 Kilo des Rauschgifts erwischten. Bei gleichzeitigen Wohnungsdurchsuchungen in Hamburg und Hannover wurden auch zwei Revolver mit Munition und mehr als 30.000 Euro Bargeld sichergestellt.

Am 3. Mai wurden drei weitere Verdächtige gefasst. Spezialisten des LKA gehen davon aus, dass die Drogenbande mit insgesamt rund 1,8 Tonnen Kokain handeln wollte – mit einem Schwarzmarktwert von etwa 400 Millionen Euro.

Suche nach den Hintermännern läuft

Um das Millionengeschäft dauerhaft zu stoppen machen sich die Ermittler nun auf die Suche nach den Hintermännern, so das LKA. Dafür werde man weiterhin behördenübergreifend zusammenarbeiten. − dpa/pnp






 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (Abschnitt: Nutzung von Drittanbieter-Plug-Ins)


Dokumenten Information
Copyright © heimatzeitung.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




Anzeige











In einem Mehrfamilienhaus in Altenstadt ist eine 22 Jahre alte Frau getötet worden. −Foto: News5

Eine 22-jährige Syrerin ist in Altenstadt in der Oberpfalz offenbar Opfer eines Gewaltdelikts...



−Symbolfoto: dpa

Das Verfahren vor dem Amtsgericht Ansbach wegen Störung der Totenruhe und Sex auf dem Friedhof ist...



Die stolzen Drillingseltern Markus und Daniela H. mit (von links) David, Nico und Ella. −Fotos: Julia Gergovich

Drillinge sind immer etwas Besonderes. Aber gleich dreimal Drillinge in einem Monat...



Anton Hofreiter plädiert für eine Höchstgeschwindigkeit auf deutschen Autobahnen, Wolfgang Kubicki hält dagegen. −F.: dpa

Soll auf den deutschen Autobahnen künftig Tempolimit 130 gelten – ja oder nein...



Über drei Kilometer war ein 82-Jähriger am Dienstag mit seinem Auto auf einer Langlaufloipe unterwegs. Nun muss er zum Verkehrsunterricht. −Symbolfoto: Klinger

Einen uneinsichtigen 82-jährigen Autofahrer erwartet nicht nur eine Strafanzeige wegen erheblicher...





Großer Auftritt vor über 47000 Zuschauern im RheinEnergie-Stadion: Der junge Neuöttinger Simon Gnyp (vorne) mit der DEL-Mannschaft der Kölner Haie. −Foto: Kai Tiegelkamp

"Es war überwältigend, vor so vielen Menschen aufzulaufen", kommentiert Simon Gnyp das nächste...



Im Totopokal traf Landesligist Erlbach im August bereits in einem offiziellen Spiel auf Wackers Regionalliga-Elf, die locker mit 4:0 gewann. Hier SVE-Kapitän Harald Bonimeier (r.) mit SVW-Youngster Florian Sprinzing. −Foto: Zucker

Kommende Woche Montag ruft Trainer Jens Kern die Fußballer des SV Erlbach aus der Winterruhe...





Niederbayerns Regionen haben in Teilen Boden gut gemacht, doch im "Landkreis-Test"...



In der Christkönigskirche in Saal an der Donau (Landkreis Kelheim) hat eine Mesnerin 161.000 Euro gefunden. −Foto: Eckl

Die Geschichte klingt unglaublich, sie ist aber wahr: In der Christkönigskirche in Saal an der Donau...



Vor gut drei Jahren hatte hier alles angefangen. Am Samstag kehrte Vinzenz Kronberger nach der langen Walz zurück nach Wald b. Winhöring. Wie es sich gehört, überstieg er dabei als erstes das Ortsschild. −Foto: Pichler

"Wanderschaft muss man selbst erleben, das kann man nicht googlen", fasst Vinzenz Kronberger kurz...



Laut Migrationsbericht kamen im Jahr 2017 genau 67 Prozent aller Zugewanderten aus einem europäischen Land und 53,4 Prozent aus einem Mitgliedstaat der EU. - Foto: Monika Skolimowska

Die Zuwanderung nach Deutschland hat laut dem neuen Migrationsbericht der Bundesregierung zuletzt...



Auf großes Medieninteresse stieß vergangenen Donnerstag die Urteilsverkündung des Landgerichts Passau im Fall Maurice. −Foto: Pierach

Im Fall des bei einer Schlägerei getöteten Schülers Maurice K. aus Passau hat nach Gerichtsangaben...